1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gelenkschmerzen Anitbiotikum

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von dani123, 18. Februar 2009.

  1. dani123

    dani123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hatte im Oktober eine Erkältung mit Reizblase und Fieber. Mein Hausarzt hat mir Antibiotika Azythromicin für 3 Tage verordnet. Gleichzeitig hab ich Hüftschmerzen bekommen. Es lässt sich nicht mehr sagen ob die Gelenkschmerzen von der Erkrankung oder dem Antibiotikum gekommen sind.
    Das Fieber ging sofort weg und nach ein paar Tagen auch die Gelenkschmerzen.

    Im Dezember hatte ich eine Blasenentzündung. Mein Hausarzt hat mir ein Antibiotikum Nitrofurantoin verordnet für 25 Tage. Im Januar, am Ende der Behandlung habe ich wieder Gelenkschmerzen bekommen. Die akute Blasenentzündung war vorbei, allerdings blieben Gelenkschmerzen. Die Gelenkschmerzen treten täglich immer wieder spontan auf. Zum Teil in den Knien, Schultern, Finger- und Zehgelenken. Manchmal besteht auch ein Ziehen im Oberschenkelmuskel.

    Eine Rötgenaufnahme des Unterleibs zeigt keine Auffälligkeiten im Bereich der Hüftgelenke z.B. größere Gelenkentzündung wird ausgeschlossen.

    Jetzt im Februar bin ich bereits zwei Wochen erkrankt an Bronchitis. Da mein Hausarzt krank ist, habe ich eine Vertretung aufgesucht. Nun habe ich Tetragelomyrtol, ebenfalls ein Antibiotikum verordnet bekommen.
    Ich traue mich jetzt nicht das Medikament einzunehmen, da ich vermute, dass sich dann meine Gelenkschmerzen verschlechtern. Ich hoffe irgenwie die Bronchitis konventionell zu überstehen, obwohl mein Immunsystem nicht gerade sehr stark ist.

    Mir stellt sich allerdings die Frage, wie ich die Gelenkschmerzen in Griff bekommen soll. Mein Hausarzt und die Vertretung haben bisher keinen Therapievorschlag dazu gemacht.

    Viele Grüsse,

    Dani
     
  2. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Dani,

    wurdest Du schon einmal auf Borreliose untersucht?

    Kurzzeitige Gelenkschmerzen an verschiedenen Stellen würden dafür sprechen, auch Blasenentzündung.

    Wenn irgendwann während der Antibiose die Gelenkschmerzen verschwinden und danach wieder auftreten, würde die ebenfalls für eine Borreliose sprechen.

    Schau mal hier: http://www.borreliose-bund.de/bund/Burrascano16.pdf

    Seite 15 bis 17. Dort sind Symptome aufgelistet, die man bei einer Borreliose haben kann.

    Gelenkschmerzen können natürlich auch eine andere Ursache haben, es gibt weitere Bakterien zum Teil auch Viren, die das hervorrufen können.

    Sollte Hausarzt vielleicht erst einmal nach der Ursache forschen und sich dann Gedanken über die Therapie machen.

    Gruß Claudia
     
  3. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Dani,

    auf eine infektreaktive Ursache würde ich auch tippen.
    Kannst Du nur zum Doc gehen und eine komplette Untersuchung auf alle mögl. Erreger, welche ein Rheuma auslösen können, machen lassen.
    Guckst Du auch

    http://www.rheuma-online.de/a-z/i/infektreaktive-arthritis.html

    Such einen Rheumainternisten auf.
    Und sollte er Dir MTX verschreiben, zögere nicht (wie ich), es zu nehmen.
    Nach einem halben Jahr waren die Schmerzen bei mir echt die Hölle!
    Bei mir sind die Auslöser Mykoplasmen gewesen. Ich hatte recht identische Symptome.

    Viel Glück!

    Chris
     
  4. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    ich würde auch auf eine (infekt)reaktive arthritis tippen, vielleicht ausgelöst durch chlamydien.
    zur therapie: da eine reaktive arthritis eher eine akute rheumaform ist, muss man nicht gleich mit MTX anfangen. womöglich tut's auch cortison (auch nicht harmlos, aber doch besser als MTX [z.b. nicht teratogen, d.h. fruchtschädigend, kann man sogar in einer schwangershaft nehmen.])
    übrigens: das dir jetzt verordnete tetragelomyrtol enthält oxytetracyclin, ein dem doxycyclin verwandtes antibiotikum, das sehr häufig zur behandlung von reaktiven arthritiden verwandt wird.
    lg, sabine