1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hat jemand Erfahrungen mit Oxycodon-HCl?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von hope00, 6. Dezember 2012.

  1. hope00

    hope00 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    na hier - wo sonst
    Hallo Leute,

    habe es geschafft zum Schmerztherapeut zu kommen und das vor Weihnachten.Er
    hat mir das Oxycodon und Celebrex verschrieben.Er sagte mir, dass das nur die Symptomatik
    behandelt und nicht die Ursache.Also habe ich mir noch einen Termin bei meinem Rheuma Doc
    geholt,um mit ihm zu besprechen, ob,wann und wie ich meine Basismedikation veränderen kann.
    Das dauert aber noch,leider!
    Nun meine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit Oxycodon und dem Celebrex? Meine Angst ist es,dass
    ich davon vielleicht nicht mehr los komme und weil der Schmerztherapeut sagte,dass einem davon schwummerig
    werden kann.Ich arbeite in einem Kiga und habe Angst,dass ich da irgendwie ein Problem bekommen kann.
    Und sei es nur,dass ich einschlafe.Habe die Einnahme aufs Wochenende verschoben,damit ich erst mal
    sehen kann,wie ich reagiere,habe aber trotzdem Angst.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    wünscht Hope
     
  2. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Hope,

    also ich hatte schon beide Medikamente. Celebrex hat bei mir gut gewirkt und hat das brennen in den Gelenken gelindert. Nebenwirkungen hatte ich davon gar nicht. Bei Oxy war das etwas anders. Am Anfang war ich immer sehr müde auch wenn die Dosis erhöht wurde. War zum Schluss bei 120mg. Wieviel sollst du denn nehmen? Ich denke das du es am WE versuchen willst ist der richtige Weg da es ja wirklich keine leichten Medis sind.

    Wünsche dir das es deine Schmerzen lindert und du alles gut vertragen kannst.
     
  3. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Ulm
    Hallo Hope,

    ich habe auch schon beide Medikamente eingenommen, allerdings nicht in Kombination. Kann dir also nur bedingt helfen.

    Celebrex habe ich nicht vertragen, Oxycodon schon - allerdings nur kurzzeitig nach einer OP. Schwindlig wurde mir vom Oxy nicht, es gab auch sonst keine Nebenwirkungen und ich war vollkommen schmerzfrei, allerdings war mir diese Wirkung irgendwann zu krass. Ich habe gespürt, wie schnell sich die Psyche an den "alles easy"-Zustand gewöhnt, und deshalb das Medikament relativ schnell wieder ausgeschlichen.

    Ich wünsche dir, dass du es nicht dauerhaft brauchst.

    Alles Gute
    Natascha
     
  4. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo,

    ich nehme derzeit Oxycodon, allerdings ohne Celebrex welches ich nicht vertrage aufgrund meiner Magen Darm Beteiligung.
    Zur Zeit nehme ich Oxycodon morgends 10mg und abends 20mg. Damit komme ich gut zurecht. Anfangs war ich etwas müde, aber aufgrund der retardierten Form des Medikaments, war das schnell vorbei. Inzwischen kann ich problemlos Autofahren ohne das ich beeinträchtigt bin. Habe da ich unsicher war einen Fahrsimulatortest und einen sogenannten "Idiotentest" am Computer gemacht. Alle ohne Einschränkung meiner Reaktionsfähigkeit. Meine Aufmerksamkeit und Reaktion lag bei 95%, was sogar überdurchschnittlich ist. Daher ist es sicher sinnvoll mit dem Medikament zu beginnen wenn Du Dich ausschlafen kannst. Ggf kann es nötig sein dich noch ne Woche AU schreiben zu lassen, jenachdem wie stark Du auf das Oxycodon reagierst. Aber eines kann ich Dir versichern: Es macht nicht ernstlich körperlich abhängig da Du es ja wegen Schmerzen bekommst und nicht um Dich wegzubeamen. Eine gewisse Gewöhnung tritt allerdings schon ein weshalb das Medikament später schrittweise ausgeschlichen werden sollte und ggf auch durch ein weniger starkes Opioid ersetzt werden das man dann ebenfalls schrittweise absetzt. So sind Entzugserscheinungen nahezu vollständig vermeidbar.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  5. hope00

    hope00 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    na hier - wo sonst
    Oxycodon

    Hallo,
    vielen Dank für eure schnelle Antworten.Haben mich schon etwas beruhigt,obwohl ich noch etwas skeptisch bin.

    Habe gestern und heute das Oxycodon und das Celebrex genommen.Gestern,als auch heute, war mir schon sehr
    schwummerig zumute.Ich bin da auch früh ins Bett.Heute morgen habe ich die Tabletten wieder genommen
    und mir wurde sooo schlecht,dass ich dachte ich muß mich übergeben.Außerdem bekam ich einen heftigen Druck auf dem Kopf,der mich auch nicht verlassen hat.(Kann ich nicht gebrauchen:confused:)
    Meine Frage ist,gehört das zu den Nebenwirkungen?Ich muß auch sagen,dass ich nicht gefrühstückt hatte (mache ich erst viel viel später). Kann so früh nicht frühstücken.Und der Druck im Kopf könnte vielleicht auch Wetterbedingt sein.

    Wünsche euch ein sonniges und schmerzfreies Wochenende.
     
  6. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Hope,
    Oxycodon und auch das Celebrex sollte man nicht unbedingt auf nuechternen Magen nehmen. Opioide machen Übelkeit, das ist bekannt. Nimmt man sie auf leeren Magen, flutet selbst das retardierte Oxycodon so schnell an das einem schlecht werden kann. Ist aber eine kleinigkeit im Magen, wird das Medikament langsam aufgenommen und die Übelkeit hält sich in Grenzen. Solange Du noch eingestellt wirst, könntest Du folgendermassen vorgehen: stell Dir nen Wecker, iss eine Kleinigkeit, z.b. ein Toast , dann nimm das Medi und leg Dich nochmal hin. Nach ca 1 Std ist der Wirkstoff ins Blut übergegangen und die Übelkeit sollte kein Problem mehr darstellen. Reicht das nicht, sprich nochmal mit Deinem Doc, es gibt Medis die gegen diese Übelkeit helfen.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  7. Blonder Brummer

    Blonder Brummer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Auf'm Berg in Lübeck
    Oxycodon

    Hallo Hope,
    nehme seit 2 Wochen Oxycodon. 40 mg am Tag. Zuerst hatte ich auch das Gefühl, auf Wolke 7 zu schweben, was mir aber auch zusagte, da ich solch starke Schmerzen hatte, und kurz vorm Abdrehen war.
    Hexchen76 hat dir einen guten Rat gegeben, was die morgendliche Einnahme betrifft. Mache ich auch so. Kann dann auch leichter aufstehen.
    Versuche bitte, Schmerzmittel nie auf nüchternen Magen zu nehmen, dass ist auf Dauer nicht gut.
    Gutes Gelingen und eine schmerzfreie Zeit

    LG BB
    :o:o:o
     
  8. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Servas,

    die üblichen Nebenwirkungen der Opiate vergehen ca. nach 2 Wochen der Einnahme. Also die Sachen wie Übelkeit, Schwummerigkeit und "auf Watte laufen".
    Wo man aufpassen muss, ist der Stuhlgang - es ist beim retardiertem Oxycodon zwar nicht so stark wie beispielsweise bei unretardiertem oder wie bei reinem Morphium, aber man muss aufpassen.
    Ehe zur chemischen Keule gegriffen wird, rate ich jedem, Hausmittel auszuprobieren und in Gottes Namen nicht gleich die Ernährung umstellen! Das ist dann oft zuviel für den Körper!
    Es gibt gute hausmittel wie kalter Apfelsaft auf nüchternen Magen, Pflaumensaft, Pflaumen als Trockenware und so weiter. Leinsamen und so rate ich ab, da muss man echt viel trinken - für viele ein Problem und Sachen wie Sennensblätter und Rizinus sind eher was für den Notfall - der Darm gewöhnt sich dran. Ein sog. "Prostituiertenfrühstück" ist oft ne Sache, die bei den Rauchern funktioniert - ein starker Kaffee und eine Kippe morgens als erstes - pantozol oder Omeprazol haben ja eh die meisten von uns!

    Ferner gibt es noch Leicarbon Zäpfchen die stetzen Kohlendioxid im Darm frei oder ein Klistierball (gibt es in der Apotheke), entweder mit etwas kaltem Wasser, Apfelsaft, Sprudelwasser, Milch-Honig etc. gefüllt - so muss man nicht mehr Chemie nehmen und versucht einfach die Physik und die natürlichen Reaktionen des Körpers zu nutzen.

    Sollten doch Abführmittel nötig sein - vergesst Bifiteral (Laktulose-Sirup - MIlchzucker), der führt bei vielen, vielen Leuten zu echt unangenehmen Blähungen. Eher dann wirklich Dulcolax Zapferl oder Laxoberaltropfen - und immer nur nehmen wenn nötig, nach Möglichkeit nicht jeden Tag.
    Und:

    bei Opiattherapie zahlt die Krankenkasse alle Abführmittel! Entweder mit auf das Rezept, wo die Opiate (oder Opioide wie Tramal und Tilidin) verschrieben worden sind, oder auf ein normales Rezept mit dem Zusatz:
    gemäß Anlage 2 AMR 16.4 ff

    dann gibt es keine Probleme mit der Kasse!

    Ich wünsche alles gute und einen schmerzarmen, 2. Advent!

    Sosch
     
  9. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Eine weitere Methode zur Erleichterung des Stuhlgangs ist Macrogol Pulver. Es bindet schlicht Fluessigkeit im Darm, was den Stuhl weicher macht. Wichtig ist hier, wie bei Opiattherapie ohnehin, eine ausreichende Fluessigkeitszufuhr. Ca 2 Liter pro Tag. Der Vorteil von Macrogol ist, das es keinerlei systemische Wirkung entfaltet und auch Bauchschmerzen wie bei Laktulose durch Blaehungen bleiben aus. Wie Soschn bereits erklaert hat, werden diese Hilfsmittel bei Opiattherapie von der Kv uebernommen.

    Lg Hexchen
     
  10. hope00

    hope00 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    na hier - wo sonst
    Hallo Ihr Lieben,

    habe jetzt ein Wochenende mit Oxycodon und Celebrex hinter mich gebracht.Habe das Oxycodon
    wie von Hexchen empfohlen irgendwann um 5uhr in der Früh genommen (mit einer Toastbrotscheibe)
    und habe mich dann wieder ins Bett begeben.Wieder aufgewacht, war schon 10Uhr,aber das ohne
    Übelkeit und ohne große Schmerzen.Das war wie Weihnachten,ein geiles Gefühl, man kann fast sagen
    da fehlt irgendwas:D man fühlt sich so leicht und abgehoben!
    Unglaublich,dass ich fast 2 Jahre die Schmerzen ausgehalten habe,die zum Schluß extrem stark
    waren.Am 20 .12. habe ich nochmal einen Termin bei meinem Rheumatologen,dem ich dann sagen werde,
    dass ich andere Basis medikamente haben möchte. Mein Hausarzt hat mir zugesichert mit dem Rheumadoc zu
    telefonieren.Bin mal gespannt was draus wird. Auf jedenfall habe ich die Schnautze dicke.Ich mag nicht mehr.

    Unter der Woche werde ich es mal probieren so weiter zu nehmen (also um 5 Uhr),muß um 7:30 Uhr
    im Kiga sein.Wenn das nicht geht,nehme ich es dann um 9Uhr zum Frühstück im Kiga.Problem dabei ist,dass
    ich es dann öfter vergessen werde.

    Auf jedenfall habe ich was gelernt,in Sache starke Medikamente und nüchternen Magen. Und das mit der Verstopfung
    bei Oxycodon habe ich auch nicht gewußt,und dass das auf Rezept gibt. Warum sagt das keiner,ich bin doch kein Lexikon
    das alles weiß.
    Schon wieder muss ich mich bei euch bedanken,dass ihr mich darauf Aufmerksam gemacht habt und mir mal (symbolisch)in den
    Hintern getreten habt.Danke!!!!
    Liebe Grüße und einen schönen 2. Adventsabend
    hope