1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo Zusammen ein junger männlicher SLE-Patient ist da

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Zonkobel, 13. November 2008.

Schlagworte:
  1. Zonkobel

    Zonkobel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, SO
    Hallo
    Ich bin Andreas 24 Jahre jung und lebe seit anderthalb Jahren mit der Diagnose SLE.
    Geäussert hat es sich bei mir mit massiv geschwollenen Gelenken und und gleichzeitig starken Muskel und Gelenkschmerzen und extremer Müdigkeit.
    Damals ging ich zum Hausarzt weil ich mich beim Sport verletzt habe, was sich als Muskelriss herausstellte. Nebenbei erzählte ich ihm von meinen Beschwerden. Mein Hausarzt machte sogleich einen Bluttest und untersuchte auf Rheumafaktoren.
    Eine Woche später schickte er mich mit ernsten Gesicht zu meiner heutigen Rheumatologin. Nach weiteren Tests lautete die Diagnose SLE.
    Sogleich wurde die Behandlung mit Tardyferon, wegen meinen nur noch zu 40% vorhandenen roten Blutkörperchen, Plaquenil und Spiricort begonnen. Dank Spiricort konnte ich mich recht schnell wieder normal bewegen. Die Blutwerte wurden wieder besser und das Tardyferon und Spiricort konnten langsam abgesetzt werden. Lange gings mir gu nur mit Plaquenil bis vor 4 Monaten wieder die bekannten Symptome aufgetreten sind. Der Schub war nicht unter Kontrolle zu bringen und er war nahezu so stark wie zu beginn ohne Plaquenil und das obwohl ich es ständig genommen habe.
    Zurzeit nehme ich wieder Spiricort und neu muss ich mir einmal pro Woche Methorexat spritzen.
    Wegen der Krankheit musste ich meinen Job aufgeben, da ich nicht mehr den ganzen Tag stehen konnte und zurzeit finde ich einfach keinen neuen Job mehr. gleichzeitig mache ich noch eine Umschulung zum Automatiktechniker HF. Nebenher mache ich noch viel Sport, also so gut wies geht mit der Krankheit und den Nebenwirkungen der Medis. Zugenommen habe ich trotz Spiricort kein Gramm. Nur merke ich halt das ich lange ich nicht mehr die Leistungen im Sport erbringe wie noch vor 2 Jahren.
    Wie könnt ihr Job und Krankheit unter einen Hut bringen? Treibt ihr überhaupt noch Sport, wenn ich gewisse Einträge lese wo manche Leute von 30kg Gewichtszunahme sprechen kann ichs kaum glauben.
    Gruss Andy
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Zonkobel!

    Also, ich arbeite trotz der Diagnose rheumatoide Arthritis den ganzen Tag in einer urologischen Praxis.
    Ich habe Glück, dass ich durch das MTX und 5 mg Cortison gut eingestellt bin. An den meisten Tagen gehts mir gut.

    Als Sport mache ich 3 Mal die Woche Yoga. Habe vom Corti auch nichts zugenommen, achte aber sehr auf meine Ernährung. Ich habe wirklich Glück gehabt bis jetzt!
     
  3. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    #3 14. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2008
  4. Zonkobel

    Zonkobel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, SO
    Habe erst vor einem Monat mit MTX angefangen und muss zusätzlich noch 20mg Cortison pro Tag nehmen, da ich mich sonst kaum bewegen kann.
    Mein Sport, Handball, ist für mich eine Art Psychotherapie. Ohne würde es mir bedeutend schlechter gehen. Auch wenn es nicht gerade der gesundeste Sport ist. Ich brauch ihn halt. Trainiere dafür halt auch zwischen 3 und 5 mal pro Woche, je nachdem wie gut es mir halt geht.
    Beim Job ist halt so das ich meinen alten Job nicht mehr machen kann und da ich halt quasi einen Branchenwechsel mache finde ich deswegen auch nichts.