1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo ihr da draußen....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Josie, 15. Dezember 2006.

  1. Josie

    Josie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo....
    ich wollt mich nun auch mal endlich hier vorstellen. Ich bin 18 Jahre alt, komme aus Hamburg und habe vor zwei Jahren die Diagnose chronische Polyarthritis bekommen. Für mich, meine Familie und Freunde war dies ein sehr großer Schock. Viele wussten damit nicht umzugehen und haben Rheuma immer als eine "Oma-Krankheit" gesehn...mittlerweile haben aber auch sie es verstanden.
    Wie bestimmt ihr alle, war ich zuerst bei einem, in Hamburg sehr bekannten Rheumatologen speziell für Kinder und Jugendliche. Als ich mir angehört habe, was er alles mit mir vorhatte...die ganzen Medis mit starken Nebenwirkungen und tausende Untersuchungen ist mir und meiner Mutter klar geworden, dass dies nicht der richtige Weg ist. Meine Mutter hat eine gute Bekannte, die selbst an cP leidet ausgefragt und sie nannte uns einen Anthroposophen, der mit Homöopathischen Mitteln arbeitet. Ganz ohne Nebenwirkungen und alles auf Natürlicher Basis!!!
    Ich nehme viele Verschiedene Tropfen ein(zusätzlich Naproxen, welches aber nur gering meine Schmerzen lindert) gehe regelmäßig zu ihm hin und lass mich untersuchen. Wenn ich durch das humpeln Rückenschmerzen bekomme, renkt er es mir wieder ein. Ich bin vollkommen zufrieden mit ihm und finde es traurig, dass ich noch nichts von so einer Methode hier gelesen habe!
    Mein erster Schub dauerte ein Jahr an, was aber auch daran lag, das die Ärzte zuerst nicht erkannten, was ich hatte. Dann war es wie weggeblasen. Mir gings so gut, dass ich die Krankheit eigenlich vergaß. Das ging auch fast ein Jahrlang gut...bis ich auf die doofe Idee gekommen bin, mir ein Bauchnabelpiercing stechen zu lassen. Kaum war dies geschehn, kamen die ersten Schmerzen wieder. Seit August stecke ich wieder in einem Schub. Jeder Tag ist anders, mal merk ich fast garnichts und mal kann ich wieder kaum laufen und meine Schulter bringt mich fast um.
    Ich habe mich mit meiner Krankheit noch nicht ganz abgefunden, was ich wohl auch nie werde, denn ich möchte alles versuchen, mich davon zu befreien, was viele für unmöglich halten. Aber so denk ich.
    Ich lese zur Zeit ein Buch, von einem Arzt, der selber an cP leidet. Er darf dieses Buch noch nicht veröffentlichen, weil er viele Sachen gegen die Schulmedizien geschrieben hat. Er hat es aber hinbekommen durch eine spezielle Ernährung beschwerdefrei zu leben und konnte auch schon anderen Menschen damit helfen. Mein alter Rheumatologe ist der Meinung bei einer Rheumaerkrankung ist es völliger Unsinn seine Ernährung umzustellen. Wer der gleichen Meinung ist, soll es lassen. Aber ich finde, es ist eine Überlegung wert und man sollte doch alles ausprobieren, damit man nicht irgendwann elend im Rollstuhl sitzt, oder?

    So....ich freue mich über Antworten, Kommentaren und so weiter und freue mich über jeden Kontakt hier!:p

    liebe Grüße Josie
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    hmmm..

    so eine geschichte habe ich auch hinter mir.ich wurde eingrenkt, wie oft,ich kann es nicht mehr zählen.ich habe alles versucht, hauptsache ohne "angebliche" nebenwirkungen.auch die tropfen von den heilpraktikern/innen, können nebenwirkungen haben.ich bin nun 52 jahre jung und um einige erfahrungen reicher.leider halten die behandler da nicht immer mit, denn es ist wichtig, so meine gedanken auf sich und den eigenen körper zu hötren.
    so ist das leben.
    eine schönes rest-advent
    gitta
     
  3. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    etwas vergessen!!

    nach dem letzten einrenken, hatte ich schmerzen ohne ende.nach 2 jahren wurde ich geröngt, weil mein behandelnter arzt eine neue aufnahme wollte.was kam heruas, dieser wirbel hat einen riss.
    immer noch die
    gitta
     
  4. Vadder

    Vadder albert

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    1.370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    hallo du da drinnen

    ein Rollstuhl ist ein Hilfsmittel

    hat nichts mit Elend zu tun:mad:
     
    #4 15. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 15. Dezember 2006
  5. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,


    also ichfinde jeder sollte das machen wie er es für richtig hält. Ich schwöre auf die Schulmedizin und denke werde es auch bleiben. Ich habe auch schon den Homöophatischen krims krams mitgmacht und geholfen hat es rein garnichts.

    Der eine mag es so, der andere so, wie auch immer.

    @Vadder: du hast völlig recht.

    In meiner Ausbildung, wo ich die mache (Berufsbildungswerk) sind sehr sehr viele Rolltulhfahrer und auch wenn man im Rolldtuhl sitzt, die Menschen sind trotzdem sehr fit, es gibt ja auch Rollisport usw. Und sie sind sehr Lebenslustig, sind immer guter dinge, was ich sehr bewunder. Einer in meiner Ausbildung kannich garnicht bewegen außr den Kopf nach hinten und nach vorne. Das andere da helfen wr ihn z.B. die and auf die Maus legen, die beine überschlagen, was zu trinken geben. All sowas, der hat aber auch ein absoluten Hightech Rollstuhl mit allem was man sich noch nicht mal vorstellen kann und er ist im kopf toppfit. Beiihm wird die technik alles per Sprachcomputer gemacht, die Arbeit am PC und die Zimmerbedienung,telefon usw. echt wahnsinn was die Technik hergibt.


    Es heißt ja nicht, dass jeder der Rhema hat im Rollstuhl landet, das wäre ja ein Katastrophe oder???



    Nun ja, jedem das seine!



    Liebe Grüße

    Kristina


    p.s. ich habe in Bremen gelernt das es einen noch sehr viel shlimmer treffen könnte wenn ich meinen kollegenanschaue und der andere der 2 Beinprothesen hat. Sowas ist echt schlimm und schreckt am Anfang ab.
     
  6. Josie

    Josie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    falsch verstanden?

    Ich denke, ich wurde falsch verstanden....
    ich kenne selber viele Rollstuhlfahrer durch meine freiwillige Tätigkeit im Krankenhaus. Ich habe viele verschiedene Leute kennengelernt, weiß, dass man auch im Rollstuhl sich fit halten kann und fast normal weiterleben kann. Ebenso mit Beinprothesen. Trotzdem habe ich Angst davor irgendwann doch auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein. Aber wer hat das nicht?
    Es tut mir Leid Vadder, wenn du dich in irgendeiner Art angegriffen gefühlt hast, aber so war das ehrlich nicht gemeint!

    Ihr habt es schon versucht mit der Homöopathie? Es hat euch nicht geholfen? Naja...ich denke, auch hier gibt es sehr viele verschiedene Ärzte, mit den unterschiedlichsten Methoden. Jeder muss halt sehen, was für ihn das richtige ist. Ich finde es schön, wenn es euch mit der Schulmedizin gut geht. Aber ich habe dennoch Angst davor und versuche lieber andere Methoden, bevor ich mich dieser witme. Die Angst vor den Medikamenten ist einfach zu groß, ich weiß nicht, woher es kommt...sie ist einfach da.

    Es kann einen noch schlimmer treffen....das weiß ich! Wie schon gesagt, arbeite ich ja im Krankenhaus und habe schon eine Menge furchtbare Sachen gesehen. Auch in meinen Bekanntenkreis gibt es den einen oder anderen, der mit schrecklichen Sachen kämpfen muss.
    Auch wenn ich erst 18 Jahre alt bin....ich habe schon viele Dinge gesehn und miterlebt.
    Trotzdem habe ich Angst....
     
  7. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich denke, du musst dich nicht angegriffe fühln,wir sagen nr unsere Meinung zu dem Thema genauso wie du deine Meinung ja auch äußerst. Jeder hat so seine eigenen Erfahrungen erlebt und ich habe auch sehr viel mit meinen 23 jahren erlebt. Ich habe seit knapp 10 Jahren Rheuma.

    Da hat man schon sehr viel Probiert und rumgebastelt.

    Also sei Herzlich Willkommen und natürlich darfst du von deinen Erfahrungen reden, das verbietet dir keiner.


    Liebe Grüße
    Kristina
     
  8. Josie

    Josie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    danke...

    hey...:o

    danke, ich hab mich einfach nur falsch verstanden gefühlt. Bin im Moment einfach auch nicht so gut drauf und ziemlich sensibel...

    anstrengend ist das....geh mir manchmal selbst auf die nerven:eek:

    Liebe Grüße, Josie
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo josie,
    [​IMG]
    das liegt dann vielleicht daran, dass du dich nicht überall umgesehen hast. es gibt hier viele berichte von und über
    homöopathie, chinesische medizin und verschiedenes anderes.
    wenn du die SUCHE bemühst, wirst du vieles finden.
    im umfrage-forum findest du einige umfragen zu diesem thema.
    ausserdem denke ich, wir haben hier eine userin, die extra
    nach hamburg anreist, um ihre erkrankung bei einem sehr guten
    anthroposophen in hamburg behandeln zu lassen.

    alles gute für dich, und lieben gruss marie
     
  10. kandis

    kandis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hamburg
    ich bin auch neu hier

    hey, ich bin auch neu hier, nach dem vielen stöbern, möchte auch mich vor stellen, bin 38Jahre
    habe, cp seit anfang des jahres erst fest gestellt, laufe aber seit drei jahren von Arzt zu Arzt.Meine Reuhmatologin hat mir erst diclac verschrieben weil sie sich nicht sicher war, erst Röngchen bilder gaben aufschluß, das meine Hauptgelenke betroffen waren wie Wirbelsäule; Handglenke und Fußgelenke, die mir hauptsächlich probleme bereiten. nach den Blutuntersuchungen verschrieb sie mir Arava 20mg, ging anfangs gut, bis Nebenwirkung mich ein weiteres mal flachschlugen. Haar ausfall/ depressive verstimmung/ wasseransammlung der weitern Gelenke/schlafstörung/ Abgeschlagenheit/und Magen/Darm Probleme. Dann gab es Tramal mit Diclac gespitzt, wo bei mir jedes mal meine Blase und Darm sich selbstständig machten.Bis heute halte ich mich Ibudolor 400 über wasser, für mein Magen neheme ich Omep 20mg. Nach den weiteren Blutuntersuchungen hat man noch eine unterfunktion der Nebenschilddrüse fest gestellt, die für ein bestimmtes Hormon für die Knochen zuständig ist also eine Stoffwechselstörung. Im neuen jahr gehen weitere untersuchen weiter, zur zeit hat ich ein Schub der seit 7 wochen anhält und zwar nach einem Sturz, das rechte Fußgeleng ist betroffen mit Sehnscheiden/ Muskelentzündung und Schleimbeutel entzündung, seit ein paar tagen macht mir auch mein rechtes Handgelenk probleme. Ich denke, wenn die schübe anhalten, kann man nicht viel tun, meine Familie denkt ich würde nur so tun, aber ich habe es schwarz auf weiß von den Ärzten und lasse mich nicht unterkriegen. Ich bin auch Beruftätig und bin auch am überlegen, mir einen Schwerbehinderten Ausweiss zu beantragen.
    so, ich denke man kann hier sehr viel von den meisten lernen, die länger mit der Krankheit betroffen sind. ich wünsche euch noch einen schönen 3. Advent:D
    eure Kandis