1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hallo bin neu hier

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von janet1972, 30. Oktober 2012.

  1. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    ich 40 jahre weiß nicht mehr weider --- hoffe hier menschen zu treffen die mich verstehen und vielleicht das selbe durch machen oder das selbe durchgemacht haben . hatte als kind schon Knieschmerzen -- aber bin erst nachdem ich über 30 war vor ungefähr sieben jahren zum Orthopäden weil ich starke schmerzen in schulter und knien hatte - bekam kortison spritzen -- und ipu ---nach ungefähr 8 monaten schmerzen wurde ein blutbild gemacht rheumawert war aber nur bei 13 --- crp +11 --harnsäure 5.09--antistreptolysin 200 --- wurde daraufhin zur rheumaarzt geschickt der nahm mich erst einmal gar nicht ernst sagte ich bin zu jung und so ----- naja er nahm blut ab -- und ich sollte warten er schickt die ergebnisse zu meinen arzt --- das ist jetzt 6 jahre her ---hab danach weil die schmerzen drei monate nach dem ich bein rheumaarzt war aufgegeben weil die schmerzen auch verschwanden und die ergebnisse nie ankammen -- dazwischen hatte ich vile schübe -------------armschmerzen
    -- knieschmerzen
    --muskelschmerzen beim treppensteigen besondersund beim schlafen wenn ich auf der seite lag war sehr schlimm :(arzt meinte nur muskeln sind verkürzt und schikte mich wieder heim
    --lendelwirbelschmerzen in den beinen schmerzen
    --halswirbelschmerzen kaxen im hals rechts
    --morgens schwer --knochen tun weh beim aufstehen dauert etwas bis es wieder besser ist
    -- figer nicht bewegbar nach dem aufstehen -finger schwellen ab und szu an
    --blaue flecken am bein -- arzt kann sich nicht erklären woher
    --- kopfschmerzen --migräne
    --ausschläge auf der haut und im mund aphten
    --bekamm dan auch bluthochdruck arzt weiß nicht woher seitdem betablocker mit 33
    --anfang dieses jahres dann gesichtsschmerzen rechts --schluckbeschwerden vermuteten trigeminusneuralgie weil ich das vor 13v jahren schon mal hatte --bakomm jetzt starke medi dafür werde in mrt am montag geschoben
    ---und durch zufall fragte ich bei meinen alten arztpraxis nach unterlagen wegen dem nerv und bekamm die unterlagen vom rheumaarzt in die hand

    der schrieb diagnose ---arthalgien und az minderung unklerer dignität -dd kollagenose /insbesondere SLE
    blutwerte waren damals bks19/43 mm,CRP 0,8 mg/dl ANA1:160 fine specled ccp negativ


    nun was bedeutet das ?
    wie kann ich jetzt nach 6 jahren da weiter anknüpfen ?
    wer kann mir helfen ?
    ist es dan rheuma ?
    mir gehts grad garnet gut ? hoff ihr könnt mitr helfen


    vielen vielen dank im vorraus den ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,
    durch Zufall bekamst du die alten Werte in die Hand? Wie lange ist das denn schon her. Warum wurde nicht weiter untersucht? Eine Verdachtsdiagnose gab es ja. Da hätte man dranbleiben sollen. Es gibt noch viele andere Werte die man bei einer solchen Verdachtsdiagnose untersuchen müßte und die alten als die ANA müssen auch wieder neu genommen werden. Es ist wichtig da weiter dranzubleiben, denn viele deiner Symtome passen zu einer Kollagenose.
     
  3. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    alte werte

    ja die alten werte bekamm ich von meiner alten hausrztpraxis da ich alte untersuchungsergebniss wollte wegen dem trigeminuisnerv und dabei geben sie mir auch die rheumaarzt unterlagen --- habe jetzt auch beim neurologen einen termin wegen gesichtsschmerz --und will mit den unterlagen vom rheumarzt zu meinen jetzigen Orthopäden -habe nur angst das der mich wieder nicht ernst nimmt wie letztes jahr wo ich solange die schmerzen in den beinen hatte oberschenkelschmerzen wo er meint es wären nur muskeln verkürzt ---:(
    manchmal denke ich schon wirklich vieleicht hab ich garnichts weil ich einfach mich nicht ernst genommen fühle vom arzt naja probiers jetzt halt nochmal -- danke das du geantwortet hast --das hilft mir echt schon viel -- vielen vielen dank :)
     
  4. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    alte werte

    ist jetzt 6 jahre her -- die werte kammen angeblich noch immer nach drei monaten nicht an und dann haben die schmerzen nachgelassen und ich dachte mir die nehmen mich eh nicht ernst schmerzen sind weg naja alles wieder in ordnung -- lag ich wohl falsch -- danke für deine antwort vielen dank
     
  5. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Keiner hat dir was davon gesagt? Kannst du nochmal einen Termin bei dem Rheumatologen machen, von dem du diese Werte hast? Vllt. wäre es auch besser einen neuen internistischen Rheumatologen zu suchen. Wenn du zum Neurologen gehst, solltest du ihm erzählen, dass Verdacht auf Systemischen Lupus erythematodes besteht. Das kann im Zusammenhang stehen und alle deine Symtome können von einer einzigen Erkrankung kommen. Welche Medikamente hat man dir denn gegeben. Dem Lupus-Verdacht mußt du unbedingt nachgehen. Alle entsprechenden Antikörper müssen getestet werden und auch ein Blutgerinnungstest sollte gemacht werden.
     
  6. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    nein keiner hat mit was gesagt oder mich angerufen was damals rausgekommen ist . und nachdem ich ja keine knochenschmerzen mehr hatte dachte ich egal der arzt hat jagedacht ich bilde mir das nur ein vieleicht hatte er ja recht -- das glaube ich jetzt aber nicht mehr so -- denke nicht das ich mir alles nur einbilde -da ich ja auch jetzt endlich den befund von damals -rheumaarzt- habe.
    ja gehe jetzt zu meine orthopaden und dan mal weiter sehn ob er mich jetzt ernst nimmt --hoffe---dann neurologen habe für beide schon termine .
    zur zeit bekomme ich tramal 100 2 mal am tag und novaminsulfon 500 3 mal am tag das schon seit 4 wochen -- ab heute soll ich eine tramal 100 weniger nehmen wollen sehn ob die gesichtsschmerzen wieder kommen .
    da diese tabletten mir geholfen haben vorher hatte ich höllische schmerzen auf der linken gesichthälfe dachte alles wäre unter eiter ..denke halt jetzt schon manchmal ich sollte einfach aufgeben -- aber danke das du geschrieben hast das zeigt mir ich sollte vieleicht doch weiter dran bleiben und nicht einfach aufgeben vielen vielen dank das bedeute mir sehr viel :)könne neurologen weiter helfen bei rheuma ? dachte immer nur orthopade? naja nochmals vielen vielen dank ..:)oh ja bin heute nacht aufgewacht weil ich ein brennen an meiner zungenspitze bemerkte hatte das noch nie vorher kann das auch auf rheuma zurückzuführen sein ? ist aber jetzt wieder weg ..lg
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Mit Verdacht auf eine entzündliche rheumatische Erkrankung solltest du zu einem internistischen Rheumatologen gehen und das aktuell noch mal untersuchen lassen.
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Entschuldige, Witty, aber WOHER schließt du auf einen konkreten Verdacht? In der alten Diagnose wurde Lupus als DD der Arthralgien erwähnt - bei offenbar geringem Anhalt dafür. Das ist nicht gleichbedeutend mit einem eindeutigen Verdacht, sondern dokumentiert lediglich, dass der Arzt damals diese grundsätzliche Möglichkeit bedacht hat.

    @janet1972
    Willkommen hier.
    Ich würde an deiner Stelle versuchen, die jetzigen Beschwerden zu sortieren und mit einem Arzt zu besprechen. Die Befunde von damals mitzunehmen ist in Ordnung; helfen werden sie vermutlich nur bedingt.
    (Sollte der damalige Rheumatologe "zu jung" wirklich gesagt haben, finde ich das nicht angemessen; vielleicht hast du aber auch nicht mehr den gesamten Kontext präsent, denn ein Rheumatologe weiß eigentlich, dass es keine Altersgrenzen gibt.)

    Entscheidend für aktuelle Hilfe ist, dass sich jemand DICH ansieht und nach Würdigung deiner Angaben und des Untersuchungsbefundes entscheidet, was zu tun ist - das können weitere Untersuchungen sein.
    Schreib also gezielt deine Beschwerden der Reihe nach auf und nimm einfach die alten Befunde (zur Ergänzung der Informationen bei dem Arzt) mit.

    Hier zu mehreren über die Vielfalt möglicher Diagnosen zu spekulieren bringt dich aktuell m. E. nicht weiter.
    Vor eine Diagnose (auch einen Verdacht!) haben die Götter die Anamnese und Befunde gesetzt ;)
    Danach folgt üblicherweise ein Therapievorschlag (wie auch immer der aussieht).

    Alles Gute dafür, Frau Meier
     
  9. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Entschuldige, Witty, aber WOHER schließt du auf einen konkreten Verdacht? In der alten Diagnose wurde Lupus als DD der Arthralgien erwähnt - bei offenbar geringem Anhalt dafür. Das ist nicht gleichbedeutend mit einem eindeutigen Verdacht, sondern dokumentiert lediglich, dass der Arzt damals diese grundsätzliche Möglichkeit bedacht hat.



    Wenn ein solcher Verdacht besteht sollte man aber auch weitersuchen und nicht einfach sechs Jahre in einer Schublade verschwinden lassen. Regelmäßige Vorstellungen beim Rheumadoc und weitere Untersuchungen wären sinnvoll gewesen. Stattdessen weiss die Fragestellerin nichts davon und wird jahrelang von keinem Arzt ernstgenommen. Wäre vllt. ganz anders gelaufen wenn die diversen Ärzte zumindest was von einem Verdacht gewußt hätten.
     
  10. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Allerdings hat sie sich dann ja selbst auch nicht mehr gekümmert. Sie hätte den Hausarzt ja auch nochmal fragen können, ob noch ein Bericht vom Rheumatologen eingetroffen ist und nicht sechs Jahre abwarten. Der Patient kann auch selbst etwas aktiv werden und nachfragen.

    Jetzt soll sie sich halt nochmal einem internistischen Rheumatologen vorstellen.
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Wegen dem Gesichtsschmerz macht aber der Neurologenbesuch auch Sinn, das muss nicht unbedingt mit einer rheumatischen Erkrankung zu tun haben, mir fällt da spontan bei Gesichtsschmerz zB. die Trigerminusneuralgie ein.
     
  12. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    erst mal ich habe mich selbst darum gekümmert -- und habe auch beim hausarzt nachgefragt --wäre schön wenn du nicht einfach deine eigenen beurteilung über mich ablegst habe einen langen weg hinter mir ich war immer dahinter habe immer wieder nachgefragt ok ich war also immer aktiv -- ständig beim orthopeden der mich nicht ernst nahm sagte muskeln verkürzt bei schmerzen oder gab mir schmerzmittel und mehr nicht --deswegen bin ich ja so entäuscht :(
     
  13. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    das mit dem gesichtsnerv weiß ich selber schon hatte es vor 13 jahren schon mal das war der grund warum ich an die anderen unterlagen gekommen bin weil ich die unterlagen der alten mrt aufnahme wollte.
     
  14. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    das stimmt hätte ich es gewußt wäre ich dem nachgegangen stattessen bin ich jahrelang nicht ernst genommen worden
    und vom ortopeden bekomm nur schmerzmittel obwohl ich ihn schon oft gefragt habe ob er nochmal ne blutuntersuchung machen könnte und jetzt gehe ich der sache natürlich nach und es ergärt mich das 6 jahre nimmand mir etwas gesagt hatt obwohl ich immer nachfragte und hilfe wollte
     
  15. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Janet,

    du hast zwar jetzt einen Termin bei einem Orthopäden, den du auch wahrnehmen kannst. Du kannst ihn auch darauf ansprechen. Du mußt aber wissen, dass entzündliche rheumatische Erkrankungen das Spezialgebiet von internistischen Rheumatolgoen ist. Du mußt dir dann einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen holen.
     
  16. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    erstmal herzlich willkommen hier bei R-O.
    Deine Verzweiflung ist vertändlich. Und die Unsicherheit, welcher Arzt nun für diene Probleme zuständig ist, auch. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Gehe zu einem internistischen Rheumatologen und lasse die Sache abklären. Ein internistischer Rheumatologe kann dich dann ja auch eventuell zu Ärzten anderer Fachrichtunge weiter überweisen.
    Allerdings haben internistische Rheumatologen oft wahnsinnige Wartezeiten. Sollten die Schmerzen unerträglich werden, dann könntest du dich auch als Notfall in die Rheumatologie einer Klinik mit Rheumtologischer Abteilung einweisen lassen. Da ginge das mit der Diagnosestelleung vermutlich schneller.....

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  17. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    @Janet, du hast geschrieben, du hast nach drei Monaten aufgegeben, deshalb mein Beitrag

    Du hättest dann trotzdem nochmal nachfragen können, Berichte dauern manchmal etwas länger bis die beim Hausarzt eintreffen, ich hätte halt nach drei Monaten nicht aufgegeben, das meinte ich.

    Also bitte ich lege keine Beurteilung über dich ab, habe obiges gelesen, nach drei Monaten hast du aufgegeben, deshalb schrieb ich das und nicht um über dich zu urteilen. Ich wusste nicht das du schon weisst woher dein Gesichtsschmerz kommt. Wollte dir da nur einen Tipp und Hilfe geben.

    Ich habe trotzdem Verständnis für deine Situation, ich stand auch mal am Anfang der Diagnosesuche. Deshalb auch mein Tipp, nochmal zu einem internistischen Rheumatologen, es müssen aktuelle Untersuchungen und Blutwerte gemacht werden.
     
    #17 1. November 2012
    Zuletzt bearbeitet: 1. November 2012
  18. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
     
  19. janet1972

    janet1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    ja ok das werte ich ja auch jetzt angehn und es ergärt mich sehr selbst das der neue orthophade wo ich war nie dem nachgegangen ist wharscheinlich weil damals der damalige orthopede in rente gegangen ist un ein neuer die praxis übernomm hat --ich hab ihn immer drauf hingewiesen aber er sagte nur wir haben nichts naja egal habs ja jetzt und geh auf jedenfall dem nach denk halt wird ein langer weg.. zum rheumadoc will ich auf jedenfall nochmal rede jetzt erst mit meine orthopäden und dann sehn wir weiter danke :)
     
  20. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Der Orthopäde oder auch dein Hausarzt kann dir eine Überweisung zum Rheumatologen ausstellen.