1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GdB, ich trau mich nicht

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von Monalie, 19. Juli 2009.

  1. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo zusammen,

    ich brauche bitte mal Eure Einschätzung und zwar geht es um die Frage ob ich es wagen soll, einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen.

    Zum Hintergrund:
    ich habe keine klare Diagnose, nur unzählige Befunde. Zusammenfassend besteht bei mir seit 2007 der Verdacht auf eine Kollagenose.
    Da meine Blutwerte aber nicht aussagekräftig genug sind kann mir keiner eine genaue Diagnose stellen.
    Tatsache ist aber das es mir sehr schlecht geht und ich....auch laut eines Rehaberichts....arbeitsunfähig bin.

    Für die größten Einschränkungen, z.B. meine entsetzlichen Muskelschmerzen und inzwischen auch Gelenkschmerzen liegen keine Diagnosen vor.
    Ich kann keine langen Strecken mehr laufen....500 m sind schon ein Marathon für mich, keine schweren Lasten mehr heben....wobei schwer ja auch relativ ist. Aber ich habe schon ein Problem damit meinen Fön läger als 1 Minute hoch zu halten.

    Tja, bisher habe ich mir immer gesagt, ich mache das wenn die Diagnose steht aber meine Blutwerte denken nicht daran eindeutiger zu werden!
    Ich kann aber nicht mehr.....außerdem bräuchte ich einen GdB dringend, da es unter anderem um Wohnungssuche geht.

    Ich weiß das es beim GdB um Einschränkungen geht die man hat aber auch die müssen doch irgendwie belegt sein. Was z.B. die Muskelschmerzen angeht, so sagt ein posives EMG und eine Muskelbiopsie mit unspezifischem Befund doch alleine so gut wie nichts aus, oder?

    Mich würde also interessieren wie in solchen Fällen verfahren wird. Ich weiß nicht.....soll ich es wagen....soll ich nicht?
    Meine vollständige Befundliste steht übrigens hier:
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showpost.php?p=260220&postcount=231

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Monalie,

    wage es, und zwar recht zeitnah. Wenn auch die Diagnosen, wie Du sagst "schwammig" sind, die Befunde und Einschränkungen sind ja da. Darum geht es ja, die Einschränkungen festzustellen.

    Rufe das Thema mal hier auf und Du wirst viele Verhaltens-Tipps bekommen. Wenn Du Mitglied in einem Sozialverband bist, lasse es von den Mitarbeitern machen, die kennen sich aus.

    Nur Mut, wenn Dein Antrag abgelehnt werden sollte (was ich nicht glaube) legst Du halt Widerspruch ein. Viel Erfolg :top:

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Ich würde auch einen Antrag stellen. Wenn ein GdB festgestellt wird, ist das ( leider ) auch ein Status.

    Viel Glück!
     
  4. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo,

    ja, ich bin VDK Mitglied, Gott sei Dank. Werde dann mal einen Termin machen.
    Ihr macht mir Mut, Danke!.....:)

    Ich wollte halt warten bis ich endlich behandelt werde, denn so viel ich weiß würde ich mit Kortison und Immunsupressiva mindesten 50 % bekommen. Und die brauche ich!
    Außerdem bräuchte ich auch Merkzeichen G, denn ich bin definitiv in meiner Mobilität erheblich eingeschränkt.
    Ein Auto besitze ich nicht, Öffentliche Verkehrsmittel kann ich aber auch kaum nutzen, da mir das Geld dafür oft fehlt....(Harz IV).
    Vor 3 Wochen wurde mein Fahrrad gestohlen auf das ich beim Einkaufen sooooo angewiesen war. Ein neues kann ich mir nicht leisten, alles Mist.....:(.
    Mit Merkzeichen G würde ich wenigstens für öffentliche Verkehrsmittel Vergünstigungen bekommen.

    Jo....ich muss diesen Antrag stellen, drückt mir bitte die Daumen.
    Vielen Dank,
    Monalie
     
  5. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monalie,

    den Antrag würde ich auch stellen.

    Das wiederum kann ich nicht bestätigen. Ich bekam nur einen GdB von 30, dem Widerspruch wurde nicht abgeholfen. Die Medikamente haben das Versorgungsamt Verden nicht die Bohne interessiert. Die Meinung des VA: Klagen Sie doch, Sie haben ja Zeit (ich bin Rentner). An Frechheit nicht zu überbieten, aber fürs Klagen fehlte mir die Luft.
     
  6. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Maus,

    es tut mir sehr leid das es bei Dir so gelaufen ist.
    Die Info über Kortison und Immunsupressiva bei Kollagenosen habe ich direkt von der GdB Tabelle, denn dort heißt es:

    Die Beurteilung des GdB/MdE-Grades bei Kollagenosen
    und Vaskulitiden richtet sich nach Art und Ausmaß der
    jeweiligen Organbeteiligung sowie den Auswirkungen auf
    den Allgemeinzustand, wobei auch eine Analogie zu den
    Muskelkrankheiten in Betracht kommen kann. Für die
    Dauer einer über sechs Monate anhaltenden aggressiven
    Therapie (z. B. hochdosierte Cortison-Behandlung in Verbindung
    mit Zytostatika) soll ein GdB/MdE-Grad von 50 nicht
    unterschritten werden.


    Wie das bei RA ist weiß ich nicht aber da RA auch eine Autoimmunerkrankung ist müsste doch das doch gleich sein, oder?

    Ich verstehe das Dir die Luft fürs Klagen fehlt, ginge mir vermutlich genau so. Und was machst Du nun?

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  7. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo Monalie,

    Deine Krankenvita weißt ja nicht "Nur" rheumatische Beschwerden auf, Du hast ja noch weit mehr "Probleme".
    Bandscheibenvorfall u.a. wird extra bewertet. Ich schätze mal grob, daß 40 GdB beim ersten Antrag "rausspringen" werden.
    Ein G wirst Du sicherlich nicht bekommen, da mußt Du schon extrem mit Rücken und unteren Gliedmaßen zu tun haben. Und Geldmangel, um die Öffentlichen zu nutzen, ist keine körperliche Behinderung.
    Ich würde den Antrag mit Hilfe des VdK stellen, nimm wirklich alle Befunde mit, alle Reha-Berichte und druck auch Deine komplette Krankenvita aus, die Du hier im Forum/Profil hast.
    Ich kämpfe schon seit Jahren um eine Höherstufung, aber habe auch nur schwammige, ständig wechselnde Diagnosen.
    Meine Anwältin riet mir, nochmals aller Ärzte aufzusuchen und sie zu bitten, ihre Befunderhebungen etwas ausführlicher zu schreiben. Die hatten ans Versorgungsamt nur eine Diagnose geschickt, nichts genaueres, keine Beeinträchtigungen usw.
    Ich kann zum Beispiel nicht mal mehr Fahrrad fahren, da mir z.B. die obere Halsrippe vor Jahren wegen Krebs entfernt wurde, und nun die Statik in der Schulter/Halsbereich fehlt. Und einarmig radfahren, das ist nicht mein ing, leide auch an Gleichgewichtsstörungen/Schwindelanfällen ohne klare Ursache.
    Und wie nennt man das für den Antrag? Jedenfalls wurde das vom Versorgungsamt überhaupt nicht wahrgenommen.

    Also, wirklich ganz genau Deine Einschränkungen/Schmerzen/Dinge, die Du nicht mehr-nicht mehr richtig machen kannst; alles reinschreiben!

    PS. Mir konnte der VdK nicht helfen, da die Diagnosen unklar sind oder die Störungen nicht in den Anhaltspunkten, nach denen das Versorgungsamt den GdB ermittelt, stehen.

    Ich drücke Dir die Daumen!:top::top:

    LG, Heike
     
  8. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Heike,

    siehst Du, genau das ist meine Befürchtung. Das die eben nichts mit "schwammigen" Diagnosen anfangen können.
    Nun, ich habe aufgrund meiner Muskelproblematik extrem mit Füssen und Beinen zu tun, der Rücken tut sein übriges.
    Aber da ist es wieder....ich kann wegen der Muskelgeschichte (Schmerzen, Steifheit, Schwäche) nicht lange laufen....habe aber keine klare Diagnose dafür. Wie gesagt....nur ein positives EMG und eine unspezifische Muskelbiopsie reichen bestimmt nicht, um das Problem klar zu erfassen.

    Den Geldmangel werde ich natürlich nicht in dem Antrag angeben, das war nur so eine Nebenbemerkung hier im Forum. Denn was mache ich wenn ich nicht vernünftig laufen kann aber auch keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann?

    Tut mir leid das es bei Dir so läuft, ich kann verstehen wie sehr so etwas belastet. Du hast mein ganzes Mitgefühl!
    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  9. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Monalie,

    ich habe zu dem Antrag meine ganzen Beschwerden inkl die dadurch entstandenen Einschränkungen aufgelistet,

    z. B.
    nach längerem Sitzen vom Stuhl schlecht hoch kommen und anschl unter Schmerzen eineiern
    nach längerem Laufen kaum noch die Treppe hochkommen
    für ca. 2 km benötige ich mehr als 50 min
    keine schweren Einkaufstüten mehr tragen können aufgrund der Muskelschmerzen in den Oberarmen
    usw.

    Du hast doch schon eine Liste, die kopiere ab bis zu den zusätzlichen Beschwerden und reiche sie mit ein.

    Am anderen Ende sitzen nur die Leute und lesen sich das durch. Die können sich unter Kollagenose usw. kaum was vorstellen. Mit solchen Listen dann schon eher...

    Viele Grüße
    Colana
     
  10. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo Monalie,

    Colana hats es auch noch mal bestätigt, Deine Liste ist ja schon sehr gut geschrieben, was die Beeinträchtigungen betrifft.
    Versuche, mit Deinem behandelnden Orthopäden Tacheles zu reden. Er kann ja auch Verdacht auf... usw. schreiben. Hauptsache, er steht voll hinter Dir und unterstützt Dich in der Sache.
    Ich habe leider keinen Orthopäden, der das so sieht. Mir wurde bescheinigt, daß ich somatoforme Störungen habe.
    Seltsam ist nur, danach war ich beim Rheumatologen; der hat schon anhand einer gründlichen Untersuchung der Gelenke festgestellt, daß da vieles im Argen ist. Der glaubt mir und unterstützt mich.
    Obwohl meine Anwältin meinte: "Wir fahren auf der psychosomatischen Schiene, da springt viel mehr raus", will ich ordentliche Diagnosen und die entsprechende Behandlung.

    Liebe Monalie, versuche es, ich wünsche Dir viel Kraft und Erfolg!

    LG, Heike
     
  11. mollyy 1

    mollyy 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monali, probieren kannst dus doch auf jeden fall, was raus kommt siehst du dann, und mehr wie ablehnen oder eine niedrige gradzahl kannst du doch nicht kriegen.was hast du denn eigentlich zu verlieren wenn du den antrag stellst .für die beurteilung kommt es immer auf die gutachten deiner behandelden ärzte an,was die schreiben ist überwiegend ausschlaggebend,darum ist es wichtig, soviele ärtzliche befunde wie möglich zusammen zu bekommen. gerechnet wird bei der einteilung des GdB nicht wie früher, wo die summen der behinderung addiert wurde, sondern der höchste grad gibt den GdB an. was du brauchst ist also ein arzt der dir bescheinigt das du nicht soweit gehen kannst,evtl auch ein mrt von deiner wirbelsäule das die schäden dort belegt und vorallendingen dir wohlgesonnen Ärzte.Hilfreich ist auch ein Befund der reha/kur o.ä. weil dort meist amtsärzte deinen gesundheitszustand schon beurteilt haben. mir hat der vdk sehr geholfen, hat für mich auch den wiederspruch eingelegt, die haben einfach einen großen rechtapperat hinter sich.so was bringt dir der ausweis wenn du über 50% kommst einmal 5 urlaubstage mehr und einen Steuerfreibetrag,ausserdem einen verbesserten kündigungsschutz, und wenn du das G erreichst kannst du dir eine wertmarke kaufen, die dir freiefahrt in öffentlichen verkehrsmitteln gewährt und zusätzlich freie fahrt mit der bahn im umkreis von 50km . wenn du nicht berufstätig bist oder arbeitslos bringt er dir einen anderen status beim arbeitsamt, aber keine besseren vermittlungschancen. übrigens must du deine behinderung bei einen vorstellungsgespräch nicht sagen, du darf auf die frage hin sogar lügen. ich habe jetzt seit über 5 jahren das G und hatte bis jetzt noch keine probleme damit . dir wünsche ich alles gute und das es dir bald etwas besser geht und wenn du fragen hast dann melde dich einfach
     
  12. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Antworten :).

    @Colana:
    ich denke mal der VDK weiß, was in den Antrag hineingehört?...ich hoffe es zumindest....;). Habe zum 12.08 einen Termin dort bekommen....ist halt Urlaubszeit....:nixweiss:. Aber ich habe schon sehr viel längere Wartezeiten kennengelernt....:D.
    Darf ich Dich fragen wie viel Prozent Du bekommen hast?

    @Heike:
    hähä, ich habe gar keinen Orthopäden...:D. Die Orthopäden die ich aufsuchte schickten mich zum Rheumatologen und die wiederum nahmen mich nicht ernst.
    Die Ärzte die hinter mir stehen sind....meine Hausärztin, mein Dermatologe, mein Schmerztherapeut, die dermatologische Klinik in der ich war und die Ärzte in der Reha....die leider nur eine psychosomatische war. ( Ich habe sie gemacht damit endlich mal alles psychosomatische in meinen Unterlagen wiederlegt wird.....war dann auch so!)
    Jaja, die Rheumatologen sagen es ist psychosomatisch, die Psychologen sagen es ist eine Kollagenose ( habe ich sogar als Abschlussdiagnose im Rehabericht stehen )....verdrehte Welt....:a_smil08:.

    Ich drücke dir auch kräfig die Däumchen das es für Dich positiv weiterläuft. Ich weiß sehr gut wie zermürbend das alles ist!

    @Molly:
    Das ist das Problem Molly, ich habe sehr viel zu verlieren!
    Da ich nicht mehr arbeitsfähig bin spielen die Vorteile im Arbeitsleben für mich überhaupt keine Rolle.
    Aber ich benötige dringend Hilfe was meine Mobilität betrifft und auch Wohnungstechnisch.
    Ich lebe zur Zeit in der vierten Etage ohne Aufzug und ich schaffe die Treppen immer weniger. Hinzu kommt das meine Tochter bald auszieht weil sie studieren möchte. Dann brauche ich eine neue Wohnung, die ARGE wird mir die jetzige große Wohnung nicht bezahlen.
    Normalerweise stehen mir als alleinstehende Person nur 45qm zu, mit einer Schwerbehinderung aber 60qm und ich habe ein wenig Spielraum mit dem Mietpreis. Immerhin wird vorraussichtlich der letzte Umzug in meinem Leben, meine finanzielle Situation wird sich durch die Erkrankung nie mehr ändern!
    Ich kann dann auch geltend machen das ich z.B. eine Erdgeschosswohnung benötige....das wäre eine große Erleichterung!
    Wie ich einen Umzug bewältigen soll ist mir zwar immer noch ein Rätsel aber ich hoffe das ich mit einem GdB auch da Anspruch auf Hilfe habe.
    Du siehst, es hängt einiges davon ab.....;).

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  13. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Monalie
    ich würde dir auch empfehlen einen Antrag zu stellen.
    So wie du geschrieben hast, was du alles nicht mehr kannst würde ich das in den Antrag schreiben.
    Es kommt nicht darauf an welche Diagnose(n) du hast,bzw. Krankheiten, sondern was dich alles einschränkt,was du nicht mehr kannst,was dich behindert.

    Es ist gut, das du den Termin beim VDK hast.Die werden dich unterstützen.
    Und wenn das Versorgungsamt quer schießt,also du nur wenig GdB bekommst, gehst du in den Widerspruch.

    Ich drücke dir die Daumen das alles gut für Dich läuft.
    Gruß

     
  14. mollyy 1

    mollyy 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Hallo monalie, ich wollte nicht klugscheissern, habe nur gemeint das man den antrag auf jeden fall stellen sollte, und ich weiss auch, das einiges davon abhängt ob man den GdB kriegt oder nicht, wollte dir eigentlich nur mut machen einen antrag zu stellen, am besten mit allen krankenunterlagen die du hast und auch mit deiner persönlichen vita in der du alles, aber auch wirklich alles beschreibst was dir fehlt und was du kannst oder auch nicht mehr kannst.tut mir leid das du mich falsch verstanden hast. liebe grüße mollyy
     
  15. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Guten Morgen zusammen :),

    @Anbar:
    vielen Dank für Deine Daumendrücken....:), ich werde hier berichten wie die Geschichte ausgegangen ist.

    @Molly:
    Huch Molly....wie kommst Du darauf das ich etwas falsch verstanden habe? Neeee, mach Dir keine Sorgen, ich habe nichts falsch verstanden. ich wollte Dir nur meine Situation erklären....die kannst Du ja nicht wissen....:).
    Also alles o.k.......ich habe deine Antwort genau so verstanden wie sie von Dir gemeint war. Du wolltest mir helfen und mir Infos geben und ich Danke Dir dafür!

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  16. mollyy 1

    mollyy 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    hallo monalie, dachte nur ich wäre mit meinem äuserungen wiedermal zu direkt gewsen. mache seit einigen jahren beratungen und anträge für die schwerbehinderten bei uns in der arbeit, und da muss man manchmal etwas direkter ansprechen. ja es gibt noch mehr hilfen, aber erstmal must du den antrag stellen, und es ist gut, das der vdk dir hilft, den der hat mehr gewicht in seiner "aussage "als wenn man das alleine macht, und die helfen auch beim wiederspruch. lasse mich selbst auch oft da beraten wenn ich sonst nicht weiterkomme. das sgb 9 hat noch viele tricks auf lager, aber erstmal brauchst du die anerkennung und dafür wünsche ich dir viel glück und vor allem geduld ,den das dauert manchmal bis zu einem halben jahr.alles liebe mollyy