1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

geschwollene Lymphknoten ????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von liebelein, 22. August 2004.

  1. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    guten tag ihr lieben user,

    heute frag ich mal nicht in eigener sache sondern für eine freundin.

    sie hat seit wochen immer wieder geschwollene lymphknoten am hals, hat kälteschübe, dann wieder totale schweißausbrüche und im nacken zieht sich dabei auch immer alles zu.
    (ich bin auch direkt hier suchen gegangen denn ich meinte etwas vom "pfeifferschen drüsenfieber"in erinnerung/hier gelesen zu haben).

    der doc verschreibt ihr immer wieder nur antibiotika.

    dann sind sie kurz wieder abgeschwollen um urplötzlich innerhalb kürzester zeit wieder anzuschwellen?

    sie ist auch oft erkältet usw.! hat schlafstörungen etc.
    auch nervenschmerzen in einigen bereichen.


    ihr habt soviel erfahrung in vielen dingen und deshalb versuch ich es einfach mal hier.

    gibt es seiten wo man sich mal schlau lesen kann oder sonstwas?(um vielleicht weitere symptome mit abzugleichen?).

    danke euch schonmal im voraus und freue mich auf eure antworten.

    liebi:)

    p.s.die beiträge hier im forum von wegen "lymphknoten" hab ich schon gesichtet.;)
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo,

    nicht nur das pfeiffersche drüsenfieber ( verursacht duch den ebv virus) ,macht solche probleme. es kann auch eine angina sein, de sich im rachenraum festgesetzt hat und immer wieder neu aufbricht, weil evtl. das antibiotika nicht lange genug genommen wird. vielleicht liegt auch schon eine resistenz vor gegen das a b.
    generell darf man geschwollene lymphknoten im hals-kopfbereich nicht auf die leichte schulter nehmen. wenn er z.b. derb und hart wird ist das ungut :(
    hat der arzt alles getestet? borrelien, toxoplasmose, cytomegalie, ebv... da gibts soviel als auslöser was in frage kommen kann...

    sorry aber kann dir insofern leider nicht helfen.
    kuki
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    tja.....

    liebe kuki,

    der liebe arzt mag noch nicht einmal regelmäßig bei ihr einen bluttest machen. es ist zum k...en! und genau darum hab ich diese anfrage hier rein gesetzt.alleine um anregungen zu finden.
    sie hat leider nicht die pralle auswahl an ärzten aber so langsam wird mir das doch zu bunt.
    selbst ein schmerzdoc nimmt sie nicht richtig wahr mit der schilderung der symptome.ist doch nicht zu fassen:eek: !

    habe aber das gefühl,das durch diese anfrage mal das bild ein wenig mehr aufgeblättert wird.

    der doc hat ihr nur diese anzahl an antibiotika verschrieben....:confused: !

    aber ich denke,ich werde sie noch dazu bringen, mal weitere schritte einzuleiten....

    du hast trotzdem schon viel an "hinweisen" gegeben.danke dir.

    liebi:)
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Liebelein,
    ich hatte 1996 ja auch das Pfeiffersche Drüsenfieber, Hatte damals ständig Mandelentzündungen, die Lymphdrüsen, waren ständig geschwollen, von Schweisausbrüchen und bis zu Fieberschüben, Erschöpfungszuständen bis zur Bewustlosigkeit war alles dabei....

    Mein Hausarzt hat mich damals auch mit Antibiotika vollgepumpt, bis er nach Wochen, weil die Symthome immer wieder kamen, mal eine Blutuntersuchung machte. Da hat er dann rausbefunden, das ich Antikörper gegen das Pfeiffersche Drüsenfieber habe. Bei einem Abstrich der Mandeln konnte man überhaupt nichts sehen.

    Der Hausarzt hat damals etliche Röhrchen Blut abgenommen. Ich weis allerdings nicht was er sich alles angsehen hat. Und vielleicht sollte Deine Freundin auch zum HNO gehen und mal die Mandeln ansehen lassen. Meine Mandeln waren nicht vergrößert, nicht vereitert usw und waren doch vom EB-Virus zerstört. In der ganzen Zeit waren die Lymphdrüsen furchtbar geschwollen und auch die Milz war vergrößert.

    Deine Freundin sollte sich gründlich durchchecken lassen. Vor allem hilft beim Pfeifferschen Drüsenfieber halt auch kein Antibiotika.

    Liebe Grüße
    gisela

     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    pfeiffersches drüsenfieber

    was würde denn dagegen helfen????

    liebi:confused:
     
  6. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Liebelein,
    gute Frage... Bei uns (Wolfgang hatte es auch...) war es damals so, das der Hausarzt total überfodert war. Wir waren anscheinend die ersten in seiner Praxis, die es hatten. Wir haben damals im Internet gestöbert und gute Ami-Seiten gefunden. Darin hies es, das es das wichtigste wäre sich absolut zu schonen um den Organismus nicht noch mehr zu schwächen, denn dadurch hätte der Virus wieder Angriffspunkte. Ausserdem sollte man sein Immmunsystem stärken, so das der Körper selbst den Virus bekämpft. Wir haben damals dann hochdosiertes Vitamin C und noch so einige Immunstimulansmittel genommen. Unsere schlimmste Phase war nach 6 Wochen vorbei. Dann ging es langsam aufwärts.

    Ich weis nicht, vielleicht gibt es heute Medis die der Arzt verschreiben kann.

    Aber Deine Freundin soll sich erstmal durchchecken lassen und ich drücke Ihr die Däumchen, das es erstens kein Pfeiffersches Drüsenfieber ist und das die Ärzte bald herausfinden was Ihr fehlt.

    Wenn Du noch Infos brauchst, Du weist ja wie Du mich erreichst...

    Liebe Grüße
    gisela

     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Liebi,

    Pfeiffersches Drüsenfieber wird durch einen Virus verursacht (EBV), da helfen Antibiotika leider nicht. Blöde Frage: Hat Deine Freundin ihre Mandeln noch? Falls ja: Sind sie betroffen? Falls nein: Sind die Seitenstränge betroffen?

    Ich hatte EBV, ohne es richtig zu registrieren, glaubte halt an eine starke Erkältung mit arg schmerzhaft geschwollenen Lymphknoten, auch im Nacken und in der Leistengegend, samt fett geschwollener Milz. Knapp 7 Wochen danach war ich wegen plötzlich zunehmender Polyarthritis in der Innsbrucker Rheumaambulanz, wo mir dann aufgrund eines bestimmten Antikörpermusters die kürzlich durchgemachte Infektion bescheinigt wurde. Wurde diese Untersuchung bei Deiner Freundin schon gemacht?

    Sorry, aber bei Dauerproblemen würde ich richtig weit fahren, um einen vernünftigen Doc zu konsultieren. Der derzeitige scheint ja wohl nicht besonders engagiert zu sein.

    Deiner Freundin gute Besserung, liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    mit Lymphknoten am Hals ginge ich erst mal zu einem HNO-Arzt und wenn der nichts taugst zu nem Zahnarzt und wenn der nix findet in eine grössere Klinik in die Internistische Abteilung.
    Da gibt es jede Menge Möglichkeiten, von Mandeln über entzündete Zähne bis hin zum Non-Hodgkin.

    Auf jeden Fall gehört das abgeklärt und immer mal wieder ein wenig Antibiotika verursacht unter Umständen nur Resistenzen der Erreger.

    Auch hier einfach gute Nerven haben und von Arzt zu Arzt pilgern bis man sich gut aufgehoben und behandelt fühlt.


    Gruss
     
  9. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hallo Liebi,

    Symptome, wie : immer wieder kehrende Erkältungen, Muskelschwächen, Abgeschlagenheit, geschwollene und auch manchmal schmerzhafte Lymphdrüsen ( am Hals hauptsächlich, werden dann dick wie kleine Eier) , massive Erschöpfung nach 24 STunden, wenn man davor etwas getan hat, grippeähnliche Symptome, Fieber, Schüttelfrost, Kälteempfinden wechseln sich schnell ab..........

    kann u.U. auch eine CFS sein.
    Du weisst ja, das sich die CFS bei mir sehr mit der Fibro überlappt und sehr schwer auseinander zuhalten ist.Ebenfalls spielt bei mir auch die MCS ( multiple chemische Sensibilität ) eine Rolle ( Kern der Erkrankung ist offenbar eine Schwächung bzw. chronische Aktivierung des Immunsystems) . Wobei ich die Aktivirung des Immunsystem wohl habe.

    Ausgelöst höchstwahrscheinlich damals durch unkontrollierte Antibiotikagaben.
    Erstmals im Kindesalter, durch massive HNO Erkrankungen, später im Beruf durch die Arbeit auf der Isolierstation ( Enzephalitits, Menigokokken, Salmonellen, Eppsteinbarrvirus, Borreliosepat., Strepptokokkensepsen, usw...gibt ja genug *ironisch grins*)
    Dadurch hab ich mir wohl die CFS und die MCS eingefangen und da mein Immunsystem dadurch wohl erst geschwächt wurde, habe ich mir alles an Infekten eingesammelt was da rumflog. Später als ich nicht mehr im Krankenhaus aktiv war, besserte es sich ein wenig und das Immunsystem wurde überaktiv und das wohl mit ein Grund, warum sich bei mir ein entzl. Rheuma gebildet hat.

    Dies soll nur eine Überlegung sein, was man noch mitbedenken sollte.
    CFS und MCS werden von Ärzten ebenso selten diag. wie früher die Fibro und gelten leider immer noch nicht als Erkrankungen, werden nicht akzeptiert. Die Diagnose zu bekommen , ist leider immer noch wie ein Secher im Lotto.

    Schick deine Freundin zum gescheiten Arzt ( du weist schon zu welchem) , damit sie endlich gescheit durchgecheckt wird.
    Ich drück ihr die Daumen.

    biba Kiki
     
  10. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    es hat sich....

    wie schon vermutet bestätigt...sie hat ein aktives und akutes pfeiffersches drüsenfieber....."hätte ich dem ja fast gleich sagen können".:mad: und vermutlich hat sie es schon beim erstenmal gehabt sodaß die antibiotika da schon falsch,wenn nicht sogar schädlich waren.

    ihr mann ist jetzt auch betroffen ....wobe ein arzt meint er hätte steptokokken und der andere EBV...naja die blutuntersuchung wird ja das neueste ans tageslicht bringen.

    nun aber eine andere frage an die katzenfachmänner unter euch:

    kann das EBV auch auf katzen übertragen werden?

    ich hab fragen an euch,was? aber ihr seid so megasuperinformiert.

    ein schönes wochenende und danke für eure hilfe.

    liebi:)
    (die sich auch auf EBV testen läßt)
     
  11. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Liebi,
    tja Fachmann/frau bin ich eigentlich nicht.. Aber mal eine Frage zurück. Kann man seine Katze auch mit einem Infekt anstecken, den man selber hat???? Denn dann könnte ich mir schon vorstellen, das man das an seine Katze weitergeben kann. Allerdings kenne ich mich mit Katzen nicht aus. Der EBV ist halt sehrrrrrrrrrr ansteckend.

    Vielleicht meldet sich ja noch jemand, oder Du fragst vorsichtshalber mal Deinen Tierarzt...

    Liebe Grüße und ich hoffe Du hast Dich nicht angesteckt...
    gisela