1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Haarausfall- und kein Ende in Sicht :-(

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von slobbo, 10. September 2006.

  1. slobbo

    slobbo Guest

    Guten Morgen ihr Lieben,

    ich bin fix und fertig. Ich nehme mom 10mg MTX und 1 Tablette Quensyl am Abend. Naja soweit vertrage ich es von den Nebenwirkungen gut. Manchmal habe ich heftige Übelkeit, aber man will sich net beschweren...wenn es denn hilft:(

    Ich leide seit etwa einem halben Jahr unter heftigem Haarausfall. Also ich verliere bestimmt so um die 200-300 Haare am Tag. Es ist erschreckend vor allem beim Waschen. Ich kann mir regelrecht Strähnen herausnehmen. Es behindert nicht nur ungemein meinen Seelenzustand, sonden auch mein Alltagsleben, ich bin immer am sammeln, von Kleidung, in der Wohnung, ich kann meine Haare nicht mehr offen tragen.

    Zudem kommt eine ganz fürchterliche Kräuselung der Haare. ICh seh aus als hätte ich einen Afro. Aber nur am Haaransatz Die Haare sind teilweise kreuz und queer abgebrochen und es sieht schrecklich aus.

    Mein Rheumadoc weiß von dem Problem und hat weder was an der Medikation noch an meinen Schmerzen gemacht. Ich darf kein Cortison mehr aber auch magentechnisch kein Schmerzmittel. So nun sitz ich da. Er hätte mich auf 15mg MTX hochgestuft, doch das ging net wegen dem Haarausfall.

    Nun hat er mir noch Quensyl aufgebrummt. Tja...und der Haarausfall geht weiter. Auf meine Frage noch mehr Folsäure schaute er nur doof. GEsagt hat er nix. Nun soll ich von meiner Hausärtzin nochmal zum Hautarzt zu einer Haarwurzelanalyse :(

    Ich hab mir selbst schon Eisen und Zinkkapseln geholt. Homöopatisches Mittel mit Lactose hab ich auch schon probiert. Nix hilft und es wird immer schlimmer mit dem Haarausfall. Ich werd noch irre....

    Könnt ihr mir einen Tipp geben...bin echt fertiig mit den Nerven, und hab keine Kraft mehr:mad:


    Euch allen ein schönes Wochenende

    Lg svenja
     
  2. sandra79

    sandra79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Svenja,

    einen konkreten Tipp kann ich Dir leider nicht geben. Ich möchte Dir aber sagen, dass Du nicht alleine mit Deinem Problem bist und ich Dich sehr gut verstehen kann. Ich habe momentan selbst mit Haarausfall zu kämpfen und bin ziemlich fertig deswegen.

    Zum ersten Mal mit Haarausfall zu tun hatte ich vor ca. 1 Jahr - vier Monate nachdem ich mit der Einnahme von Azulfidine begonnen hatte. Mein Rheumadoc meinte, Haarausfall unter Azulfidine wäre eigentlich nicht wahrscheinlich. Ich setzte das Medi nach Absprache mit ihm aber trotzdem ab - es hatte ohnehin nicht die erwartete therapeutische Wirkung. Gleichzeitig nahm ich Folsäuretabletten ein, da Azulfidine auch für einen Folsäuremangel verantwortlich sein kann. Tatsächlich wurde der Haarausfall vier Monate nach dem Absetzen besser und ich dachte, es überstanden zu haben.

    Leider hat er jetzt (seit ca. Juli) wieder angefangen, obwohl ich nichts an meinen Medis geändert habe - ich nehme momemtan nur noch 2 mg Corti. Morgen habe ich nochmal einen Termin zum Blutcheck. Evtl. hat sich ja auch ohne Basismedis wieder ein Folsäure-/Zink-/Eisen- oder sonstwas-Mangel eingestellt.

    Leider ist mein Rheumadoc bei dem Thema Haarausfall eher gleichgültig. Er hält es z.B. nicht für nötig, einen Extra-Folsäure- oder Eisencheck zu machen, wenn die Blutwerte, die standardmäßig bestimmt werden, noch im Rahmen sind. Ich habe mich deswegen jetzt an meinen Hausarzt gewandt, der - wie ich fand - mehr Verständnis gezeigt hat.

    Hautärzte habe ich auch schon mehrere aufgesucht, leider ohne Erfolg. Wenn eine Ursache nicht auf den ersten Blick feststellbar ist, wird man schnell mit der Diagnose "erblich" und irgendeinem Haarwasser nach Hause geschickt. Vielleicht hast Du bei Deinem Hautarzttermin aber mehr Glück.

    Ich werde hier mal berichten, was sich bei der Untersuchung nächste Woche ergibt. Ich hoffe, dass sie mich ein Stück weiter bringt.

    Viele Grüße

    Sandra