1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

gluten und milch, wie frei?

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von keila, 17. August 2015.

  1. keila

    keila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ich will gerade gerne eine gluten und milchfreie ernährung ausprobieren um meine beschwerden zu bessern. Eigentlich bin ich ganz gut mit MTX eingestellt, aber gerade kommen wieder ein paar Beschwerden und ich möchte ja auch ohen medikamente für mich sorgen.

    Nun Frage ich mich aber, ob ich wirklich auf komplett glutenfreiheit achten muss? Als AllergikerIn muss man ja sehr vorsichtig sein und darf nur Stoffe nehmen die auch glutenfrei ausgezeichnet sind. Das ist extrem aufwändig, ich würde jetzt erstmal nur keine Nahrung zu mir nehmen die Gluten als Inhaltssoff hat, oder macht das dann keinen Sinn?

    Und wie ist es bei Milchverzicht, reicht es auf Kuhmilch zu verzichten und sind Schafs und ziegenkäse dann ok?
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    steht denn fest, dass du gluten und milch nicht verträgst?
    was verträgst du daran nicht?

    einfach so auf etwas zu verzichten, ohne zu wissen warum, ist nicht immer gut.

    lg
     
  3. sternschnuppe84

    sternschnuppe84 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2014
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    auch frage ich mich geht es um Milch bzw. Milcheiweiß oder um Laktose? Bei Laktose sind durch aus einige Milchprodukte ok (gewisse Käsearten enthalten kaum Laktose, ebenso als laktosefrei gekennzeichnete Milchprodukte). Bei allem anderen bezieht sich der Verzicht grundsätzlich auf alle Milchprodukte aus tierischer Milch. Da muss man dann auf Soja und Co. umsteigen.
    Aber auch dies ist nicht ganz ohne Aufwand möglich. Milchzusätze in Form von Milchpulver, Milchzucker, Magenmilchpulver etc. pp. stecken in sehr sehr vielen Produkten drin, auch wenn man erst einmal gar nicht daran denkt...(ich war da sehr erstaunt als ich mich auf Grund einer Laktoseintoleranz intensiv damit beschäftigen musste)
     
  4. keila

    keila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo, nein ich hab keine attestierte unverträglichkeit oder soetwas, ich möchte nur (erstmal) einen Monat austesten ob das bei mir Veränderungen mit meinen Beschwerden bringt Schmerzen
     
  5. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    keila, wenn du das einfach mal austesten magst, dann stellt du ja deine eigenen Regeln auf. Du machst ein Experiment, stellst die Regeln auf.
    Deshalb verstehe ich nicht so recht, welche Antworten du dir hier erhoffst. Es gibt ja nicht "die eine einzige Ernährungsform", die vielversprechend wäre. Es gibt so viele verschiedene Versuche, Erfahrungen, individuelle Unverträglichkeiten ......
     
  6. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Keila,

    um im Selbstversuch herauszufinden, was du nicht verträgst, würde ich nur eine Sache weglassen.

    Vielleicht mal einen Monat keine Milch und Milchprodukte. Darauf zu verzichten ist schon schwer. Ziegen- und Schafmilchkäse kann ich z.B. problemlos essen (vertrage keine Kuhmilch).

    Wenn du dann eine deutliche Verbesserung spürst würde ich es testen lassen (Atemtest).

    Glutenfreie Ernährung ist noch schwieriger (habe 2 Glutenallergiker in der Familie) und sehr teuer sind die Produkte auch. Du kannst natürlich komplett auf Ersatzprodukte verzichten z.B. morgens dann kein Brot/Brötchen oder Müsli, stattdessen Reis oder Bratkartoffeln (was mein Schwiegersohn gerne morgen isst statt Brot :)).

    Ehrlich gesagt ist es einfacher, wesentlich kostengünstiger und streßfreier, du würdest es vom Hausarzt testen lassen.
    Es kann auch eine Darmdysbiose vorliegen (Ungleichgewicht in der Darmflora), was erhebliche Verdauungsprobleme verursachen kann. Bei regelmäßigem Medikamentengebrauch kommt das oft vor.

    LG und viel Erfolg!
     
  7. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    @Kati: mit den Bratkartoffeln war nur ein Beispiel, ich könnte die morgens nicht runterkriegen :D:D:D

    Zum Glück muß ich nicht glutenfrei essen und da die Kinder /Schwiegerkinder nur gelegetnlich zu Besuch kommen ist es nicht mehr so wie früher, wo ich jahrelang glutenfrei kochen mußte....
     
  8. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    keila,

    um zu testen ob es dir gesundheitlich besser geht, wenn du die Ernährung umstellst, könntest du erstmal mit dem Weglassen von Weizen, Zucker und rotem Fleisch anfangen.

    Es wird oft empfohlen, sie bei rheumatischen Erkrankungen wegzulassen. Und achte besonders darauf keine stark verarbeiteten LM zu essen.

    Glutenfrei kann ich dir wirklich nicht empfehlen, denn Getreide, wie Dinkel, Roggen, Hafer, gerste usw. enthalten so viele wichtige Nährstoffe, die alles andere als ungesund sind.

    Der modern gezüchtete Weizen kann den Körper belasten...
     
  9. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo keila,
    ich esse seit mittlerweile 3 monaten
    - kein getreide (auch kein pseudogetreide)
    - keine milchprodukte
    - keine hülsenfrüchte
    - keinen zucker
    und fahre sehr gut damit. gleich ab tag 1 oder 2 ging es mir spürbar besser, ich konnte zwischenzeitlich auch die schmerzmedis/ entzündungshemmer reduzieren. kürzlich wurde getestet, ob und ggf. auf welche nahrungsmittel ich reagiere. und siehe da: gluten ist dabei. ein grund mehr, dabei zu bleiben. wenn ich also künftig mal "sündigen" möchte, weiß ich jetzt, dass ich das dann wenigstens glutenfrei tun sollte :D
    mir persönlich fiel die umstellung überhaupt nicht schwer, da ich ja unmittelbar solch positive auswirkungen spürte.
    was auch immer du letzten endes machst, ich wünsche dir dabei viel erfolg!
     
  10. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo mimi67,
    wo kommt die Gluten-Unverträglichkeit bei dir her, hast du Zöliakie ?
     
  11. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Hallo Mimi67, wie wurde das getestet, beim Arzt mit Allergietest oder kinesiologisch?
     
  12. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo lächeln und lagune,
    ich habe einen IgG-Test machen lassen, bei dem bestimmte Antikörper auf ca. 260 Lebensmittel getestet werden. Das muss man zwar selbst löhnen, aber das war es mir wert. Zöliakie habe ich nicht, aber anscheinend eine Nichtzöliakie-Nichtweizenallergie-Glutensensitivität. Daran wird ja gerade auch intensiv geforscht, wobei die Wissenschaft noch nicht viel konkretes weiß, aber etliches vermutet. Vor ein paar Jahren wäre ich noch als Spinnerin abgetan worden, jetzt zum Glück nicht mehr.
     
  13. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Danke fürs Erklären, Mimi.
     
  14. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    bitte, gern geschehen! :) dir noch einen schönen abend!
     
  15. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    :) dir auch - und allen anderen Rheumis auch
     
  16. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo kati,
    zöliakie wurde schon vor jahren durch eine magen- und darmspiegelung ausgeschlossen. der IgG-test dürfte also richtig ausgeschlagen haben.
    das passt auch alles zu meinem befinden, wenn ich getreideprodukte gegessen habe. ich habe ja keine üblen krämpfe oder andere heftige reaktionen unmittelbar nach dem essen, sondern es läuft zeitverzögert ab mit durchfall und blähungen, völlegefühl, abgeschlagenheit, aber ich konnte es bisher eben nicht konkret zuordnen.
     
  17. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo kati,
    in der tat bietet das frühstück mehr möglichkeiten als man denkt! ich esse seit monaten ein super leckeres getreidefreies müsli, das auch paleo ist ("paleomüsli" googeln, da findet man es gleich) da schnippel ich mir eine banane oder pfirsiche, heidelbeeren whatever rein und drüber kommt ordentlich kokosmilch. hmmmmhh! man kann sich auch rührei machen oder sich getreidefreies brot selbst backen. :top: