1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hab Angst wie es weitergehen wird

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tanja1979, 11. September 2009.

  1. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    nach langem Suchen und immer wieder alles o.b. bzw. Fehlhaltungen wurde bei mir ja letztes Jahr im dezember festgestellt: Borreliose IGM positiv (statium I oder II), auf Röntgenbild der Hand war en weiße Stellen (an nahezu allen Gelenken ) feststellbar, was der orthopäde aufgrund von Entzündungen diagnostizierte.

    habe Antibiotika bekommen, haben beim ersten Mal auch etwas Linderung gebracht. Weitere Gaben ( insgesamt 4 mal 3 Wochen brachten nichts mehr). Die Beschwerden blieben und wurden schlimmer.

    Mein HA hat mich dann zum Rheumadoc überweisen.

    Beschwerden:

    Schuppenflechte, Schmerzen in der Lendewirbelsäule, Gelenkschmerzen (vor allem in Ruhe und bei langem Sitzen oder Stehen), Muskelkaterähnliche Schmerzen und Schwäche, konnte kaum treppensteigen oder die Arme heben usw.

    Der Rheumadoc vermutet nun PSA oder Spondarthritis leichte Form und hat mir Piroxicam verschieben, Röntgenuntersuchungen stehen noch aus sowie Blutergebnisse.

    War dann am Montag beim Ha, da ich die ganzen Mittel nicht vertragen habe mehr (NSAR) und er gab mir endlich Cortison als Versuch. Start mit 30 mg und dann langsam runterdosieren. dazu Arcoxia und magenschutz.

    Was ich nicht geglaubt habe ist eingetroffen: Es geht mir deutlich besser. Die Muskelschmerzen und Schwäche ist nahezu weg, mein Arme krig ich wieder hoch:))) Treppensteigen geht wieder und nachts liegen ist deutlich angenehmer. Kein Vergleich mit vorher, wenn auch nicht alles weg ist, so doch viel besser.

    Nun hab ich aber Angst wie es weitergeht? Nach ausschleichen des Cortisons?? Was wenn Blut und Röntgenbilder unauffällig sind?? man merkt erst richtig, wenn es einem besser geht, auf was man inder letzten Zeit alles verzichten musste, weil es einfach nicht ging. Ich kann mich wieder bewegen und das tue ich auch. Gehe wieder spazieren, war vorher unmöglich wegen der Muskelschmerzen, kann wieder mit meinen Kindern toben und bin wesentlich ausgeglichener.

    Danke fürs lesen, wer so weit gekommen ist:D.

    Lg

    Tanja
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    mach dich nicht verrückt. sei froh dass es dir jetzt so viel besser geht. dein ha sollte mit dem rheumadoc sprechen und ihm berichten dass dir die nsar nicht reichen. da er ja schon eine psa o. ä. vermutet wird er dir sicher weiterhelfen!
     
  3. Bagger

    Bagger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ortenau (BaWü)
    Hallo Tanja.
    Ich kann dich sehr gut verstehen ,ich hatte genau die selben Ängste wie du, denn ich bin was mein Blut anbelangt auch negativ (habe CP):(. Da bei mir die beschwerden aber so eindeutig sind, und meine CP. von 3 Ärzten besätigt ist, bekomme ich nun 20mg MTX - 7.5mg Prednisolon und Diclofenac nach bedarf. Wie ronja76 schon schrieb "mach dich nicht verückt" wir negativen haben's halt meist ein bischen schwerer mit einer Diagnose.
    Allso immer am Ball bleiben:a_smil08:.

    Ich wünsch euch beiden eine gute Zeit:top:. Martin.
     
  4. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    danke für eure Antworte.

    Habt ja recht. Ich sollte mich nicht verrückt machen. mir bleibt eh nichts anderes als abzuwarten, was als nächstes geschieht. aber bis Ende November is noch sooo lange hin. Nach all den Jahren werd ich nun mal ungedultig, wo ich endlich was gefunden habe, dass mir wirklich hilft und mir Lebensqualität zurückgibt.

    Also hab ich einfach mal geduld:)

    Lg

    Tanja
     
  5. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    hab heute die Dosis von 30 mg auf 20 mg bei Cortison verringert und ich merke dass die Schmerzen und Unbeweglichkeit wieder stärker ist. Das kann doch nicht sein, oder?? Ich hoffe, dass sich das wieder gibt, oder?? Sich der Körper jetzt auf die etwas niedrigere Dosis einstellt.


    den nächsten Besprechungstermin beim Rheumadoc hab ich erst am 20.11, bis dahin werd ich aushalten :))

    Montag geh ich trotzdem wieder arbeiten nach 3 Wochen, da meine arbeit nicht noch länger liegen bleiben kann. da kennt isch nämlich kein anderer mit aus und mein Chef hat auch schon diesbezüglich angerufen, dass sie nicht weiter wssen:)

    Was solls, ich bin gespannt, was der Rheumadoc sagen wird wg. dem cortison Test. Ich denke, es hilft mir sehr, der kann man sich das einbilden??

    Lg

    Tanja
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Soll die Cortison-Therapie eine Stoßtherapie über ein paar Tage sein? Dann wäre das relativ schnelle Absetzen richtig. Soll Corti aber über ein paar Wochen genommen werden, war das Reduzieren gleich um 10mg schon heftig. Es ist kein Wunder, daß die Beschwerden wieder zunehmen. Entzündungen verschwinden nicht mit einer Gabe von Cortison.

    Ich hoffe sehr, daß es Dir auch wieder besser geht und Du Dich nicht nur wegen Deiner "die Einzige, die es kann" wieder zur Arbeit schleppst. In dem Fall hast Du nämlich noch einen weiten Weg vor Dir, um zu begreifen, daß a) jeder ersetzbar ist, b) Dein Körper und Deine Gesundheit absoluten Vorrang haben. Einen Job kann man immer irgendwie ersetzen, die Gesundheit leider nicht.

    Alles Gute
     
  7. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Tenniesmieze,

    ich soll über insgesamt 5 Wochen Cortison nehme, 30 mg 5 Tage, dann 5 Tage 20 mg, dann 5 Tage 10 mg, dann 5 Tage 5 mg, dann bis Ende 2,5 mg.

    Ich weiß, dass ich auf Arbeit ersetzbar bin, sonst wäre ich dieses Jahr nicht schon insgesamt 7 Wochen krankgeschrieben:)) Aber mir macht meine Arbeit ja auch Spass und hier fällt mir langsam die decke auf den Kopf. Wenn ich merke es geht nicht, dann bleibe ich schon zu Hause. Aber rmometan geht es mr immer noch besser, als ohne Cortison, vielleicht hält das ja bis November an, sonst muss ich auf jedenfall nochmal zum HA.

    Danke dir für deine Antwort:)

    Lg

    Tanja
     
  8. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Neuer Stand

    Hallo,

    ich war heute zur besprechung der Untersuchungsergebnisse beim Rheumadoc....

    und nun ist es amtlich: Ich gehöre leider tatsächlich hierher.

    Diagnose gesichert: Psoriasis Arthritis.

    BSG erhöht und andere Entzündungsmarker auch. Leichte Veränderungen auf dem Röntgenbild.

    Er meinte, beim letzten Mal war er sich nicht sicher, ob ich bei ihm richtig bin. Da hatte ich aber auch keine geschwollenen Gelenke. Da konnte ich heute aber mit dienen:)

    Alles im allen reichen ihm das für eine gesicherte Diagnose und entsprechende Behandlung.

    Soll nun Sulfasalazin (?) nehmen, langsam steigernd bis 4 Tabletten, + Cortison 15 mg, dies langsam reduzieren auf 5 mg.

    Alle 2 Wochen zum HA zum blutabnehmen und im März wieder zu ihm. vertrage ich das nicht, soll ich eher zu ihm.

    Es hat gutgetan ernst genommen zu werden nach all den Jahren der Suche. Fühl mich dort gut betreut und aufgehoben.

    Lg

    Tanja
     
  9. Ginster

    Ginster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tanja!
    Ich freue mich für dich, dass du nun eine Diagnose hast und eine entsprechende Behandlung bekommst. Man wäre ja froh, wenn man nichts hätte, aber bei all den Beschwerden ist man sicher dankbar, wenn man wenigstens weiß, warum es einem so schlecht geht und man etwas tun kann. Daran arbeite ich noch...
    Alles Liebe für dich!

    LG., Ginster