1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Glutenunverträglichkeit festgestellt

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Marly, 4. März 2010.

  1. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Ihr Lieben,
    ich war heute mit meiner Tochter (noch 3 Wochen 13) bei unserem neuen antroposophischen Kinderarzt und haben die Ergebnisse der Stuhl- und Blut(Zell)-Untersuchung bekommen.
    Sie hat eine Glutenunverträglichkeit, das Eiweiß wird nicht richtig verarbeitet, die Milchsäurebakterien sind im Darm kaum vorhanden und sie hat einen erheblichen Mangel an Eisen, Vitamin B6, Selen und Zink. Kein Wunder, dass sie so häufig über Bauchschmerzen klagt, der ganze Bauchraum ist voller Luft.
    Bei unserem letzten Besuch hat er eine Lebersanierung mit Froximun cama verordnet, die ihr sehr gut getan hat. Die Glenkschmerzen sind viel weniger geworden. Jetzt soll sie diese Kur über 3 Monate durchziehen, gleichzeitig sich glutenfrei ernähren, eine Darmsanierung machen und die fehlenden Mineralstoffe zu sich nehmen. Das wird eine ganz schöne Umstellung, da ich aber vor langer Zeit mal beruflich mit Diätetik zu tun hatte, kenne ich mich ganz gut aus.
    Sie ist auch gar nicht frustriert, dass sie so viele heißgeliebte Speisen nicht mehr essen kann. Wir sind nach dem Termin gleich in einen Bioladen gefahren und haben glutenfreie Produkte gekauft (Müsli, Brot, Kekse, Nudeln), damit ist sie ganz zufrieden und sie hat sich breitschlagen lassen 2x in der Woche Hühnerfleisch zu essen (sie ist Vegetarierin). Das ist ein Zeichen dafür, dass sie den Arzt mag. Ich rede mir schon lange den Mund fusselig....
    Der Arzt meinte auch, dass die Gelenkprobleme vielleicht durch die Glutenunverträglichkeit hervorgerufen sein könnten...
    Hat jemand von Euch Erfahrung von der Unverträglichkeit in Bezug auf Rheuma? Ich freue mich über jede Antwort und wünsche noch einen schönen Abend,
    Marly
     
  2. Evi 12

    Evi 12 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Marly,

    bei meiner Tochter wurde vor einigen Jahren veränderte Blutwerte festgestellt, die auf eine Glutenunverträglichkeit hindeuteten. Allerdings gehört zur Diagnose auch eine Biopsie aus dem Dünndarm. Ohne diese Biopsie wird eigentlich keine endgültige Diagnose gestellt . Ich denke aber, mit Zelluntersuchung meinst Du eine Biopsie ?

    Glutenfreie Produkte gibt es mittlerweile auch in vielen Supermarkt-Ketten ( REWE,real, Edeka ) sowie z.B. beim DM ;). Da gibt es erstaunliche Preisunterschiede .

    LG Evi
     
  3. Ducky

    Ducky Guest

    hi schau dir den letzten beitrag von anko an..
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=41773&highlight=anko

    er ist unter anderem zum thema gluten

    vielleicht hat sie noch mehr geschrieben, weiß ich gerade nciht

    und wenn du es in die suchfunktion oben in der blauen leiste eingibst kommen auch etliche beiträge

    und in dem unterforum..sonstige therapien und ernährung, würde ich die frage nochmal reinstellen, oder deinen beitrag hier verscchieben. da kommen bestimmt noch mehr antworten, als hier in kinderrheuma :)


    alles gute
     
    #3 4. März 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. März 2010
  4. Talea

    Talea Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marly


    auch bei meiner Tochter wurden vor Jahren Antikörper gegen Gliadin/ Gluten im Blut gefunden. Es wurde 2 mal eine Dünndarmbiopsie gemacht,um festzustellen,ob es Veränderungen an den Darmzotten gibt,denn nur das beweist zweifelsfrei eine Zöliakie. Die Darmzotten waren beide Male komplett in Ordnung. Mir wurde daraufhin von den Ärzten gesagt,dass Rheumatiker häufig alle möglichen Antikörper bilden,ohne jedoch dabei immer die dazugehörenden Krankheiten auszubilden.

    Dennoch probierte ich nach der ersten Biopsie eine glutenfreie Diät bei meiner Tochter aus, weil ich die Hoffnung hatte,endlich die Ursache ihres autoimmunen Rheumas gefunden zu haben. Leider bekam sie nach 3 Monaten einen erneuten Rheumaschub,sodass wir die Diät wieder absetzten,zumal sie eine große Belastung und Einschränkung für meine Tochter darstellte , und die Ärzte es sowieso für nicht notwendig hielten.

    Ihr könnt diese Diät ja versuchen,vielleicht habt ihr damit mehr Erfolg, wäre ja super,wenn man dadurch tatsächlich die Gelenkprobleme deiner Tochter beseitigen könnte,zumal sie ja Mangelerscheinungen hat,die offensichtlich auf eine Zölikie zurückzuführen sein könnten. Allerdings ist eine Zöliakie wirklich nur nachzuweisen mit einer Dünndarmbiopsie, vor der man sich dann allerdings nicht glutenfrei ernähren sollte,da ansonsten die Veränderungen der Darmzotten fälschlicherweise nicht mehr nachgewiesen werden können.

    LG,
    Talea
     
  5. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo,
    vielen Dank für eure Antworten. Die Glutenunverträglichkeit liegt auch in der Familie und wird leider weiter vererbt.
    Seit der Umstellung geht es ihr verdauungsmäßig sehr viel besser,sie hat keine Bauchschmerzen mehr.
    Wir haben einen super glutenfrei-Laden in Kiel ausfindig gemacht, der auch frische Backwaren anbietet. Über das Internet kann man die Waren auch bestellen und liefern lassen (senzo.de).
    Wir werden sehen inwieweit die Diät auf das Rheuma anschlägt. Wir sind schon froh, dass jetzt endlich ihre Bauchschmerzen weg sind und wenn sie die Mineralstoffe eine zeitlang genommen hat, wird sicher auch ihre Dauererkältung weniger werden.
    LG
    Marly
     
  6. Aquaria

    Aquaria Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Artikel im Spektrum der Wissenschaft gefunden

    Hallo Marly,

    ich habe im aktuellen Spektrum der Wissenschaft (Mai 2010) einen Artikel zum Thema Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) gefunden, dort werden auch Zusammenhänge zu Rheumatoider Arthritis beschrieben.

    Ich weiß im Moment auch nicht viel mehr, als dort steht. Meine Hoffnung wäre, dass das Rheuma sich dann auch mit der Diät beeinflussen lässt.

    Alles Gute für die Zukunft.

    Aquaria
     
  7. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Aquaria,
    meine Tochter macht ja nun schon eine ganze Weile eine überweigend glutenfreie Diät. Sie hat keine ausgesprochene Zöliakie, also Allergie, lediglich eine Unverträglichkeit. d.h. etwas verträgt sie.
    Zu Hause ißt sie ausschl. glutenfrei und wenn sie unterwegs ist, darf sie auch mal etwas glutenhaltiges Essen.
    Als sie ein paar Tage verreist war und dort gar nicht glutenfrei gegessen hat, kam sie mit Bauchschmerzen und dicken Gelenken wieder. Also besteht ein Zusammenhang. An die Diät hat sie sich gewöhnt und kaum umgestellt ging es wieder besser. Auf der Internetseite der dgz.de habe ich auch gelesen, dass eine unentdeckte Zöliakie Rheuma hervorrufen kann.
    Gruß aus dem Norden,
    Marly
     
  8. Aquaria

    Aquaria Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Marly,

    vielen Dank für den Hinweis, ich habe die Stelle gefunden.

    Alles Gute für Dich und für Deine Tochter

    Aquaria