1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo bin neu hier und schon eine Frage

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tunichtsoviel, 3. März 2004.

  1. tunichtsoviel

    tunichtsoviel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo ihr da draußen !

    Auf der Suche nach Antworten bin ich auf diese Seiten gestoßen . . .

    Ich bin 31 Jahre und seit ca. 1 1/2 Jahren "ausser Gefecht".
    Nach dem ich meinen Orthopäden gewechselt habe

    (der übrigens mir monatelang Schmerzmittel und Gibsverbände verordnet hat
    statt meiner Eigen- Diagnose Rheuma mal nachzugehen
    - zum Schluß hatte ich das Gefühl eine Simulantin zu sein )

    wurde nun im November 2003 von einem Rheumatologen die Diagnose Mischkollagenose festgestellt.
    Ich bin Arbeitslos da ich dank meiner 3 kleinen Kinder keine Arbeit in der Gastronomie als Hotelfachfrau finde;) ,
    Ich bin noch in der Phase wo mich Kortison und Schmerzmittel den Alltag halbwegs
    bewältigen lassen mal mehr mal weniger , das Quensyl wirkt noch nicht - ich habe häufig Schübe. . .
    An arbeiten gehen ist gar nicht zu denken.
    Es gibt Tage da geht es , aber oft halt nicht.
    Wie erkläre ich das einen Arbeitgeber?
    Ich kann mich nicht bücken , nicht lange stehen , bin kälte empfindlich , habe oft steife Finger usw.

    Wie macht Ihr das ???

    Arbeiten in meinen Job ist im Moment absolut undenkbar.
    Beim Arbeitsamt habe ich nichts gesagt damit mir das bischen Geld nicht noch gestrichen wird.
    Und immer kKrank schreiben lassen um Krankengeld zu bekommen geht ja auch nicht
    :confused:
    Eine Umschulung ist gesundheitlich und zeitlich auch nicht drin - HILFE ....

    Gruß Yvonne
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Yvonne,
    erstmal herzlich Willkommen bei uns.

    Laß Dich erstmal Knuddeln. Es tut mir leid, das es Dir im Moment so schlecht geht. Du hast zwar eine Diagnose, aber Dein Basismedi arbeitet noch nicht so wie es soll. Vielleicht kannst Du ja wegen der Schmerzen etwas mit dem Cortison hoch gehen oder mehr Schmerzmittel nehmen, denn Du must ja die Zeit überstehen, bis Quenyl richtig wirkt. Rede doch mal mit Deinem Rheumadoc darüber.

    Das Du in Deinem Job nicht mehr arbeiten kannst, das kann ich gut verstehn, vor allem mit 3 kleinen Kindern, ist das doch unmöglich. Du hast ja wahrscheinlich jetzt schon genug Probleme um alles am Tag auf die Reihe zu bekommen. Es melden sich bestimmt noch welche, die Dir bei der Umschulung usw. Tipps geben können.

    Ein bißchen zu mir. Bin 43 Jahre und verheiratet. Leider keine Kinder. Bei mir wurde Anfang 1999 CP-ähnliche Psoriasisarthritis diagnostiziert. Die Probleme habe ich allerdings schon länger. Durch meine Medis (MTX, Cortison, Ibuprofen usw) geht es mir trotz Schmuddelwetter eigentlich sehr gut.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  3. Marie-Jo

    Marie-Jo Guest

    Hallo Yvonne,
    zunächst einmal herzlich willkommen im Forum!
    Es tut mir leid, zu hören, dass auch Du einen langen, schmerzhaften Irrweg durchlaufen musstest bis Du in die Hand eines Facharztes gelangt bist. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, Du musst ein wenig Geduld haben, bis das richtige Basismedikament gefunden wird und die volle Wirkung eintritt. Die Zeit der Fehlbehandlung hat ihre Spuren hinterlassen , die sich nicht von heute auf morgen beheben lassen - ähnliche Worten höre ich von meinem Rheumatologen.
    Du wirst sehen, dass es mit dem für Dich passenden Medikament wieder deutlich besser geht und Du Deinen Alltag besser bewältigen kannst. Die Suche nach einem zumutbaren Arbeitsplatz bzw. eine evtl. Umschulung sind ein weiteres Problem, zu dem ich wenig sagen kann, da ich glücklicherweise - zumindest die meiste Zeit - totz cP meinen Beruf ausüben kann.
    Könnte ein Antrag an das Versorgungsamt und die Zuerkennung eines GdB nicht hilfreich sein? Vielleicht hat jemand im Forum damit Erfahrung ?! Ein Gespräch mit dem Facharzt kann da sicher auch weiterhelfen.

    Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Erfolg mit den Medikamenten und hoffe, das es Dir bald deutlich besser geht!

    Marie-Jo
     
  4. tunichtsoviel

    tunichtsoviel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Vielen Dank für Eure Antworten :) !

    Ja das mit die Medikamente ist so ne Sache.
    Ich reagiere auf einige Schmerzmittel allergisch
    sprich ich bekomme Hautprobleme und muß dann äußerlich auch noch Kortison schmieren *heul*.
    Da ich nun auch schon seit 1 1/2 Jahren Schmerzmittel fast durchgehend genommen habe
    ( Vioxx , Diclofenac , Voltaren , Ibubrofen ,Bextra ) bin ich jetzt bei letzteren 1-2 x täglich a 20mg angekommen
    zum graus meines Arztes.
    Das Prednisolon habe ich von Anfangs 20 auf 2,5 langsam runter setzen sollen
    ( es ging mir besch....)
    dann auf 5 rauf jetzt bin ich bei 7,5 morgends und 2,5 am Abend.


    Das schlimme ist eigentlich , das ich nicht von Schub zu Schub leben möchte sondern
    die Zeit dazwischen sollte es doch sein !?
    Leider kommt mir die "Zwischenzeit" zu kurz vor und es fällt schon sehr schwer den Optimismus zu bewahren
    um erhobenen Hauptes durchs Leben zu gehen.


    Wegen einer Arbeitsstelle:
    Ich kenne hier im Ort so einige Gastronomen die mich mit Kusshand sofort einstellen würden.
    Doch was macht das für einen Eindruck:
    .." GrüßGott ich möche bei Ihnen arbeiten kann jedoch * lange Liste* ... diese arbeiten nicht
    oder nur Phasenweise erledigen..."
    Mit der Ausschicht das irgendwann die Medikamente mal wirken .... *heul*

    Naja muß dann wohl doch erst noch warten , nehme die Medis ja erst den 4.Monat.

    Gruß und schönen Tag
    Yvonne
     
  5. moneypenny

    moneypenny Büroschnecke

    Registriert seit:
    9. September 2003
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo

    Yvonne,

    sei auch von mir herzlich gerüsst und mal ganz vorsichtig in den Arm genommen.
    Es tut mir sehr leid, dass es Dir so schlecht geht, aber man darf die Hoffnung nie
    aufgeben und den ersten Schritt hast DU schon gemacht, in dem DU diese Seite
    gefunden hast. ;)

    Hier ist immer jemand der einen Rat geben kann. ;)

    So, nun zu mir: Ich bin 37 Jahre, habe kein Rheuma, benutzte dieses Forum um Ratschläge
    und ggfls. Hilfe zu bekommen, da mein Mann seit 13 Jahren Bechterew hat (er ist übrigens
    auch hier angemeldet :D).

    Aber eins muss DU wissen: RO macht süchtig !!!
     

    Anhänge:

  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    medis

    hallo,
    hast du vielleicht corti zu schnell abgesetzt?
    besorg dir mal die broschüre La Cortison der fa, merck,
    da steht alles drin. kostenlos.
    gruss
    bise
     
  7. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Willkommen

    Hallo Yvonne,
    erstmal herzlich willkommen hier.
    Ich kann Dir leider auch nichts weiter sagen als alle vor mir.
    Bin 33, habe auch eine Kollagenose und zur Zeit alle Medis abgesetzt, weil wir gerne ein Kind haben möchten. Bin auch seid eineinhalb Jahren krank und bekomme seid fast einem Jahr Krankengeld. Eine Basis ( Resochin ) habe ich schon hinter mir, die hat überhaupt nicht gewirkt, nun meinte mein Rheumatologe wenn ich noch Kinder haben möchte dann jetzt, bevor er eine neue Basis beginnt. Na nun proben wir :)
    Bist Zu denn mit den Kindern allein, oder gibt es einen Papa?
    Wie siehts denn mit dem Gedanken Erwerbsminderungsrente aus? Hast Du schon mal ausgerechnet bekommen was Du bekommen würdest?
    Ich habe lange den Gedanken daran verdrängt weil ich es einfach nicht war haben wollte, aber so langsam "freunde" ich mich mit dem Gedanken daran an. Leider lese ich hier was für Steine einen dazu in den Weg gelegt werden, das macht nicht wirklich Mut
    :rolleyes:
    Aber wir sind ja gemeinsam soo stark hier :D

    Also nochmal herzlich willkommen. Und vorsicht- Suchtgefahr :)

    Viele liebe Grüße
    Angie
     
  8. tunichtsoviel

    tunichtsoviel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    @ bise / @ Angie

    Hallo bise:
    Das kann ich mir nicht vorstellen.
    Die Senkung der Dosis habe ich sehr langsam in 2-3 Wochenschritten gemacht.
    Die Broschüre kenne ich vom Wartezimmer -> habe sie aber schon bestellt
    :D
    Danke für den Tip !

    Hallo Angie ( ich liebe diesen Namen :rolleyes: )

    Nein ich habe schon einen Ehemann.
    Doch ist er keine Hilfe , arbeitet von früh bis spät und sieht die Kinder wenn es hochkommt
    am Wochenende.
    Leider ist er mit mir ( Krankheit) überfordert.
    Er will davon nichts wissen ( weiss gerade mal das es Rheuma ist) und kann
    sich mit mir darüber auch nicht unterhalten.

    Mit Erwerbsminderungsrente kann ich mich (noch)nnicht einlassen - bin zu jung *lach*.
    Nein im Ernst ich denke das kann man machen wenn die Therapie nicht oder
    ungenügend angeschlagen hat ich geb meinem Arzt noch ein paar Monate...

    Ich versuche zur Zeit noch einen Versicherer zufinden der mir eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt. Warscheinlich ists zu spät.

    Wie ist das mit der Krankschreibung?
    Ich bin ja Arbeitslos.
    Wenn ich mich krank schreiben lasse , dann muß ich nach 6 wochen jedesmal
    wieder einen Arbeitslosenantrag stellen.
    Dann dauert es jedesmal bis ich die Gelder bekomme ist echt öde.
    Meine Ärzte schreiben mich aber immer nur für 1-2 wochen krank
    , dann hab ich immer die Rennerei wegen dem Krankenschein.
    Das Arbeitsamt fragt dann schon ganz misstrauisch ob ich überhaupt arbeitsfähig bin
    :rolleyes: :cool:
    Mit der Krankenkasse (xxxGesundheitskasse) gab es in Vergangenheit auch nur Ärger also kein guter Ansprechpartner.
    Ich werde dann doch mal endlich wechseln.:D

    Viel Glück beim Nachwuchs !:D
    Danke
    Tschüß
    Yvonne
     
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kollagenose

    hallo Yvonne,
    leide auch u.a. an kollagenose, ich weiss, wovon du sprichst.
    frage den rheuma doc doch mal, ob er es nicht - sollten die jetzigen
    medis nicht anschlagen, mit den biologicals versucht.
    gruss
    bise
     
  10. eva muc

    eva muc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Yvonne,

    ein herzliches Willkommen auch von mir. Ich habe ebenfalls Mischkollagenose und kann sehr gut nachfühlen wie es Dir im Augenblick geht. Ich nehme seit nunmehr über 5 Jahren Resochin. Das hat bei mir auch ca. 3 Monate gedauert, bis es gewirkt hat und dann gings auch nur ganz langsam aufwärts.

    Vielleicht solltest Du nochmals mit Deinem Arzt sprechen, wie Du die Zeit bis das Basismedi wirkt, besser überbrücken kannst.

    Gruß Eva