1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo ihr Lieben - Eine neue vom Bodensee

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von -Janina-, 12. März 2011.

  1. -Janina-

    -Janina- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz / Bodensee
    Ich denke ich stelle mich erstmal kurz vor:
    Ich heiße Janina bin 21 Jahre alt komme aus der nähe von Konstanz, und hab die Diagnose Rheumatoide Arthritis seit August 2010. Beide Knie- und Handgelenke sind betroffen und ich musste dann ziemlich schnell meine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin aufgeben und zu meinen Eltern zurück ziehen.
    Ich bekomme derzeit Cortison und Leflunomid, davor hab ich Sulfasalazin bekommen was jedoch gar nicht anschlug.
    Ich habe mich die letzten Monate wahnsinnig zurück gezogen, und hoffe hier auf Menschen zu treffen die das gleiche Schicksal haben und vielleicht Tipps und Ratschläge haben wie man psychisch damit umgehen kann. Auch würde ich mich allgemein über Kontake und Bekanntschaften freuen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Janina
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Janina!
    Herzlich Willkommen hier im Forum.
    Da sind wir ja fast Nachbarn, ich komme von der anderen Seeseite und winke jetzt mal zu dir rüber.
    Das ist natürlich sehr bedauerlich, wo hast Du die Ausbildung denn gemacht? Gab es nicht die Möglichkeit, die Ausbildung ruhen zu lassen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder anzufangen?
    Ich denke, wenn die Basistherapie so richtig anschlägt, dann kannst Du sicher wieder eine Ausbildung anfangen.
    Du solltest dich mal bei der Rheuma-Liga melden, es gibt in KN sicher eine Gruppe, wo sich regelmäßig trifft, damit Du wieder ein bißchen aus dem Haus rauskommst.
    Hast Du keinen Kontakt mehr zu Freunden?
    Es muß ja nicht immer "Halligalli" sein, man kann ja auch mal für einen Latte oder einen Cappucino sich treffen.
    Ich kann schon sehr gut nachvollziehen, daß Du keinerlei Energie hast, etwas zu unternehmen, aber wenn Du garnichts mehr machst, dann werden sich deine Freunde immer weiter zurückziehen.
    In einer Rheuma-Gruppe triffst Du aber ja auf Betroffene, die verstehen, was in die vorgeht.
     
  3. -Janina-

    -Janina- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz / Bodensee
    Hallo Josie,
    Vielen Dank für deine nette Antwort.

    Ich habe die Ausbildung in Hannover gemacht, und dort alleine gewohnt und da gabs eine Situation das ich im Badezimmer das Gleichgewicht verloren habe und mir durch den Sturz 3 Rippen gebrochen habe und dann da lag und nicht hoch kam, und da haben wir entschieden das es wohl besser ist erstmal zurück an den Bodensee zu meinen Eltern zu ziehen. Vorallem aus der Sorge von meiner Mutter heraus.
    Ich weiß leider im Moment nicht mehr wo oben und unten ist, meine Kur bzw Reha ist beantragt und da erhoffe ich mir einiges... Ich hab die letzten Monate auch einen Medikamentenwechsel nach dem anderen hinter mir, das nagt alles ganz schön am Körper.
    Und zu meinen Freunden die meisten sind eben in Hannover und diese die ich noch von hier habe sind in der Weltgeschichte verteilt um zu studieren.
    Ich führe auch oft solche Gespräche wie: Ja und wie gehts dir - Naja ich hab halt schmerzen heute ist leider kein guter Tag - naja aber sonst ist schon alles klar? aber ich kann es den Menschen in meiner Umgebung einfach nicht klar machen oder bewusst machen das es alles mein komplettes Leben im Moment einschränkt ich fühl mich unverstanden also zieh ich mich zurück, obwohl ich das gar nicht will. Ich war immer unterwegs und ziemlich lebenslustig und das gleitet mir alles aus der Hand.
    Vielen Dank für den Tipp ich werde mich da wirklich mal erkundigen.
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Janina!
    Diese Gespräche kenne ich sehr gut und führe sie ehrlich gesagt nicht mehr, wenn mich jemand fragt, dann sag ich meistens, ich bin zufrieden. WEnn dann doch nochmals nachgefragt wird, dann ist das für mich ein Zeichen, daß derjenige sich tatsächlich dafür interessiert und dann erzähle ich auch ein bißchen mehr.
    Die Sorge deiner Mutter kann ich natürlich nachvollziehen, ich habe selber eine Tochter mit 26Jahren, da mache ich mir auch immer noch Sorgen, das wird vermutlich nie aufhören:D
    Wenn es dir wieder besser geht, dann könntest Du die Ausbildung auch hier in unserer Gegend machen, soviel ich weiß bildet die Stiftung Liebenau Heil-und Erziehungspfleger aus und auch in Wilhelmsdorf bei Ravensburg, kann man diese Ausbildung machen. Die Frage ist allerdings, ob Du in diesem Berufswunsch weitermachen willst/kannst, oder ob es in eine andere Richtung gehen soll. Als Heil-und Erziehungspflegerin mußt Du halt auch viel körperlich arbeiten, ich selber bin Krankenschwester und weiß was das heißt!
    Eine Berufsrichtung, wo dein körperlicher Einsatz nicht so gefragt ist, wäre vielleicht die bessere Variante.
     
  5. Fröschle

    Fröschle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am Bodensee
    Eine neue vom Bodensee

    Hallo Janina,
    schön, daß Du Dich hier meldest.
    Es gibt eine Rheuma-Liga-Selbsthilfegruppe in Singen/Konstanz, wir treffen uns regelmäßig und tauschen uns aus.
    Wenn Du näheres wissen willst, kannst Du Dich gerne bei mir melden, auch mit einer PN.
    Ich wünsche Dir ein schönes sonniges Wochenende am See,
    liebe Grüße F r ö s c h l e .