1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo, zu welcher Rheumaart gehört die undifferenzierte Kollagenose????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von billibob, 3. August 2005.

  1. billibob

    billibob Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!!!:)
    Also wie schon mal erwähnt, wurde bei mir Ende 2004 eine undifferenzierte Kollagenose ( ANA positiv, lezter Wert 1:1280) festgestellt.
    Habe schon einiges gelesen, aber immer noch nicht richtig verstanden welche Art von Rheuma ich eigentlich habe.Weiß manchmal gar nicht wie ich es Freunden und Angehörigen verständlich erklären soll, wenn Sie mich danach fragen, da ich es selbst nicht so richtig verstehe.Habe starke Schmerzen in diversen Gelenken( z.zt. wieder sehr heftig), ohne Schwellung.Neu hizugekommen ist die schnelle erschöpftheit und müdigkeit. Am Wochenende war es ganz schlimm, war zu nichts fähig. Bin dann auch sehr schlecht drauf, weil ich mich körperlich richtig krank fühle,wie bei einer starken Grippe. Es ist ja nicht nur, das mir die Gelenke schmerzen. Kennt das jemand von Euch?? Mein Rheumadoc meinte das bringt die Krankheit so mit sich, stimmt das??. Nehme jetzt seit Okt.04 Quensyl, habe immer noch Tage, wo ich denke wozu ich die Tabl. eigentlich nehme.Hatte sonst meine Schübe immer mehr im Herbst und Winter, aber seit kurzen auch jetzt im Sommer.Sie kommen immer öfter, ist das normal?? Gibt es mit den Medis eigentlich eine Schmerzfreiheit, oder wird dadurch nur versucht es auf diesen Level zu halten??? Mein Rheumadoc meinte beim letzten Termin wenn es sehr schlimm ist, soll ich zusätzlich mal Ibuprofen oder Diclofenac probieren.Habt Ihr Erfahrungen damit, verträgt sich beides?? Welchen Sport könnt Ihr mir in den Schmerztagen empfehlen, mache sonst Nordic Walking, durch die Schmerzen leider nicht mehr so regelmäßig.:( Ihr seht schon, fragen über fragen, die mich beschäftigen. Hoffe auf viele Antworten von Euch.
    Danke im Vorraus,
    Liebe Grüße
    billibob:)
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Ich weiß nicht ganz worauf sich Deine Frage bezieht, denn wenn Du es so siehst sind die Kollagenosen ob nun diff. oder undiff. ist egal eine eigene "Rheumaart".
    Zu Kollagenosen kann ich Dir allerdings nichts sagen, da ich mich eher mit MB auskenne.
     
  3. Angie Mecklenburg

    Angie Mecklenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern ca. 100 km von Berlin entfe
    Hallo,

    evtl. hast du es schon gelesen.
    Stand links meine Symtome sind fast so wie deine nur das ich dazu auch mal geschwollene Gelenke hatte. Im Moment schmerzen sie aber nur. Bei mir hilft Cortison ganz gut, dann geht die Entzündung raus. Gegen Schmerzen nehme ich Rantudil wenns garnicht geht zur Nacht. Als Basis seit neuesten MTX (wirkt noch nicht) vorher Sufasalazin das wirkte bei mir aber nicht. Wenn das Cortison richtig eingestellt wird und nicht zu schnell wieder runtergesetzt wird hilft es bei mir sehr gut. Es gibt auch Tage an denen es nicht so gut geht aber besser als garnichts nehmen.


    Kollagenosen

    rheuma-online » Rheuma von A-Z » K » Kollagenosen
    Kollagen ist ein wesentlicher Bestandteil des Bindegewebes und des Stützgewebes. Der Begriff "Kollagenose" wurde von Klemperer (1942) geprägt und umfaßte in der heute veralteten Definition folgende Erkrankungen: die chronische Polyarthritis ("rheumatoide Arthritis"), den systemischen Lupus erythematodes, die Panarteriitis nodosa, die Sklerodermie, die Dermatomyositis und das rheumatische Fieber. Der Amerikaner Sharp beschrieb später das nach ihm benannte Sharp-Syndrom, für das im Deutschen in der Regel die Bezeichnung Mischkollagenose verwendet wird. Heute wird unter der Krankheitsgruppe der Kollagenosen die große Gruppe entzündlicher Bindegewebserkrankungen zusammengefaßt. Mit der Weiterentwicklung der Antikörperdiagnostik und dem Nachweis von bestimmten Autoantikörpern im Blut wird der Begriff Kollagenose im engeren Sinne heute für die Gruppe von Erkrankungen gebraucht, die neben bestimmten Symptomen vor allem den Nachweis von antinukleären Antikörpern im Serum (Blut) gemeinsam haben (serologische Leitbefunde: ANA, ENA). Die wichtigsten Symptome der Kollagenosen sind unter dem Stichwort Sharp-Syndrom beschrieben.
     
  4. klaudi

    klaudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    hallo billibob
    auch habe diese mischkollagenose und blick nicht mehr durch. mich machen diese grippeerscheinungen mit fieber völlig k.o.. anfangs stellte man cp bei mir fest, dazu kamen aber immer mehr beschwerden.erst in sendenhost stellte man im juni diese krankheit fest.ich nehme seit 6 wochen quensyl .anfangs haben die mich nur müde gemacht.jetzt machen sie mich in der nacht schlaflos(unruhige beine)und am tag bin ich dann völlig down.meine gelenke sind aber ständig geschwollen und bei mir kommen andauernd irgendwo blaue flecken(vor allen an den gelenken). bin also auch richtig durcheinander.

    liebe grüsse
    klaudi
     
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo billibob, hallo klaudi,

    die kollagenose bezeichnet ja, einfach ausgedrückt, eine verhärtung des bindegewebes mit all seinen nachteilen w.z.b. schlechte durchblutung, dadurch schlechte sauerstoff- und nahrungsversorgung der körperzellen, funktionseinschränkungen wegen schlechter dehnbarkeit; bei der mehr hautbezogenen form passieren diese verhärtungen oftmals um die gelenke herum, deshalb kann es dort zu bewegungseinschränkungen führen, bei der sklerodermie, die auch zu den kollagenosen gehört, und da bei der organbezogenen form ( progressive systemische sklerodermie / sklerose), welche ich selbst habe, spielt meist die haut eine untergeordnete rolle. dafür verhärtet das bindegewebe der organe, was zu funktionseinbußen, -einschränkungen ja sogar zum versagen eines organes führen kann.
    es ist alles schwierig zu erklären, denn man kann diese krankheit nicht "mal eben so erklären". leider.
    die kollagenose ist eine rheumaart die ich für mich als "chamälion" bezeichne. (reich an erscheinungsformen und sogar innerhalb eines eingegrenzten krankheitsbildes (z.b. sklerodermie) von patient zu patient sejr verschieden)
    ihr solltet hier bei ro malüber die suche suchen ...ööhhhh naja, toller satz ;) oder auch dazu mal einfach googeln.
    es erklärt sich wirklich nicht mal so eben.

    wünsche euch alles gute und fragt natürlich trotzdem.
     
  6. billibob

    billibob Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!!!

    Erstmal vielen Dank für Eure Antworten!!!,diese haben mich doch schon ein Stück weiter gebracht.:) Habe mir heute ein Buch bestellt:"Die Kollagenosesprechstunde", hoffe ich bekomme da noch ein paar Infos die mir weiterhelfen.
    Wünsche euch alles Liebe;)
    billibob