1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo!

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Beanie, 20. Februar 2011.

  1. Beanie

    Beanie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hallo, ich bin neu und möchte mich vorstellen. Und natürlich habe ich gleich eine Frage.
    Also, ich bin weiblich und 34 Jahre alt. Im Moment bin ich ziemlich ratlos. Aber vielleicht kann mir einer von Euch schon weiterhelfen.
    Im November 2001 war ich an einer schweren Nasennebenhöhlenentzündung erkrankt. Bin damals aber nicht zum Arzt und habe versucht, das selbst in den Griff zu kriegen. Am 02. Jan. 2002 bekam ich plötzlich Schmerzen in den Händen, also in den Finger- und Handgelenken. Rechts war schlimmer als links. Diese Schmerzen breiteten sich immer weiter aus, zum Schluss taten mir die Hüfte, die Ellenbogen, die Knie, die Fußgelenke und auch die Zehen weh. Ich konnte kaum noch laufen vor Schmerz. Die Gelenke waren geschwollen und fühlten sich teilweise richtig heiß an. Mein damaliger HA verschrieb mir Prednisolon und Diclofenac und überwies mich zum Rheumatologen. Unter den Medikamenten ging es mir besser, der Rheumatologe diagnostizierte eine Polyarthritis, und seitdem bin ich auch bei ihm in Behandlung. Zwischenzeitlich habe ich mir noch weitere Erkrankungen "zugelegt": Asthma bronchiale, Insulinresistenz, AV-Block II°, seronegative Autoimmunthyreopathie (Anf. 2011 diagnostiziert). Letzten August bekam ich dann eine kleine Erkältung und komme seitdem nicht mehr auf die Beine. Vorrangig fühle ich mich erschöpft und habe Probleme mit der Luft. Ich bin total kurzatmig. Vor der Erkältung war ich sportlich aktiv und hatte keine Probleme. Nach längerem Krankenhausaufenthalt und Rätselraten, weil meine Blutwerte völlig in Ordnung waren, wurden dann der AV-Block und bei einer Bronchoskopie eine Tracheobronchitis festgestellt. Nach der Entlassung hatte ich auch meinen üblichen Kontrolltermin beim Rheumatologen und fragte, ob es nicht evt. einen Zusammenhang zwischen meinen ganzen Erkrankungen geben könne. Er überwies mich zu einer Psychiaterin, die mir eine Depression bescheinigte und Antidepressiva verschrieb. Auf eigene Verantwortung suchte ich einen Arzt auf, der sich auf Borreliose spezialisiert hat. Lt. Blutuntersuchung war Borreliose negativ, es wurden aber chronische Infektionen mit Chlamydia pneumoniae und Yersinien festgestellt. Eine Antibiose ist noch nicht erfolgt. Dass Borreliose nicht nachweisbar ist, könnte aber mit einer zum Zeitpunkt der BU erfolgten Predni-Stoßtherapie wegen Atemproblemen zusammenhängen.
    Nun habe ich seit zwei Wochen wieder Gelenkschmerzen mit Schwellungen und brauche morgens fast 2 Stunden, um in die Gänge zu kommen. Da die Nebenwirkungen des Antidepressivums so etwas auslösen können, habe ich zunächst meine HÄ befragt. Sie meinte, aufgrund der niedrigen Dosierung ist das eher unwahrscheinlich und schickte mich zum Rheumatologen. Bei ihm angekommen (außer Atem, weil Autofahrt und Fußweg mir zugesetzt haben), meinte er nur, ich solle doch einfach Diclo nehmen, dann würde das wieder werden. Vielen Dank, soweit war ich selbst schon. Die Diagnose Autoimmunthyreopathie hat er völlig ignoriert. Ich habe die Infektion mit Cpn und Yersinien angesprochen. Seine Meinung dazu ist, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweis gebe, dass solch eine Infektion in Zusammenhang mit meinen Beschwerden stehen könne. Jedenfalls steht auf seinem Befund jetzt nicht mehr Polyarthritis, sondern chronisches Schmerzsyndrom.
    Gestern konnte ich dann nicht mehr vor Schmerzen und habe einfach 45 mg Predni genommen (war noch was übrig von der Stoßtherapie). Die Schmerzen sind zwar nicht verschwunden, aber ich bin heute morgen besser aus dem Bett gekommen. Und dass ich grad soviel tippen kann, ist auch verwunderlich. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten:
    1. Ich hab mir die Wirkung vom Predni eingebildet. Aber dann könnten ja bitte die Schmerzen auch komplett weg sein.
    2. Es ist doch irgendwas Entzündliches, nur meine Blutwerte geben keine Diagnose her.

    Vielleicht versteht ja einer von Euch meine Verzweiflung. Als im Januar die Autoimmunthyreopathie diagnostiziert wurde, meinte der NUK, ich sollte mich nach einem neuen Rheumatologen umsehen. Es hätte anhand früherer Befunde schon längst jemand drauf kommen müssen, dass mit der Schilddrüse was nicht stimmt. Und nach der für mich eher sinnlosen letzten Wiedervorstellung werde ich das wohl auch tun. Hat jemand evt. einen Rheumatologen im Großraum Halle/Leipzig, den er mir per PM empfehlen kann?

    Ich sag erstmal danke fürs Lesen. LG, Beanie
     
    #1 20. Februar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 20. Februar 2011
  2. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    Liebe Beanie!

    Herzlich willkommen hier bei RO! Ich kann dir leider nicht helfen , aber ich möchte dir meine aufrichtige Anteilnahme bekunden. Es ist schon ein Wahnsinn was du schon alles durchleiden musstest. Tust mir sehr leid.
    Bestimmt finden sich einige die dir helfen können und einen guten Rat geben können.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und die ordentliche Hilfe die du verdienst.
    glg Moni

    ________________________________________________________
    cP; RS3PE; Diabetes und einige Kleinigkeiten
     
  3. Beanie

    Beanie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Update

    Nach gestern 30 mg Predni und heute 15 mg sind die Schmerzen zwar noch da, aber nicht mehr vordergründig. Und Aufstehen heute morgen war problemlos möglich, nach knapp 10 Min konnte ich normal laufen. Ganz nebenbei hat sich auch meine Atemproblematik etwas gebessert. Hat jemand hierzu eine Idee?
     
  4. luiselotte

    luiselotte Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    mit Deinen Symptomen kann ich Dir leider nicht helfen, aber auf der Liste der empfehlenswerten Rheumatologen gibt es folgenden Arzt, der nicht gaaar so weit weg ist:

    Dr. Ben Abendroth
    07754 Jena

    Er hat gute Bewertungen von Leidensgenossen bekommen, hol' Dir doch mal einen Termin.

    Alles Gute!
     
  5. Beanie

    Beanie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Danke erstmal fürs Willkommen, Moni.

    Und dir, Louiselotte, danke für den Tipp. Ich werde mal schauen, wann ich einen Termin dort bekommen kann. So eilig ist es jetzt nicht, ich fahre ja nächste Woche erstmal zur Kur wegen der Atemproblematik. Vielleicht finden die ja auch noch was raus.

    LG, Beanie