1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gestern Diagnose bekommen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von jamira, 20. November 2007.

  1. jamira

    jamira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mülheim Ruhr
    Hallo Ihr Lieben,
    nachdem ich nun 3,5 Monate auf meinen Termin gewartet habe, war ich gestern nun endlich beim Rheumatologen. Ich habe mich durch einen riesen Fragebogen gekämpft und anschließend hat er meine sämtlichen Gelenke durchuntersucht und abgetastet. Nach meiner gesamten Vorerkrankungen, die ich in den Jahren gesammelt habe. Angefangen mit diversen Arthroskopien und Sehnenscheidenentzündung am Handgelenk, Tennisellbogen, Spinalgangsstenose in der HWS, Schulterschmerzen usw. stellte er fest, daß ich schwaches Bindegewebe habe und überbewgliche Gelenke. Blut hat er mir abgenommen und meint, ich hätte wohl eine Psoriasisarthropathie. Er meinte, daß ich keine Psoriasisarthritis habe, da gäbe es Unterschiede. Er bezog das auf die Immunologische Geschichte und meint, da könnte man eben nur entzündungshemmende Medikamente geben und Schmerzmedikamente. Empfohlen hat er mir Aquafitneß im warmen Wasser. Er wollte einen Brief an meine Hausärztin schreiben und an meinen Chirugen. und meiner Meinung nach war das dann soweit für ihn erledigt. Irgendwie habe ich gedacht, er würde mich dann weiter behandeln. Ich meine, aber immer so lange auf einen Termin warten, will ich sicherlich auch nicht. Komisch ist nur, daß mir erst jetzt bewußt wurde, daß ich schon viel mehr Beschwerden hatte, die ich aber nie wirklich verstanden habe oder einfach mit etwas anderem in Verbindung gebracht habe. Wie meine Lendenwirbelschmerzen, die ich eher auf meine Arbeit (Krankenpflege) zurück geführt habe, oder aber auf meine Couch. Ach na ja irgendwie bin ich nun nicht viel schlauer wie vorher. Vielleicht gibt es ja noch mehr Menschen, die daran leiden. ich habe nun schon soviele Beiträge gelesen aber nicht gefunden, wo ich mich anschließen konnte. Ich glaube ich brauche wohl auch noch eine Weile, bis ich mich hier komplett durchgekämpft habe, um einigermaßen einen Überblick zu bekommen.
    Allerdings habe ich das Gefühl, daß die Schmerzen nun schlimmer sind, seitdem ich das weiß.
    Ich würde mich riesig über Antworten freuen, Tipps und Tricks, keine Ahnung, bin ja schließlich noch unwissend.
    Kann mich denn mein Hausarzt weiter behandeln ? und kann man einfach so schnell bereits eine Diagnose stellen (mein Vater hat Psoriasis)
    Soll ich lieber nochmal zu einem anderen Rheumatologen gehen? Ich habe echt keine Ahnung.
    So, also vielen Dank schonmal im Voraus.
    Lieber Gruß
    Katja
     
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe Jamira,

    erstmal möchte ich Dich bei uns recht herzlich begrüßen.

    [​IMG]

    Auf der Startseite von rheuma-online kannst Du alles
    über die verschiedenen Krankheitsbilder nachlesen.

    Sieh mal unter http://www.rheuma-online.de/a-z/p/psoriasisarthritis.html

    Ich würde an Deiner Stelle das Ergebnis der Blutuntersuchungen
    abwarten und ob der Rheumatologe sich dann anders verhält.

    Notfalls würde ich einen anderen Rheumatologen aufsuchen,
    denn es ist sehr wichtig, dass eine rheumatologische Erkrankung
    so früh wie möglich behandelt wird. Und entzündungshemmende
    Medikamente und Schmerzmedikamente bringen die Krankheit
    ja nicht zum Stoppen, sondern lindern nur für den Augenblick.

    Es ist für Dich auch wichtig, zu wissen, dass bei Psoriasis-Arthritis
    kein Rheumafaktor im Blut zu finden ist und deshalb die Diagnose
    bei vielen um Jahre zu spät erfolgt, wenn schon Schäden in den
    Knochen zu sehen sind.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg!

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Jamira

    und erst ein Mal ein herzliches Willkommen hier bei uns..

    Neli hat mir aus dem Herzen gesprochen... Im Zweifelsfalle such Dir einen für Dich passenden intern. Rheumatologen... und das kann eine Weile dauern bis der gefunden ist...

    Wir haben eine Liste mit empfehlenswerten Rheumatologen, vielleicht ist ja einer für Dich mit dabei:

    http://www.rheuma-online.de/aerzteliste.html

    Auch hier kannst Du Dich ein wenig einlesen, da auch dort noch einige genannt werden, gerade so die letzten ca. 7 Seiten...

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=15781


    Tipp
    In der Zwischenzeit kannst Du ein Schmerztagebuch führen:
    was tat Dir
    wann (bei welcher Tätigkeit, Ruhe o Bewegung)
    wo
    wie (wie war der Schmerz: brennend, stechend, ziehend, pochend, feurig..)
    weh und
    welche Gegenmaßnahmen (Ruhe o Bewegung, Kälte o Wärme, Medis? )halfen

    Tipp
    Lass Dir grundsätzlich von allen Untersuchungsergebnissen, Diagnosen, Befunden, Berichten usw. eine Kopie geben... Du hast alles zusammen, kannst ggf in Ruhe nachlesen und evtl. Fragen notieren.. Außerdem hast Du alles zusammen und brauchst nicht jedes Mal beim Doc um Unterlagen zu bitten, wenn Du sie woanders benötigst..

    Ob Dein Hausarzt Dich weiterbehandeln kann?

    Wenn er davon etwas versteht, ja und es sein Budget zu läßt..

    Ich wünsche Dir viel Erfolg und gute Besserung
    Viele Grüße
    Colana
     
  4. jamira

    jamira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mülheim Ruhr
    Vielen Dank

    Danke für die Schnellen Antworten, liebe Neli und liebe Colona!
    Ich bin froh, daß man hier so herzlich aufgenommen wird. Danke für die Tipps. Ehrlich. Ich muß das ganze erstmal richtig verdauen. Stehe hier mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zum einen, bin ich froh, daß ich weiß, daß ich eben die ganze Zeit nicht sozusagen "einen an der Pfanne" habe und mir das nicht alles eingebildet habe, da ich schon oft das Gefühl hatte, daß mich die Ärzte nicht für voll genommen haben, und mit einem weinenden Auge, da die Diagnose ja nicht wirklich angenehm ist. Aber das kennt ihr ja sicherlich und habt das auch schon hinter euch.
    Mit den Tabletten meinte der Dotkor allerdings, daß man im Endeffekt nicht mehr machen kann bei dieser Diagnose als Schmerzmittel und entzündungshemmende Mittel zu geben. Da das ja keine immunulogische Sache ist. Er meint auch ich habe "nur" eine Arthropathie und keine Arthritis, aber das was ich gelesen habe, kommt eigentlich aufs gleiche raus. Nur eben, daß bei der Pathie eben auch die Wirbelsäule betroffen ist. (wie also bei mir)
    Wie gesagt, mir liegt noch ein ganzer Berg Arbeit bevor. Und ich denke ich werde sicherlich noch einige Fragen mit in Forum setzen.
    Wie gesagt, ich danke euch für die schnelle und hilfreiche Antwort. Ihr seid wirklich sehr nett und ich freue mich, daß es Menschen wie euch gibt, die Neulingen helfen. Merci!
    Lieben Gruß und eine schöne Woche
    Katja