1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hashimoto Thyreoiditis - ohne Hormone Depressionen?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von KayC, 25. Oktober 2006.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    ich schiebe es mal in den Kaffeeklatsch, da es nicht wirklich zum Rheuma gehört. Ich habe seit einigen Jahren eine Hashimoto Thyreoiditis, die mit 125 mikrogramm L-Thyroxin recht gut eingestellt ist. Alle paar Jahre wird die Dosis je nach Bedarf etwas erhöht, ist jetzt aber schon rund ein Jahr bei gleichbleibend guten TSH-Werten so geblieben.

    Heute mittag war ich das heulende Elend. Kein Antrieb, müde, richtig depressiv. Gegen Nachmittag dämmerte mir, dass ich heute morgen im allgemeinen Chaos wohl meine SD-Tabletten vergessen habe. Nachgenommen und 1 Stunde später war alles wieder ok. Das ist mir schonmal in letzter Zeit passiert und ich dachte erst, ich hätte mich geirrt. Das ist jetzt kein ernsthaftes Problem von mir, aber interessieren würde es mich doch...

    Lg Katharina
     
  2. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo KayC,

    ich bin mir da nicht ganz sicher, ob die Hashi nichts mit Rheuma zu tun hat. Es gibt hier ganz viele Rheumis, die auch mit einer Hashi gesegnet sind. Die Hashimoto Thyreoiditis ist eben auch eine Autoimmunerkrankung, und wo schon eine ist ......


    Ich bin selbst auch ein Hashi, deshalb weiß ich, dass auch die FT3 und FT4 Werte eine große Rolle spielen.

    Warst du denn schon mal bei einem Endokrinologe? Falls nein, würde ich dir das sehr ans Herz legen. Schildere ihm deine Beobachtungen. Ich bin mir sicher, dass die Stimmungsschwankungen mit der Schilddrüse zu tun haben.

    Liebe Grüße
    pumi
     
  3. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Kay,

    ich gehöre auch zu den Hashi's :D .
    Das ich allerdings so promt,auf vergessene Medis wie Du es schilderst reagiere, habe ich so noch nicht erlebt.
    Wo liegt denn Dein TSH zur Zeit?Hast Du in der letzten Zeit mehr Cortison einnehmen müßen?(durch Corti verändert sich auch der Hormonbedarf der SD)
    Bei mir kommen solche Heulattacken,bei beginnendem Schub oder aber wenn meine SD-Hormone zu niedrig sind,vor.
    Außerdem darf man nicht vergessen,das der Hashi keine reine UF der SD ist, sondern eine Autoimmunerkrankung die auch Beschwerden machen kann.
    Ich habe teilweise solche Schübe in der SD das sich mein SD-Hormonbedarf von 100 ,innerhalb eines Jahres auf 175 gesteigert hat.
    Vielleicht sind das ja bei Dir die ersten Anzeichen einer UF?
    Denke daran das beim Hashi andere Normwerte des TSH gelten.Man sollte einen TSH um 1 haben,damit die SD nach Möglichkeit keine Hormone mehr selbst produziert.
    Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen :)

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  4. ElkeSt

    ElkeSt die Sonnensüchtige

    Registriert seit:
    19. Dezember 2003
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region H
    Hallo KayC,

    ja es ist so. Hashimoto wird leider von den meisten Ärzten nicht sehr ernst genommen. Leider reicht es auch nicht, nur den TSH Wert zu prüfen, was die meisten Ärzte machen. Dann schaut der Arzt kurz auf die Laborwerte, hat dazu ev. noch die veralteten Referenzwerte und sagt zu dir, daß der Wert paßt. Leider passen die Werte bei Hashimoto nicht immer mit den Referenzwerten überein.

    Bei Hashimoto ist es so, daß deine Schilddrüse zu wenig oder gar kein Schilddrüsenhormon produziert. Damit der Autoimunprozeß gedrosselt und die Hormondosis wieder ausgeglichen wird, nimmst du das L-Thyoxin. Das du die Dosis immer nach einer gewissen Zeit erhöhen mußtest, liegt daran, das bei Hashimoto die Schilddrüse "ausbrennt" und immer weniger Hormone selbst produziert.

    Ja Hashimoto kann unter Umständen die Symptome einer Depression hervor rufen. Das passiert dann, wenn die Hormondosis zu niedrig ist und man dadurch in eine Schilddrüsenunterfunktion gerät. Dein Körper reagiert ja schon darauf, wenn du die Hormone vergißt zu nehmen.

    Wie pumuckl schon schrieb, würde ich dir auch raten zum Endokrinologen zu gehen. Alle deine Hormonwerte müssen überprüft werden.
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo kayc,

    so schnell reagiert der körper nicht auf die sd hormone. diese medis müssen erst einen "spiegel" aufbauen- eine gewisse konzentration erreichen, bis du einen spürbaren unterschied bemerkst. um diesen spiegel aufzubauen, benötigt das medi ca. 2- 3 wochen.

    darum hat es auch keinen sinn, dass medi am tag der blutabnahme auszulassen ;) - das eine mal beeinflusst den medispiegel auf keinen fall...
     
  6. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    so, nun habe ich um mal zu testen seit einigen Tagen das L-Thyroxin von 125 auf 150 mikrogramm erhöht. Es geht mir besser und ich werde einige Tage weiter versuchen müssen um zu sehen, was beim Blutabnehmen rauskommt. Wenn ich zu hoch liege, werde ich wieder reduzieren müssen. Ich werd die Dinger auch nicht mehr vergessen, ich schwörs. :D

    @lilly

    seit Ende der Pubertät (also seit knapp 18 Jahren) kämpfe ich mit meinen SD-Werten und ungefähr die Hälfte der Zeit habe ich entweder Thiamazol (zwischendurch mal Basedow) oder L-Tyroxin (seit 3 Jahren Hashi, seit 2 Jahren wieder Hormone) genommen. Die Blutabnahmen laufen bei mir nüchtern, es sei denn bei Doc L., da bin ich morgens recht lang unterwegs, da "darf" ich vorher natürlich essen. Der TSH liegt mit Tabletten am Morgen bei ca 0,01 (also eigentlich viel zu niedrig, da verfälscht ;) ) und ohne Tabletten am Morgen bei 0,3. Das ist eine sehr scharfe Einstellung, aber bei dem "Standard-TSH" von 1 schlafe ich im Stehen ein. Die fTs habe ich jetzt nicht im Kopf. Dem Doc ist es egal, ob Blutabnahme mit Hormonen oder ohne. Den Medi-Spiegel habe ich ja, ich nehme die Medis ja jetzt schon wieder seit ca. 2 Jahren.

    @Pumuckl,

    ich habe das Problem, dass bei mir aus Kostengründen die fTs nicht jedesmal mitgemacht werden, sondern nur, wenn der TSH auffällig ist. Nunja. Beim Endo bin ich auf meinen Wunsch nicht dauerhaft, weil die SD am wenigsten Probleme von dem Autoimmungedönsel bei mir macht.

    Also, ich vermute mal, dass ich mich am Rande einer U-Fu befinde (was man bei meinen Werten wirklich nicht glauben kann). Ich habe allein in 2 Jahren von 50 mikro auf 125 steigern müssen, meine SD ist kaum noch vorhanden und ich denke, der Verbrauch wird sich irgendwo dauerhaft auf 125-175 mikro einpendeln, wie der Endo mal vor 2 Jahren schätzte. Vor der letzten Erhöhung nach einem Schub lag der TSH auf einmal von jetzt auf gleich bei 8,5 und es ging mir genauso hundeelend. Da haben es 25 mg Steigerung schon gebracht.


    Schaun wir mal,

    lg Katharina
     
  7. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    tja, die liebe sd.....

    im kh sind sie jetzt drauf gekommen, dass mein tsh wieder mal bei 4,6 liegt, trotz regelmässiger sd hormone. musste jetzt von 1,5 tbl. thyrex 0,1 mg auf 2 tbl. erhöhen.
    kontrolle in ca. 3 wochen ist angesagt.

    war in letzter zeit auch wieder öfter müde, habe an gewicht zugenommen- diesmal ohne cortison :D . die sd werte werden bei mir im abstand von 3 monaten kontrolliert- und jetzt das...

    naja, die sd wird sich immer mehr verbschieden- gott sei dank gibt es diese künstlichen hormone!
     
  8. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo,

    ich gehöre auch zu den hashis, allerdings bin ich ein seltsamer fall, wie man mir jetzt wieder gesagt hat.

    ich bekam jahrelang l-thyroxin, bzw. davor noch ein anderes medi was das gegenteil bewirken sollte und auch hat, bei dem nächsten besuch beim endo wurde ich dann auf L-thyroxin eingestellt mit dem hinweis das ich nun ein echter hashi sei.

    tja, und nun nehme ich schon länger gar kein medi für meine sd mehr und meine werte sind meist im guten bereich, so das derzeit kein doc es für nötig hält meine sd zu unterstützen.

    nur erklären kann mir kein doc was los ist in mir, sie verstehen es selbst nicht.
    das gleiche problem hatte ich jetzt im KH, es wurde sogar die UNI-münster eingeschaltet da mein körper, bzw. die verantwortlichen organe, meine blutgerinnung erniedrigt hat und das OHNE marcumar, selbst der bekannte hämatologe konnte es nicht erklären, es hies nur: SEHR SELTSAM und äußerst selten!!

    da versteh doch einer mal was in so einem kranken körper vor sich geht!!

    kayC, als ich noch die hormone nehmen musste hab ich auch sehr schnell mit depris reagiert, und mir fiel es dann auch immer wie schuppen aus den haaren : du hast dein medi vergessen!!
    wer weiß vielleicht ist man dann so sehr am rand eingestellt das sich doch schon ein pillchen bemerkbar machen kann.
    also; nicht mehr vergessen oder wenigstens bei dem ersten anzeichen sofort an das pillchen denken und nachschauen, aber nichts des do trotz: laß es bitte kontrollieren

    lieben gruß, bis bald
    elke
     
  9. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo KayC,

    Deine beschrieben Irritationen der Schilddrüse kenne ich auch aus einer Zeit, als diese erstmals vor ca. 25 Jahren massiv ausflippte. Ich reagierte derart sensibel auf minimale Hormonschwankungen, daß der Doc sich nur in Minischritten von 10 an die richtige Dosierung herantastete. Reaktionen waren nicht nur depressive Verstimmungen sondern auch massive Eingriffe in den gynäkologischen Hormonhaushalt.

    Aufgrund dessen mußte ich auch ein anderes Medi nehmen, und zwar ein Kombi-Medikament, in dem zusätzlich zum Levothyroxin (der Wirkstoff, der im L-Thyroxin allein vorkommt) auch noch Liothyronin-Natrium enthalten ist. Vielleicht ist Dein Hormonhaushalt ja ähnlich sensibel. Dies kann aber nur ein erfahrener Endokrinologe herausbekommen.

    Wenn Du magst, kann ich Dir meine Doktoren nenne, da Du ja auch in Dortmund wohnst.

    Liebe Grüße

    Erika