1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gelenkentzündung durch Tropenkrankheit?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von schokolinse, 26. Januar 2009.

  1. schokolinse

    schokolinse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin ganz neu hier und suche Hilfe für meinen Sohn. Er ist erst 23 und also ich ihn heute laufen sah - wie ein alter Mann! Er ist total fertig, schluckt seit Ende September Diclofenac. Aber vielleicht ist es besser ich berichte von Anfang an:

    Im September war er zu einem 3 wöchigen Aufenthalt in Malaysia. Bis dahin war er ein gesunder Mann, spielte Golf, Fußball. War sehr aktiv. Schon dort hatte er manchmal Schmerzen im Gelenk, führte es aber auf das recht kurze Bett im Hotelzimmer zurück. Zuhause ging es dann richtig los:Es wurde für ihn unerträglich! Nicht nur Gelenkschmerzen im Fuß, nein, mittlerweile auch in der Schulter und Handgelenken. Nachts wachte er auf vor lauter Schmerzen. Weil es Wochenende war ging er ins Krankenhaus. Röntgenbilder waren unauffällig. Sie haben ihn wieder nachhause geschickt ohne etwas zu finden. Der Hausarzt hat erstmal Blut abgenommen. Entzündungwerte waren zu hoch. Daraufhin Diclofenac. Es wurde auch besser. Erstmal für einige Wochen. Dann wieder schlimmer. Nachts wachte er wieder vor Schmerzen auf. Ich habe tausendmal gebeten wieder zum Arzt zu gehen und einen Test auf Borreliose zu machen. Hat er machen lassen. War aber negativ. Die letzte Zeit hat es sich sehr zugespitzt. Er hat keine LEbensfreude mehr, kann sich sehr schlecht bewegen. Er studiert, hat momentan ein Praxissemester. Und es fällt ihm schwer auf die Baustellen zu fahren.(Architektur) Er hat ständig Streit mit seiner Freundin, sogar nachts fängt er an zu streiten. Andererseits möchte er nicht das sie mit einem Krüppel wie er sagt zusammen ist, der ja doch bald gar nicht mehr arbeiten kann.......so geht das hin un her! Er ist völlig fertig, ist depressiv und hat momentan keine Lebensfreude! So kann es doch nicht weitergehen.
    Vorhin habe ich dann dem Arzt angerufen. Dem habe ich erstmal erzählt wie ernst es ist. Es seien chronische Entzündungswerte zu finden, die schon in den rheumatologischen Bereich fallen. Als ich ihn (mein Sohn hat das aber auch schon) nochmal darauf hingewiesen habe, das es nach dem Malaysiaurlaub erst los ging, meinte er würde versuchen ihn in einer Tropenklinik unterzubringen. Zum einen wäre er dann schon mal in einem Krankenhaus, zum anderen würde er dann sicher schneller von dort (sollte man nichts finden) in einer Rheumatologie aufgenommen werden. Angeblich sind dort die Wartezeiten sehr lang.
    So, nun habe ich alles geschildert. Ich mache mir sehr große Sorgen um meinen Sohn. Hat hier jemand einen Idee ob es wirklich mit einer Tropenkrankeit zusammen hängt?
    Danke für´s lesen,

    Schoko
     
  2. dangermouse

    dangermouse Brillenträgerin

    Registriert seit:
    21. September 2007
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo!!!

    Ich schicke Dir eine PN!
     
  3. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    mir ging es damals ähnlich wie deinem Sohn. Ich hatte damals Urlaub in Venezuela gemacht und dann fing alles an. Schmerzen im Rücken und Po, oft kaum auszuhalten. Mein Hausarzt gab nicht auf und hat ein Jahr lang gesucht. Röntgenbilder waren ok und so weiter. Zu letzt sagt er dann, das er den HLA B 27 untersuchen wird (Morbus Bechterew Faktor) und wenn der negativ sein sollte, er mich in ein Tropenkrankenhaus schicken wollte. Letztendlich war es bei mir damals dann Morbus Bechterew. Aber jeder ist halt eben anders. Ich kann vieles nach voll ziehen wie es im geht und drücke ihm fest die Daumen, das man was finden wird und die Schmerzen zumindest erträglich werden.
     
  4. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo,schokolinse!

    tut mir leid, dass es deinem sohn so schlecht geht. - meine erkrankung fing so ähnlich an wie bei deinem sohn, allerdings war es "bloss" in der türkei. überall schmerzen, wanderten von den füssen, händen, schulter einfach überall hin. es ging mir dann allerdings innerhalb von 14 tagen so schlecht, dass mich der hausarzt als notfall ins krankenhaus in die rheumatologie einwies.davor, am selben tag, hatte ich noch einen ambulanten termin in der tropenklinik tübingen. der arzt dort tippte geich auf eine systemerkrankung, das stellte sich dann auch als richtig heraus (churg-strauss-syndrom, eine nekrotisierende vaskulitis). diese diagnose wurde auf der rheumatologie stationär gestellt, anhand von biopsien, labor werten etc. ich denke, es wäre nicht schlecht, wenn dein sohn auch zu einem internistischen rheumatologen geht, auch weil ja seine entzündungswerte hoch sind.
    alles gute für deinen sohn und natürlich auch für dich,
    ruth
     
  5. schokolinse

    schokolinse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke Euch. Viel Mut macht mir das allerdings nicht:sniff:
    Montag hat er einen Termin in Tübingen. Das heißt für ihn ca. 1 1/2 Std. Fahrt. Aber immerhin ein Anfang. Heute sollte er noch neue Blutwerte bekommen. Aber er kommt mal wieder nicht von der Arbeit weg. Bin mal gespannt ob es da was neues gibt. Wie könnt Ihr denn nun mit Eurer Krankheit leben? Was macht ihr dagegen - soweit eben möglich? Nehmt ihr dauerhaft Medikamente? Wie verträgt man sie? Und in welchem Zusammenhang steht die Krankheit mit Eurem Auslandsaufenthalt?

    lg

    Schoko
     
  6. Einalemel

    Einalemel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich nehme seit 19 jahren ununterbrochen Medikamente und hatte bisher keine schlimmen Nebenwirkungen. Sobald er gut auf die Medikamente eingestellt ist, wird es ihm besser gehen. Ich kann mir vorstellen, wie schwer es ist, wenn man erst perfekt gesund war und dann auf einmal so ein Hammer kommt. Aber man darf nicht aufgeben und muss lernen, damit umzugehen.
    Ich selbst studiere auch und habe vor, ab August ein Auslandssemester zu machen. Das ist allerdings wegen der Verschreibung der Medikamente und der Kostenübernahme der Krankenkasse schwieriger organisierbar als man denkt.
    Nichtsdestotrotz sollte er das unbedingt machen!! Man muss sich ggf. ein bisschen bei der Länderwahl einschränken (bzgl. Klima, ärztl. Versorgung vor Ort etc.) Ich finde, man soll sich nicht in allen Dingen von der Krankheit vorschreiben lassen, was man tun soll.
    Alles Gute!!