1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

gibt es den "Rheuma-Charakter"???

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von humania, 6. Juni 2003.

  1. humania

    humania Guest

    Hallo ihr Lieben!

    Ich lese mit Begeisterung das Forum und habe auch ein bisschen hineingeschnuppert, was alles zu dem Thema "Sternzeichen" geschrieben wurde.

    Jetzt mal ne andere Frage: seit ihr der Meinung, dass es den "Rheuma-Charakter"gibt?

    Ich habe in meiner, doch langjährigen Arbeit in der Selbsthilfe, einfach gemerkt, dass sich gewisse Charakterzüge wie ein rotes Band bei den Betroffenen durchzieht. Aber dazu muss ich auch sagen, dass ich nicht alle Krankheitsbilder unter einem Hut stelle. Meiner Meinung nach ist ein cP-Patient ganz anders als ein Bechti.

    Habe auch schon mal mit ein paar Ärzten darüber diskutiert und die betrachten das natürlich sehr skeptisch.....bis auf ein paar Ausnahmen.

    Ich könnte auch meine Charkter-Erfahrungen schildern, aber ich möchte vorerst Eure Meinung dazu wissen, um nicht etwas zu "suggerieren".

    EurE Bodo
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo, Humania -

    nun, wenn ich es von der menschlichen Seite betrachten darf, Rheuma-Charaktere ?? Ja klar - wir alle bei Rheuma-online haben das gleiche Merkmal: behämmert bis leicht meschugge, senile Alzheimertypusse, chatabhängig, Plaudertaschen, auffallend informativ und unheimlich lustig - RHEUMIS eben.

    Aber mal Spass beiseite, ich bezweifle, dass die Menschen, die an Rheuma irgendwelcher Art erkrankt sind, irgendwo eine charakterliche Angleichung haben - Rheuma trifft jedes Sternzeichen, jedes Alter, jede Grösse, jede Nationalität - also, ob sich da Ähnlichkeiten ergeben ??

    Dennoch bleibt es eine interessante Frage.

    Liebe Grüsse
    Pumpkin
     
  3. Manuela

    Manuela Guest

    hallo

    :confused

    Ich würd mal sagen

    Sensiebel

    : Alles Für die Familie und Freunde machen

    Sich vergessen

    Schlucken statt Reden

    na ja halt vieles was dazu kommt

    Hulda
     
  4. humania

    humania Guest

    Wow Hulda,

    hast schon mal EINEN Punkt getroffen............

    bin gespannt was noch kommt...

    Bodo (Humania9
     
  5. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Humania,
    ich denke schon...
    Meine erste Lehrerin antwortete auf meine Frage, warum gerade ich immer alles (Allergien, Neurodermitis, Asthma, cP) bekomme so: "Sei mir nicht böse, ich glaube, weil Du damit klarkommst! Weil Du es annimmst!"
    Ich fresse auch viel in mich rein,
    ich nehme mir viel (wenn nicht sogar alles) zu Herzen,
    ich kümmer mich immer um "ungelegte Eier",
    ich kann mich aus fast nichts raushalten
    und nein sagen kann ich auch nicht.
     
  6. knobi2

    knobi2 Guest

    wenn es kommt .... !

    Das schlimmste ist für mich eigentlich - wenn es losgeht wieder ; ich merke es nicht gleich - aber die Familie!

    Ich werde stinkig - regelrecht stinkig.

    Wehtun - und verkriechen in sich selber...

    Eigentlich blöd, denn alle wollen einem eingentlich helfen - da sie es aber nicht können ..... Fehlreaktion.

    Bessern? Sollte ich - aber wie ?

    knobi
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    die liste ist lang....

    was haltet ihr von dem typischen "mutter-theresa-syndrom?

    immer hier schreien, wenn aufgaben verteilt werden.
    sich anbieten.
    für andere den mund aufmachen nur für sich selbst nicht.

    immer funktionieren?
    nicht mal alle fünfe gerade sein lassen können?
    ein leichter perfektionismus?
    sich ein wenig unentbehrlich/verantwortlich fühlen????
    mitfühlend

    und ..................................

    will ja noch was für die anderen übrig lassen.

    bin mal gespannt,was noch kommt.
    :rolleyes:
     
  8. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Ja. Liebelein

    Ja, Liebelein, ich kann Dir da nur zustimmen.

    Ich gehöre auch zu denen, die sich immer verantwortlich fühlen, die den Mund oft für andere aufmachen und die teilweise von anderen ausgenützt werden. Und wenn ich mich mal wehre,
    leide ich dann sehr unter den Mißstimmigkeiten.

    Und meine Krankheit hat mir gezeigt, daß man sich auch mal wehren muß und auch mal an sich danken darf.

    Ich habe auch schon in Büchern über dieses Helfer-Syndrom bei Rheuma-Kranken gelesen.

    Vielleicht haben andere auch die gleiche Veranlagung zu Rheuma, aber es bricht bei ihnen nicht aus, weil sie sich mehr schonen.

    Viele liebe Grüße und ein schönes, auch für uns selbst glückliches Pfingstfest wünsche ich Euch allen.
     

    Anhänge:

  9. tini

    tini Guest

    mangelndes selbstvertrauen und selbstwertgefühl

    mir ist schon immer alles zugeflogen (schule, studium), habe es nie geschätzt (ich habe einen richtig guten abschluß)

    unsicherheit, auch im "normalen" leben, schüchternheit, die mir von anderen empfundener arroganz überspielt wird

    sich für andere aufopfern, ohne selbst bitten oder gar fordern zu können

    mit sich selbst oft nicht klarkommen, den eigenen ansprüchen nicht genügen

    mein körper zerstört sich selbst (also mich!), ich kann mich im übertragenen sinne nicht leiden =autoimmunkrankheit= ?

    gruß tini
     
  10. fellchen

    fellchen Guest

    - Sich für alles und jeden verantwortlich fühlen

    - sich (vor allem gegenüber nahestehenden Menschen) nicht abgrenzen können

    -sich alles zu Herzen nehmen / nie mal einfach auf "durchzug" stellen

    - "It's a dirty job but someone's got to do it" sollte auf meiner Visitenkarte stehen

    -sich selber keine Fehler zugestehen/ verzeihen können, dabei aber die Fehler von anderen grosszügig tolerieren oder auch ausbügeln

    -Besser für andere kämpfen können als für mich selber

    - Eigene Bedürfnisse / Gefühle / Schmerzen gekonnt ignorieren

    - UND VOR ALLEM: Tiefste Abneigung um Hilfe zu bitten. Alles selber alleine mit mir ausmachen bzw. erledigen

    Das alles sehe ich auf Anhieb bei mir.....

    Lese zur Zeit ein Rheuma Buch von Wolfgang Miehle.
    Er zieht zumindest in Erwägung dass es bestimmte charakterliche Übereinstimmungen bei Menschen mit cp gibt....
    Geht aber nicht näher drauf ein. So sind se, die Medizinmänner.

    Ein super thread, bin gespannt was hier noch kommt!!!!

    Gruss
    Fellchen:cool: (die endlich wieder etwas tippen kann...)
     
  11. Manuela

    Manuela Guest

    Humor ist wen man trozdem Lacht

    Fals es ne medikamentöse oder thrapeutische

    Anwendung gibt die das behebt dan sagt bescheit

    Ich Ärger mich über mich selber wenn ich das hier lese

    is doch Traurig

    Andererseits Auch ne bereicherung

    den wenn es uns nicht gäbe sehe die Wellt auch Traurig aus

    Mutter Teresa wurd mir auch schonmal gesagt ;)

    Ich wünsch Euch ein Schönes Wochende Hulda
     
  12. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Bodo,

    wir hatten ja schon mal am Telefon über dieses Thema gesprochen. Ich denke schon, dass Rheumatiker oft gewisse charakterliche und auch geschichtliche Gemeinsamkeiten haben.

    Ich versuche mich mal kurz zu fassen:
    - großer Ehrgeiz oder Perfektionsstreben vor der Krankheit (oft erfolgreich damit)
    - eigene Grenzen überschreiten (weil man sie nicht kennt oder ignoriert, dadurch werden sie auch von anderen überschritten)
    - oft eher liebloses Elternhaus (Gefühl: Ich bin nicht so, wie mich meine Eltern haben wollen)
    - Sensibilität

    Bin gespannt, ob sich hierin jemand wiederfindet. Bei mir trifft es 100%ig zu.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  13. Magenta

    Magenta Buhfrau

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ui - nachdem ich mir das so alles durchgelesen habe scheinen die meisten hier beste Voraussetzungen für eine spätere Heiligsprechung zu haben. :confused:

    Alle denke nur an andere, nie an sich selbst, opfern sich für andere auf, schlucken alles...

    Habt ihr auch negative und kleinkarierte Eigenschaften?
    Unterschwellige oder offene Gefühle von Haß, Wut, Neid?
    Oder seid ihr wirklich hilflose übersensible Opfer in einer feindlichen, dominanten Umwelt?

    Magenta

    [​IMG]
     
  14. KU

    KU Guest

    HIER!!!!

    ich bin:

    - stur
    - starrsinnig
    - arrogant
    - hochmütig
    - aggressiv
    - launisch
    - depressiv
    - fordernd
    - egoistisch
    - rechthaberisch
    - tricky
    - eingebildet
    - feige
    - faul
    - zickig

    so das reicht glaubich erstmal
    :p
     
  15. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    tja...

    wahrscheinlich trete ich mal wieder in das bereitstehende Fettnäpfchen, aber das ist für mich ok *g* :D

    Ich habe einige Jahre eine Selbsthilfegruppe für "junge und junggebliebenen Rhematiker" mitgeleitet und durch die vielen Gespräche ist mir folgendes aufgefallen:

    - viele Frauen, die eine rheumatische Krankheit haben, haben häufig eine dominante Mutter. Die meisten scheitern daran, weil sie sich ungeliebt und bevormundet fühlen und den Ansprüchen nicht gerecht werden

    - Selbstaufopferung

    - nicht "Nein" sagen können

    - sich verbiegen, um geliebt und akzeptiert zu werden

    - mangelndes Vertrauen in sich und sein Leben

    uvm. was bereits aufgezählt wurde.

    Ich bin der Meinung, daß "Gelenkrheuma" etwas mit "Starre" zu tun hat.
    Die innerliche Starre, die häufig begründet ist durch
    - sich überfordert fühlen
    - anpassen müssen, obwohl Frau/Mann es eigentlich nicht will
    - mehr runterschlucken als äussern
    etc.
    kann der Körper kürzer oder länger aushalten, bis er an seine Grenzen stösst.
    Die Grenzerreichung äussert sich häufig in Müdigkeit, Schlappheit, halt so wie Krankheiten beginnen. Diese Signale werden häufig übersehen,bis der Körper die Notbremse zieht und eindeutige Kranheitszeichen auftreten.

    "Starre", sie tritt dann auf, wenn der Mensch m.E. sich zu häufig vergessen hat, sich und sein eigenes Wohl zu häufig hintenangestellt hat und nicht zu seiner Meinung stehen konnte (dafür gibt es zig Gründe, wo es nicht einfach ist z.B. Beruf).

    Die innere Starre wird zur äusseren Starre z.B. Gelenkrheuma. Der Mensch wird steif und unbeweglich...unbeweglich, weil er geistig und seelisch unbeweglich ist??

    Ich möchte hier keinen Menschen in ein Raster stopfen. Jeder Mensch ist individuell, seine Krankheitsgeschichte ist individuell. Krankheiten entstehen m.E. auch eher, wenn bestimmte Faktoren vorliegen z.B. erbliche Vorbelastung etc.

    Mit den meisten Ärzten kann ich über dieses Thema nicht sprechen, weil sie es lediglich als körperliche Erkrankung sehen. Aber m.E. hat jede körperliche Erkrankung einen mehr oder weniger großen psychosomatisch Anteil. Dies hat sicher jeder von uns schon erfahren:
    Fühle ich mich gut, sind die Schmerzen erträglich, fühle ich mich schlechter, weil ich traurig oder enttäuscht bin, empfinden wir die Schmerzen stärker.
    Andersherum funktioniert es natürlich auch. Wenn ich mich gut fühle und einen heftigen Schub bekomme und dieser längere Zeit andauert, so wird mich das häufig seelisch runterziehen. Klingt der Schub ab oder nehme ich entsprechend Medikamente, dann wird es mir seelisch besser gehen.

    Davon ausgenommen sind für mich Wetterfühligkeit, Schub etc.

    Jeder kann sein Leben so nehmen, wie er will. Für mich ist meine Erkrankung ein Hinweis, daß etwas in meinem Leben nicht richtig gelaufen ist. Ich habe Jahre gebraucht um mich damit auseinanderzusetzen und heute kenne ich einige Gründe, die zum Ausbruch meiner Erkrankung führten. Aber heute sind mir die Gründe egal, heute frage ich nicht mehr warum, es "mich getroffen hat".
    Nein, ich hadere nicht mit meinem Schicksal, mein Leben ist so ok wie es ist. Ich gehe sogar noch weiter: Ich habe in den letzten Jahren viel über mich gelernt, wofür ich heute dankbar bin.

    Ich habe mir eine schulmedizinische Auszeit genommen, ich habe einige Jahre keine Medikamente genommen. Die Naturheilmedizin schien mir einige Zeit helfen zu können, was sich jedoch als nicht wirksam herausstellte.

    Die Schulmedizin gibt mir die Möglichkeit ein schönes und gutes Leben zu führen. D. h. nicht daß ich schmerzfrei bin. Nein, ganz sicher nicht, aber mein Leben ist trotz- oder gerade wegen meiner Erkrankung - lebenswert.

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  16. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi KU,

    superklasse!!!! *lach*
     

    Anhänge:

  17. Magenta

    Magenta Buhfrau

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Gut, daß wir noch nicht verheiratet sind....:D
     
  18. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hut ab!

    Lieber Ku,

    ich finde Deine angeblichen Charaktereigenschaften sehr
    beeindruckend. Hoffentlich ist jetzt Magenta nicht rheumagefährdet.
     

    Anhänge:

    • zicke.jpg
      zicke.jpg
      Dateigröße:
      8,6 KB
      Aufrufe:
      216
  19. betti

    betti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Typ: Rheumi

    Ihr Lieben,

    also ich denke denke darüber so,dass Schmerzen sich einstellen, wenn Stress, Verletzung (innere) ü.ä., wie hier schon bestens beschrieben ,sich halt als Schmerz im Körper etabliert.

    Und wenn man es nicht schafft, diesen wirklich weghaben zu wollen, sondern so ein bisschen jetzt auch endlich mal Aufmerksamkeit und Anerkennung durch die Krankheit erfährt, dann wird der Schmerz für immer bleiben.....

    Es sind wie schon festgestellt Antikörper, die den eigenen Körper angreifen. Versuchen sollte man eigen Antikörper dagegen aufzufahren .....Diese Krankheit anerkennen,aber nicht akzeptieren . Immer davon ausgehen, dass sie reparabel ist und jeden Tag etwas für sich selbst in diese Richtung tun....

    All the best für alle Rheumis von betty aus berlin

    :) :cool: :D
     
  20. fellchen

    fellchen Guest

    @ Magenta

    Hi Magenta,
    Du fragst ob wir hier auch negative Eigenschaften haben....
    Also zumindest ich habe die meinen aufgezählt!

    Hab aber auch positive wie z.B.

    -Faul
    -gerne immer Recht behalten
    -laut und absolut schief singen
    - mich optisch fast immer o.k. finden ohne wirklich besonders gut auszusehen oder so
    -kann super auswendig lernen
    -bin tolle Sachen-Wiederfinderin
    -Freude an Kleinigkeiten
    -Liebe das Leben
    -kann mich prima in alles mögliche reinsteigern
    -Fouls gehören für mich zum Fussball
    -usw. usf.

    Aber ich glaube eben nicht, dass diese Eigenschaften unbedingt was mit meiner cp zu tun haben....

    Das mit der Heiligsprechung find ich ehrlich gesagt ziemlich daneben. Das impliziert eine Selbstbeweihräucherung der Schreiber. Das hat glaub ich niemand so vorgehabt.
    Ich für meinen Teil habe dafür jedenfalls weder Energie noch Interesse übrig.
    Und: Obwohl man hier so anonym bleiben kann wie man möchte, finde ich es nicht unbedingt leicht / selbstverständlich sich mit seinen gesamten Schwächen (denn als solche erlebe ich meine "heiligen" Eigenschaften) zu offenbaren.

    Nix für ungut! Dein Engelchen ist sehr schön ;)

    Gruss
    Fellchen:cool: