1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hashimoto

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cher, 2. August 2003.

  1. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe jetzt die Diagnose Hashimoto und dadurch bedingte Arthritis und soll eventuell auf MTX eingestellt werden.
    Ich bin ziemlich schockiert und betroffen.
    Was würdet ihr an meiner Stelle machen. Ich reagiere leider sehr allergisch auf viele Medis...
    Wie sind euere Erfahrungen mit dieser Erkrankung und mit MTX. Auf was lasse ich mich ein, wenn ich MTX bekomme.
    Da mein Hausarzt jetzt für drei Wochen in Urlaub ist, habe ich noch eine kurze Bedenkzeit.

    Bitte helft mir........ ich bin echt am verzweifeln.

    Alles Liebe an euch und ein schönes, schmerzfreies und stressfreies Wochenende.
    cher
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Diagnose

    Hallo Cher;

    ich kann Deinen Schock ganz gut verstehen. Aber ich würde mal versuchen offen und voreingenommen an die Medis zu gehen. Du weißt jetzt was Du hast und es kann auch etwas dagegen unternommen werden. Das ist doch eigentlich besser als ohne Diagnose unter allen möglichen Beschwerden zu leiden.
    Es gibt einige die MTX ganz ohne Nebenwirkungen vertragen und ich ginge nun einfach mal davon aus, dass Du hier mal Glück hast und es gut verträgst. Ansonsten gibt es zum MTX wohl auch noch Alternativen.
    An Deiner Stelle würde ich auch den Beipackzettel nicht lesen, sondern erst wenn irgendwas komisch oder neu auftritt, nachschauen ob es davon kommen kann. Das die Medis sich untereinander vertragen die Du einnehmen musst, dafür sollte ja der Doc über alles informiert sein. *g*
    Ich selbst saß auch erst mal zwei Tage vor den Tablettenschachteln ehe ich mich überwinden konnte damit anzufangen. Heute bin ich froh es getan zu haben, denn es geht mir deutlich besser und ich habe auch kaum Nebenwirkungen. (Azulfidine) Ich muss jetzt lediglich noch einen Magenschutz dazu nehmen, da der Magen ein wenig gemuckt hat.

    Ich wünsche Dir ne gute Verträglichkeit und das es bald besser geht.

    Gruss
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hallo cher,

    ich sag dir auch, versuch es mit mtx. es ist mittel der allerersten wahl. wenn du es verträgst, wovon ich zuerst einmal ausgehe, dann bist du damit sehr gut beraten und nach einer weile kannst du das mtx auch reduzieren, denn es geht darum letzendlich mit der geringsten dosis die beste wirkung zu erreichen und nicht auf jahre hindurch bei einer sehr hohen dosis zu bleiben.

    bezüglich hashimoto gibt es auch eine sehr gute seite und ein forum in dem du dich mal umhören kannst. http://www.hashimotothyreoiditis.de/
    hier heisst es z.b.:
    Rheumatische Erkrankungen wie die primär chronische Polyarthritis und Spondylarthropathien können kombiniert mit der Hashimoto Thyreoiditis auftreten. Auch eine Kombination mit Lupus erythematodes, dem Sjoegren Syndrom oder anderen Kollagenosen ist möglich.************ ich denke dass du das mtx wegen der rheumatischen probleme bekommen sollst, wobei du für/gegen hashimoto sicher noch zusätzlich was bekommst?


    gruss von kuki * deren verdacht auf hashimoto sich damals nicht bestätigte
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    endlich eine Diagnose

    Hallo cher,
    ich kann Deinen Schock ganz gut nachempfinden. Aber sei froh, Du hast jetzt endlich eine Diagnose und kannst etwas gegen Deine Schmerzen tun.

    Mit Hashimoto kenne ich mich allerdings nicht aus. Bei mir wurde vor 4 1/2 Jahren Psoriasisarthritis (eher CP -Typ) diagnostiziert. Ich nehme seit der Zeit MTX, Cortison usw. und vertrage es sehr gut (nebenwirkungsfrei, freu...) Ich muß dazu sagen, das ich auch Allergiker bin und schon auf viele Medis reagiert habe (auch auf viele homöophatische Medis). Zur Zeit geht es mir so gut, so das ich anfang Juni sogar die Dosis des MTX reduzieren konnte.

    Also nur Mut. Ich würde es einfach mal probieren und wenn irgend etwas sein sollte, muß sich Dein Doc etwas anderes überlegen. Du wirst ja auch, wenn Du MTX nimmst ständig durch Blutuntersuchungen überwacht (in der Anfangphase sogar wöchentliche Blutuntersuchenungen), so das man sehr schnell feststellt, wenn etwas sein sollte.

    Ich drück Dir die Daumen, das Du es ohne Nebenwirkungen verträgst und das es bald wirkt. Du kannst mich auch anmailen, wenn Du Fragen hast.

    Liebe Grüße und trau Dich
    gisela
     
  5. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Danke

    Hallo ihr Lieben,
    schönd, dass ihr mir geantwortet habt.
    Ich ringe mit mir und werde meine Entscheidung in drei Wochen treffen. Dann ist mein Hausarzt auch wieder da
    cher
     
  6. Bea

    Bea Guest

    Hashimoto/athristis?

    Hallo CHer, hallo alle, die mir weiterhelfen können,

    bin neu und brauche Rat. Hatte schon früher eine SD-Unterfunktion, dann waren die werte o.k. und ich habe das Jodthyrox abgesetzt.

    Im Mai habe ich die Pille abgesetzt (wg. Kinderwunsch) und dann ging es mir ganz schlecht.

    Weiss jetzt dass ich nicht nur wieder eine SD-Unterfunktion sondern auch Hashimoto habe (TPO 2291, Labornorm ist bei unter 100).

    Seit längerem hatte ich dann diese Handgelenksprobleme. Kein morgendlicher Schmerz, sondern eine Versteifung. Kann die Hand nicht aufstützen. Hatte dann Krankengymnastik und es ging weg. Soweit so gut. Nur jetzt ist dasselbe an der anderen Hand .

    Seitdem ich von dem Hashimoto weiss, konnte ich im Net recherchieren und bin auf Rheuma gestoßen.

    Was kannst du mir zu deinen Beschwerden sagen und was ist zu tun?

    Liebe Grüße,

    Bea
     
  7. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Bea,

    lass Dich erstmal trösten. Also Hashi hab ich auch, genauer gesagt den Übergang von Morbus Basedow in Hashimoto. Und leider auch zusätzlich eine Spondarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung. Die beiden stehen aber laut meinen Ärzten in keinem Zusammenhang. :rolleyes: Eher gibt es die Bereitschaft des Körpers, bei einer Autoimmunerkrankung wie Hashi sich gleich noch andere zuzulegen (zb. bei mir Hashi, Morbus Basedow, Vitiligo, Spondarthritis) Also kann sich da durchaus noch eine cP oder ähnliches breitmachen :(

    Ist der Hashi bei Dir noch anders belegt, als durch den erhöhten TPO? Zum Beispiel durch Erhöhung des TSH ect? Die TPO-Höhe ist übrigens nicht gleichbedeutend mit mehr Problemen, sondern nur wie sehr sich den Körper gegen die SD wehrt/gewehrt hat. Das muß aber nicht unbedingt mehr Beschwerden machen. Mein TPO-AK lag im Sommer trotz MTX bei ca 38.000 U/ml und trotzdem ging es mir nicht schlechter.

    Wichtig ist, Deine Handgelenksbeschwerden abzukären. Also nochmal einen internistischen Rheumatologen aufzusuchen.

    Wenn die Werte nicht ok sind, z.B. TSH erhöht oder t3/t4 nicht ok sind, oder Beschwerden bestehen muß das eingestellt werden. Aber das weißt Du ja auch. Ich bekomme mittlerweile 100 mikrogramm Eythyrox, damit gehts zur Zeit ganz gut. Geändert haben sich meine rheumatischen Probleme allerdings nicht. Eher verschlimmert.

    Ich wünsche Dir ganz viel Glück bei der Suche und hoffe ein wenig geholfen zu haben :)
     
  8. Bea

    Bea Guest

    Hashimoto an Katharina

    Hallo Katharina,

    danke für deine netten Worte. Da ich neu bin, kenne ich die Fachtermini noch nicht, also:

    Spondarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung.

    .....Was ist das?

    eine cP oder ähnliches
    ....was meinst du damit?
    .

    Ist der Hashi bei Dir noch anders belegt, als durch den erhöhten TPO? Zum Beispiel durch Erhöhung des TSH ect?

    .....ja, meine Tsh ist erhöht und FT 3 und FT 4 zu niedrig. Allerdings schon besser als im Sommer, Nehme seitdem nämlcih Jodthyrox. Das mit dem Hashi kam aber erst jetzt raus. Mir wurde Thyronajod verschrieben. Weiss durch das Hashi-Forum aber , dass alle Betroffenen ein Präparat ohne Jod nehmen (L-Thyroxin). Warum und ist das immer richtig?


    ...wie äußern sich rheumatische Beschwerden genau? Kann mich z.Bsp. mit den Handflächen nicht mehr abstützen. erst war das rechts so, jetzt ist das links. Ähnlcihes ist mir auch beim Joggen passiert. Das Fussgelenk hat höllisch bei Belastung wehgetan nudn ich musste abbrechen. Ist das Rheuma? Oder nicht? Morgens habe ich keine Beschwerden und in Ruhephasen auch nicht.

    Vielleicht hast du Zeit mir zu antworten, bin nämlich etwas verunsichert udnn habe cshlecht geschlafen....(weiss erst seit gestern von Hashi)

    Liebe Grüße, Bea
     
  9. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Bea,

    ich kann Dir leider nicht sagen, ob Du Rheuma hast. Das muß wie gesagt ein Rheumatologe klären. Es tut mir leid, Dir nicht mehr sagen zu können. :(

    Eine Spondarthritis ist so etwas ähnliches wie eine cP, nur das der Ursprung in den Kreuzdarmbeingelenken und in der Wirbelsäule liegt. Das kann sich dann - wie bei mir- auf andere "periphere" Gelenke ausweiten. Muß aber nicht sein. Bekanntester Vertreter der Spondarthriden ist der Morbus Bechterew. Es gibt aber noch andere Unterarten, wie z.b. Schuppenflechte-Arthritis und Arthritis bei Chronisch-Entzündlichen Darmerkrankungen.
    Bei mir ist es noch nicht ganz klar, welche der Untergruppen bei mir augebrochen ist, da ich weder Schuppenflechte auf der Haut, noch am Darm ein Problem habe (wenn man von Medikamentenproblemen mal absieht).

    Thyronajod kenn ich persönlich nicht. Ich darf kein Jod nehmen, sonst könnte der Morbus Basedow wieder aktiver werden. Deswegen nehme ich auch "reines" Thyroxin, in meinem Fall Levothyroxin-Natrium. Warum Du ein Kombinationspräparat bekommst, kann ich Dir leider nicht sagen. Vielleicht solltest Du nach Weihnachten Deinen Arzt drauf ansprechen.

    Die morgendlichen Beschwerden und auch die Schmerzen in Ruhephasen kamen bei mir erst recht spät. Es gibt Rheumaarten, die mit wenig Morgensteifigkeit einhergehen. Ich hab oft nur die Steifheit im Rücken, in den Gelenken nur wenn ich wirklich einen heftigen Schub habe. Ich denke Du solltest Dich einmal wirklich durchchecken lassen.

    Mach Dich bitte nicht verrückt und geh nach Weihnachten zum Arzt, versprochen?
     
  10. Bea

    Bea Guest

    Hallo Katharina,

    ich geh echt mal zum Rheumatologen. Das hat mir mein Mann (damals mein Freund, haben erst im Frühjahr geheiratet!) auch schon länger geraten. Dir wünsche ich , dass du keine weiteren schübe in denr nächsten Zeit bekommst und ein erholsames Weihnachten.

    Liebe Grüße, und danke,

    Bea
     
  11. Vanilla

    Vanilla Guest

    Ich bin auch ein Hashi. Wurde im Frühjahr zufällig beim Vorsorge-CheckUp entdeckt. Meine Beschwerden sind so 08/15, nur der Haarausfall ärgert mich tierisch. Freue mich über jeden, der sich hier "outet", da ich persönlich keine Hashis kenne.
     
  12. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Na super, dann sind wir ja jetzt schon zu dritt :D
     
  13. Bea

    Bea Guest

    Hallo Vanilla,

    klar, das mit dem Haarausfall ist so ne Sache, besonders, wenn die Haarspangen rausrutschen, der Duschabfluss verstopft und man sich manchmal nur noch hässlich findet (besonders wenn man wie ich Freundinnen mit ganz tollen dicken Haaren hat...). Aber das sind nur Äußerlichkeiten und die Haarwuzel ist auch nicht geschädigt, kann also nachwachsen.

    Habe seit ich 17 bin immer wieder Haarausfall, das heisst seit 10 Jahren. Manchmal, wenn alles eingestellt ist, sind sie auch sehr schön. Momentan leider weniger. Habe jetzt die Haarfarbe geändert (blondiert) und das hat meinem Ego ganz gut getan.

    Liebe Grüße, auch an Katharina, der anderen "Hashi-Frau",

    Bea
     
  14. Roddy

    Roddy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kellinghusen
    Dann oute ich mich auch :o)

    Hallo ihr Haschies,

    auch ich habe/hatte es, zusammen mit meinem Zucker habe ich es bekommen und nach einem Jahr Leidensweg (wo es mir echt immer besch... ging) kam die Schilddrüse raus und danach ging es mir bedeutent besser.

    Leider nicht lange da leider immer mehr Sachen dazu kamen.

    Habe ein Schmidt-Syndrom :mad: .

    Naja, dass ist eine lange Geschicht.

    Wünsche euch allen schöne weihnachten und einne guten Rutsch!!!

    Ganz liebe Grüße,
    Roddy
     
  15. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Auch ich bin ein Hashi

    Hallo ihr Hashis und alle anderen,

    will mich auch outen. Auch ich habe Hashimoto-Thyreoiditis. Inzwischen ist die Schilddrüse schon zweimal operiert, nehme L-Thyroxin und hoffe, dass jetzt Ruhe ist.

    Polyarthrose und Fibro sind aktiv, das reicht aus. :rolleyes: :rolleyes:

    Wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest und viel Gesundheit

    Liebe Grüße
    pumuckl
     
  16. Bea

    Bea Guest

    Hallo,

    ersteinmal einen guten und gemütlichen 24.-12.-Morgen.

    Aber doch noch eine Frage: Was sind denn eigentlich die negativen Anzeichen, wenn man als Hashi Jod nimmt? Meine Ärztin hat mir ja ein Kombi-Jod-Präperat verschrieben. Hatte sie dann gestern morgen auch noch mal angerufen und sie danach und auch nach einem Rezept für L-Thyroxin gefragt. Sie hat geantwortet, dass es besser sei, Jod dazuzugeben und ich solle das so weiternehmen. Bin jetzt verunsichert.

    Deine Nachricht, Sabine, .... "Och, damit können Sie 100 Jahre alt werden!" ...ist auf jeden Fall sehr ermunternd.

    Ein schönes Fest euch allen,

    Bea
     
  17. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Kein Jod bei Hashimoto


    Hallo Bea,

    Jod gibt man, um ein Wachstum der Schilddrüse zu verhindern. Da Hashimoto die Eigenschaft hat, die Schilddrüse zu verkleinern, muss ein Wachstum nicht verhindert werden.
    Hashimoto ist ja eine Autoimmunerkrankung und Jod regt die SD an, noch weitere Antikörper zu bilden. Aus diesem Grund sollen Hashis kein Jod nehmen. Sprich doch nach den Feiertagen mal deine Ärztin darauf an. Wenn sie nicht darauf eingeht, dann such dir einen Endokrinologen, dort bist du ganz sicher gut aufgehoben. Wenn dir deine HÄ keine Überweisung gibt, dann versuch sie vom Frauenarzt, Orthopäden oder HNO zu bekommen, Hauptsache, du bekommst eine Überweisung.

    Frohe Weihnachten und schmerzfreie Tage
    wünscht dir
    pumuckl
     
  18. Bea

    Bea Guest

     
  19. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Morgen,

    also ich hab mich mal im Hashi - Forum umgesehen. Hätt ich es mal bloß nicht getan. Vorher ging es mir noch gut ;)

    @Pumuckl Was mich wundert, das Du operiert bist. Man hat mir gesagt (Endo aus Lüdenscheid), das ich das lassen soll, weil die SD selber nichts hat, sondern vom Immunsystem angegriffen wird.Wenn man die SD entfernt, würde sich das Immunsystem im schlimmsten Fall eine andere Stelle suchen :(
    Ausserdem sorgt der Hashi für ein Verschwinden der SD, wovon man bei mir noch nichts sieht, das ich noch mit dem Basedow-Kropf kämpfe ;)

    @all
    Kriegt irgendwer von Euch Tnf-Alpha-Hemmer? Mein Rheumatologe hat lange gezögert, mein Endokrinologe weiß auch nicht, was es für Wirkungen auf die SD haben kann, ausser das vielleicht ein Schub ausgelöst wird. Jetzt soll ich wohl doch Enbrel bekommen. Allerdings sind meine Werte auch noch nicht so doll (TSH am 16.12 bei 5,3 Norm 0.3 - 4.0) das unter Euthyrox 50. Jetzt habe ich gesteigert auf Eythyrox 100 allerdings erst seit einer Woche, das dauert also noch. Hat da jemand Erfahrungen?
     
  20. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo KayC,

    bei mir bildete sich ein kalter Knoten, das ist totes Gewebe, das sich durch kein Medikament mehr verkleinert oder auflöst. Wird der Knoten nicht entfernt, kann er irgendwann bösartig werden. Also wurde er entfernt, zusammen mit einem Teil der SD. Erst beim histologischen Befund stellt sich heraus, dass eine Thyreoiditis vom Typ Hashimoto vorliegt. Ich bekam L-Thyroxin, zunächst 150, dann musste es gesteigert werden bis 200.
    11 Jahre nach der OP bildete sich erneut ein kalter Knoten, der wieder operiert wurde, man hat den Rest der SD noch mit entfernt. Aus Versehen entfernte man noch eine Nebenschilddrüse und dafür wurde der Nerv eines Stimmbandes verletzt. :) Aber sonst geht es mir gut :D
    An der SD selbst kann die Hashimoto eigentlich nichts mehr ausrichten, aber meine anderen Probs haben nach der 2. OP angefangen. Womöglich hat sich diese Autoimmunerkrankung auf andere Organe verlagert???

    Schöne Feiertage
    pumuckl