1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo an alle, ich bin neu hier, Verdacht auf Rheuma und viele Fragen und Ängste

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von irico, 9. Januar 2011.

  1. irico

    irico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Erst mal ein freundliches Hallo an alle !
    Bin (w) 45 J., mit Verdacht auf Rheuma, habe eine Überweisung zum Rheumatologen bekommen, Beschwerden seit mehreren Jahren die sich seit einem Jahr extrem verschlimmert haben. Nun habe ich mich hier mal auf der Rheuma-Seite umgesehen und was ich lese macht mir schon viel Angst, da so extrem viele Symptome bei mir zutreffen die ich so lese, und die ich bis jetzt nie mit Rheuma in Verbindung gebracht hätte. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem guten Rheumatologen. Wenn ich weiss woran ich bin kann ich sicherlich auch besser damit umgehen. Medikamente nehme ich noch nicht. Allerdings sind die Schmerzen und anderen Erscheinungen fast unerträglich geworden und machen mir inzwischen ziemliche Angst.
     
  2. Sandra1989

    Sandra1989 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Flensburg
    Hallo und erstmal herzlich Willkommen im Forum!
    Als erstes habe bitte keine Angst, ist natürlich leicht gesagt, aber so geht es natürlich jedem anfangs, führt leider auch zu nichts...
    Gut ist schon mal das du die Diagnose bekommen hast, das ist der erste wichtige Schritt! Hier im Forum stehen natürlich die unterschiedlichsten Sachen unter anderem auch weniger Schöne, aber nur, weil man gleiche Symptome hat, heißt es zum Glück nicht gleich das es bei jedem gleich genauso negativ verläuft! Wahrscheinlich, wenn man so nach deinen Schmerzen geht und wenn dein Rheuma entzündlich ist, wirst du evtl zunächst mit Cortisontabletten behalndelt. Es muss natürlich individuell abgeklärt werden, was bei dir anschlägt, was auch immer etwas zeitaufwändig sein kann! Ganz wichtig ist, wie du schon schreibst einen guten Rheumatologen für dich zu finden. So... bitte versuche dich jetzt aber bloß nicht verrückt zu machen, du hast ja zu uns gefunden und wir sind alle für dich da :top:
    In der Ruhe liegt die Kraft! Fühl dich gedrückt, du bist nicht allein :)
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Herzlich willkommen!

    Erst mal ist wichtig, dass du zügig zu einem Rheumatologen kommst. Ob der "gut" ist, weiß man erst, wenn man da war. Wichtig ist, dass du schnell eine Diagnose hast und entsprechend medikamentös eingestellt wirst. Falls du erst in 4 Monaten einen Termin bekommen solltest: lass dich nicht abwimmeln. Bitte deinen Hausarzt, dort anzurufen und um einen Akut-Termin zu bitten.

    Wenn du schlimme Schmerzen hast, dann sprich mit deinem Hausarzt, dass er dir erst mal Schmerztabletten verschreibt. Das nimmt schon mal Stress und macht den Kopf freier.

    Was für Beschwerden hast du denn?
     
  4. irico

    irico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Vielen Dank für die nette Begrüssung. Ich hoffe der erste Schrecken geht bald vorbei. Hundertprozentig ist die Diagnose noch nicht, da die Blutwerte in Ordnung sind. Allerdings weisen sehr viele andere Symptome auf Rheuma hin und deshalb hat mir mein Hausarzt die Überweisung gegeben.
    Ich habe Gelenkschmerzen in den Fingern beider Hände, beide Handgelenke, kann also nicht richtig zugreifen, alle Zehengelenke, beide Sprunggelenke, kann also nicht auftreten früh und nach längeren Pausen, Rückenschmerzen, trockene Haut und Schleimhäute, Sehstörungen, migräneartige Kopfschmerzen, eiskalte Hände und Füsse, eiskalte Nase (das nervt manchmal echt), Schluckbeschwerden, ständig erhöhte Temperatur um die 37,5(seit Jahren schon), ab und an geschwollene Lymphknoten u.v.m. Allerdings fehlt das Symptom der geschwollenen Gelenke, also keine Ergüsse. Vielleicht hat man deshalb nicht gleich auf Rheuma getippt. So genau weiss ich das auch nicht und ich bin deshalb auch sehr verunsichert. Doch wenn ich endlich wüsste was mit mir los ist könnte ich sicher besser damit umgehen.
    LG von Iris
     
  5. Sandra1989

    Sandra1989 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Flensburg
    Meine Blutwerte sind auch in Ordnung, es kann seronegativ- im Blut nicht nachweisbar sein.
    Hast du vielleicht auch eine Morgensteifigkeit in den Fingern?
    Also für mich hört sich das auch alles sehr nach Rheuma an.
    Bei mir hat es ziemlich genau so begonnen, nur ohne Sehstörungen.
    Geschwollene Gelenke oder Ergüsse müssen auch nicht vorhanden sein. Also bei mir sind die Gelenke auch nicht geschwollen außer meine Finger. Knie konnte ich bis jetzt z.B. jedenfalls nicht feststellen, obwohl sie auch oft sehr stark schmerzen. Es ist allgemein oft so, dass die Ärzte erstmal Differntialdiagnosen stellen, weil Rheuma natürlich auch nur der Oberbegriff ist. Sie legen sich meiner Meinung nach auch nicht gerne schnell fest. Ich habe selbst jetzt noch 2 unterschiedliche Diagnosen, denke selbst aber, dass es eher Psoriasis Arthritis statt Rheumatoide Arthritis ist. Auf jeden Fall noch mal zum Facharzt und richtig durchchecken lassen :top:
    Wünsch dir viel Glück!
     
  6. irico

    irico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Ja Sandra, ich habe auch eine Morgensteifigkeit in den Fingern. Das erste was ich seit Monaten nach dem aufstehen mache ist : Geschirr spülen mit richtig heissem Wasser, dann wird es manchmal besser. Aber mir bereitet es schon Probleme das Spültuch auszudrücken. Es tut einfach alles nur noch weh. Manchmal kommt es mir vor als wenn der ganze Körper schmerzt. Ach ja, und Haarausfall hab ich auch ab und an, so schubweise. Mit dem Auftreten am Morgen ist es das gleiche, alles wie steif und eingefroren. Es schmerzt sehr aufzutreten.
    Naja, und nicht zu vergessen die Herzrythmustörungen seit vielen Jahren und eine extreme Leistungssschäche, weswegen ich schon ziemlich lange krank geschrieben bin. Ich hab ne ganz schöne Odyssee durch an Ärzten, inklusive Herzzentrum und Implantation eines Ereignisrecorders, was bis jetzt auch keinen Aufschluss gebracht hat. Aber wie soll es auch, wenn sich die Diagnose Rheuma bestätigen sollte kommt meine Leistungsschwäche ja nicht nur vom Herz alleine. Zumindest denk ich das mal so von der ganzen Logik her.
    Letzte Nacht hatte ich voll die Panik, bin vor Schmerzen aufgewacht, wie schon oft und kam nicht wieder zur Ruhe. So hab ich dann übers www hier her gefunden. Herzrasen u. Nachtschweiss - das sind so meine nächtlichen Begleiter derzeit. Man weiss nicht wie man liegen soll usw. Naja, ihr wisst ja sicher wie das ist und es geht ganz sicher vielen hier viel viel schlimmer als mir. Nur man muss sich eben erst mal dran gewöhnen. Dann komm ich sicher damit klar.
     
  7. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Wie schon gesagt, Irico - lass dir vom HA erst mal Schmerzmedikamente verschreiben und habe keine Angst, sie zu schlucken! Oft muss man auch ein paar ausprobieren, bis man die gefunden hat, die am besten wirken. Und natürlich müssen sie mit anderen Medikamenten, die du so nimmst, abgestimmt sein.

    Den Schmerzen ausgeliefert zu sein, das ist enormer psychischer Druck, der sich bis zu einer Panikattacke steigern kann, was sich dann wiederum auch in Herzbeschwerden äußern kann. Dagegen solltest du schnell was unternehmen!
     
  8. irico

    irico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Habe eure Liste der Rheumatologen studiert und heute früh angerufen in Jena. Einen Termin habe ich bekommen für den 8. März. Nun bin ich gespannt was dabei rauskommt. Hab echt Schiss das mir wiedermal niemand glaubt und ich so nach hause gehe wie ich hingefahren bin, da mir sowas bei anderen Ärzten schon so oft passiert ist. Da man im Blut nix gefunden hat frage ich mich nun wie stellt der Rheumatologe fest was es nun wirklich ist? Hab ja auch keine Schwellungen in den Gelenken, ausser früh geschwollene Finger was tagsüber wieder verschwindet. Das Einzige was bleibt sind den ganzen Tag über die Schmerzen und eine extreme Abgeschlagenheit. Fragen über Fragen die mir im Kopf umherschwirren und mich nicht zur Ruhe kommen lassen.
    LG von Iris