1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Grippaler Infekt bei MTX-Therapie

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von schmerzteufel, 1. März 2010.

  1. schmerzteufel

    schmerzteufel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Hallo, Ihr Leidensgenossen alle,

    mal eine Frage zur Therapie bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit.
    Normalerweise habe ich immer täglich Zink genommen und die Erkältung verlief kürzer und harmloser oder ließ sich sogar vermeiden.:)

    Nun nehme ich aber seit August 2009, also seit sechs Monaten, 15 mg MTX und 5 mg Corti (RA in den Händen). Wenn ich jetzt Zink nähme bei den ersten Anzeichen einer Erkältung, würde ich doch gegen das MTX arbeiten, oder? Das eine dämpft das Immunsystem, das andere forciert es. Was kann man dann überhaupt machen bei einem Infekt? Alle Mittel stärken doch das Immunsystem! Und die Wirkung von MTX wird abgeschwächt.:(

    Wäre für praxisorientierte Berichte sehr dankbar.
     
  2. xlaxla

    xlaxla Die kleine Dickköpfige

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolgast
    :)

    Hallo Schmerzteufel!

    Also ich kann nur aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen:
    Seit fast einem Jahr spritze ich 20 mg MTX und mir gings damit (außer den bekannten NW am nächsten Tag) sehr gut. Hab ich das richtig verstanden, dass du das Zink zur Vorsorge gegen eine Erkältung nimmst? Falls es so sein sollte, warte doch erst mal ab, ob du überhaupt eine Erkältung bekommst und dann kannst du mit den bekannten Mittelchen dagegen ansteuern. Persönlich bin ich durch das MTX auch nicht infektanfälliger als sonst geworden.
    Ganz abgesehen davon (und ich bin aber kein Mediziner) denke ich, dass das Immunsystem so komplex ist, dass es schon einen Unterschied macht, ob es gegen eine Erkältung oder gegen den Körper arbeitet. Natürlich gibt es auch da Grenzen, denn man soll ja bei einer Grippe nicht spritzen, aber mit einer Erkältung (ich rede jetzt von Naselaufen etc.) kommt der immunsupprimierte Körper schon klar...

    Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und man kann es ein bisschen verstehen, was ich so von mir gegeben hab...

    LG und einen schönen Tag,
    wünscht Xlaxla

    P.S. Ich denke also schon (sofern nichts gegenteiliges in der Packungsbeilage steht, wovon ich jetzt auch nichts wüsste), dass du das Zink bei einer Erkältung nehmen könntest.
     
  3. schmerzteufel

    schmerzteufel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Danke, Xlaxla,

    ja, inzwischen ist es eine ausgewachsene "Erkältung" mit Schnupfen, Kopfschmerzen, leicht erhöhter Temperatur.
    Ich habe jetzt auch die vergangenen zwei Tage einmal Zink genommen. Das zaubert jetzt die Symptome natürlich nicht ratzfatz weg. Mal sehen, ob Dein Optimismus das Immunsystem betreffend, was nützt. Nochmal vielen Dank!