1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Häufige Infektanfälligkeit

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Marly, 2. Juli 2010.

  1. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe mal wieder eine Frage.....
    Sind eure Kinder auch so oft Krank, ich meine außer Rheuma?
    Meine liegt schon wieder flach, diesmal eine eitrige Mandelentzündung mit Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber. Das hatte ich auch als Kind und es war furchtbar. Damit wäre sie dann 4 Wochen krank.
    Zum ersten Mal in ihrem Leben bekommt sie ein Antibiotikum, dem ich nicht wirkich zugetan bin, da sie gerade eine Leber- und Darmsanierung gemacht hat. Dann kann sie damit gleich wieder von vorne anfangen.
    Ich weiß, dass ein bakterieller Infekt einen Schub auslösen kann, darum habe ich dem auch zugestimmt. Außerdem wollte ich nicht, dass sie wenn es bei der Mandelentzündung bleibt, nicht 3 Wochen krank ist in den Ferien. Wo sie doch eh ständig krank ist.
    Im Moment ist da echt der Wurm drin. Sie ist max. 2 Wochen fit, dann kommt wieder irgendwas.
    Geht es euch auch so? Nie Zeit um richtig Luft zu holen?
    Wir werden langsam irre, nicht nur, dass sie so leiden muss. Ich werde ganz irre, weil ich so ans Haus gebunden bin, denn sie mag nicht so lange allein sein. Ein wenig gehe ich ja weg, aber nie länger als 2 Stunden, wenn es ihr nicht gut geht. Und immer ein Ohr am Handy, falls.....
    Wie macht ihr das mit gutem Gewissen? Sind eure Kinder auch ständig krank?

    LG
    Marly
     
  2. Fynn

    Fynn Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marly,

    ich wollte heute gerade auch so ein Post aufmachen.

    Mein Sohn ist auch dauernd krank bzw. auffallend öfter als seine Geschwister.
    Allerdings bekommt er seit 5 Wochen nun auch MTX. Aber auch schon vorher war er öfter krank.
    Seit Anfang Juni hatte er einen fieberhaften Infekt, eine heftige Magen-Darm-Grippe und nun seit 2 Wochen eine obstruktive Bronchitis. Die Magen-Darm-Grippe hat dann auch noch einen Schub ausgelöst.
    Für mich ist das auch ziemlich anstrengend, denn dann kommen zu den sonst sowieso schon zahlreichen Terminen noch mal die Termine beim KiA dazu, dann momentan das Inhalieren 3x am Tag und da mein Sohn ja erst knapp 4 Jahre ist, bin ich den ganzen Tag ans Haus gebunden. Mal abgesehen davon, dass ich mich neuerdings dauernd beim ihm anstecke.

    Einen guten Tip habe ich also leider auch nicht, aber ich kann mit dir fühlen und wünsche deiner Tochter gute Besserung.

    LG, Kathrin
     
  3. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Kathrin,
    wie du das mit den Geschwistern machst, ist mir ja ein Rätsel.....Unsere anderen Kinder sind seit April alle ausgezogen, nur noch das Nesthäkchen und Sorgenkind ist da. Die anderen strotzen nur so vor Gesundheit und waren alle sehr wenig krank.
    Da sie mit Abstand die Jüngste ist, hat sie wirklich Glück, dass ich mich ihr ganz widmen kann. Als sie krank wurde, war der Bruder, der noch hier wohnte schon 18 und brauchte seine Eltern kaum noch (zum Kochen und Wäsche waschen :) ) Das war natürlich super. Aber wie machst du das?
    Da ich selber auch sehr oft krank bin, habe ich im letzten Jahr aufgehört zu arbeiten und bin jetzt erstmal Hausfrau. Sonst würde ich es gar nicht schaffen, selber einmal die Woche zum Arzt und zur Behandlung, dann die Kleine 2 x Behandlung in der Woche und regelmäßig zum Arzt. Sie geht leidenschaftlich zum Reiten, mind. 1x die Woche und muss gefahren werden. Das unterstützen wir total, da wir gemerkt haben, wieviel Kraft die Tiere ihr geben und sie schaltet richtig ab und ist in der "Reithofwelt".
    Die Großeltern können uns kaum unterstützen, da sie nicht mehr so fit sind.

    Mir ist immer ein Rätsel, wie die Kinder diese häufigen Infekte wegstecken. Zum Glück hat sie vor 2 Jahren auf die Waldorfschule gewechselt und die Fehlzeiten machen ihr keine Probleme. Sie holt den Stoff sehr schnell auf und wird von den Lehrern sehr unterstützt. Auf dem staatlichen Gymnasium war das eine Katastrophe. Da kann man nicht ständig fehlen, das holt man nur unter extremer Belastung wieder auf. Dafür hat sie nicht genung Kraft.

    Wie geht es Fynn denn? Ich habe damals dein erstes Posting gelesen, als Fynn krank wurde. Sind die Schübe so häufig geworden ,dass er MTX nehmen muss? Wir sind noch bei Naproxen, da unser Hausarzt sie zusätzlich ganzheitlich unterstützt, kommen wir derzeit damit aus, worüber wir sehr froh sind.
    Ich wünsche euch einen gesunden Sommer, bei uns fangen nächste Woche die Ferien an und wir freuen uns auf 3 terminfreie Wochen und ein paar schöne Ausflüge.

    Marly
     
  4. Fynn

    Fynn Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marly,

    mit den Geschwisterkindern, das geht irgendwie, da wächst man rein. Sie sind es auch gewohnt, mit zum Arzt genommen zu werden oder zur KG. Zur Not habe ich 2 Nachbarinnen, die sie sehr mögen und wo sie auch gerne mal eine oder 2 Stunden bleiben. Schwierig sind die KH-Aufenthalte, aber da sind bisher zum Glück immer meine Eltern eingesprungen oder auch mal meine Schwiegermutter. Allerdings wohnen die sehr weit weg, deswegen ist das immer mit ziemlichen Aufwand verbunden. Mein Jüngster ist erst 2 1/2 Jahre, deswegen arbeite ich auch nicht. Derzeit wüßte ich auch nicht, wie ich das noch schaffen sollte.

    Fynn geht ja zum Glück noch nicht in die Schule, das stelle ich mir ziemlich schwierig vor. Gerade hat er einen Monat im KiGa gefehlt, dieses Jahr hat er, glaube ich, öfter gefehlt, als dass er da war.

    Bei Fynn wurde beim letzten Aufenthalt in GAP PSA diagnostiziert und da wir die Schübe mit Ibu überhaupt nicht in den Griff bekamen und er dann auch noch eine Daktylitis hatte, haben sie gleich mit MTX begonnen.
    Es dauert zwar 6-8 Wochen, bis die volle Wirkung da ist, aber ich merke schon eine Besserung. Er ist nicht mehr so apathisch und weinerlich wie er die ganze Zeit seit Anfang Januar war, spielt wieder mehr. Insofern beginne ich mich mit dem MTX anzufreunden, am Anfang hatte ich starke Zweifel, ob das nötig ist. Er muss allerdings Dauerschmerzen (gehabt) haben, denn als seine Schwester vor ein paar Wochen nach einem Sturz jammerte, dass ihr Knie wehtut, da schaute er sie nur an und meinte: "Ach, das ist normal, das hat doch jeder":(. Das hat mich schon ziemlich erschreckt, dass er Schmerzen inzwischen als normal empfindet.

    Ich wünsche euch schöne Ferien (hier fangen sie erst Anfang August an ) und dass deine Tochter dann fit ist und die Zeit auch richtig genießen kann.

    Kathrin
     
  5. uschi30

    uschi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    morgen marly
    oja da kann ich ein lied davon singen meine tochter war voriges jahr 6 monate krank durchgehend sie musst davon 4 monate antipiotikan nahmen lungenentzündung bronchitis blasenentzündung nebenhölen
    vorher und ein halbes jahr der schule aber jetzt dürfte sich ihr körper daran gewöjnt haben und zum glück hat sie lauter 1 und kommt mit
    ich hoffe euch gehts wieder besser einen schönen start in die ferien!!
     
  6. torte

    torte Schokomonster

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo,
    ich für meinen Teil kann sagen, dass ich etwas verwirrt bin von meinem Immunsystem in Verbindung mit Infekten..

    Zum einen habe ich im Winter eine hardcore Grippewelle überstanden, die ALLE in unserem 10 köpfigen Grüppchen in der Klasse getroffen hat, sodass ich allein im Unterricht saß. Zusätzlich kann ich mich an keinen Magen-Darm Infekt erinnern den ich mal gehabt habe.. (abgesehen vom rothar-virus den ich mir als Säugling im KKH eingefangen habe)

    Zum anderen Kämpfe ich mit jeder Erkältung zwischen 3 und 6 wochen, irgendwas bleibt immer, der Husten, die zue Nase oder beides, von Dez.- April hatte ich immerhin 3 erkältungsfreie Wochen, in denen sich aber meist schon die nächste ankündigte...
    Auch heute merke ich schon wieder einen Husten, den ich meist bereits 1 Woche vor einer erneuten Erkältung bekomme..- mal sehen was daraus wird...

    So, das wars von meiner Seite aus,
    ich wünsche euch eine gute Nacht - Torte ;)
     
  7. blaubarschbube

    blaubarschbube Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Komischerweise ist unsere Jill am wenigsten krank aus der ganzen Familie , obwohl Sie ja 6 Jahre MTX genommen hat !

    Bis auf eine obligatorische Mandelentzündung im Jahr , hat Sie gar nichts weiter !
     
  8. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo ihr Lieben,
    ja mir ist das auch immer ein Rätsel, wie man soviel krank sein kann. Nach gerade beendeter Mandelentzündung bekam sie einen grippalen Infekt, auch mit Halsschmerzen und Fieber und musste da mit Halswickeln und Bettruhe durch. Jetzt macht sie einen Reitlehrgang mit total dichter Nase, aber das schafft sie gut. Ich hole sie jeden Abend, damit sie im Zelt nicht wieder krank wird und wenigstens ausreichend Schlaf bekommt und nicht vergißt ihre Medis zu nehmen. Nächste Woche fahren wir 3 Tage nach Dänemark und hoffen, dass sie dann gesund ist. Die Gelenke halten auch tapfer durch....
    Schöne Ferien wünscht
    Marly
     
  9. Monika71

    Monika71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo ihr Lieben,
    also bei uns war dieses Jahr auch der "Wurm" drin gewesen. Unsere Jungs (4 und 9 Jahre) hatten auch ständig etwas anderes (Pseudo- Krupp, Husten, Mandeln, extremer Heuschnupfen). Ich hatte auch öfter was ( Virus, Bronchitis, Nasennebenhöhle, verstauchter Fuss). Man ist dann schon am verzweifeln. Und ohne der Oma geht zum Teil gar nichts, wegen der Arbeit und jedesmal plagt ein das schlechte Gewissen. Wenn ich aber an meine Kindheit denke, war ich nicht so oft krank, dass liegt jetzt bestimmt an der ganzen Umwelt. Pseudo - Krupp, so was kannten man doch früher nicht. Letzte Woche haben wir dann mal richtig abgeschalten, wir waren 7 Tage an der Nordsee, alle gesund, es war einfach super. Die Luft war für die Kinder auch gut. Es war schön.
    Ich wünsche euch noch schöne Ferien. Monika:a_smil08:
     
  10. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Monika,
    gegen den Heuschnupfen hilft meiner Tochter Froximun. Das sind Kapseln mit einem pflanzlichen Leberentgiftungsmittel. Sie nimmt es immer 3 x täglich und wenn der Heuschnupfen sie quält die doppekte Dosis, dann geht es besser und sie muss weniger andere Medis mit Nebenwirkungen nehmen.
    Im Moment hat sie immer noch den Infekt, war trotzdem auf dem Reithof, ist aber jetzt total erledigt und kuriert sich aus. Der Hals ist noch dick aber nicht entzündet und kein Fieber. Die Gelenke brauchen auch erstmal Schonung nach einer Woche reiten und Stallarbeit. Gestern war sie total niedergeschlagen, das erste Mal hat sie richtig darunter gelitten, soviel krank zu sein und soviel Schmerzen zu haben. Das tut mir total leid und ich kann sie nur trösten und ihr Mut machen ihre Lebensfreude nicht zu verlieren...
    LG
    Marly
     
  11. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    ich bin schon ein großes Kind,

    immerhin 54 Jahre alt, aber die Infektanfälligkeit trifft uns Erwachsene recht häufig genauso wie die Kinder, manchmal sogar schlimmer.

    Unter MTX, Arava, Sulfasalazin und Humira war es nicht so schlimm wie es seit November letzten Jahres unter Simponi ist: 3x grippaler Infekt, 2x Harnwegsinfekt, 1x Bronchitis, einmal Bronchitis und Nebenhöhlenentzündung, 2x Darmentzündung, beim 2. Mal sehr sehr heftig mit 8 kg Gewichtsverlust.
    Ich hatte in den letzten 20 Jahren nicht so viele Infekte wie in den letzten 9 Monaten, aber was soll man machen. Schließlich werden ja Tausende von Euro dafür ausgegeben, dass das Immunsystem geschwächt wird, also ist es dann irgendwann auch geschwächt. Wenn der Erfolg darin liegt, dass die Knochen (sind bei mir stärker betroffen als die Gelenke) und Gelenke langsamer kaputt gehen, muss man das halt hinnehmen, aber nervig ist es schon und es kann auch einen Erwachsenen ziemlich runterziehen.

    Liebe Grüße
    Gabi (bibi, ro-lerin seit 06/2003)
     
  12. Monika71

    Monika71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Marly,
    vielen Dank für den Tipp . Im Herbst wollen wir auch eine Desensibilisierung durchführen lassen und hoffen, dass er nächstes Jahr nicht mehr so leidet.
    LG Monika