1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geophatologie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mareen, 5. Juni 2003.

  1. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo,
    ich hab da noch mal eine Frage. Seit 6 Monaten war ich heute das erste Mal wieder sporten (hoffentlich sind die Gelenke ruhig). Die Kursleiterin sprach mich auf meine cP an und fragte, ob ich meinen Schlafplatz schon mal geophatologisch untersuchen lassen habe. Sie hat damit ganz erstaunliche Erfahrungen gemacht und empfiehlt mir diese Untersuchung wärmstens. Eigentlich fühle ich mich nicht bereit schon wieder irgend so etwas fadenscheiniges durchzuführen. Allerdings lässt mich der Gedanke auch nicht los. Hat von Euch jemand Erfahrungen mit Erdstrahlen und co.? Ich freu mich über jede Antwort,
    liebe Grüße:cool:
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    hallo mareen,

    also probiert hab ich sowas noch nicht. scheint aber das wohlbefinden allgemein zu fördern, vielleicht machts auch der glaube. feng shui ist ja auch ähnlich gelagert. solange es nicht weh tut, kann man sicher alles probieren.

    allerdings bleibt rheuma nach wie vor eine autoimmunerkrankung und ob die nun darauf reagiert?? ich bezweifel das.

    gruss kuki
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Mareen,

    habe bei meinen vielen Umzügen die Erfahrung gemacht, dass ich sehr viel besser schlafe, wenn 1. mein Schlafplatz ost-westlich ausgerichtet ist und 2. Elektrosmok auf ein Minimum beschränkt bleibt.

    Ich selber bin Rutengängerin und halte mich in einer einzigen Ecke unseres Hauses, in der auch die Rute ausschlägt, nur sehr ungern auf. Auch unsere Hündin liegt dort nie.

    Allerdings weiß ich nicht, ob es sich wirklich lohnt, eine derartige Untersuchung gegen viel Geld in Auftrag zu geben. Eigentlich kann nämlich jeder Mensch rutengehen bzw. pendeln - d.h., Du könntest Störfelder auch ganz alleine rauskriegen. Es ist allerdings ähnlich wie bei der Musikalität: Der eine ist begabt, der andere halt weniger ...

    Ein Pendel kannst Du Dir ganz leicht selbst machen: Nimm eine Kette mit einem möglichst symmetrischen Anhänger (ideal ist Kegelform oder eine Kugel), halte die Kette locker, ohne bewusste Bewegungen oder Verkrampfungen. Dann schau, wie die Kette reagiert und wie Du Dich gerade fühlst. Vergleiche die Reaktion des Pendels in der gegensätzlichen Situation und beobachte, ob sich die Bewegungen des Pendels verändern.

    Wenn Du willst, kannst Du mich gern direkt anmailen, dann gebe ich Dir weitere Tipps.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  4. knobi2

    knobi2 Guest

    UPS - ----


    Ich halte nichts davon. Klipp und klar. Ich denke das ist spinntisierersei.
    Ich habe viele Jahre auch in Zentralasien gelebt - dort habe ich diese Ideologie auch kennen gelernt (bekommen).
    Direkte Vergleiche (Ermittlung der Erströme und Ausrichtung der Schlfrichtungen, Magnetströme und weiss der Deibel noch ....) haben nur dazu geführt, dass alle Beteiligten sich immer mehr im Unklaren waren.

    NUR ICH NICHT: Egal wierum ich ausgerichtet war (Polaritäten etc) ICH SCHLIEF IMMER EINWANDFREI ..... UND DIE SCHMERZEN WAREN AUCH IMMER GLEICH POSITIV STARK !

    Mensch Madels, hört auf an diese Spinnereinen zu glauben ..... wenns das wirklich gäbe, dann wäre das schon seit hunderten von Jahren in der Volksheilkunde verbrieft (und gesiegelt!!)

    knobi
     
  5. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Schlafen ...

    Hallo Mareen,

    was die Ost-West-Ausrichtung des Bettes betrifft, so hat Monsti recht. Der Hintergrund liegt in der Tatsache, daß wir zu 90% aus Wasser bestehen und damit, wie das Meer, auf dem Mond reagieren.

    Die FAZ hatte hierzu vor einiger Zeit mal einen Artikel im naturwissenschaftlichen Teil.

    Ein Versuch kann nie schaden, und meist ist das Bett ja doch recht leicht umzudrehen ...

    Liebe Grüße

    Robert
     
  6. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Knobi

    Guten Morgen Knobi,

    ich finde es auch sehr wichtig einem Menschen Infos zu geben, damit er sich selbst eine Meinung über gewisse Dinge machen kann. In so manchen zeitschriften werden "Wunderheilungen" angepriesen, die einen kranken Menschen bitter enttäuschen können.

    Aber ich finde es auch wichtig zu bedenken, daß Menschen an Dinge glauben, deren Wirkung eindeutig nicht nachgewiesen sind, aber der Glaube allein, ihr Gefühl positiv werden lässt.
    Wenn also ein Mensch eine Therapie, egal welcher Art, durchführt oder durchführen lässt und sich dabei wohl fühlt, so finde ich das nicht nur ok, sondern auch gut. Warum soll er trotz vorhandener Krankheit nicht ein subjektives Wohlgefühl haben? :)

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ja ja der glaube kann bekanntlich berge versetzen.....

    was wären wir, wenn wir keinen glauben mehr hätten?

    würden wir dann noch weiterleben wollen?
    würden wir für neuerungen kämpfen? würde die forschung weiter machen?.............................................................................usw.etc.pp.


    also ich kann da jedem ein bißchen zustimmen.

    es gibt viele schwarze schafe auf diesem planeten, es gibt menschen die einem aber auch wieder hoffnung geben(und wenn es dadurch nur eine kurze zeit aufwärts geht,hat es sich gelohnt),
    es gibt unfug,unsinn,nonsens etc.,
    aber es gibt auch viel gutes,positives und vieles zwishcen himmel und erde was wir menschen nicht begreifen können/wollen oder wie auch immer.


    was ich schlimm finde: das soviel schindluder mit dem glauben und den kranken getrieben wird und das oft auf eine abzocke hinausläuft.
    aber wer kann das schon immer auseinanderhalten.

    in diesem sinne.

    stell das bett um. probiere es aus. dein körper wird dir schon zeigen,.ob es für dich besser geworden ist oder nicht.

    alles liebe und viel glück dabei
    (hab mein bett glaube ich in meinem kleinen zimmer schon zwanzigmal gewendet,leider ohne erfolg.vielleicht das falsche zimmer.nun denn,ich suche ja was neues;) )
     

    Anhänge:

  8. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallooooo

    also, da wir in unserer Kellerwohnung die Heiz- und Warmwasser-Rohrleitungen im Wohnungsboden haben, was sich im Winter als Kostenreduzierung erweist, hatte ich nach 2 Jahren Bett auf den Einlaufrohren durch Zufall mal das SZ umgestellt - und siehe da. Ich schlafe seither zumindest besser als zuvor und meine Morgensteifigkeit hat sich gebessert.

    Was die Wasseranziehungskraft des Mondes betrifft, ist das vollkommen richtig. Wer merkt, daß er bei Vollmondtagen nicht nur nicht gut schlafen kann, sondern auch mehr Schmerzen hat, sollte darauf achten, daß er - wenn machbar - an einer dem Mond abgewandten Seite des Hauses schlafen kann.

    Wasser, Erde, Feuer, Luft sind die Basiselemente des Seins und wir sind ein Teil des Ganzen. Sehr wohl beeinflussen uns die Mächte und je nach dem, wie sensibel der Mensch / das Tier ist, reagiert er.

    Metall und fliessende Wasser sind nie gut, es sein denn, das Haus hat Kupferrohre !! Elektrosmog und magnetische Felder beeinflussen die Nervenströmung, führen zu Problemen und Entzündungsherde reagieren sehr empfindlich darauf.

    LIEBER KNOBI - bischen sachter mit Äusserungen, was uns MÄDELS angeht - wir sind nämlich nicht alle "gläubig", sehr wohl aber wissend.

    In diesem Sinne - schönen Tag

    Pumpkin
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Knobi,

    habe jetzt keine Lust, Dich nochmals zu zitieren. Will auch nur eines lowerden: Sei vorsichtig mit derartigen Urteilen über Dinge, von denen Du ganz offensichtlich keine Ahnung hast. Ich habe oben von eigenen Erfahrungen geredet und möchte nicht, von wem auch immer, als Depp abqualifiziert werden.

    Und ums mal klarzustellen: Das Rutengehen und Pendeln sind jahrtausende alte Methoden, die auch noch in unserer beweisorientierten, rationalen Welt offizielle Verwendung finden. Also bitte, mal gaaaaanz langsam!

    Grüßle aus Tirol von
    Monsti
     
  10. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Mareen,

    unsere Wohnung ist geopathologisch untersucht worden. Ich mußte für diese Untersuchung allerdings nichts bezahlen, das hat die Schwester eines Freundes gemacht.

    Sie hat massive Störfelder gefunden und diese mit Korkmatten beseitigt. Diese Maten haben allerdings ein Schweinegeld gekostet. Ob es wirklich diese Erdstrahlen gibt, die Gesunsheitsstörungen verursachen können, weiß ich nicht wirklich, aber ich kann auch nicht beweisen, daß es das nicht gibt.
    Und so ein paar Korkmatten kosten nur Geld, ansonsten sind sie unschädlich, also habe ich mich darauf eingelassen.

    Ob sie wirklich helfen, weiß ich nicht, da eigentlich zeitgleich mit der Basistherapie begonnen wurde. Was nun hilft, weiß ich nicht, aber so toll ist mein Gesundheitszustand jetzt nach fast 1 1/2 Jahren auch nicht.

    Also meine Meinung ist, schaden kann es nicht. Wenn Dir das Geld nicht zu schade ist, laß Dein Schlafzimmer untersuchen, aber geheilt wirst Du mit Korkmatten auch nicht. Außerdem müsstest Du bei Belastung Deines Körpers durch Erdstrahlen auch eine medikamentöse Ausleitungstherapie machen. Das sind mehr oder weniger homöopatische Mittel, aber auch da mußt Du aufpassen, bei den Mitteln, die ich zuerst verordnet bekommen habe, stand, daß man sie bei Autoimmunerkrankungen nicht nehmen darf.

    Gruß

    Sonja
     
  11. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Sonja,

    ich wage zu bezweifeln, dass man allein durch Störfelder krank wird. Ebenso bezweifle ich, dass eine Beseitigung derselben zur Gesundung führt.

    Aber: Ich persönlich kann beim richtigen Standort meines Schlafplatzes sowie unter Ausschaltung von Elektrosmog ganz eindeutig besser schlafen und bin damit am nächsten Tag erholt und ausgeglichen. Da mir das subjektive Empfinden mindestens genauso wichtig ist wie ein ärztlicher Befund, tue ich das, was ohne riesigen Zeit- und Kostenaufwand geht - z.B. das Bett drehen, um besser schlafen zu können.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  12. knobi2

    knobi2 Guest

    Nun gut - jetzt habe ich schon einiges gelesen.

    Monsti, Du hast recht - ICH habe von diesen Dingen keine Ahnung; ich dachte bisher, ich denke rational. Und deshalb habe ich meine Meinung so formuliert.

    Sei mir nicht böse ob meiner harrschen Worte; aber auch dieses bin ich ! Wir werden hoffentlich in Zukunft noch mehr konträre Meinungen austauschen - sonst wärs langweilig..... !
    So absolut wie ich hast schliesslich auch Du Deine Meinung formuliert.

    Mit den von Sabinerin und liebelein eingebrachten Meinungen gehe ich schon mehr konform.

    Ich hoffe, die Diskussion geht noch weiter und seid versichert, ich werde jeden Beitrag mit Interesse lesen.

    knobi
     
    #12 6. Juni 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Juni 2003