1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo alle miteinander

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mühli, 3. September 2006.

  1. Mühli

    Mühli Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hier bin ich wieder. Ich hab ne kurze Frage: Ich hab ne Bekannte die auch wie ich Psoriasis arthritis hat, aber ne schlechte Behandlung hat und ihr Arzt nicht reagiert oder besser gesagt, er sagt nur " nehmen sie die Tabletten weiter". Sie quält sich tag täglich mit Schmerzen, trotz 4x Diclo tgl., Arzt sagt für BAsistherapie zu jung?!:confused:

    Ich wollt anfragen, ob jemand von euch einen guten Rheumatologen kennt und zwar in Passau?

    So gehts ja nicht weiter. Sie ist 27, hat eine kleine Tochter und kann manchmal sie nicht aus dem Bett holen.

    In der Liste empfehlenswerter Ärzte, steht keiner von Passau.
    Vielleicht habt ihr ja auch nur Hinweise, wo ich schauen könnte.



    Im voraus Danke euch allen.
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
  3. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Ich kann nur sagen, das 4 Diclos täglich auf Dauer sicher schaden werden. Ich weiß, dass bei vielen rheumatischen Erkrankungen die frühestmögliche wirksame Behandlung (Diclo kann nur den Schmerz nehmen, aber nicht helfen) Schlimmeres verhindern kann! Hier findest du Infos über > klick >Psoriasisarthritis < dort steht unter vielen anderen Informationen, die du deiner Freundin ausdrucken solltest:

    Psoriasis-Arthritis und Psoriasis-Spondarthritis früh diagnostizieren und gezielt therapieren! Es gehört zu den wesentlichen Erkenntnissen der modernen Rheumatologie, daß sich die schwerwiegenden Folgen bei vielen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen umso eher vermeiden oder zumindest abschwächen lassen, wenn die Erkrankung so früh wie möglich erkannt und so schnell wie möglich wirksam behandelt wird.
    Schwerwiegende Gelenkschäden können sich bei einer Arthritis bereits innerhalb der ersten ein bis zwei Jahre nach Erkrankungsbeginn entwickeln. Bei einer hochaktiven Arthritis kann es sogar schon während der ersten Krankheitsmonate zu irreversiblen, dauerhaften Gelenkschäden kommen. Die Chancen auf eine komplette Remission und die Einleitung einer Heilung sinken mit zunehmender Krankheitsdauer und mit dem Fortschreiten der entzündlichen Prozesse.
    Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Psoriasis-Arthritis oder Psoriasis-Spondarthritis sollte deshalb mit Nachdruck eine gezielte Diagnostik erfolgen, damit frühzeitig und rechtzeitig eine wirksame Therapie eingeleitet werden kann. Im Zweifelsfalle empfiehlt es sich, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig eine Untersuchung bei einem spezialisierten Rheumatologen zu veranlassen.


    Schööönen Tag!
    Rosarot