1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hand schwillt immer wieder an...

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von OstfriesenUschi, 15. September 2009.

  1. OstfriesenUschi

    OstfriesenUschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Ostfriesland
    Ein herzliches MOIN MOIN!

    Ich bin neu im Forum und habe tausend Fragen, die ich hier leider nicht alle aufführen kann:o

    Letzen Monat wurde 40 Jahre alt (manchmal sind es gefühlte 80 Jahre)

    Seit Jahren renne ich wegen meiner Gelenkbeschwerden zum Arzt. Es fing mit 12 Jahren an. Knorpelschäden in beiden Kniegelenken.

    Mit 16 Jahren hatte ich Probleme mit der rechten Hüfte.

    Ich schleppte mich immer mal wieder wegen kleinen "Wehwechen" zum Arzt. Als Teenie denkt man ja noch anderes. Das geht wieder weg.... das ist halb so schlimm.... Pustekuchen. Mit den Jahren wurde alles schlimmer.

    Der Meniskus im linken Knie war zerfetzt und wurde entfernt. Man stellte fest,dass mein Rücken auch ganz schief und hohl ist (Skoliose) , auch habe ich einen Beckenschiefstand und ausserdem Verschleiß an vielen anderen Gelenken u.a. besonders min Hüftgelenk...Rechtes Knie Meniskus kaputt....Bänder zu lang, laufe nun bei der Arbeit mit einer störenden Bandage.. Viele
    Kilometer bin ich zu verschiedenen Ärzten nun schon gefahren.

    Jetzt renne ich seit eineinhalb Jahren ständig wegen meiner schmerzenden und gewollenen Fingergelenke zur Praxis. Ich komme mir schon ganz doof vor:rolleyes:. Doch mittlerweile ist meine rechte Hand alle Nase lang geschwollen. Hauptsächlich schmerzt mein Mittelfinger und der dazugehörige Knöchel. Es zieht mir in den unteren Ellenbogen.

    Anfangs hieß es Arthrose.....Rheuma im Daumen......Golferarm.....
    Ständig IBU 800 haute mich aus den Socken,die Hände blieben dick.

    Ich bekam Cortisonspritzen in den Knöchel und den Ellenbogen......2 Stunden hatte ich dann keine Schmerzen.

    Dann eine 14 tägige Cortisonkur (anfänglich mit 80mg ). Die Finger selber waren danach nicht mehr so geschwollen, doch das hat den Knöchel nicht interessiert. Er ist und bleibt schmerzhaft dick!

    Rheumawerte wurde gemacht. Mal waren sie grenzwertig....dann gut......


    Ich mag nicht mehr. Ständig Schmerzen. Erschwerend kommt hinzu, dass ich bei einem großen Discounter arbeite, d.h. viel packen....viel kassieren....
    Montag gehe ich zur Arbeit > es geht noch
    Dienstag > naja
    Mittwoch > ih beginne mit dem Kühlen der Hände, lege abends einen Salbenverband an
    Donnerstag > ich schimpfe, beiße auf die Zähne, nehme IBU 800
    Freitag nach der Spätschicht > Nix geht mehr.....mein Wochenende ist dahin.....bis ich mich evtl. bis Montag wieder erholt habe.....oder ich bin mal wieder krankgeschrieben.....

    Im Januar 2009 war ich zur Kur. Ich habe viele Ratschläge mitnehmen können, doch besser geht es mir nicht.

    Mein Antrag auf eine Umschulung wurde von de RV abgelehnt...

    Nun bekam ich heute Bescheid, dass der Grad meiner Behinderung 30 beträgt....

    Ein langer Leidensweg....ich komme mir so doof vor.....wenn es mir mal gut geht, könnte ich Bäume ausreißen, doch wenn ich Schmerzen habe, würde ich mich am liebsten in eine dunkle Ecke verkriechen. Das blöde daran, ich mag schon gar nicht mehr sagen, wenn ich mal wieder Schmerzen habe...meine Familie und meine Bekannten hören nicht wirklich zu oder belächeln das. Ich muss dazu sagen, dass ich schlank bin un eine sportliche Figur habe. Ich trainiere 2 -4 X die Woche im Fitnesscenter und mache dort meine Finger, - Rückengymnastik, Radfahren, Muskelaufbau usw.


    Jetzt bin ich gerade an einem Punkt angekommen, wo ich schon wieder denke : "Warum schreibe ich das hier eigentlich alles....?" Ich glaube, weil heute so ein Tag ist NIX GEHT MEHR oder weil ich einfach hoffe, dass irgendwo jemand an seinem Rechner sitzt und mich versteht oder mir ein paar Tipps geben kann, mit dem Auf und Ab klarzukommen.
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @Uschi
    Besorg Dir eine Einweisung in eine Rheuma-Klinik zur Diagnostik. Dieser Quälkram hat doch keinen Sinn. Laß Dich da mal von oben bis unten durchchecken und feststellen, was Du wirklich hast. Alles andere macht in meinen Augen keinen Sinn. So einen Aufenthalt bekommst Du eh nicht von heut auf morgen und dauert oft rund eine Woche.
     
  3. OstfriesenUschi

    OstfriesenUschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Ostfriesland
    Danke Tennismietze!

    Diese Überlegung hatte mein Orthopäde auch getroffen....sollte der Befund (vom Rheumatologen) am Donnerstag nicht ausreichend sein.....

    Mein Hausarzt hat mich schon so richtig auf den Kopf gestellt.

    Ich komme mir schon vor wie ein Simulant, weil kein Arzt mir eine eindeutige Diagnose stellen kann...

    Es heißt immer es könne sein......eventuell......wir versuchen nun.....abwarten......wiederkommen.
     
  4. Victoria

    Victoria Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    hand schwillt an

    hallo ostfriesenuschi es tut mir leid das es dir so schlecht geht :uhoh:ich kann das nachvollziehen weil ich jahre lang so wie du mit angeschwollenen händen zu kämpfen habe,ich habe manschmal tage gehabt wo ich mich nicht mehr alleine anziehen konnte,geschweige denn mir die haare kämmen oder mir die zähne zu putzen. ich habe sehr viele jobs verloren:mad: dadurch das ich mich selber unter druck gesetzt habe trotz der schmerzen leistung zu bringen:(,meine hände sind mir nicht dankbar gewesen glaube mir alle ärzte die ich hatte waren ratlos daher haben sie mich zu einer psyschotherapie geschickt einige jahre hat es gedauert, aber es hat sich bei mir vieles zum guten entwickelt weil ich verstanden habe das meine seele geschrien hat meine psysche,erlebnisse, gewesenes,verdrengstes,leid, kummer,verlust,usw.... natürlich schwellen meine hände heute noch an aber nur wenn es nasskalt ist oder ich sie sehr stark belaste wie schwer tragen,mir ist auch bewusst das ich mein leben lang haben werde (rheumatoide arthritis,und fibromyalgie)ich wünsche dir das es dir besser geht. und dir geholfen werden kann die schwellungen los zu werden :rolleyes:gruß victoria (bin neu)
     
  5. OstfriesenUschi

    OstfriesenUschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Ostfriesland

    Sicherlich spielt die Psyche eine große Rolle bei vielen Krankheiten, doch das kann ich ausschließen. Bei mir wird nichts "verdrängt und nichts geschluckt....."

    Ich denke, es liegt in unserer Familie. Mein Oma hatte schwer Rheuma und Gicht. Jetzt verstehe ich ihre Schmerzen, die sie zu Lebzeiten hatte. Sie war eine sehr taffe und tapfere Frau war - sie hat nie ihr Leid geklagt.

    Trotzdem Danke!

    Meine Schmerzen werden auch schlimmer, wenn es nasskalt ist und wenn ich eine arbeitsreiche Woche hinter mir habe. Dann kann man das Wochenende nicht wirklich genießen. Entspannung suche ich dann bei Sport und gehe in die Sauna. Das ist gut für die Seele :)