1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hat jemand Erfahrung mit der Traditionellen chinesische Medizin

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von kerstineva, 20. Dezember 2009.

  1. kerstineva

    kerstineva Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    hat jemand von Euch Erfahrungen mit der Traditionellen chinesische Medizin gemacht?

    Ich bin gerade in Behandlung mit Kräutern und Akupunktur. Diese Behandlung hat mir vor sieben Jahren bei meiner Migräne sehr geholfen, denn seit der Behandlung ist diese weg:top:

    Jetzt würde ich gerne wissen ob das bei Rheuma wohl auch so gut unterstützend wirkt.

    Vielen Dank für Eure Antworten:)

    kerstineva
     
  2. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, da hilft sicher nur ausprobieren. Jeder reagiert ja anders. Es spielen so viele Faktoren mit.
    Ich selbst habe mich einige Jahre naturheilkundlich, auch TCM behandeln lassen und es hat nichts gebracht.

    Viele Grüße
    Padost
     
  3. stephan

    stephan Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    TCM hat bei mir sehr gut gewirkt. Ich hab bei Dr. Wullinger mal eine Behandlung bekommen.
    Oder Schau mal hier -TCM Behandlung gegen Rheuma:
    dr-he.com/rheuma.php
     
    #3 20. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2009
  4. Nora_Luka

    Nora_Luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stefan,

    was heist das, TCM hat bei dir gut gewirkt? Bist du schmerzfrei? Musst du noch Basismedikamente nehmen? Was für eine Diagnose hattest du?

    Ich bin auchgrad am überlegen, ob ich Akupunktur versuche, weiss aber nicht, ob es mit MTX geht etc.


    Viele Grüße

    Nora
     
  5. medi

    medi Tagträumerin

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW in der Nähe von Wuppertal
    Hallo kerstineva,

    ich war am Anfang meiner Erkrankung jahrelang bei einer Chinesischen Hausärztin in Behandlung, deren Schwerpunkt bei der Naturheilkunde lag. Leider hat keine der Behandlungen irgendetwas gebracht und für einige musste ich sogar noch viel Geld bezahlen. An meinem Hüftgelenk wurde es mit Akkupunktur versucht, wonach die Schmerzen nur noch schlimmer wurden - wie aufgewühlt :(

    Leider hat mich diese Ärztin letztendlich ganz falsch behandelt, so dass ich viiiiel zu spät mit der richtigen - für diese Ärztin "giftigen" - Medikation meine brodelnden Gelenke halbwegs beruhigen konnte. Für einige meiner Gelenke kam dies leider zu spät...

    Im Grunde bin ich auch heute noch sehr interessiert daran, wenn es etwas wirklich wirksames für mich geben würde. Ich vermute mal, dass man mit einem milden Verlauf der Erkrankung sicher Linderung dadurch erfahren kann. Aber bei schweren Entzündungen müssen wohl doch schwerere Geschütze aufgefahren werden.

    Ich wünsche Dir aber trotzdem viel Glück ! Vielleicht klappt es bei Dir ja.

    Liebe Grüße
    Medi
     
  6. jenni

    jenni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kerstineva,

    ich habe wohl kein Rheuma, dafür eine Vaskulitis (Morbus Wegener).

    Ich behandle den Wegener ausschliesslich mit TCM. Dazu gehört ja auch noch die Ernährung. Seit 2005 nehme ich keine Basismedikamente. Ab und an tut mir meine Gelenke (Fibro) weh, doch immer nur kurz und nie schlimm.

    Das muss aber jeder selber für sich entscheiden. Ich persönlich finde aber, dass ein Versuch - unter ärztlicher Kontrolle - sich durchaus lohnt.
    Allerdings sind die Reaktionen von Ärzten häufig ablehnend.

    Doch ich habe eine sehr gute TCM-lerin gefunden, die 1. sehr gut akupunktiert 2. eine sehr gute Kräuterdosierung macht und 3. mich in punkto Ernährung immer wieder berät und sich 4. sich immer viel Zeit nimmt.
    Das ist natürlich eine grosse Ausnahme in diesem merkwürdigen Gesundheitssystem und trägt erheblich zum Erfolg der Therapie bei. Sie ist allerdings keine Ärztin, sondern HP. Das heisst die Kosten muss ich selber tragen. Doch sie macht die Akupunktur schon seit 1980 und wurde damals belächelt, bevor dann sämtliche Ärzte die Akupunktur im Schnellverfahren für sich entdeckt haben (habe auch leider Erfahrungen mit sehr schlechten Akupunkteuren). Und man glaube es kaum, die Therapie ist bezahlbar.

    Ich wünsche Dir auf alle Fälle viel Glück, egal wie Du Dich entscheidest.

    Liebe Grüsse und schöne Weihnachten
    jenni
     
  7. Tante100

    Tante100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich mache TCM zusätzlich zur Basistherapie. Habe 2 Mal in der Woche Akupunktur und trinke chin. Kräutertee.
    Die Akupunktur hat die Gelenkschwellungen nach den ersten beiden Terminen verschlimmert, was aber wohl nicht ungewöhnlich ist. Dann habe ich festgestellt, dass sich mein Wohnbefinden verbessert hat und etwa nach dem 6. Termin hab ich hinterher richtig gemerkt, wie die Entzündungen abgekühlt sind und langsam heilen.
    Der Kräutertee schmeckt richtig scheußlich, aber ist ganz gut verträglich. Bis jetzt hab ich keine Wirkung (nach ca. 4 Wochen). Brauche das jetzt noch auf und werde das dann wohl lassen.
    Ich denke, dass schwere rheumatische Erkrankungen nicht mit TCM geheilt werden können, es ist aber eine gut Ergänzung. Besonders wenn man lange warten muss bis die Basis wirkt, kann man die Beschwerden in der zwischenzeit gut damit behandeln.
     
  8. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    @tante,
    warum denkst du,das der Tee nicht hilft?
    Kann es sein,das es die Kombination ist,die deinen Gelenken hilft?
    Oder anders gefragt,was macht dich sicher,das es nur die andere behandlung ist?
    Interessierte Fragegrüße
    Gitta
     
  9. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Ich bekomme Akupunktur zur Schmerzlinderung zusätzlich zu meinen Medikamenten/Basismedikament.
    Ich habe schon das Gefühl das es mir begleitend hilft.

    LG
     
  10. Tante100

    Tante100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ja was genau hilft kann man bei der Kombination leider nicht sagen.
    Bei der Akupunktur merke ich sofort nach der Behandlung, dass es hilft.
    Die Basistherapie wirkt nach 8 Wochen, die sind jetzt so gut wie rum und mein linkes Knie ist wirklich schon besser geworden. Das ist schon seltsam, weil es vorher nur schlechter wurde. Die Kräuter nehme ich jetzt seit ca. 6 Wochen.
    Da es jetzt zufällig nach genau 8 Wochen besser wird (morgen auf den Tag genau) schätze ich, dass es eher die Basis ist.
    Aber sicher kann ich das natürlich nicht sagen. :confused:
     
  11. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Kräutertherapie

    Hallo ihr

    ich habe vor einer Woche mit meiner TCM-Therapie begonnen, bzw. seit gestern, weil die Kräuter erst geliefert werden mussten. Ich muss sagen ich war von den Ärzten in der Klinik sehr überzeugt, und alles was sie sagten deckte sich mit meinen eigenen Erfahrungen/Erinnerungen und mit meinem Körperempfinden. Besonders entlastend empfand ich, dass endlich mal all jene Symptome Gehör fanden, die jeder andere Arzt einfach nur abnickt. Ausserdem gefällt mir, dass sie sich nicht dafür interessieren auf was ich mit Unverträglichkeit reagiere (habe neu diagnostiziert eine Fructose- und Sorbitintoleranz), sondern sie werden die Ursache "einrenken" und dann würde die Unverträglichkeit nicht mehr existieren. Das wär toll :)

    Ich hab da gleich mal eine Frage an die TCM-Erfahrenen:

    - habt ihr am Anfang der Tee-Kur eine Verschlechterung erfahren? Mir ging es heute Nacht wirklich bescheiden. Ob das nun an dem einen Kohlrabi gestern lag oder an den Kräutern, das wüsst ich gern...

    - was für eine TCM-Diagnose wurde bei euch gestellt? Bei mir ist es eine Schwäche des Milzkreislaufes mit Wind und Feuchte/Schleim.

    - macht ihr begleitend auch eine chinesische Ernährungsumstellung?

    Ich bin auf jeden Fall total gespannt ob sich positive Ergebnisse einstellen :))

    LG
    ak
     
  12. Claudia-B.

    Claudia-B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und dies ist auch mein erster Beitrag, ich tue mich auch noch ziemlich schwer hier offen zu schreiben aber ich möchte dennoch auf diesen Beitrag antworten.

    Bei mir wurde im letzten Winter eine chronische Polyarthritis festgestellt. Meine Schultern, Hände und Füße sind betroffen.
    Seit Anfang des Jahres, mache ich eine
    TCM-Therapie, die beinhaltet eine Akupunktur in der Woche, Kräutertee und letztendlich hatte ich einmal Tropfen
    bekommen.
    Mir wurde gleich am Anfang gesagt, das es dauern kann, bis eine TCM-Therapie anschlägt. Ich verspürte nach einer Woche Wirkung... ich konnte endlich, wie lange schon nicht mehr, Nachts durchschlafen, auch seelisch war ich besser drauf.
    Ja, eine Verschlechterung war auch da, ich hatte Anfangs mehr Schmerzen und die Gelenke waren mehr geschwollen aber auch das wurde mir gleich am Anfang gesagt und auch das es nach einer Akupunktur sich verschlechtern kann.
    Meine Ernährung habe ich auch etwas umgestellt. Gesund, frisch esse ich eh schon ewig aber dennoch gibt es Punkte worauf ich achte. Ich esse z.B. kein Schweine- und Rindfleisch mehr, Abends gibt es für mich nur gekochtes Gemüse usw., keine Rohkost usw. usw.
    Bis Anfang März ging es nur Bergauf, ich hatte immer weniger bis dann keine Schmerzen mehr in den Fingern, meine Schmerzen in den Schultern waren schnell ganz weg, da habe ich also keinerlei Probleme mehr, nur die Füße die taten hin und wieder mehr weh aber so wirkliche lange Schmerzschübe hatte ich nicht mehr. Dann änderte sich das aber, leider :(
    Anfang März waren wir eine Woche in Tunesien, mir tat die Woche gut, nur nachdem wir wieder daheim waren, ging es bei mir Bergab. Meine Füße schmerzen wieder mehr, auch vereinzelte Finger schmerzen wieder, wo ich da doch vor unseren Urlaub kaum noch Beschwerden hatte.
    irgendetwas hat mich aus dem Gleichgewicht gebracht, ich weiß aber nicht was. Seit Mitte Februar trinke ich anderen Tee, vielleicht liegt es am Wetterumschwung ich weiß es nicht, ich weiß nur das wir jetzt wieder von vorne beginnen.

    Solche Tage wie jetzt, da gehen mir schon Fragen durch den Kopf... Hilft die TCM-Therapie bei mir, kann ich diese Berg Auf- und Abfahrten, noch durchstehen. Wäre es nicht besser ich ginge doch zu einem Rheumatologen? usw. usw.
    Ich hätte gern einen Rheumatologen der die TCM-Therapie akzeptiert, der nicht gleich Cortison einsetzt, sondern der mit meinem Hausarzt meinen TCM Therapeuten und vor allem mit mir einen Weg sucht und findet, der mir hilft. Nun, für mich ist es schon schwer, einen Rheumatologen zu finden, der in der Nähe (OWL) ist und nicht gleich Cortison verabreicht.

    LG Claudia
     
  13. Tante100

    Tante100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute!

    Wie ich bereits geschrieben habe, hilft mir die Akupunktur super, aber ich hab das Gefühl, dass der Tee nichts bringt. War letzte Woche 2 Tage im Krankenhaus und habe seitdem den Tee nicht mehr getrunken (ist eh nur nen ganz bisschen mehr übrig) und ich merke weder eine positive, noch eine negative Veränderung.

    Bei der Akupunktur habe ich anfangs nach den Behandlungen auch gemerkt, dass meine Gelenke etwas stärker geschwollen waren. Das hat aber nach ca. 4 Behandlungen aufgehört. Seitdem verschwindet das Gefühl, dass die Gelenke von innen glühen nach den Behandlungen und alles kühlt ab.

    Claudia, zu den Rheumatologen in OWL:
    War bei Dr. Schmidt in Bielefeld-Gadderbaum. Ob er fachlich gut ist, kann ich nicht beurteilen. Es dauert normalerweise sehr lange bis man einen Termin bekommt und das klappt dann auch nur, wenn von einem anderen Arzt überwiesen wird. In der Praxis ist alles ziemlich voll und hektisch und menschlich ist der auch so naja... Bei der Erstuntersuchung hat er sich alles sehr gründlich angeguckt, aber danach hat er nur kurz angerufen und mir meine Diagnose nicht wirklich erklärt. Dann war ich noch einmal da, als ich kaum laufen konnte und alles was er gesagt hat war "machen Sie schnell, ich hab keine Zeit". Bin dann raus und musste im Auto erstmal heulen. :sniff: Seitdem werde ich da nicht wieder hin gehen.
    Dann war ich im Johanneskrankenhaus in Bielefeld, dort sind Prof. Mielke und Dr. Birkner. Da hatte ich den Eindruck, dass die echt viel Wissen und Erfahrung haben und alles sehr gründlich untersuchen. Das Problem ist, dass die die Untersuchungen nur Stationär machen und dass es auch da dauern kann, bis man nen Termin kriegt. Aber wenns wirklich schlimm ist und dein Arzt dich überweist, ist das ne gute Adresse. Die Station ist allerdings aus dem letzte Jahrhundert, aber die Untersuchung dauert da normalerweise max. 3 Tage.
    Eine Bekannte meinte, dass es in Sendenhorst noch eine Klinik gibt, die sih auf Rheumatologie spezialisiert hat, aber da wieß ich nichts genaueres drüber. Hoffe das hilft dir vielleicht?!?!?!?!

    Naja, werde nächste Woche mal wieder zur Akupunktur gehen und warten, dass das MTX wirkt.

    Genießt die Sonne!
     
  14. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Liebe Claudia

    ich habe eine TCM-Klinik gefunden die mit der Uniklinik Erlangen zusammenarbeitet und - das war für mich wichtig - nichts gegen meine schulmedizinische Behandlung einzuwenden hat. Sie sagen ich solle die Medikamente weiter nehmen, und der erste Erfolg der sich einstellen wird sei der, dass ich die Medis reduzieren kann. Und sollte es so gut werden, dass ich sie ganz ausschleichen kann, dann sind wir auch da angekommen wo du hin willst.
    Vielleicht ist es ja doch eine Lösung, dass du dich mittelfristig auf eine geringe Dosis Cortison einlässt. Wenn du es mit "nur" Cortison schaffst, dann ist es doch super. Ist ein körpereigenes Hormon und bei weitem nicht so verteufelt wie man immer sagt, insbesondere nicht wenn du unter einer gewissen Dosis bleibst.....
    Eine CP ohne Behandlung ist für die Gelenke und für deine Zukunft sicherlich schlimmer als eine niedrige Cortisondosis!

    Du kannst die Rheumatologen ja abklappern und fragen was sie davon halten....


    LG
    ak
     
  15. Claudia-B.

    Claudia-B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Hallo zusammen,

    Tante100 ... lieben dank für deine ausführliche Antwort. Ich hatte Dr. Schmidt, schon in meine engeren Auswahl, habe ihn aber jetzt gestrichen. Ich hatte schon mal gehört bzw. gelesen das es in der Praxis so hektisch läuft und das er ein bissel "barsch" ist. Er stand danach nur noch auf meiner Liste weil ich auch gehört habe, das er gründlich untersucht aber das ist ja nicht alles.

    Umso mehr ich darüber nachdenke, finde ich eine stationäre Untersuchung sehr positiv. Ich muss jetzt noch zum Orthopäden war schon einmal da der meinte das ich einen Knick-Senk-Spreizfuß habe und verschrieb mir Einlagen. Dicke schmerzende Füße und nun auch noch Knöchel habe ich trotzdem, mal mehr mal weniger. Zum Neurologen soll ich nun auch noch.
    Was ich damit sagen will, es ist ja oft nicht nur mit einer rheumatologischen Untersuchung getan und dann die Rennerei von einem Arzt zum anderen und dann klappt es nicht mit der Kooperation zwischen den Ärzten.
    Im Krankenhaus ist alles unter einen Dach und ich gehe davon aus das da die Kooperation zwischen den Ärzten, viel besser ist.
    Ich muss noch einmal in mich gehen.

    Wirst Du denn jetzt, nach Deiner stationären Untersuchung im Johanneskrankenhaus, auch von den Ärzten ambulant betreut? Oder betreut Dich Dein Hausarzt?


    Mein TCM Therapeut, würde so eine Zusammenarbeit auch akzeptieren. Er hat in seiner 15jährige Berufserfahrung schon viele Rheuma Patienten von denen haben/nehmen auch einige Tabs. Er hat mir z.B. von einer Patientin erzählt, die zu ihm kam weil sie von den Tabs wegkommen wollte. Die TCM Therapie hat angeschlagen, Tabs konnten immer mehr und mehr reduziert werden. Seit letzten Jahr nimmt sie keine Tabs mehr, trinkt hin und wieder ihren Tee und Kügelchen.
    Viele seiner Patienten gehen gar nicht mehr zum Rheumatologen, einige davon lassen sich vom Hausarzt durch checken (z.B. Blutuntersuchungen) und die die zum Rheumatologen gehen, sind mit ihren auch nicht ganz zufrieden.

    Ich habe nichts gegen Cortison, die Cortison Spritzen die ich mir im letzten Jahr geben lasse habe, haben mir ja auch geholfen und über einen gewissen Zeitraum Cortison zu nehmen, wäre für mich auch Okay, nur auf Dauer möchte ich kein Cortison nehmen.
    Es ist nut schwer einen Rheumatologen zu finden der meine Einstellung akzeptiert, dafür muß ich wohl mehr Rheumatologen abklappern :)

    Du bist doch auf den Weg den ich gehen würde, kommt dein Rheumatologe denn mit Deinem Weg, Deiner TCM Therapie klar?

    Auch Dir, ganz lieben Dank für Deine Antwort!

    Liebe Grüße Claudia
     
  16. Motivation

    Motivation Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    auch in Stuttgart?

    Hallo,
    kennt ihr auch tCm-Therapie, eine gute Adresse in Stuttgart???

    liebe grüße
    Moti
     
  17. Claudia-B.

    Claudia-B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Hallo Moti,

    ich komme nicht aus Stuttgart aber ich habe von Freunden gehört, das es dort eine sehr gute Therapeutin gibt. Ihr Name ist
    "Xiaosu Yu". Ansonten würde ich googeln. Eine Liste von Therapeuten gibt es zum Beispiel hier > http://www.therapeuten.de/listen/liste_70_71.htm

    Viel Erfolg beim Suchen!

    Liebe Grüße Claudia
     
  18. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo Claudia,

    mein Rheumatologe ist nicht begeistert von TCM, unterstützt aber alles was ich mache. Er war sehr erfreut zu hören, dass die TCM seine Therapie nicht ausschließt :)
    Ich halte ihn für sehr aufgeschlossen, und sollte die TCM bei mir Wirkung zeigen, denke ich, würde er sich auch davon überzeugen lassen!

    @Moti: die Klinik Ottobeuren zieht demnächst nach Illertissen, das ist von Stuttgart aus doch fahrbar oder?

    LG alle
    ak
     
  19. Tante100

    Tante100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Claudia,

    ja das mit der Nachbetreuung nach dem Krankenhaus ist so eine Sache... die sind ja alle so ganz schrecklich beschäftigt, dass sie dazu keine Zeit haben.
    Muss regelm. zu meinem Hausarzt um evtl Nebenwirkungen zu prüfen, aber wirklich kontrollieren tut das sonst keiner. Find ich auch seltsam, die verschreiben einem so nen Hammer und dann wird man mehr oder weniger sich selbst überlassen. Bis jetzt geht aber alles gut.
    Im Zweifel gehe ich bei Problemen zum Orthopäden. Dr. Liedmeier in Sennestadt ist echt super. Fachlich ist der total gut und er hat mir erzählt, dass er die rheum. Untersuchungen früher oft selber gemacht hat, dies aber aus Zeitmangel nicht mehr schafft. Bei dem merkt man zwar auch den Zeitdruck, aber er war immer sehr freundlich und hat auf den ersten Blick mein Problem erkannt und mich ohne Panik zu machen entsprechend überwiesen. Als ich ihm erzählt habe, wie es bei Dr. Schmidt abging, hat er mich sofort ins Krankenhaus überwiesen. Letze Woche war ich nochmal da und er hat mir in Kurzform den Bericht des Krankenhauses erklärt (was die dort nicht so richtig gemacht haben) und ich hab das Gefühl, dass ich dort ganz gut aufgehoben bin. :)
    Warst du jetzt schon bei einem anderen Rheumatologen?
     
  20. Claudia-B.

    Claudia-B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Hallo Tante100,

    nein ich war noch nicht beim Rheumatologen, ich hatte ja schon länger einen Termin bei einer Rheumatologin, den habe ich aber letzte Woche aus familiären Gründen absagen müssen. Einen neuen Termin habe ich mir bei ihr nicht geben lassen, warum kann ich dir eigentlich nicht genau sagen... vielleicht weil mir das Johanneskrankenhaus nicht aus dem Kopf geht, ich es von Vorteil sehe wenn man an einem Ort auf dem Kopf gestellt wird bzw. alles gründlich untersucht wird.
    Ich habe auch einen guten Orthopäden, am Donnerstag war ich wieder bei ihm, unter anderen haben wir uns auch über das Johanneskrankenhaus in Bielefeld unterhalten. Er würde mich sofort dahin überweisen, möchte sich aber vorher erkundigen.
    Betreff der Nachbetreuung, ich weiß nicht so Recht ob ich das als Nachteil sehe, ich habe ja einen guten Orthopäden und dazu noch einen sehr guten TCM Therapeut. Da mache ich mir im Moment keine Gedanken, die kommen oder kommen auch nicht wenn die Untersuchungsergebnisse da sind.
    Nächste Woche soll ich mich noch einmal bei meinem Orthopäden melden, mal schauen was er dann sagt.


    Sei lieb gegrüßt von Claudia