1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo zusammen

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von Lillie, 1. April 2009.

  1. Lillie

    Lillie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hab mich eben hier angemeldet und hoffe, hier etwas Rat zu finden.

    Ich selbst bin glücklicherweise relativ gesund, jedenfalls nichts, was mit chronischem Schmerzen zu tun hat. Rheuma kenn ich von meinem Vater, der hatte Gelenkrheuma. Bis auf einen Schub, bei dem er wegen des hohen Fiebers fast ins Krankenhaus musste, hat man ihm eben angesehen, ob er grade mehr oder weniger Schmerzen hatte, was von verschiedenen Fakoren abhing, aber es hat im Großen und Ganzen unser Familienleben nicht beeinträchtigt, zumindest nicht was uns Kinder betrifft.

    Nun habe ich vor einigen Wochen schon im Internet einen Mann kennengelernt. Irgendwann hat er mir erzählt, dass er Morbus Bechterew hat. hab ihn gefragt, was das ist, er hat es mir kurz erklärt und das war es dann mit darüber reden.
    Da ich ihn bereits zu dem Zeitpunkt sehr sympathisch fand, hab ich mich ausführlich darüber informiert und auch Kontakt in einem allemeinen Forum mit einer Frau aufgenomen, die ebenfalls MB hat.

    Ich hab selbst schon einiges mitgemacht (bin 39) und auch wenn ich den Schmerz selbst nicht direkt nachvollziehen kann, darüber bewusst, dass das Leben mit solch einer Krankheit kein Zuckerschlecken ist. Aber ich weiss auch, dass es möglich ist.

    Ich hatte ihn recht schnell nach einem Treffen gefragt, weil ich mich ohnehin viel lieber real unterhalte, aber das hat er erst mal rundweg abgelehnt, da wusste ich noch nichts von MB. Er ist unglaublich misstrauisch und vorsichtig, denke nicht nur wegen seiner Krankheit, auch wegen schlechter Erfahrungen in Beziehungen.

    Irgendwann hat er dann selbst nachgefragt. Nach einigen Terminschwierigkeiten haben wir es vor ein paar Tagen nun endlich geschafft.

    Man sieht es ihm durchaus an, sein Nacken ist versteift und er kann den Kopf nicht mehr nach hinten biegen. Aber das stört mich definitiv nicht! Ich mag ihn noch mehr als vorher, weil ich einfach ihn mag, das was in ihm steckt.

    Das Teffen war supernett, wir haben viel gelacht, waren über eine Stunde spazieren. Er meinte ganz kurz, er habe "leichte Rückenprobleme". Ich hab darauf nicht viel gesagt, da ich ja mittlerweile wusste, dass es weitaus mehr ist und ich mich ehrlich gesagt nicht getraut habe, nachzuhaken, da ich nicht wollte, dass er sich wieder verschliesst. Dachte, wenn er erzählen will, tut er das sicher. Ausserdem neige ich auch bei einem gesunden Partner gern ein wenig zum Betüddeln und ich wollte nicht, dass er sich bemitleidet fühlt. Hat sich dann aber auch nicht ergeben, er hat mich andere Dinge gefragt und das Thema war erst mal vergessen.

    Leider hat er beim Abschied wieder völlig dicht gemacht. Meinte knapp, dass wir uns hören und als ich eine Umarmung angedeutet habe, hat er diese auch nicht abgewiesen. Bisher hat er immer sehr direkt gesagt, was ihn stört und da kam ja nichts negatives.
    Ich bin selbst recht unsicher, wie ich damit umgehen kann, ohne ihm das Gefühl zu geben, ich hab nur Mitleid. Das ist es nämlich nicht. Aber auch als gesunder Mensch habe ich gewisse Selbstzweifel. kann ja sein, er steht einfach nicht auf mich, aber so wie ich ihn bisher kennengelernt hab, hätte er das gesagt. Hab ihn auch noch gefragt, ob es nun so schlimm war und er meinte nein, dann wär er gegeangen.

    Ich hab keine Probleme damit, "am Ball zu bleiben", wenn ich wüßte wie. Hab ihm von zuhaus noch eine sms geschickt, dass er mich statt nur zu chatten auch gern mal anrufen kann und meine Festnetznummer hinterlassen.

    Leider hab ich seither absolut nichts von ihm gehört.

    Wie kann ich so jemanden davon überzeugen, dass ich ihn so mag wie er ist? Sollte ich ihn direkt auf MB ansprechen oder lieber abwarten?
     
  2. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Guter Rat ist eigentlich nicht teuer

    Hallo Lillie,

    dann heiße ich Dich erst einmal herzlich willkommen im Forum! Du machst Dir ja wirklich ernsthaft Gedanken um diesen Mann, seine Krankheit und wie Du damit umgehen solltest. Das finde ich sehr sympathisch - denn die meisten Leute machen sich diese Gedanken nicht.

    Also, da Du zum Schluss noch so direkt gefragt hast: Ich würde abwarten. Sicher wird er erst sehen wollen, ob er Dir vollkommen vertrauen kann. Und so etwas braucht Zeit. Du schreibst ja selbst, dass er etwas Negatives bestimmt angesprochen hätte. Dass Du unsicher bist, glaube ich gern. Folge einfach Deinem "Bauchgefühl". Man kann da nur bedingt Ratschläge erteilen, auch wenn hier guter Rat eigentlich gar nicht so teuer ist. Vieles ergibt sich ja auch aus der jeweiligen Situation.

    Sag ihm doch einfach, wenn er von selbst das Thema MB anspricht (hab Geduld!), dass er jederzeit mit Dir rechnen kann. Unaufdringliche Hilfsangebote empfinden die meisten als wohl tuend, auch wenn sie erst sehr viel später oder unter Umständen gar nicht darauf zurück kommen.

    Ich wünsch' Dir ganz viel Glück.

    lg
    Susanne
     
  3. Lillie

    Lillie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke erstmal für deine Antwort

    hallo Susanne,



    Tja, ich kann einerseits sehr geduldig sein, aber Warten ist für mich ziemlich schrecklich, wobei ich da in den letzten Wochen wahrlich Übung drin bekommen hab....

    Nun, dann werd ich eben weiter warten. Ich kann gewisse Ängste durchaus nachvollziehen, wenn auch jeweils unterschiedliche Gründe dahinter stecken. Für mich liegt die Schwierigkeit einfach darin, die Grenze zu sehen zwischen ernsthaften Bemühen um jemanden, ihm entgegenzukommen und als lästig zu gelten, denn das will ich keinesfalls.

    Aber schaun wir mal.
     
  4. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ich nochmal

    Genau, Lillie. Du hast es auf den Punkt gebracht. Diesen Spagat zu vollführen zwischen Anteilnahme, Verständnis und Hilfsbereitschaft - ohne dabei aufdringlich zu wirken, genau das ist das Schwierigste beim Umgang mit Kranken.

    Lass ihm einfach Zeit. Wenn ihm auch an Dir etwas liegt, wird er sich schon noch öffnen. Manche ziehen sich zum Beispiel auch zurück, weil es ihnen gerade nicht so gut geht. Das muss dann gar nichts mit Dir zu tun haben.

    lg
    Susanne
     
  5. Lillie

    Lillie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke nochmal

    aber denke mittlerweile, er hat tatsächlich einfach kein Interesse an mir. Hatte ihm, wie zwischen uns abgesprochen, einen Text zugemailt. Normalerweise hab ich darauf immer eine Antwort bekommen, diesmal aber nichts. Daher..sehr schade, aber kann ich wohl nicht ändern.
     
  6. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Grüß Dich Lillie,
    viele Bechtis wollen einfach nicht, dass die Krankheit im Mittelpunkt steht. Sie versuchen so "normal" wie möglich zu leben. Natürlich gibt es auch Zukunftsängste, wie wird sich die Krankheit entwickeln, kann ich noch meine Brötchen selber verdienen, kann ich "eine Familie ernähren" oder werde ich auf Hilfe angewiesen sein.
    In so einem richtigen Schub, mit dem "richtigen" Begleitschmerz, hätte mir auch die Queen schreiben können, ich hätte dann wohl auch geantwortet wenn die Zeit dazu gekommen wäre.

    Jeder Mensch ist natürlich anders. Ich würde abwarten. Es schadet sicherlich nicht in Abständen mal wieder neutral was von sich hören zu lassen.

    In der Zwischenzeit informiere Dich über die Krankheit als solche, mach sie aber nicht zum Thema. Wer viel weiss, macht weniger kaputt. Und wenn er darüber reden möchte, wird er es tun und dann wäre es sicherlich nicht schlecht wenn er erfahren würde, dass Du durch Deine Informationen eine "fachkundige" Gesprächspartnerin bist.
    Das dämmt vielleicht auch seine Ängste oder auch vorhandenes Misstrauen ein. Bechtis machen oft wegen ihres anderen Aussehens (bei Bewegungsabläufen oder bei Verkrümmungen) einiges durch die "nette Umgebung" mit und das Misstrauen kann wachsen und wachsen.

    LG
    Michael
     
  7. Lillie

    Lillie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    tja...

    mittlerweile hat er geschrieben, dass er eigentlich nicht das Bedürfnis hat, mich wiederzusehen. Also gar nicht, nicht mal freundschaftlich unverbindlich.

    Damit muss ich nun erst mal klar kommen.

    Danke dir trotzdem für deine Antwort.
     
  8. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Das tut mir nun wiederum leid für Dich.
    War also wie im richtigen Leben :-(

    In so einer Situation kann man kaum etwas sagen was Dich zu trösten vermag.

    LG

    Michael
     
  9. Lillie

    Lillie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke nochmal

    Ja, tut schon weh, aber ich kann den guten Mann ja nicht zu seinem Glück zwingen, sein Pech. Versuch ich mir zumindest einzureden :D

    Was ich noch sagen wollte:

    Das was ich so mitbekommen habe, hab hier schon gestöbert, ehe ich mich registriert hab, ihr seid eine klasse Community. Der Umgang miteinander ist schon sehr beeindruckend.

    Vielleicht schau ich ab und zu mal rein, wenn ich darf. Ich wünsch euch derweil alles Gute!