1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Handgelenk immer eingeschränkt, geschwollen, warm...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Havin, 11. Februar 2005.

  1. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und einen schönen abend an all euch lieben Leuten da draußen...

    Mein rechtes Handgelenk ist seit Monaten immer geschwollen, warm, entzündet was mich immer in meinen täglichen Verrichtungen, Tätigkeiten (Computer, Auto fahren, schreiben...) einschränkt. Mir wurde auch ein paar mal Cortison ins Handgelenk gespritzt, was aber leider nichts gebracht hat. Es ist nicht so das mein Handgelenk extrem schmerzt, aber vielleicht ist es die Gewohnheit geworden. Die Gewohnheit immer wieder an das Handgelenk zu denken und damit den Schmerz zu empfinden???!!! Kann dies sein???

    Was kann ich machen das sich mein Handgelenk normalisiert? Wer kann mir Rat und Tat geben?

    Ich danke euch im voraus... :)

    Auf das Ihr die Liebe und die Hoffnung in eurem inneren nie verliert...

    Gruß Havin...
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    was sagen die docs?
    bekommst du basis-medis?
    radiosynevektomie mal angedacht?

    empfehle dringendst, tu etwas dagegen!!
    hatte jahrelang so etwas, tat gar nicht weh, entzündung ging eben weiter, wurde nicht behandelt, jetzt bd. hände kaputt.

    gruss
    bise
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Havin

    Hallo Havin,

    ich schließe mich den Fragen von Bise an.

    Du hast seit 10 Jahren eine RA. Nimmst Du derzeit Medikamente? Was sagen die Ärzte dazu?

    Dein Handgelenk scheint erheblich entzündet zu sein, zumindest deute ich Deine Beschwerden so.

    Cortison ist ein wirksames Medikament, welches die Entzündung vermindert. Es ist jedoch die Frage, woher diese Entzündungen kommen. Es könnte eine Überlastung sein, es könnte ein ausschließlich lokales Problem sein, es könnte aber auch ein Zeichen von nicht ausreichender Basismedikation sein.

    Warst Du schon mal in einer Rheumaklinik?

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  4. Margit

    Margit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2003
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fehring
    Handgelenksprobleme

    Hallo Havin,
    ich habe seit 2 Jahren nach einer Carpaltunneloperation auch massive Probleme mit dem Handgelenk bekommen. Ständige Schwellung, Bewegungseinschränkung, ständige Sehnenscheidenentzündungen (chronisch) und vor allem im Handgelenk eine Synovitis. Hatte auch schon Cortisoneinspritzung etc., hat aber alles nichts gebracht. Habe cP und bin auch MTX 20 mg eingestellt. Die anderen Beschwerden haben sich gebessert, bis auf einen Fersensporn und das Sprunggelenk, aber beim Handgelenk weiß keiner so recht was machen! Also ich laufe von einem Arzt zum anderen, aber keiner kann mir so recht helfen.Einer will gleich mal operiesen, der ander will es miot Nervenstimulation versuchen, der ander meinen U Arm in Gips legen usw. Aber das 2 eine gleiche Meinung hätten, das ist mir noch nicht passiert.

    Wie sind denn deine Beschwerden genau und was hast du denn für Diagnosen bekommen und vor allem was machst du gegen die ständigen Schmerzen? Bitte schrieb bald genaueres. DANKE, denn es interessiert mich sehr.
     
  5. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo margit!
    das mit dem cts ist so ein problem.... da gibts wirklich viele meinungen- und eigentlich sollte die op immer am ende der kette stehen. vorher versucht man mal nachtschienen, physikalische therapien und nsar (kann man alles gleichzeitig machen)- wenn das nichts hilft, kann man auch kortison spritzen. dann kann man auch noch versuchen einzugipsen- dem einen hilfts gut, dem anderen nicht. man muss den gips schone ine zeit haben- und dann wirklich gaaanz langsam wieder mit belastung anfangen und die muskeln aufbauen. dann könnte es klappen. wenn das nichts hilft, bleibt wohl nur mehr die op. und es kann schon sein, wenn es bei dir schon sehr fortgeschritten ist und lange besteht, dass man dem nur mit einer op beikommt.
    lg petra
     
  6. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und lieben Dank für eure Antworten...

    ja ich nehme Medikamente und zwar Enbrel 2x/Woche, Cortison z.Z. 8mg (beim ausschleichen), Arava und diclofenac fast jeden abend obwohl ich keine Schmerzen habe, sondern ich Angst habe ohne dieses Schmerzmittel schmerzen zu empfinden.
    Eigentlich ist soweit alles in Ordnung mit meinem Körper bis auf drei Stellen. Meine rechte Hand, rechter Ellenbogen und mein linker Fuß. Aber die rechte Hand ist das störendste und eingeschränkste. Es ist auch nicht so das ich meine Hand überlaste... Die normalen Verrichtungen im Alltag halt. Aber es ist seit Monaten warm, geschwollen ab und an schmerzhaft und eben eingeschränkt.
    Mein Arzt ist soweit ich beurteilen kann ein guter Arzt. Er nickt aber meistens nur zu dem was ich ihm sage. Er möchte meinen Gesundheitszustand z.Z nicht besonders ändern, da ich vor ein paar Monaten einen extremen Schub hatte wobei ich 7 kilo verloren habe , die ich gott sei dank wieder auf die Rippen gekriegt habe, keine Kraft hatte... so das ich in eine Rheumaklinik musste. Naja... Dann fing es halt mit Cortison an. Aber im Handgelenk hilft es wohl nicht.

    Was kann ich tun???

    Nochmals lieben Dank für eure Antworten... Habt einen schönen Abend...
     
  7. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    radiosynevektomie

    Hallo nochmal...

    was ist denn eine radiosynevektomie? Eine Radiosynoviorthese?

    Lieben Gruß...
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    bei den handgelenken versuche es mal zusätzlich noch mit quarkwickeln, kohlblättern. kühlen wasserumschlägen.
    bei der radiosynovektomie wird dir mit ....per spritze das entzündete gewebe verödet. ist häufig sehr hilfreich. das verfahren ist allerdings sehr teuer und sollte/kann nur i.v. mit einem nuklearmediziner durchgeführt werden. manche nennen das auch eine unblutige op.
    du bekommst enbrel - ich glaube, dass das dann abgesetzt werden muss.
    genaueres können dir sicherlich noch die anderen user schreiben, sonst streife mal im archiv.
    gruss
    bise
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo havin,

    du schreibst:
    ..
    ja klar können sich schmerzen verselbständigen. meist passiert das, wenn sie nie so ausreichend behandelt wurden, das sie richtig weg waren. dein schmerzgedächtnis, das sich in solch einem fall sehr stark ausbildet, kann den schmerz nicht vergessen, es weis, da war mal was und denkt, da ist noch was..... andererseits, wenn du immer noch schwellungen mit überwärmung und einschränkungen am handgelenk hast, da siehts doch eher nach einer chronischen entzündung aus, gegen die unbedingt etwas getan werden müßte.

    ich habe seit sommer 2004 eine coxitis, mit erguß. bin dadurch beim laufen ziemlich eingeschränkt, mittlerweile sehe ich meine beschwerden nun auch schon an schief abgelaufenen hausschuhen, ist mir zumindest heute so aufgefallen. :( trotz einer hohen basistherapie 30mg arava und 20mg cortison tgl. frisst sich die entzündung scheinbar weiter :( .. irgendwas muss ich nun wohl auch bald mal dagegen machen ... nur was, da bin ich eben auch ziemlich ratlos. vielleicht hat jemand 'ne idee eventuell aus eigenen erfahrungen?

    ich wünsche euch eine gute nacht und einen schönen sonntag.
     
  10. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Guten Tag,

    mein Handgelenk ärgert mich in sehr ähnlicher Weise schon länger und massivst- heute Nacht wieder aufgewacht und nur mit Eisbeutel drauf wieder eingeschlafen....das war romantisch..

    War nun im Institut für Ergotherapie (s. Startseite), und da wurde mir u.a. dringend eine Schiene empfohlen, die der Rheumatologe!!!aber schon vor einem halben Jahr abgelehnt hat.......(hab nach dreijähriger Osyssee immer noch keine DIagnose)
    Notfalls werde ich sie selber zahlen, denn wenn es ganz schlimm ist, hab ich auch noch häufige elektrische SChläge in Hand und Fingern tagsüber bei der Arbeit- das macht Freude, besonders wenn man danauch noch so viel Kraft braucht, es vor de anderen zu verbergen..........CTS ist es übrigens laut zweier verschiedener Neurologen nicht!...

    Wünsch Euch allen hier trozdem ne gute Woche- und bloß nicht unterkriegen lassen.........
     
  11. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    also dazu will ich mal folgendes sagen das mit den handgelenk kann nervig sein (klenn ich hab probleme seit 4 monaten durchgehend). bei mir merke ich es extrem wenn ich auch nur kurz am computer war (dadurch hat sich einiges bei mir verändert, bin keine 24 std mehr vorm pc :D).
    auch wenn ich nur was eben mal kurz mit der hand erledige mekre ich danach die auswirkungen, punktionen etc haben da nix gebracht und basismedis greifen auch in dieser region nicht. ich würde sagen einfach mal schonen und ne schiene benutzen (hab ne menge solcher teile)
    am besten du fragst deinen doc, was man da noch machen kann
    lg schnulli