1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo, bin neu hier und hoffe auf baldige Hilfe !!

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von argona01, 24. Januar 2013.

  1. argona01

    argona01 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen:, bin letztes Jahr 50 geworden, obwohl ich mich im Moment wie 80 fühle ...:(.
    Habe vor 7 Jahren einen Sohn bekommen und dann fingen vor ca. 4 Jahren die Probleme an. Vorher war ich top fit, habe viel Sport gemacht (Reitsport, eigene Pferde) und Krankheiten waren für mich eher ein Fremdwort.
    Es fing an mit leichten Schmerzen in den Oberschenkeln, für mich unerklärlich und nach Einnahme von ab und an Schmerztabletten waren die auch wieder weg.
    Dann wurden die Schmerzen schlimmer und strahlten in den Rücken aus, Massagen, Physiotherapie brachten immer wieder eine Zeit lang Linderung. Im Sommer war alles klasse, sobald es kalt wurde, setzten die Probleme wieder ein.
    Durch Zufall wurde entdeckt dass ich an Hashimoto Thyreoiditis (Schilddrüsenunterfunktion) leide, von meiner Schilddrüse ist im Moment fast nichts mehr da ....ich bekam Tabletten und das war´s, Beschwerden hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht. NOCH NICHT .........:(
    Nachdem ich meinen Hausarzt schließlich lange genug mit meinen Schmerzen in Nacken, Rücken und Beinen genervt habe, schickte mich der zum Orthopäden und da sah man dann das Dilemma, meine Diagnose:

    Bandscheibenschaden (LWS) mit Radikulopathie, Kompression von Nervenwurzel und Nervenplexus.
    Empfohlene OP Bandsheibenprothese.

    So, im Mai 2011 bekam ich dann eine Bandscheibenprothese eingesetzt, alles ging gut und die Schmerzen im Rücken waren weg.
    Die Schmerzen in den Beinen blieben, wurden bis heute immer stärker. Ich kann nicht mehr länger als 5 Minuten knien, sonst schreie ich vor Schmerzen.Treppensteigen geht fast nicht mehr, da mich eine massive Schwäche mit Brennen in den Muskeln befällt, dazu Herzklopfen und Schweißperlen auf der Stirn. Laufen oder mit meinem Sohn toben geht gar nicht, ich kann mich dann kaum noch auf den Beinen halten und blase wie ein Maikäfer.
    Die Schmerzen im Nacken sind oft so stark dass mir übel und schwindelig wird, wenn ich den Kopf etwas drehe habe ich das Gefühl als seien alle Muskeln, Bänder und Sehnen dort zu kurz, Wäscheaufhängen wird nach 20 Minuten zur Tortur, ich kann die Arme dann nicht mehr oben halten.
    Schwitzattacken wechseln sich mit Frösteln ab, ich habe in den letzten 5 Jahren 15 KG zugenommen, fühle mich überall schwammig, bin immer gereizt, habe Verdauungsprobleme, Schlafstörungen und Panikattacken.
    Morgens ist es besonders schlimm, da bekomme ich nicht mal das Marmeladenglas auf .........

    Sicher, einigen dieser Beschwerden sind typisch für Hashimoto, aber: ich war jetzt bei 2 verschiedenen Endokrinologen, wurde mit verschiedenen Tabletten behandelt.
    Keiner der Ärzte glaubt dass diese massiven Muskelprobleme und Schmerzen auf Hashimoto zurückzuführen sind.
    Ende Februar habe ich jetzt endlich einen Termin bei einem Rheumaarzt. Gibt bei uns nur wenig gute und da muss man warten.
    Jetzt hoffe ich inständig dass dieser gute Mann etwas findet, von mir aus Fibromyalgie oder so etwas, damit endlich diese Muskelschmerzen wenigstens nachlassen !!

    Meine Mama wohnt bei mir im Haus, die wird 91 Jahre alt und hat Pflegestufe, aber die ist fitter als ich !!!:eek:

    So, das war jetzt viel zu lesen, aber vielleicht finde ich hier ein paar Leidensgenossen und ja vielleicht ein paar Tips.
    Danke für´s Zuhören,

    Grüße aus Bayern,
    argona
     
  2. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    Liebe Argona,

    viele Grüße aus der Nähe von Hamburg und ein herzliches Willkommen bei uns im Forum!:vb_redface:
    Schau dich hier um, komm erst mal zur Ruhe und natürlich drück ich dir ganz fest die Daumen, dass der Rheumatologe dir helfen kann!!!:top:
     
  3. argona01

    argona01 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kathi,

    das ist lieb, dankeschön !!

    Grüße
    argona
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Beschwerden

    Hallo Argona und willkommen bei uns.
    Die schnellere Antwort von mir wäre..., treten die von Dir beschriebenen Beschwerden so akut und heftig auf...einen Arzt rufen, wenn es sein muß einen Rettungsarzt.
    Anderenfalls eine Notaufnahme in einer Klinik aufsuchen und den diensthabenden Chrirurgen mit Deinen Problemen konfrontieren.
    Einen Termin Ende Februar halte ich für "viel zulange" !
    LWS - welcher Wirbel , der 5. ev.?
    Eine Radikulopathie, Kompression von Nervenwurzel und Nervenplexus kann einen Bandscheibenvorfall als Ursache haben, es gäbe aber auch andere begleitende Diagnosen, die müßten abgeklärt sein?
    Wenn der HWS-Bereich solche Probleme bereitet, kann es sein, daß muskuläre Verspannungen (vielleicht wegen Fehlhaltung) ursächlich sind.
    Aber ich würde eine "Polyneuritis" abgeklärt haben wollen, betreffs der Nervenwurzel sollte "Radikulitis." in der Diagnose stehen.

    Was würde ich empfehlen, einen Schmerztherapeuten aufsuchen.
    Vielleicht gehst Du einfach mal in eine Physiotherapie, investierst Geld für eine Probebehandlung und erklärst Deine Probleme dem Therapeuten. Ich gebe auf die Meinung ausgebildeter Physiotherapeuten sehr viel.

    Berlin ist sicher zu weit, da hätte ich Möglichkeiten.
    Aber vielleicht kannst mir etwas Genaueres zur Diagnose sagen und woher Du kommst - würd dann mal schauen.

    Wenn es schmerztechnisch geht, auf eine weiche Unterlage legen, die Beine auf einen Hocker und vorsichtig den unteren Rückenbereich entlasten, etwas durchhängen.
    Bei Sitzen (Sessel) ein Handtuch einrollen (längs) und in den Nacken legen, mit den Händen an den Enden fassen und leicht nach vorn ziehen, bis es im Nacken straff anliegt.

    Ja ansonsten gute Besserung "merre"
     
  5. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo argona,

    auch von mir ein Herzliches Willkommen hier - das klingt nach einer sehr belastenden Situation !!!
    Gut, dass du uns gefunden hast - hier findet man Rat und Hilfe - manchmal auch eine "virtuelle" Schulter zum Ausweinen.

    Ich hoffe auch, dass du bald fachkundige Hilfe bekommst - manchmal ist das aber nicht sooo leicht...
    Es wäre vielleicht garnicht falsch, wenn du vorab mit deinem Arzt ein ausführliches Gespräch führen würdest - in Richtung Schmerztherapie.
    Egal welche Diagnose rauskommt, es klingt sehr danach, als bräuchtest du unterstützende Medikamente und dabei kennen sich Schmerztherapeuten einfach am allerbesten aus.

    Wenn du nähere Informationen dazu suchst, hier findest du einige: http://www.rheuma-online.de/forum/threads/48990-Schmerztherapie-Wege-aus-dem-Schmerz
    Da man auf einen Termin in einem Schmerzzentrum oft auch länger warten muss, würde ich das einfach mal "parallel" angehen.

    Herzliche Grüße und alles Gute von
    anurju :)
     
  6. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo merre,

    da hatten wir ja zeitgleich den selben Gedanken - ;).

    Deine Anregung bezüglich weiterer Rückendiagnostik finde ich sehr gut - gerade Probleme im HWS-Bereich können übelste Bewegungseinschränkungen machen (auch bis zu den Beinen...) und zudem auch zu Kreislaufproblemen - sicher auch zu Panikattacken (bei Blutdruckschwankungen führen).

    @ Argona: Hier sieht man ganz gut, welche Bereiche von Schäden in der Wirbelsäule betroffen sein können: http://yoga-freunde.de/images/WirbelNerven.gif ob das fachlich korrekt ist, weiß ich nicht - deckt sich aber z.T. mit meinen Erfarungswerten - habe selber eine Stenose im HWS-Bereich, Veränderungen in der BWS und LWS (mit Bandscheibenvorfall).

    Möge dir bald geholfen werden - vielleicht auch von einem richtig guten Osteopathen - der war schon oft meine Rettung, wenn meine Wirbelsäule völlig "neben der Spur war".

    Alles Gute und liebe Grüße von anurju
     
  7. argona01

    argona01 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielen Dank für die vielen Tips, ich wohne im Landkreis Straubing -Bogen in Niederbayern.

    Dass die Schmerzen von der Bandscheibe kommen, schließt der Neurochirurg, der das Implantat gemacht hat aus, DIESE Schmerzen sind ja komplett weg, dass diese in die Beine ausstrahlen, das hatte ich vor der OP, diese Schmerzen sind komplett anders, es sind die Muskeln, die so weh tun, manchmal wenn ich sitze durch Stechen und Ziehen, mal sind sie weg, man schon früh nach dem Aufstehen.
    Das Implantat der Bandscheibe ist im Bereich des L5/S1, ist echt toll gemacht worden !!
    Da war nicht mehr übrig von der Bandscheibe, die Wirbel bereits verklebt und verwachsen !

    Vielleicht ist ja das von Bedeutung dass diese Muskelschmerzen nach Verabreichung einer Grippeimpfung im Oktober letzten Jahres so schlimm geworden sind.

    z.B. waren wir letztes Jahr im August am Gardasee und gingen da am ersten Tag einen kleinen Wasserfall besichtigen, nur einige kleine Stufen nach oben.
    Vom nächsten Tag an hatte ich 45 Tage lange einen extremen Muskelkater in den Waden, so dass das Laufen echt Probleme machte.
    Wenn ich im Garten arbeite und mich eine Zeitlang bücke, dann wieder dieser Muskelkater in den Ober und Unterschenkeln.
    Magnesium nehme ich schon, habe keine Wirkung bemerkt.
    Seit ein paar Wochen tut auch die gesamte Rumpfmuskulatur weh, beim starken einatmen verspüre ich sogar da einen kleinen Muskelkater ....

    Die Halswirbelsäule wurde auch erst im letzten Jahr genau untersucht und nichts gefunden.
    Aber ich werden da nochmal nachhaken und das mit dem Schmerztherapeuten, das wäre noch eine Option, da werde ich sofort schaun.

    Wie gesagt weiß ich dass viele Beschwerden vom Hashimoto kommen, das ist auch sehr sehr unangenehm und
    ja, die Situation ist sehr belastend, täglich diese Schmerzen überall am Körper und nur noch Tabletten ......:(das Schlimmste ist aber für mich dass ich mit meinem Sohn nicht mehr so spielen kann wie er sich das wünscht .... und das tut mehr weh als alles andere.

    Der Endokrinologe hat die neuesten Werte erst in ca. 14 tagen, da will er mir dann sagen ob ein Vitaminmangel (Vit. D) , die Wechslejahre oder falsche Einstellung der Schilddrüsenhormone vorliegt.
    Große Hoffnungen hat er mir jedoch nicht gemacht, er denkt eher an eine Rheumageschichte.
    Nun heißt es wieder warten ......

    Vielen Dank nochmal,

    Grüße
    argona
     
    #7 25. Januar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2013