1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo, ich bin neu hier:)

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von CaRo:), 8. Juli 2011.

  1. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo ihr lieben [​IMG]
    Ich heiße Carolin & bin 18 Jahre alt.

    Vor ca. einem halben Jahr, fing alles wieder von vorne an. Ich hatte Schmerzen im Ellenbogen-Bereich. Am Anfang dachte ich, dass das warscheinlich eine Überlastung des Armes war. Da ich durch meinen Beruf als Kinderpflegerin jeden Tag min. 1-2 Kinder mit mir rum Trage. Nach ca. 3 Wochen Schmerzen, bin ich zu meinem Hausarzt gegangen (Der mich damals mit 11 Jahren schon bei meiner Rheuma Erkrankung behandelt hatte, da ich damals jede andere Hilfe Ablehnte & meine Eltern mich zu nicht's zwingen wollten.) Dort also angekommen meinte er, dass das wohl wieder ein Rheumaschub währe. Er hatte mir die gleichen Brausetabletten wie damals verschrieben und hoffte auf Beserung. Da ich auch jetzt zu erst andere Ärzte ablehnte. Nach nur 3 Tagen, trotz diesen Brausetabletten, wachte ich auf & hatte plötzlich beide Knie geschwollen voller Wasser & einen Auschlag am ganzen Körper von diesen Brausetbletten. Ich ging gleich wieder zu meinem Arzt um ihn über dies zu Informiren. Er meint daraufhin er könnte mir nicht mehr helfen und ich muss eine/n Rheumatolog/e/in Aufsuchen. Er kannte eine & machte gleich einen Termin bei ihr für mich aus. Ich hatte diesen Termin allerdings erst 3 Wochen später. Ich überlegte mir jeden Tag wie ich es schaffen sollte meinen Arbeitstag zu überstehen. Die Schmerzen waren unerträglich [​IMG]

    3 Wochen später war es also so weit, ich hatte diesen Termin. Ich hatte total Angst davor, weil ich als Kind schon schlechte Erfahrungen mit Ärten hatte... Aber zum Glück währe die Angst nicht Notwendig gewesen, da ich so zufriedn mit meiner Rheumatologin jetzt bin. Sie Erkannte sofort Gelenkrheuma. Sie machte Blutuntersuchungen und sämtliche Tet's. 2 Wochen später hatte ich alle Ergebnisse und das Passende Medikament: PLEON RA! Es hat schon nach 5 Wochen angeschlagen. Ich kann von meinen Gelenkschmerzen ein ganz normales Leben im Moment führen. Ich kann wieder ohne schmerzen Arbeiten. An manchen Tagen geht es meinen Gelenken nicht beonders, es gibt Tage da will ich kaum aus dem Bett auf stehen. Aber im großen ud ganzen sind die Tabletten sehr Wirksam bei mir.

    Leider hat das Mdikament den Nachteil das es ziemlich in mein Immunsysthem eingreift. Ich habealle 2 Wochen eine andere Erkältung oder Grippe. Momentan liege ich seit fast 2 Wochen nur noch im Bett und kann vor Gliederschmerzen, Halsschmrzen & Kopfscherzen mich kaum auf den Beinen halten. Ich komme Momentan überhaupt nicht mehr klar & fühle mich von jedem aus meiner Famile oder meinem Freundeskres falch verstanden.

    Als ich letzte Woche noch einmal einen Termin bei meiner Rheumatologin hatte, wurde mir plötzlich alles zu viel. Ich hatt eine Mandelentzündung & das Pfeifersche-Drüsen-Fieber. Seit ein paar Tagen hatte ich jetzt auch noch Rückenschmerzen bekommen. Daraufhin meinte meine Rheumatologin ich sollte in die Röhre gehe um Auszuschließen Rheuma an der Wirbelsäule auch noch zu haben. Da ich hab sehr überängstlich bin bei Untersuchungen, hab ich dies auch abgelehnt. Im Moment hab ich das Gefühl sie Sucht föhrmlich danach, wo ich noch überall Rheuma haben könnte. Dann wollte sie auch noch das ich 2 Woche in eine Rheumaklinik gehe. Das für mich aber nicht in Frage kommt. Meine Gelenke sind viel Besser & das Medikament hat ja angeschlagen, wie ich vorher schon erwähnte.

    Alle meine Freunde gehn jedes Wochenende 2x weg. Wenn ich mich aufraffen kan mal mit zu gehn,...dann bin ich späterstens um 12 so schlapp. Die ganzen Medikamente machen auf dauer müde. Und im Moment hab ich ja zusätzlich noch die Mandelentzünung ud das Pfeifersche-Drüsen-Fieber [​IMG] Seit ewigkiten war ihzu schwach um etwas zu unternehemen. Auch gerade eben fühle ich mich seh schlecht. Jetzt fühl ich mich Psychisch auch noch angeknaxt. Ständig muss ich mir um alles einen Kopf machen, wie des weitr geht. Mein Vertrag von meier Arbeit läuft nur bis November & durch das ständig krank sein & fehlen von mir, habe ich das efühl, dass er bestimmt niht vrlängert wird..

    Meine Arbeitskollegen, meine Famile und meine Freunde gehen mit dem Thema Rheuma sehr gut um. Keiner von ihnen behandelt mich anders als vorher. Drüber bin ich sehr dankbar. Denn ich hab schon von vielen anderen in einem anderen Forum gelesen, dass mancheseit der Diagnose sich anz anders Verhalten.

    Wie gehts es denn Euch?
    Habt ihr auch Ängste oder fühlt euch manchmal nicht verstanden?
    Ich kenne von meinen Bekannen (außer die Freundin von meiner Mama) keinen der so jung ist wie ich & auch Rheuma hat. Deshalb hab ich mich hier angemeldet um zu hoffen, Leute in meinem Alter zu finden, die, die gleichen Probleme haben...

    Ich freue mich auf jede Nachricht[​IMG]
     
    #1 8. Juli 2011
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2011
  2. steffi2202

    steffi2202 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg (Land)
    Hallo Carolin,

    ich kann sehr gut mit Dir fühlen. Ich bin zwar ein bisschen älter als Du (27) und ich habe meine Diagnose vor 4 Jahren bekommen, also mit 23 J. aber ich weiß manchmal auch nicht mehr so recht was ich noch machen soll. Bin momentan auch sehr deprimiert weil nichts anschlägt, nicht mal das Cortsison.
    Ich habe SLE mit Organbeteiligung. Habe auch dauernd nur Schmerzen bei mir kommt noch dazu, dass ich Hautausschläge im gesicht bekomme das heißt man sieht es mir leider auch noch an.
    Das tut mir leid mit Deiner Arbeit, aber meinst Du nicht auch Du solltest Dir einen leichteren Beruf suchen? Das ständige hin und hergetrage ist doch nicht gut für Dich oder? Aber mir geht es genauso wie Dir. Mein Arbeitsvertrag läuft im Dezember aus und ich bin jetzt seit 4 Wochen krank geschrieben und nächste Woche muss ich in die Rehaklinik für vorerst 1 Woche und dann mal weitersehen. Ich werde auch zu 99% nicht übernommen. :(
    Das mit Deinen Freunden kann ich auch sehr gut nachvollziehen. Sie verstehen einfach nicht was "das" ist und wie sie damit umgehen sollen, manchmal habe ich sogar das Gefühl dass der ein oder andere meint ich simuliere wenn ich kurzfristig einen geplanten Abend absagen muss da es mir so schlecht geht. :(
    Aber Du kannst Dich freuen das ein medikament gefunden worden ist, dass Du verträgst und dass Dir Dein Leben erleichtert. Ich kenne die Medi von Dir nicht aber in der Regel stellt sich das im Laufe der Zeit ein und ich hoffe für Dich, dass Du dann auch nicht mehr so häufig krank wirst. Lg
     
  3. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hey,

    du bist definitiv nicht die einzige. die schon jung rheuma hat. Ich bin 17 und plage mich seit ungefähr einem jahr mit dem quatsch rum.

    Deine Ängste kann ich gut nachvollziehen. Ich mach nächstes Jahr abi und will auf jeden fall studieren, aber manchmal frag ich mich halt, ob ich mein Wunschfach mit dem rheuma auch studieren kann. Ein medizinstudium wäre halt körperlich nicht ohne. Zudem hatte ich bislang nicht das Glück, dass ich eine richtig gut wirkende basistherapie gefunden habe.

    Ohne ausreichend diclofenac komme ich nicht über den tag, mtx wirkt nur sehr beschränkt, und jetzt seit meiner blinddarmentzündung vor zwei wochen fühle ich mich therapiemäßig wieder um monate zurückversetzt...

    Ich kann - schon allein weil mich das mtx freitagabends immer so umhaut- am wochenende auch kaum weggehen. Find ich schon schade, zumal ich wegen der ganzen medis keinen alkohol trinke und dann auf den wenigen partys wo ich bin, immer schief angeschaut werde.

    Was ist denn der wirkstoff von pleon?? der name sagt mir nämlich nichts.
    Du kannst auf jeden fall froh sein, dass dein umfeld so gut reagiert. Ich hab nämlich mit einigen lehrer schon unschöne kämpfe austragen müssen ( so späßchen wie "Du wünschst dir dein Rheuma, weil du was anderes sein willst. Alles ist bei dir nur Kopsache" Klar Autoimmunerkrankungen und schmerzen will jeder:mad:)
     
  4. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Da bin ich aber froh:) Das es jemanen gibt, der mich versteht:)

    Bei mir ist es das gleiche, jeder der nicht wei was ich habe, der sieht mich schräg an wenn ich mal unterwegs und am Feiern bin & mit meiner Wasser da stehe...! Meisens mache ich dann immer Fahrer, aber die meisten Frende von mir, die bleiben bis um 3 hr Naht's weg & sind immer noch fit & um späterstens 12 geht es mit der Mpdigkeit schon los. Zumahl alle die ich kenne sich erst um 10 Uhr auf zum feirn machen...

    Letzte Woche hab ich alles meinen Arbeitskollegen erzhlt.. Ich musste total los weinen als ich davon erzählte. Im Moment ist mir einfach alles zu viel. Alle haben irgendwelche Probleme. Und ich wünsche mir eigtl. nur Gesund zu sein & normal mein Lebn meistern zu können.

    Mit den ständign Infekte, komm ich schon nicht mehr aus meinen 4 Wänden raus. Ich hoffe das alles besser wird.

    Wie hat es denn bei dir angefangen? Was ist alles betroffen? Und wie geht deine Famile und deine Freunde damit um?

    Ichwünsch dir ganz viel Kraft:) Das du dein Abi schaffst und deiner Trumberuf lernen knnst! glg
     
  5. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Oh, ich hab ganz vergessen auf das Pleon zu Antwoten :D

    Ic hb eigtl. gar keine Ahnung von dem Medikament, ich hab mir das alles nicht mal richtig durchgelesen. Bei den ganzen schlimmern Nebenwirkungen bekomme ich sonst immer angst und möchte es nicht nehmen.

    Auf jeden fall ferringert sich dadurch die Anzahl der Weißen Blutkörperchen! Vor 2 Wochen musst ich ninah die Tabletten Absetzten, da es so weniger nu noch wahren & mir es immer noch schlechter ging. Aber im Momentist wenigstens das Blut wieder ein bissl besser:)

    Aber jetzt die ganzen Infekte :(((

    Und heute ist Bürgerfest bei uns... Alle gehn feiern & ich werd mich jetzt dann vorm Fern legen & nichts mehr tun :( Am Monag muss ich wieder Arbeiten... Heißt bis dahin sollte ich wieder Gesund sein...
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo CaRo!
    Herzlich Willkommen hier im Forum!
    Ich gehör zwar nicht mehr zu der ganz jungen Truppe, es hindert mich aber nicht, dir trotzdem zu schreiben.
    Für alle die es nicht wissen Pleon RA ist Sulfasalazin

    Das ist klar, das Medikament soll ja dein Immunsystem runterfahren, Rheuma ist ja eine Autoimmunerkrankung d.h. laienhaft ausgedrückt: das Immunsystem greift den eigenen Körper an, es überreagiert, deshalb muß es durch Basismedikamente runtergefahren, das hat dann aber sehr oft den Nebeneffekt, daß man ständig irgendwelche Infekte hat und Dauermüde ist.
    Ich denke, Du mußt deinem Körper jetzt auch die Ruhephasen geben, bis er mit dem Medikament zurecht kommt.

    Deine Rheumatologin reagiert aber sehr kompetent, es ist wichtig zu wissen, in welchen Gelenken und dazu gehört auch die Wirbelsäule, die Entzündungen sitzen.
    Wenn sich die Entzündung in den zuerst betroffenen Gelenken zurück gebildet haben, jetzt aber die Wirbelsäule dazu kommt, dann ist es mehr als sinnvoll, wenn Du in die Röhre gehst, es tut nicht weh, auch vor Strahlung wie beim Röntgen mußt Du keine Angst haben, was spricht also dagegen, hast Du vielleicht Platzangst?

    Die Ärztin will eben wissen, ob sich unter der Therapie mit Pleon RA neue Entzündungen im Körper breit machen und da ist ein MRT genau das richtige Mittel.

    Wenn es nämlich so ist, daß eine neuer Entzündung dazugekommen ist, dann kann es sein, daß evt ein anderes Basismedikament eingesetzt werden muß!
    Die Ärztin weiß also durchaus, von was sie spricht.

    Das wäre sehr sinnvoll, es ist doch so, die 1.betroffenen Gelenke sind zwar besser, aber so wie es aussieht, sind neue dazugekommen. Auch die Infektanfälligkeit könnte unter einem anderen Basismittel besser werden.
    Bei einem Aufenthalt in einer Rheumaklinik können eben jeden Tag Untersuchungen laufen, Du bekommst Therapien wie Krankengymnastik, Wassergymnastik etc.

    Ich denke, 2 Wochen Rheumaklinik würden dir gut tun, deine Infekte würden durch die Ruhe vermutlich ganz abklingen und alle Untersuchungen könnten in dieser Zeit gemacht werden, die notwendig sind. Du würdest mit ziemlicher Sicherheit in einem wesentlich besseren Zustand wieder nach Hause kommen. Zu Hause müßtest Du dafür immer TErmine ausmachen und das ganze zieht sich in die Länge.

    Laß es dir durch den Kopf gehen, ob es nicht doch eine vernüftige Läsung wäre.
     
  7. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    bei mir sind vor allem die Hand- und Fingergelenke betroffen, aber auch Sprunggelenke, Achillessehne, Kiefer, Kniee und viell. LWS (da will sich keiner festlegen)

    Bei mir hat es letztes Jahr damit angefangen, dass meine rechte hand geschmerzt hat. Anfangs noch nur bei Belastung, dann immer. Innerhalb weniger wochen kamen dann sprunggelenke und die andere Hand dazu. Nach ungefähr einem Monat auch kiefer und Knie. allerdings alles erstmal ohne schwellung, die kamen erst später und auch jetzt nur selten. Außerdem ist mein blut immer einwandfrei, das macht alles etwas schwerer.

    Meine Familie ist eigentlich super. Sie unterstützen mich wenn's nicht geht und verschonen mich ansonsten vor Fragen. Vor allem meine Mutter sieht mir immer an, wie's mir geht und bringt ir dann auch mal ungefragt einen coolpack aufs Zimmer, das baut dann auf.

    Meine Freunde haben halt eigentlich keine Ahnung, Sie sind zwar total lieb, unterstützen mich z. B . mit Mitschrieben wenn ich mal wieder schwer schreiben kann. aber sie haben keine Ahnung wie es ist ständig schmerzen zu haben und auch angst vor dem was noch kommt. :confused:
    Deswegen hab ich genau wie du einfach den wunsch normal zu sein, und nicht immer alles vorher abwägen zu müssen.

    Bei mir heißt es dann zum Beispiel: Entweder ich ziehe meine Handschienen aus, kann im Bio unterricht mitsezieren und hab danach halt noch fiesere schmerzen oder ich lass es bleiben. naja beides nichht optimal. :(

    Wünsch dir auf jjeden Fall gute Besserung! Und dass du bald ohne Gelenkprobleme und Infekte leben kannst!!!:)
     
  8. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo Josie... Durch mein Krank sein Momentan hab ich viel Zeit nach zu denken. Ich habe beschlossen nicht in eine Klinik zu gehn. Das habe ich mit 11 Jahren nicht & hätte sollen & jetzt will ich es auch nicht.

    Ich war auch bei einem Ortopäden, der gemeint hat, dass ich von Grund auf eine leicht schiefe Wirbelsäule habe & das mein Beruf (auf mini Stühle zu sitzen dazu Beiträgt) Er schließt Rheuma an der Wirbelsäule aus:)

    Und das Medikament hat so gut angeschlagen das ich so gut wie ein normales Leben führen kann..:)

    Aber danke das du mir deine Erfahrungen Mitteilst:)
     
  9. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo CaRo!
    Diese Entscheidung kann dir keiner abnehmen, ich wollte dir durch meine Antwort nur deutlich machen, daß die Vorschläge deiner Ärztin durchaus nachvollziehbar und gerechtfertig sind.
    Das ist eine Standardaussagen, mein Orthopäden hat mir auch gesagt, daß ich mit meinem Rücken als Krankenschwester nicht abeiten könnte.
    Leider hat auch er sich nicht um eine weitere Diagnose bemüht und deshalb die Psorisasis Arthritis nicht diagnostiziert, die leider viel zu lange in mir gewütet hat.
    Leider können diese Schäden nicht mehr rückgängig gemacht werden, es kann nur verhindert werden, daß neue dazukommen.
    Das kann er nicht ausschließen, dazu bräuchte er MRT-Bilder
     
  10. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Ok:) Ist lieb:)

    Aber so lange jetzt alles so ist, wie jetzt & nichts schlimmer, so lange bin ich dann erst mal zu Frieden:)

    glg
     
  11. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo steffi2202 :)

    Ja das kenn ich. Mir glauben manche auch schon nicht mehr das ich Krank bin. Heute gehts mir verdammt schlecht :( Werde jetzt dann in's KH in die Notaufnahme fahren und mir ein Antibiotika verschreiben lassen. Anders bring ich das wohl nicht mehr los-.-
    Wobei ich eigtl. gerade ein's nehme. Das scheint aber ja dann nicht zu wirken.

    Also für mich kommt nicht in Frage mir eine andere Arbeit zu suchen. Ich liebe meine Arbeit über alles. Ich liebe jeden einzelnen kleinen Zwerg in meiner Gruppe:) Und ich bin Glücklich, wenn mich die Kinderaugen Anstrahlen:)

    Falls der Vertrag nicht verlängergt wird, dann such ich mir erst mal eine Halbtagsstelle. (Falls ich überhaupt wo eingestellt werde, weil man bei meinem Beruf zur Blutuntersuchung muss bevor man Eingestellt wird & mein Blut Mieserabel ist).

    Und dann muss ich halt überlegen ob ich Stadtt Krippe im Kindergarten geh. Da muss man ned so viel heben. Wobei das Heben jetzt nicht mehr das Problem ist. Da mein Medikament so weit angeschlagen hat. Es gibt zwar Tage, da geht gar nix, da tun mir auch alle Gelenke weh (so wie heute, aber kommt auch vom vielen rumliegen vom Krank sein) aber im Großen und ganzen ist eher die Ansteckungsgefahr bei den Kindern sehr hoch. Allerdings ist das im Kindergarten das aller gleiche. Also ist nicht viel um wo ich arbeite & die kleinen sind einfach so lieb:)

    Aber noch ist nichts sicher. Versteh mich auch super mit meiner Cheffin. Es heißt also Abwarten & dann weiter sehn.


    Und was Arbeitest du?
     
  12. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi CaRo - wach auf!!!
    Du hast so wie es aussieht ein sehr aktives Rheuma im Moment und eine wirklich angagierte Rheumatologin, die dir auf Dauer weiterhelfen will. Da hift es nicht, die Augen zu zumachen und zu sagen, ich wollte damals nicht und heut will ich auch nicht!

    Vielleicht geht es dir noch nicht schlecht genug? Sorry, deine Erkrankung wird weiter schreiten, wenn du nicht richtig medikamentös eingestellt bist und noch nicht mal nachschauen läßt, wo es noch überall sitzt.

    Sei froh, dass du so eine gute Ärtzin an deiner Seite hast und höre mal auf sie, mit der Erkrankung ist nicht zu spaßen und was einmal kaputt ist wird nicht mehr heile.
    In einer Klinik kann viel abgekärt werden, damit du auf lange Jahre eine Besserung erzielt. Es ist sowieso schwer ein geeignet Medikament für sich zu finden.

    Du bist noch so jung und willst sicher nicht ewig leiden.

    Versteh es richtig, die Erkrankung verschwindet seltenst von selbst und viele, auch ich wissen, was es heißt damit leben zu müssen.- es ist nur gut gemeint.

    Viele Grüße Padost
     
  13. weggie

    weggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hi Caro (und auch die anderen),

    Rheuma in jungen Jahren ist gar nicht mal soo selten, da gab's schon mal einen Thread dazu, der ziemlich lang geworden ist (www.rheuma-online.de/forum/threads/37335-Junge-Rheumatiker-innen). Wenn Du Lust hast, kannst Du ja mal reinlesen ;-). Mich selber hat's auch vor drei Jahren mit 23 erwischt, deine Ängste und Sorgen kann ich sehr gut teilen.

    Das mit dem Bluttest bei der Einstellung find ich ziemlich krass, darf man das überhaupt!?

    Viele Grüße,
    Michael
     
  14. steffi2202

    steffi2202 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg (Land)
    Guten Morgen CaRo

    das ist wirklich schön zu lesen, wie sehr Du Deinen Beruf liebst das können glaub ich nicht allzu viele von sich sagen, beziehungsweise ich kann es leider nicht mehr. Meine Arbeit ist mir im letzten jahr eher eine Qual als eine Freude geworden. Ich bin Verwaltungsangestellte in einer Orthopädischen Werkstatt. Da meine Haupttätigkeit aber Patientenannahme und Abrechnung, von einem Mechaniker zum anderen hetzen, auf die Sprechanlage achten und immer antworten, nebenbei noch ans Telefon gehen und Kleinigkeiten für den Chef erledigen ist, wurde mir das leider alles viel zu viel. Erst wollte ich es nicht wahrhaben da mir meine Arbeit immer Spaß gemacht hat, aber jetzt ist es leider so dass das viel zu viel Stress ist, da ich auch ständig immer wieder aufstehen muss (was ja im Prinzip auch gut tut) aber dann muss ich Unterarmgehstützen einstellen, versch. Hilfsmittel rausgeben, erklären etc. Eigentlich jetzt zu viel zum schreiben. Durch dass das ich in einem Büro ohne Fenster und Frischluft bin und nur diese eckelhaften Neonröhren geht es mir im laufe des Tages zunehmend schlechter. Und irgendwann macht dann auch die Psyche nicht mehr mit. Ich möchte auch versuchen vorerst Teilzeit zu arbeiten und auch nicht mehr in der Dienstleistung, sondern einfach nur normale Sachbearbeitung ohne Patienten oder Kunden etc. ich hoffe ich werde was finden.

    Dann drücke ich Dir auf alle Fälle die Daumen, dass Du vll doch weitermachen darfst :)
    ich muss aber noch sagen, dass ich padost recht gebe mit dem was sie geschrieben hat. Du kannst wirklich froh sein so eine engagierte Ärztin zu haben die Dir nur helfen will. Schau ich geh am Dienstag auch in die Klinik. Ich möchte das auch nicht unbedingt aber es ist eine Chance und ich hoffe das die mir dort helfen können. Denn irgendwann wirst Du es vll bereuen das nicht getan zu haben.
    Aber wie gesagt es ist auch von mir nur gut gemeint, aber schlussendlich muss jeder selbst wissen was gut für ihn ist. :)

    ich wünsche Dir aufjedenfall alles Gute!!!

    lg und noch ein einigermaßen schmerzfreies Wochenende
     
  15. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Kannst mir ja dann Berichterstattun machen wie es in der Klinik war:)
    Das glaub ich dir, dass des total die Belastung ist. Eitgl. ist mein beruf schon gut, man sitzt nicht nur & man muss nicht nur stehen oder laufen.
    Ich wünsche dir viel Glück, dass du etwas findest, was dir gut tut, vom Beruf her.
    glg



    Und alle andern,
    meinen Rücken geht es wieder gut, keine Schmerzen mehr & meine Medikament Pleon Ra hat so gut Angeschlagen das ich so gut wie alles machen kann.

    Und wegen den Infekten, kann mir wohl keiner Helfen, das hat auch die Rheumatologin von mir gemeint. Der Körper muss sich einfach noch an alles gewöhnen & gerade war ich beim Arzt & nun ist es halt mal wieder dieses Pfeifersche-Dürsen-Fieber und dan kann man nicht heilen. Das kann man Jahre lag haben..

    Und ich muss wohl erst mal da mit Leben..


    Lg und allen einen schönen Tag!
     
  16. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Moin!

    Hallo CaRo:)!

    Ich kann josie16 und
    padost nur Recht geben!

    Es ist gut, dass das Pleon bei Dir nun anschlägt! Ich nehme es auch! Ich war übrigens 10 Monate krank geschrieben, bevor irgendetwas nur halbwegs wieder ging! Und ich bin 36 (also etwas älter) und trotzdem würde ich so gerne jedes Wochenende losziehen - kann es aber leider mit der Krankheit nicht mehr! Da kann ich Dich also sehr gut verstehen! ;)

    Auch wenn es sehr nervig ist und Zeit in Anspruch nimmt, aber Du solltest MRTs und Röntgen alle machen lassen. Du brauchst eh einen Vergleichsstand für später!!!
    Wenn die Knochen später kaputt sind, dann sind sie kaputt und Du kannst die Zeit dann nicht wieder zurück drehen!!!
    Und dann kannst Du an noch viel wenigeren Dingen mit teilnehmen!

    Wir kennen alle hier diesen Leidensweg! Er ist hart! Und er macht einen sehr müde! Aber es ist wichtig, dass du um den Stand Deiner Krankheit weißt!!! Und Dein Rheumatologe scheint wirklich ein sehr guter zu sein!

    Orthopäden, so muss ich zustimmen, haben oft nicht den nötigen Weitblick! Da ist immer der Rat der Rheumatologin wichtig!
    Bei mir war es auch so und ich bin sehr dankbar, dass meine Rheumatologin mich auf den richtigen Weg mit der richtigen Diagsnose gebracht hat! Nur so kann ich hoffen, dass ich die Krankheit in den Griff bekomme! Meine Wirbelsäule ist beteiligt - das hat der Orthopäde auch nicht gesehen!!!

    Alles Gute für Dich,
    Mommy!