1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geht es auch ohne?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von auriga, 23. August 2012.

  1. auriga

    auriga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2011
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Cortison natürlich :)....

    Ich habe PSA und nehme seit einiger Zeit 5 mg Predni am Tag. Nicht viel, weiß ich. Trotzdem habe ich ordentlich zugenommen, könnte rund um die Uhr futtern.

    Ich habe trotz ergänzender Therapie mit Arava (das wohl in zu niedriger Dosis, weil ich höhere Dosen nicht vertrage) weiterhin Beschwerden und Schmerzen in Beinen, Füßen, der Schulter und einer Hand. Komischerweise sind die Gelenke nicht voll Flüssigkeit und "heißer" Enzündung.

    Ich habe immer den Eindruck gehabt, es ist völlig egal, ob ich Cortison in unterschiedlicher Dosierung nehme oder nicht. Beschwerdebild und Schmerzen bleiben bzw. kommen nach einem oder zwei besseren Tagen mit Wucht wieder.

    Tja, darum meine Frage - geht es Eurer Erfahrung nach auch ohne? Denn dieses "Fett"-Gefühl macht mir den Alltag noch zusätzlich schwer, man fühlt sich schlecht und dann noch ganz furchtbar in seiner Haut. Sicher ein vergleichsweises Luxusproblem im Vergleich zu dem, was viele hier erleiden, aber mich belastet es eben noch zusätzlich, weil ich so gar keinen Nutzen sehe.....

    Liebe Grüße
    auriga
     
  2. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo auriga,

    natürlich kann es auch ohne dauerhaftes Kortison gehen. Habe ebenfalls die PSA und nehme Kortison nur wenn ein Schub da ist. Dank meiner jetzigen Medikamente (MTX, Sulfasalazin-Arava habe ich nicht vertragen) werden die Schübe auch immer weniger.
    Ich möchte-wenn es sich vermeide lässt-auch nicht dauerhaft Kortison nehmen da ich es dann einsetzen kann wenn ich es mal brauche, als dauerhafte Therapie hat man damit auch einen Gewöhnungseffekt.

    Viele Grüsse vom Käferchen
     
  3. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    ich habe hier immer gelesen das 5 mg cortison eigendlich gar nix bringt.....das man es nur als erhaltungsdosis nimmt und es ab unter 7mg auch keine nebenwirkungen mehr macht und halt auch keine wirkung gegen die entzündungen....

    also mir hilft cortison immer gegen die schmerzen....aber ich bekomme ja auch seid februar ununterbrochen immer zwischen 30-20mg....außer jetzt war ich mal kurz bei 12,5mg aber nur 2 wochen und dann gings nicht mehr und nun wie immer bei 20mg....

    und ich nehme eigendlich nix mehr zu und esse auch nicht mehr...habe die erste zeit 7kg zugenommen:mad: und die sind geblieben zum glück nicht mehr geworden aber leider auch nich weniger aber ist ja klar wenn ich schon so lange das zeug nehmen muss....am meisten stört mich das fette gesicht und das alle einen anquatschen ohhh du bist aber dick geworden:mad::eek:
     
  4. Ni.Ka

    Ni.Ka Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Also ich habe auch jahrelang Cortison und Arava genommen und es brachte auch nichts. Vom Cortison habe ich immens abgenommen, ich denke, das Zunehmen, Wassereinlagerungen und das Mondgesicht kommen erst bei höherer Dosierung von Cortison.
    Ich habe bei aktuten Entzündungen das Corti erhöht, aber irgendwann blieb halt die Wirkung aus.

    Erst als ich auf MTX umgestellt worden bin, bin ich größenteils Beschwerdefrei. Sollte Regen angesagt sein, dann habe ich immer noch unterschwellig Schmerzen, die aber locker auszuhalten sind und ich auch ohne Diclo etc. aussitze, also nichts, was mir den Tag verleidet.

    Ich würde mal mit dem behandelnden Arzt darüber reden, denn wenn die Medi nix bringen, dann wäre es für mich ein Grund, was anderes zu suchen, was hilft.
    Warum immerzu den Körper belasten mit Dingen, die nichts bringen?
     
  5. Silvi

    Silvi Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2010
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo

    Hallo Auriga,
    auch ich habe Arava genommen und es nicht vertragen, wurde umgestellt auf MTX und habe fast keine NW`s. Wenn es nicht hilft solltest Du eine andere Basis bekommen, hoch dosiertes Cortison kann doch nicht die Dauerlösung sein :vb_confused:
    Wünsch Dir alles Gute, Gruß Silvi
     
  6. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe auch PSA und nehme seit März Arava 20 mg.
    Musste wegen schlechter Leberwerte auf 3x die Woche reduzieren.

    Vor 2 Wochen hatte ich zum ersten Mal das Gefühl das Mittel greift endlich. Vom Cortison bin ich seit Mai oder Juni ganz weg gewesen.
    Ich musste auch keine zusätzlichen Schmerzmittel nehmen. Ein Grundschmerz war aber immer präsent.
    Dann diese 2 wunderbaren Wochen. Ich hatte echt ein so gutes Gefühl wie schon Jahre nicht mehr.

    Leider ist es seit 2 Tagen wieder schlechter. Ich denke, es liegt am Wetterwechsel.
    Ich habe heute morgen wieder 10 mg Cortison eingeworfen.
    Das werde ich 3 Tage machen und dann absetzen. Das hat mir der Schmerztherapeut (Anästhesist) so geraten.
    Wenn es noch schlimmer werden sollte nehme ich 2 Novaminsulfon. Das sind 1000 mg. Auch dazu hat mir der Schmerzarzt geraten.
    Das Novamin wirkt auch leicht entzündungshemmend.

    Wie lange nimmst Du Arava?
    Es braucht nämlich seine Zeit bis es wirkt. Bei mir z. B. ein halbes Jahr!
    Die 5 mg Prednisolon als Begleittherapie sind nicht verkehrt bis das Arava seine Wirkung zeigt.
    Und das Gewichtsproblem geht wieder weg, wenn Du das Predni absetzt.
    Ich hatte auch 3 kg zugenommen und einen Kugelbauch bekommen.
    Die 3 kg sind wieder runter und die Kugel ist auch weg.
    Ohne zu fasten ;).

    Also nicht verzweifeln es braucht halt seine Zeit.
    Alles Gute!
    Lusella
     
  7. Eneu2502

    Eneu2502 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2012
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Thüringen
    Frage zur Reduzierung

    Hallo an alle, welche hier geantwortet haben.
    Also ich habe auch PSA und nehme seit ca. 4Wochen tägl.5 mg Predisolon (von anfänglich 50mg, gaaaaanz langsam reduziert) und einmal in der Woche 15 mg MTX. So soll lt.Arzt auch meine Dauermedikation sein. Ich habe jetzt seit längerem auch keine Beschwerden mehr und es geht mir gut. Ich würde nun das Prednisolon gerne absetzen. Eigentlich auch das MTX, aber ertsmal das Cortison. Da ich erst Ende Oktober einen Termin bei meiner Rheumatologin habe und ich mir nicht sicher bin, ob meine Hausärztin kompetent genug für Rheumamedikationen ist, würde ich gern wissen wie Ihr das gehandhabt habt um das Cortison abzusetzen?
    Ich mußte es ja im 14 Tage Rhytmus immer um 2,5 mg reduzieren. Soll ich das jetzt so machen, dass ich einfach mal versuche 2 Wochen auf 2,5 mg zu reduzieren und wenn sich dann keine Beschwerden einstellen ganz weg lassen?
    Aber was tue ich, wenn sich dann doch wieder Beschwerden einstellen? Gleich wieder Cortson ansetzen und wenn ja wie hoch? Das ist ja kein Lutschbonbon. Ich möchte da auch nicht einfach so rumexperimentieren. Für die Reduktion des MTX warte ich dann doch lieber den Rheumatologenbesuch ab.
    Aber vielleicht gibt es da ja Eurerseits schon Erfahrungswerte. Ich habe die PSA ja auch erst seit einem halben Jahr und kenne mich deshalb noch nicht so aus, wie die Langjährigen. Deshalb möchte ich auch nicht so einfach drauf los legen.
     
  8. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo,
    ich habe seit 2 Jahren PSA. Cortison nehme ich nur wenn ein Schub da ist und dann auch nur im Notfall. Ansonsten bin ich gut mit MTX und Sulfasalazin ausgekommen. Arava habe ich gar nicht vertragen.

    Aber, man sollte bedenken dass die meisten Medikamente erst nach Wochen ihre volle Wirkung einsetzen.

    Jetzt habe ich das MTX abgesetzt da ich immer wieder Infekte habe.
    Bekomme nun ein Biologica.

    Viele Grüsse
    käferchen
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo eneu2502,

    deine medikation läuft seit 4 wochen, es geht dir darunter gut und schon willst du absetzen. es geht dir vermutlich gut eben weil du deine medikamente nimmst! üblicherweise muss man auf eine gute wirkung des mtx länger warten als 4 wochen, also glückwunsch!

    ich wage zu bezweifeln, dass deine rheumatologin sich deinen wünschen insbesondere zu mtx anschliesst. ich kann mir auch nicht vorstellen, dass deine ha in die verordnung deines rheumatolgen mal ebenso reinexperimentieren würde, schon gar nicht nach 4 wochen, und dass sie weniger kompetent ist als wir laien glaube ich auch nicht so ganz.
    naja, sieht schon ein bisschen doch danach aus ;) und bedenke bitte, wir können dir doch nicht raten abzusetzen oder auszuschleichen, wenn du eine ärztliche verordnung hast!

    mein rat wäre, warte auf den termin bei deiner rheumatologin und besprich das mit ihr, so lange ist das ja nun nicht hin ;-)

    lieben gruss marie
     
  10. auriga

    auriga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2011
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auch ich möchte Dir raten, auf die Rücksprache mit der RA zu warten. Ruf doch sonst an und bitte um Rückruf - allerdings wegen des Cortisons....

    Zum MTX kann ich Dir sagen, dass man das nach meiner Erfahrung und Kenntnis (Laie!) Jahre (bei mir waren es 2) nimmt und dann mal schaut, ob noch was passiert, wenn man es absetzt. Insofern gehe ich davon aus, dass entsprechende Medikamente immer länger gegeben werden. Auch "mein" Leflunomid bzw. Humira sollte ich lange nehmen, nichts mit schnell wieder absetzen.....

    Alles Gute!
     
  11. Sadi

    Sadi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. September 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Cortison.... ja ja

    Ich entschuldige mich schon mal, wei´ls nicht immer lustig ist....
    Aber ich bin faltenfrei durch Cortison
    ( leider auch meine Jeans, wenn ich reinpass )
     
  12. auriga

    auriga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2011
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    @ Sadi: Wem sagst Du das... Kaum habe ich mal um 5 mg erhöht, könnte ich ein halbes Schwein essen: jede volle Stunde.....:p
     
  13. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    .... mit beilagen! ;)

    sorry fürs o.t. marie ;-)
     
  14. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Gewichtzunahme

    Hallo in die Runde,
    ich habe leider 17 kg zugenommen nach Cortison-Einnahme. Und was das Schlimmste ist, ich bekam mehrere Glaukom-Anfälle, das sind ziemliche Schmerzen, meine Sehkraft beträgt jetzt nur noch 50 %; vorher 100. Daher bin ich ein heftiger Cortison-Gegner geworden. Meinen Zustand kann man sich nur als Qualle vorstellen und meine Arbeitskolleginnen gaben schon diese Anmerkungen "willst Du nicht mal etwas Sport machen...". In dem letzten Arztbrief steht "Cushing-Syndrom", da kann man googeln.
    Aber so einfach weglassen sollte man das Cortison nicht, hat mein Rheumatologe gemeint, er hat einen Plan notiert, so etwa alle 3 Tage etwas weniger und nach ein paar Wochen war alles auf Null. Er verordnete mir zunächst als Notfall-Medikation Humira und als keine Auffälligkeiten waren, Umstellung auf Metex-Spritzen, die ich immer noch einmal pro Woche selbst gebe.
    In dem Merkblatt von Metex steht, dass bei Abbruch der Therapie ein erneuter Anfall möglich ist. Deshalb werde ich von mir aus da nie nix ändern. Mein Rheumatologe hat eine Telefon-Sprechstunde, da kann man täglich anrufen, wenn irgendwas ist und das habe ich auch schon getan, er hat zurückgerufen (tatsächlich, sowas gibt's).

    Inzwischen hat sich von den 17 kg Zugewicht schon 3 kg verflüchtigt, ganz ohne Diät und ohne Sport. Mein Appetit ist einfach weniger geworden und ich nutze diese Gelegenheit, weniger zu essen. Dafür macht es mir richtig Spaß, neue Kochrezepte auszuprobieren.

    Wenn Cortison nicht hilft, sollte man es ausschleichen, das ist meine Meinung. Denn ob jemand (wie ich) Cortison-Responder ist oder nicht, steht erst hinterher fest, dann ist z.B. wie bei mir 50 % Sehkraft verloren. Und: was weg ist, ist weg.
    Wenn mein Rheumatologe keine Telefonsprechstunde hätte, wäre ich ihm "auf die Pelle" gerückt, er hat ja ein Wartezimmer und da hätte ich gewartet, bis ich dran genommen worden wäre, aber es ging ja auch ohne einen solchen Sitzstreik.
    Ich habe nämlich die Erfahrung machen müssen: Wer möglichst laut die Klappe aufmacht, der kommt auch dran.
    Leider.

    Luna-Mona
     
  15. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    Zufall?????

    Also, ich bin jetzt seit drei Jahren im Cortisonclub [​IMG]

    Corti Stöße sind bei mir allerdings nur 15mg, Erhaltungsdosis 5mg.

    Im ersten Jahr (durch ständigen Hunger) 15 Kilo zu genommen.

    Vor einem halben Jahr fing ich an aufeinmal abzunehmen.....ganz langsam.

    Nun hab ich 5 Kilo weniger....obwohl ich mich weniger bewege wegen zunehmenden Schmerzen.

    Mein Hunger ist wieder auf einem Normalmaß, obwohl ich zwischendurch mit demCorti wieder hoch mußte.

    Konnte ich mir nicht erklären.... :confused:

    Jetzt viel mir aber ein, das ich ca. vor einem halben Jahr auf Lodotra umgestellt habe. (natürlich auch nur 5mg)

    Hat Jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht?

    LG Tini[​IMG]
     
    #15 19. September 2012
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2012
  16. Eneu2502

    Eneu2502 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2012
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Thüringen
    Danke für die vielen Antworten->

    Hallo Marie,
    habe mich wahrscheinlich nicht so richtig ausgedrückt. Ich nehme schon länger als 4 Wochen meine Medis. Seit 4 Wochen ist nur die Endmedikation von 5mg Predisolon und 15 mg MTX zutreffend.
    Prednisolon nehme ich seit Februar (angefangen mit 50 mg ) und 15 mg MTX seit Mai.
    Ich schlafe noch paar mal drüber um zu entscheiden was ich nun tue. Das MTX steht ausser Frage. Da werde ich nichts verändern ohne Rücksprache mit meinem Rheumadoc. Aber das Cortison, überlege ich schon mal zu testen nochmal um 2,5 mg auf 2,5 mg für 14 Tage zu reduzieren und es dann eventuell mal wegzulassen wenn sich keine Beschwerden einstellen.
    Da ich zusätzlich noch täglich ASS in hoher Dosierung einnehmen muß, ist das für den Magen schon nicht so tolle. Ich habe keine Lust auch noch Magenprobleme zu kriegen.
    Gewichtszunahme habe ich zum Glück keine, ich habe eher abgenommen. Allerdings esse ich auch sehr, sehr diszipliniert. Appetit habe ich auch immerzu.
    Nur ein Säufergesicht habe ich, also aufgequollen. Aber damit kann ich leben.
     
  17. Birnbaum

    Birnbaum Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinpfalz
    gehts auch mit weniger

    Hallo Eneu,

    das mit dem Cortison reduzieren solltest Du mit Deinem Arzt besprechen.
    Du schreibst, dass Du ASS in hoher Dosierung nehmen musst.
    Normalerweise geht ASS mit MTX nicht so gut.
    Weiß das Dein Rheumatologe?

    Ich habe im Frühjahr ein Seminar besucht über Wechselwirkungen von Medikamenten. Dort wurde gesagt:
    Die Ausscheidung von Methotrexat über die Niere wird durch Salizylate ( ASS, Weidenrinde ect. ) behindert.

    Vielleicht kann sich hier mal ein Fachmann melden.

    Liebe Grüße Ulla
     
  18. Eneu2502

    Eneu2502 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2012
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Birnbaum,

    entschuldigung, dass ich erst jetzt antworte.
    Also, ich habe mich doch entschlossen mit der Reduzierung abzuwarten, bis der Termin am 29.10. bei meiner Rheumatologin ist. Ist mir alles zu unsicher. Zumal ich ja momentan komplett beschwerdefrei bin.
    Das ich ASS in hoher Dosierung nehme, weiss der Arzt natürlich. Es war ja auch ein internistischer Rheumatologe, der wird ja wohl wissen was er tut. Darauf kann ich auch nicht verzichten, aufgrund einer Vorerkrankung; wenn man es so nennen möchte. Es waren mehrere kleine Schlaganfälle, welche bei einem MRT festgestellt wurden. Der Arzt wird schon das Nutzen/Risiko Verhältnis gut überlegt haben. Hoffe, ich !!!!!
     
  19. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Eneu,
    vielleicht kann man das ASS gegen ein anderes Medi austauschen, das besser mit MTX zusammenpasst.
    Was das Kortison betrifft, möchte ich auch schon lange davon wegkommen, ist mir aber leider noch nicht gelungen. Es ginge normalerweise schon, wenn man ein anderes, gleichwertiges Medikament findet, das man gut verträgt.


    @ Tini: Mit Lodotra habe ich keine Erfahrung, nehme seit 5 Jahren Prednisolon (Anfangs 20 mg, Erhaltungsdosis 5 mg). Habe auch ziemlich was zugenommen, was mir gar nicht gefällt. Abgenommen hab ich damit leider nicht.
    Was bei Lodotra anders ist als beim herkömmlichen Prednisolon, ist die zeitversetzte Wirkung. Ob die natürlich eine andere Wirkung auf das Hungergefühl und das Gewicht haben könnte, kann ich leider nicht sagen.