1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

gute Zeiten, schlechte Zeiten

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jd4401, 24. Juni 2008.

  1. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    eigentlich müßte ich mich ja freuen, denn wie heißt es so schön im Befundbericht meines Rheuma-Docs den ich heute bekommen habe ".....wobei derzeit eine komplette Remission innerhalb des letzten Vierteljahres erreicht wurde". Mir geht es auf jeden Fall so gut wie seit zwei Jahren nicht mehr. Allerdings habe ich noch immer Schmerzen an der Hüfte und an den Sprunggelenken, mal mehr mal weniger. Auch soll ich nach wie vor neben MTX und Humira weiterhin 5mg Kortison nehmen. Kann man da schon von einer kompletten Remission sprechen?

    Also wie gesagt geht es mir Gelenk- und Sehnenmäßig so gut wie schon lange nicht mehr. Nun war ich heute wg. Abklärung einer Demenzerkrankung in der Psychiatrischen Uni-Klinik und die haben dort ein paar Tests gemacht und ich mußte ein paar Fragebögen ausfüllen. Als Ergebnis kam heraus das man derzeit eine Demenz ausschließen kann, ich allerdings auf dem besten Wege bin in eine Depression zu schliddern. Daher soll ich in fünf Wochen dort nochmal vorstellig werden.

    So etwas hatte ich mir schon fast gedacht. Ich merke es jetzt schon eine geraume Zeit das ich in Zeiten in denen ich alleine bin (oder es reicht an sich schon wenn ich zwischen Menschen sitze ich aber mit keinem spreche) zu grübeln anfange und mir dann auch immer gleich die Tränen kommen. Ich kann das alles im Moment noch gut vor den anderen verstecken und gebe mich dort meist sehr heiter und lustig. Aber sobald ich alleine bin weine ich sehr häufig. Zu allem Übel wurde vor ca. 7 Wochen mein Lieblingskater überfahren und ich mußte ihn im Garten beerdigen (ich heul schon wieder ......). Ich habe schon so viele Katzen kommen und gehen sehen, aber diesmal kann ich es einfach nicht wegstecken und ich habe das Gefühl es wird von Woche zu Woche schlimmer.

    Ich verstehe es einfach nicht. Ich habe in den letzten Jahren ständig zum Teil starke Schmerzen gehabt. Ein Rückschlag bei den Therapien nach dem anderen. Jetzt wo es damit endlich wieder aufwärts geht und ich mich wieder unter die Menschen wagen kann geht das los. Ich habe zwar neue Probleme mit dem rechten Arm. Neue Diagnose: neurologisches Schmerzsyndrom. Aber ich habe zunächst geglaubt das ich auch das mit links wegstecke so wie alles andere vorher. Ich habe gedacht ich wäre so stark das mir nichts anhaben könnte und nun das. Und ich merke ja selbst das es weiter bergab geht...
     
  2. CarmenC

    CarmenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dagmar,

    das hört sich ja alles gar nicht gut an.
    Ein Kopf hoch hilft Dir bei dieser Sache leider auch nicht. Aber ein kleiner Trost, wenn eine Depression frühzeitig behandelt wird, kann man sie einigermaßen gut in den Griff bekommen. Du musst Dich auf jeden Fall auf ein Medikament einstellen lassen für den Anfang und gut wäre noch eine Therapie dazu. Was sagt Dein Arzt?

    Liebe Grüße
    Carmen
     
  3. kitty0609

    kitty0609 Schnucki macht Picknick!

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Leider weiss ich garnicht was ich dir schreiben soll. Ich wünsche dir einfach :butter:nur alles Gute und dass du dich bald wieder besser fühlst.:butterfly::ylflower:
     
  4. Steffi.B

    Steffi.B Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Greifswald/Meck/Pom
    Hallo Dagmar,
    sei mal ganz lieb geknuddelt von mir.
    Das hört sich wirklich nicht gut an. Es ist aber gut, wenn Du es selber bemerkst, dann hast Du gut die Möglichkeit gegenzusteuern.
    ich bin einmal in Depressionen gefallen und habe es nicht gemerkt, Ich habe ja so wunderbar funktioniert.
    Ich habe auch alle Situationen des Lebens mit Kampf gemeistert und dann kam ein klitze kleiner Auslöser (ich hatte nen Auffahrunfall, die Stoßstange des Vordermanns war ein bischen zerkratzt)und dann war alles zu Spät. ich konnte nicht mehr aufhören zu heulen und dann habe ich Erfahrungen gemacht, die mir heute noch eine Gänsehaut verursachen. Ich habe wirklich unschöne Gedanken gehabt und habe mich selber zusammengesunken kauernd ,weinend ,gesehen und stand dabei neben mir, ich hab mich wirklich da sitzen sehen. ich habe eine therapie gemacht, mich auf Tabletten einstellen lassen und heute gehts mir gut. Ich muß dazu sagen, dass ich einen super Psychologen hatte und mir "fast" einbilde, dass ich da nie wieder reinrutsche. Das ganze ist jetzt ca 6 Jahre her und meine Erklärung heute ist, dass man nicht immer funktionieren kann. geade wenn Du denkst Du kommst endlich zur Ruhe, dann sagt Dir Dein Körper:"und nun bin ich dran" und sucht sich ein Ventil. Du warst warscheinlich die letzten Jahre so stark, dass Dein Körper jetzt die Notbremse zieht. Und Auslöser kann Deine neue Diagnose gewesen sein. Auch wenn Du es nicht als so schlimm empfunden hast.
    Ich kann heute offen über meine Erfahrungen sprechen, brauche keine Medikamente mehr und kann nur jedem empfehlen, sich so schnell und früh wie möglich Hilfe zu holen.
    Sei noch mal lieb umärmelt
    Steffi.B
     
  5. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Dagmar,

    ich knuddel dich auch mal ganz lieb!!!! Klingt alles nicht so prickelnd aber ich denke du bist schon mal auf dem richtgen Weg wenn du da nochmal in fünf Wochen hingehst.

    Mir gehts im Moment ziemlich ähnlich, ich kann mich zu nichts aufraffen, verbring die meiste Zeit zu Hause und bin auch öfter mal am Weinen ... aber bloß nichts nach draußen lassen!!! :sniff:

    Ich wünschte ich könnte dir besser helfen
     
  6. Shangri_la

    Shangri_la Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2008
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kölle am Rhin
    armes häschen
    wenn ich könnte würd ich dir eine neue katze schenken. mein kater ist auch mein allerbester ich kann mir vorstellen wie du dich fühlst. ich glaube depressiv sind wir fast alle wobei ich schwer den verdacht hege das es auch mit den medikamenten zusammen hängt. ich wünsche dir von ganzem herzen das für dich die sonne wieder scheint. laß den kopf nicht hängen.

    alles liebe shangri
     
  7. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ihr seid so nett!

    Vielen Dank an Euch alle für die netten Worte.

    Sorry, das ich mich erst jetzt dafür bedanke, aber im Moment kann ich mich wirklich zu nichts mehr aufraffen.

    @Shangri: vielen Dank für das Angebot mir eine neue Katze schenken zu wollen. Ich habe noch drei (ein Junge und zwei Mädels) von der Sorte und die helfen mir schon. Aber ich sehe halt immer und immer wieder die Bilder vor mir wie er so dalag, ich ihn in eine Plastiktüte packen mußte, ihn nach Hause tragen und dann beerdigen mußte (nu heul ich schon wieder). Diese Bilder wollen einfach nicht aus dem Kopf. Und ich habe diesen Kater über alles geliebt (übrigens: es ist der linke, rot-weiße auf dem Bild unten).

    Ich reiß mich jetzt zusammen - es soll hier schließlich niemand was merken.
     
  8. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo Dagmar,

    also erstmal bzgl deines Katerchens darfst du die Trauer ja wirklich zulassen, ich denke er war für dich ein Familienmitglied, wie für viele von uns hier - da darf man trauern bei einem Verlust , ich kann dir das gut nachfühlen....
    ja und sonst, du schreibst ja selber: du dachtest immer , du wärst sooo stark, sicher hatten/haben diesen Eindruck auch die anderen Menschen in deiner Umgebung und sind vielleicht - oder grad deshalb ?-mit ihren Sorgen und Problemen zu dir gekommen( mir gings nämlich immer so);).
    Aber irgendwann ist für jeden, auch den stärksten Körper das Maß voll,
    er zieht einfach die Notbremse in irgendeiner Form, die wir verstehen müssen , auch wenn wir dies lange nicht wahrhaben wollen ...
    Laß diese Schwäche zu, du bist deshalb nicht schlechter, man kann nicht nur funktionieren und geben, da entsteht ein Ungleichgewicht.
    Versuch - vorausgesetzt, dass ich richtig vermute- "nein"-sagen zu lernen und deinem Körper ein wenig Ruhe zu gönnen :).
    Ich weiß selber, von welch schwierigem Weg ich da spreche, aber man/frau ist lernfähig ,wenns ums Überleben= eigene Rauskommen aus dem dunklen Loch geht.
    UND, was wichtig ist, hol dir BITTE proffessionelle Hilfe, sowohl medikament., als evt auch psychotherap. Art, das hilft wirklich und kann einem neue Wege zur Verarbeitung der eigenen Situation aufzeigen.
    Ich wünsch dir von ganzem Herzen, dass es dir bald gelingt, wart bitte nicht zu, bis dir auch dazu die Kraft fehlt !
    Alles Gute und liebe Grüße ivele :)