1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gedicht zum Februar

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Melisandra, 31. Januar 2004.

  1. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Februar

    Ein jeder Tag hat seine Plage:
    Hat nun der Monat dreißig Tage,
    So ist die Rechnung klar.
    Von dir kann man sicher sagen,
    Daß man die kleinste Last getragen
    In dir, du schöner Februar

    (Immanuel Kant)
     

    Anhänge:

  2. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Karneval

    Hinter ihren Masken versteckt

    zeigen sie ihr wahres Gesicht

    während sie im Alltag

    ihr wahres Gesicht

    hinter Masken versteck
     

    Anhänge:

  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    O wär im Februar doch auch,
    Wie`s ander Orten ist der Brauch
    Bei uns die Narrheit zünftig!
    Denn wer, so lang das Jahr sich mißt,
    Nicht einmal herzlich närrisch ist,
    Wie wäre der zu andrer Frist
    Wohl jemals ganz vernünftig.

    Theodor Storm (1817-1888)
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Habe noch 2 gefunden:

    Lieber Rosen am Montag als Asche am Mittwoch.

    Auch in der Fastnacht wird es ganz dunkel und nicht nur fast.

    Mainz ist die Rache, spricht der Herr.

    Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.

    (Joachim Ringelnatz)



    und


    Karneval
    Auch uns, in Ehren sei's gesagt,
    Hat einst der Karneval behagt,
    Besonders und zu allermeist
    In einer Stadt, die München heißt.
    Wie reizend fand man dazumal
    Ein menschenwarmes Festlokal,
    Wie fleißig wurde über Nacht
    Das Glas gefüllt und leer gemacht,

    Und gingen wir im Schnee nach Haus,
    War grad die frühe Messe aus,
    Dann können gleich die frömmsten Frau'n
    Sich negativ an uns erbau'n.

    Die Zeit verging, das Alter kam,
    Wir wurden sittsam, wurden zahm.
    Nun sehn wir zwar noch ziemlich gern
    Die Sach' uns an, doch nur von fern
    (Ein Auge zu, Mundwinkel schief)
    Durchs umgekehrte Perspektiv.

    (Wilhelm Busch)