Hallo an Alle

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Susi45, 11. Oktober 2020.

  1. Susi45

    Susi45 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2020
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich möchte mich kurz vorstellen
    Ich bin neu hier doch ich bin nicht hier weil es um mich selbst geht.
    Vor kurzem erfuhr mien Mann dass bei ihm Rheuma beginnt und jetzt möchte ich mich ein wenig informieren wie es so läuft, auf was man so achten sollte und wie man das Leben am besten damit meistert und eventuell eine Verschlechterung ein wenig hinauszögern kann.
    Ich bin schon gespannt wie es sich bei ihm entwickelt und was ich so erfahre :)
     
  2. Pasti

    Pasti Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Juli 2013
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    267
    Ort:
    Wo es zwitschert und pfeift
    Hallo Susi,

    ein herzliches Willkommen hier im Forum. :wave:

    [​IMG]

    Wir wollen Dich und Deinen Mann alle gerne näher kennen lernen.

    Deine Signatur gefällt mir. :smile1:
     
  3. Rex14879

    Rex14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2020
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    5
    Herzlich Willkommen. Jetzt gibt es schon sehr gute Rheuma medikamente. Damit kann man schon ganz gut leben. Welche Rheumaart hat er denn?
     
  4. Susi45

    Susi45 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2020
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    wenn ich das richtig im Kopf habe irgendetwas mit Arthrose ich glaub autoimmunbedingt oder so
     
  5. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    1.450
    äm....frag doch mal Deinen Mann, was er hat :)
     
  6. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    734
    Ort:
    Bayern
    Hallo Susi, herzlich Willkommen und ich finde es ganz toll, dass du dich als Angehörige hier angemeldet hast.
    Aus dem wenigen, was du über die genaue Erkrankung deines Mannes beschreibst, kann ich nur vermuten, dass es sich um eine chronische Autimmunerkrankung des rheumatischen Formenkreises handelt.
    Und diese gehen leider nicht wie eine normale Erkältung oder ähnliches irgendwann Weg, sondern begleiten einen sein gesamtes Leben lang. Aber keine Angst, es gibt auch viele die Dank der guten und vielfältigen Basismedikamente gut eingestellt sind und lange Zeit in Remission sind, dass heißt die Erkrankung ist durch Medikamente gut eingestellt und ruht so Zusagen und im besten Fall geht es auch eine Zeit ohne Basismedikamente.

    Wichtig ist, dass ihr euch gemeinsam über die Erkrankung informiert, da es dann für das Umfeld leichter ist, mit bestimmten Situationen die Auftreten können, umzugehen. Da Rheuma eben Tausend Gesichter hat, von Morgensteifigkeit, Nebenwirkungen von Medikamenten oder depressiven Phasen, die auch durchaus auftreten können und vielem mehr.

    Stellt hier einfach eure Fragen, die euch beschäftigen oder lest hier einfach nach was euch interessiert, mir und auch vielen anderen hat es sehr geholfen, die Berichte von Leidensgenossen zu bestimmten Fragen oder Themen zu lesen, da man sich nicht mehr so alleine fühlt und auch viele hilfreiche Tipps bekommt.
     
    Pasti gefällt das.
  7. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.466
    Zustimmungen:
    1.148
    Hallo,

    also falls es "nur" Arthrose ist, dann wäre das zumindest nicht autoimmunbedingt. Vielleicht ist es eher was mit Arthritis ? Da gibt es was autoimmunbedingtes.
    Arthrose: https://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/arthrose/
    Rheumatoide Arthritis: https://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/rheumatoide-arthritis/
    Psoriasisarthritis : https://www.rheuma-online.de/a-z/p/psoriasisarthritis/
    Spondylorthritis: https://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/spondyloarthritiden/
     
    #7 15. Oktober 2020
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2020
  8. Rhönkind

    Rhönkind Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2020
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    88
    Das finde ich auch ganz prima, dass du dich da wappnen willst und schonmal recherchierst. Meiner Erfahrung nach hilft es sehr, einen gewissen medizinischen Wortschatz zu lernen bzw. sich anzueignen. Dann sitzt ihr nicht vorm Arzt und versteht nur Bahnhof. Oder ich bekommt einen Bericht von einem Arzt und es ist nur Fachchinesisch. Je mehr man davon versteht, desto besser kann man mit dem Arzt zusammen arbeiten und nicht willenlos alles erdulden. Denn auch Ärzte können sich vertuen oder etwas nicht bedenken ( Nebenerkrankungen, andere Medikamente und dergleichen).

    Und ein MitGEFÜHL entwickeln ist besser als MitLEID. Denn was ein Betroffener nicht gebrauchen kann, ist jemanden neben sich zu haben, der mit LEIDET, sondern sich in die Situation einFÜHLEN kann, wenn man gerade nicht dazu in der Lage ist.
    ((Sollte das jetzt wirr klingen, liegt das mal wieder an der Uhrzeit 4:53 Schlaflos in der Rhön ))
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden