1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ganz ohne Fleisch???

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Wolf_55, 18. Juli 2003.

  1. Wolf_55

    Wolf_55 Guest

    Ein freundliches Hallo an alle "Rheumis" und die, die es (nicht) werden wollen!

    Wie schon bekannt, habe ich cP, insulinpflichtigen Diabetes und 365 Tage Urlaub im Jahr.

    Jetzt das "UNBEKANNTE". Lebe, seit der Geburt, vegetarisch.

    Habe als erstes Kind meiner stolzen Eltern im Jahre 1947 das Licht der Welt erblickt und mich, durch die "Grundnahrung" an Mutters Brust, prächtig entwickelt.
    Doch dann kam der Schock. Als mir Mutter die Brust entzog und mich auf feste Nahrung umstellen wollte, wobei mir auch Fleisch und Wurst gereicht wurde, habe ich mächtig gespuckt und diese Nahrung strickt verweigert. Das hat sich bis zum heutigen Tag nicht mehr geändert.
    Bis zum heutigen Tag mußte noch kein Tier für mich sein Leben lassen, auch die nicht, aus der "flüssigen Natur".
    Bin nicht fanatisch, da tierischen Produkten wie Eier, Milch und Käse nicht abgeneigt.

    Kurios ist nur, damals wußte ich noch nichts von Tierschutz usw., doch heute bin ich mit der, als Baby getroffenen Entscheidung, 100% einverstanden. Bin auch seit über 30 Jahren im Tierschutzverein.

    Ob diese "Babyentscheidung" sich negativ auf mein heutiges Krankheitsbild ausgewirkt hat, kann ich nicht beurteilen.

    Bin zwar schon immer ein Naturfreund gewesen, aber die Idee zu "Camping mit WOMO", hat auch was mit Selbstversorgung und totaler Unabhängikeit von der Gastronomie im Urlaub zu tun.
    Macht mir nicht das Geringste aus, da ich selbst gerne zum Kochlöffel greife.

    Bin gespannt, ob es noch mehr meiner "SORTE" gibt.

    Ein schönes und schmerzfreies Wochenende wünscht Euch

    Wolfgang
     
    #1 18. Juli 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Juli 2003
  2. jul

    jul Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ffm/magdeburg
    vegetarisch

    hi wolfgang,

    ist ja schon recht merkwürdig, was du als baby und kind so veranstaltet hast. ich habe zwar außer kümmeltee (ihhgittihhgitt :( ) die ersten drei monate auch alles wieder herausgebracht, was mir eingeflößt wurde, aber dann ab einem bestimmten zeitpunkt hab ich angefangen, wie jede/r andere auch, normal zu essen.
    heute bin ich auch vegetarierin. auch wenn sich die ärzte bei diesem thema immer wieder in die haare bekommen, wenn es gut tut [und das tut es (nicht nur uns)], dann ist es doch okay.
    - aber dass du als baby schon diese einsicht hattest, echt ql! hab noch nie eine so abgefahrene geschichte gehört/gelesen.

    mfg :)
    jul
     
  3. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Fleisch,aber bio

    Hallo,

    bei mir war das anders, mein Vater ist son richtiger Bayer, da gabs viel Schlachtplatte etc. auf den Tisch.
    Und ich habs immer gemocht.
    Und ich bin immer ein großer Tierfreund gewesen und hab alle möglichen Tiere(mehrere Pferde, Vögel) aufgelesen und hochgepäppelt .
    Selbst heute,wo ich keine Zeit mehr für eigene Tiere habe,leider,
    laufen mir noch alle möglichen Tiere zu oder liegen vor meiner Haustier -zuletzt ein verletzter Mauersegler.
    Ich kann nicht mitansehen ,wenn ein Tier leidet.
    Habe Ehrfurcht vor dem Tier ,das ich zur Nahrung nehme, aber ich bin ein richtiger Omnivor-ein Allesfresser.
    Seitdem ich flügge von der Familie war,hab ich die Ernährung komplett umgestellt - Salat ,Obst ,Gemüseetc ,und ein wenig Fleisch,es reicht ein Rad Wurst am Tag.
    Aber dieser Fleischhunger bleibt und wenn ichüber mehrere Wochen gar kein Fleisch gegessen habe ,krieg ich richtigen Heißhunger drauf.
    So jüngst,als ich nach meiner Polyarthrosediagnose mal ne Weile gar keins essen wollte.
    Kaufe nur biologisch erzeugte Nahrung ,aber ganz ohne Fleisch kann ich halt nicht.-Allerdings hauptsächlich Lamm (ca.alle 2 Wochen) und täglich son Rad Wurst.

    Trotz der Tierliebe!
    Vielleicht weils das als Kind so viel gab?
    Nichts Genaues weiß man nicht!!
     
  4. iser

    iser Guest

    Re: Fleisch,aber bio



    Hallo
    Mich würde das total interessieren.
    Du hast aber trotz allem Reuma bekommen nicht.
    Also scheinen auch rohköstler Reuma zu bekommen.
    Mfg Peter
     
  5. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Vegetarierin

    Hallo an alle,

    ich habe als Kind nie gerne Fleisch gegessen, musste es aber, "weil es gesund ist". Ok, die Bratwürste vom Grill haben mir immer geschmeckt ;)

    Dann lernte ich meinen lieben Göga kennen....der ein großer Fan von Fleisch in jeglicher Form war *schüttel*. Mit der Zeit aß er auch immer weniger Fleisch, weil ich es halt nie selbst zubereitete. Ich habe bis heute noch nie einen Braten o.ä. zubereitet.

    Dann holten wir 1996 zwei Katzen zu uns und ich stellte fest, daß ich meinen Tieren ein liebevolles Zuhause bot (eine Katze wurde als Kitten mißhandelt) und ich andererseits Tiere esse. Dies wurde mir plötzlich sehr bewusst. Wie der Zufall es wollte, lernte ich zwei Vegetarier kennen und entschied mich sehr spontan dazu, ab sofort kein Fleisch, kein Fisch (den ich jedoch SEHR gerne aß) und keine Wurst zu essen.
    Mein Göga weigerte sich beharrlich, da er glaubte vom Fleischverzicht umfallen zu müssen *lächel* ;)
    Wir verlebten einige Tage Urlaub mit den beiden Vegetariern und siehe da, von da an verzichtete mein Göga auch auf Fleisch.

    Seit Herbst 1996 sind wir beide also Vegetarier und esse leidenschaftlich gerne Ziegenkäse, trinken aber kaum Milch und esse kaum Eier.

    Wir befragten verschiedene Ärzte, die uns versicherten, daß wir keine Mangelerscheinungen erleiden werden, wenn ich z.B. regelmäßig meine Eisentabletten etc nehme.

    Auf meine cP hat es sich nicht ausgewirkt, weder positiv noch negativ. Aber dies ist nicht mein Beweggrund. Wir werden durch unseren Vegetarismus nicht die Welt retten, aber wir können sie im kleinen Rahmen ein wenig verbessern, indem wir weder die Tiere essen und damit die Tiertransporte nicht unterstützen.

    Wir sind der Überzeugung, daß wir dem Tier nicht übergeordnet sind, sondern versuchen jedes Lebewesen zu respektieren und achten.

    Ich beabsichtige jetzt nicht auf Argumente wie "aber der Salat lebt doch auch" zu antworten ;) ;)

    Wir sind mit unserer Entscheidung zufrieden und allein darum geht es.

    Viele grüsse
    Sabinerin
     
  6. paulchen

    paulchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bavaria
    hallo

    bin zwar ganz neu hier aber geb trotzdem ganz frech meinen
    SENF dazu..:D

    jo genauso seh ich das auch und je mehr menschen mitmachen umso leichter wirds : soll heissen weniger tiertransporte weniger schlachthöfe usw. usw.

    ich war letztes jahr mal in einem schlachthof und was man da so sieht oje oje ........

    also ich bin jetzt (leider erst ) seit 2.5 jahren vegi (auch keine milch ) und ich muss sagen dass es mir viel besser ging
    keine müdigkeitsanfälle mehr viel bessere verdauung und überhaupt wesentlich vitaler.
    auch die blutwerte bezüglich cholesterin kalzium magnesium sind deutlich besser geworden

    bei mir wars leider so. trotz vegi hab ich den mr gekriegt.

    ABER wie wärs wenn ich jetzt noch fleisch essen würde ?
    wär ich dann auch nach knapp einem jahr beschwerdefrei ?
    wären die schübe schlimmer ausgefallen ?

    auf jeden fall hat sich der rheumadoc gewundert dass ich mit so relativ wenig cortison auskomme.

    obs jetzt wirklich daran liegt sei dahingestellt.

    fakt ist mir gehts fleischfrei grundsätzlich besser ( und den tieren auch !)
     
  7. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    hab Euch meinen Senf dazu ja schon geschrieben,

    ja und trotzdem hab ich Polyarthrose bekommen mit 35J.
    vielleicht hätt ichs bei ner anderen Lebensführung schon früher bekommen, aber mir schmeckts halt ,das Grünzeug,
    übrigens bin ich überhaupt keine ausgesprochene Rohköstlerin ,mag Pasta, im Winter wegen des ständigen Frierens gibts das zweimal täglich.
    Bereite gerne ohne Zusatzstoffe der Lebensmittelindustrie alles selber zu und hab Spaß dran,auf den Markt zu gehn oder in asiatischen Läden zu stöbern,da vergess ich auch die Krankheit;
    im Moment probiere ich Hirse aus ,schmeckt gar nicht so übel, soll ja gut für die Gelenke sein und ein Lammbraten ist im Kühlschrank,freu mich drauf, aber Fleisch ist für mich halt was besonderes...
    Insgesamt steht der Genuß für mich im Vordergrund,hätt ich den bei Schokolade und Kuchen, dann würd das auch genießen wollen.
    Da ich nur selten Lust drauf hab und Gemüse und Obst vorziehe, ist meine Lebensführung zufällig auch gesund.
    Bei Bier,Wein und vor allem der lebendigen Kreatur brauchts Selbstdisziplin und es fällt mir manchmal schwer, Maß zu halten.

    Mein Heilpraktiker meinte, daß ich die Polyarth.schon viel früher bekommen hätte können,
    denn Rheuma war in der sog. Irisdiagnose schon vor 6 Jahren deutlich im Auge zu sehen und er hatte mich damals davor auch gewarnt .
    Hatte ich damals nicht ernst genommen ,im Alter hab ich gedacht kriegt man sowas....!!!!So kann man sich täuschen...

    Seid herzlich gegrüßt

    Inga
     
  8. paulchen

    paulchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bavaria
    hallo flower ich will dir nicht zu nahe treten aber...

    das mit der milch ist heutzutage eine sehr umstrittene sache

    als beispiel dieses zitat:

    Quelle
     
  9. Wolf_55

    Wolf_55 Guest

    Ein freundliches Hallo,

    an alle neuen Mitglieder.

    Möchte hiermit die Frage stellen:

    Hat sich die Schar derer, die unsere Mitbewohner auf diesem Planeten, lieber leben lassen, als sie zu verspeisen vergrößert???

    Was sagt ihr dazu?

    Gruß Wolfgang
     
  10. Antje Müller

    Antje Müller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Ich habe cP und esse gern Flesch. Einige werden es vielleicht nicht verstehen.
    Ich habe auch mal versucht vegetarisch zu essen. Ohne positiven Einfluss auf meine Krankheit. Das einzigste was passiert ist, war dass ich immer mehr abgenommen habe und am Ende schon fast Untergewicht hatte. Ich habe dann wieder normal alles gegessen -Gemüse, Rohkost, Fisch und Fleisch...
    Seit ca. 1 Jahr lasse ich mich zusätzlich zur Schulmedizin von eine Ärztin für chinesische Medizin behandeln. Sie hat mir geraten auf Milchprodukte zu verzichten, da nach Auffassung der Chinesen Milch als Kalter Schleim in den Gelenken eingelagert wird und Schwellungen verursachen.
    Seit dem ich keine Milchprodukte mehr esse geht es mir wirklich besser. Schmerzen habe ich schon noch gelegentlich, aber nicht mehr so stark, meine Medikamente konnte ich auch reduzieren und auch bei Schmerzen schwellen die Gelenke nicht mehr an.

    Für mich ist das der Richtige Weg.
    Fleisch zu essen oder nicht hat für mich nichts damit zu tun ob man Tierfreund ist oder nicht.

    Viele Grüsse
    Antje
     
  11. paulchen

    paulchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bavaria
    ohaaa.....

    was dann ??
    du solltest bedenken dass wegen dir die tiere getötet werden.
     
  12. Jörg (Elam)

    Jörg (Elam) Guest


    Hi alle!
    Obiger Satz ist völlig verfehlt. Tiere werden getötet - und haben vorher meistenteils ein sehr, sehr unerfreuliches Leben (wie auch jeder weiß, der es nicht verdrängt).
    Und das alles nicht etwa, weil jemand Fleisch tatsächlich _braucht_ (niemand braucht Fleisch zur Ernährung). Tiere werden getötet, nur weil jemand Lust darauf hat, deren Muskeln zu schmecken! Das ist alles.

    Jörg
     
  13. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Paulchen,

    dass Tiere zum Essen getötet werden, ist nun einmal ziemlich natürlich. Der Mensch war schon immer ein Allesfresser und ist es natürlich auch heute noch, und zwar überall auf der Welt. In manchen Regionen ist der Verzehr tierischer Nahrung für die Menschen sogar überlebensnotwendig.

    Auch ich esse ab und zu Fleisch und Fisch, und das obwohl ich Tiere und die gesamte Natur über alles liebe. Aber zum einen esse ich nicht besonders viel davon, zum anderen achte ich sehr auf die Herkunft tierischer Produkte.

    Eier aus Legebatterien gibt es doch nur, weil sie so schön billig sind und deshalb von den Leuten gekauft werden. Gänsestopfleber oder Froschschenkel verzehren die Leute gedankenlos, sie haben keine Ahnung, was mit den Tieren vorher geschieht. Massenviehtransporte gibt es wegen der massenhaften Nachfrage. Wurstprodukte voller minderwertiger Bestandteile gibt es nur, weil die Mehrzahl der Bevölkerung täglich den besonders preisgünstigen Aufschnitt haben möchte.

    Überall, wo Massenware hergestellt wird, wird auch Schindluder getrieben. Eine Lösung kann also nur darin bestehen, dass der Wohlstandsmensch seinen überdimensionierten Fleischkonsum auf ein gesundes Maß einschränkt, sehr kritisch einkauft und bereit ist, für hochwertige Nahrungsmittel auch etwas mehr zu zahlen.

    Gruß von
    Monsti
     
  14. paulchen

    paulchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bavaria
    hi monsti,

    lies das mal was jörg oben geschrieben hat, dem ist nichts hinzuzufügen.
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Paulchen und Jörg,

    1. dass Tiere meistenteils ein unerfreuliches Leben hatten, ehe sie von Mensch oder anderen Tieren verspeist werden, ist schlicht Unsinn, sofern man die seit vielen Jahrtausenden üblichen menschlichen Ernährungsgewohnheiten sowie den größten Teil der Erdbevölkerung meint. Richtig ist, dass wir angeblich so zivilisierten westlichen Menschen die Massentierquälerei leider fast für uns allein beanspruchen können.

    2. Es liegt an jedem Einzelnen, seinen Einkauf wie auch seine Essgewohnheiten zu steuern. Wer z.B. Eier nicht direkt vom Bauern (den er kennt) kauft bzw. ausdrücklich auf Eier von Freilandhühnern achtet, der unterstützt die Weiterexistenz von Legebatterien. Wer seinen Fleischkonsum nicht auf ein gesundes Maß einschränkt, unterstützt naturwidrige Massentierhaltung.

    3. Okay, da ich durchaus ab und zu Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte esse, zähle ich mich eben zu den Raubtieren. Genau: gesundes Fleisch schmeckt supergut! Und? Oder sollten jetzt am besten alle Raubtiere dieses Planeten ausgerottet werden? Also wirklich ... man kann auch alles übertreiben!

    4. Eure Theorien erzählt am besten mal einem Inui, der auf tierische Nahrungsmittel überlebensnotwendig angewiesen ist. Der würde nur den Kopf schütteln.

    Grüße von Raubtier
    Monsti
     
  16. Jörg (Elam)

    Jörg (Elam) Guest

    @ Monsti:

    1. Du hättest auf Paulchen hören sollen, und mein Posting lesen, bevor Du es beantwortest.

    2. Wenn Du Dinge, die ich schreibe, als "Unsinn" (sic!) klassifizierst, läufst Du Gefahr, dass ich entsprechend antworte. Und zu _Deinem_ Posting gäbe es eine Menge zu sagen. Und meine Antwort wäre - anders als Dein Posting - logisch und zutreffend.
    3. Es wäre schön, wenn Du nicht _je-des-mal_, wenn so eine Diskussion läuft, einfach das Thema wechseln, ausweichen und auf Dinge antworten könntest, die niemand gesagt und niemand gemeint hat.

    Und wenn Du jetzt den Eindruck hast, dass ich verärgert bin... ja, ich bin stinksauer! Auf Dich - und völlig zu Recht!

    Jörg
     
  17. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Jörg,

    siehste, das scheint der Unterschied zwischen uns beiden zu sein: Ich bin auf überhaupt niemanden sauer.

    Allerdings stehe ich nach wie vor zu dem, was ich geschrieben habe, auch zu dem, was ich natürlich immer noch für "Unsinn" halte. Da ich u.a. konkret auf Dein Posting geantwortet hatte, werde ich es vorher wohl auch gelesen haben. Wenn Du meinst, dass ich Blödsinn geschrieben hab bzw. "ausweichende" Antworten gegeben hab, na meinetwegen. Kann ich problemlos mit leben.

    Wenn Du überzeugter Vegetarier bist, so magst Du das ja von mir aus auch gerne sein. Aber sorry, andere sind und bleiben das, was der Mensch seit Beginn seiner Existenz war: Jäger und Sammler bzw. Allesfresser. Wenn es Ihr als eine kleine Minderheit ganz anders handhabt, muss man Fleischesser aber nicht gleich derart aburteilen, wie Ihr das tut. Jawohl, gesundes Muskelfleisch schmeckt in der Tat supergut. Frag mal unsere Katze und unsere Hündin, die werden das bestätigen.

    Okay, wenn Du jetzt erst recht stinksauer bist, kann ich das nicht ändern. Haste gratis.

    Schönen Abend noch und Gruß
    Monsti :D
     
  18. Magenta

    Magenta Buhfrau

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin Ovo-Lacto-Vegetarierin und möchte mich den Worten von Monsti anschließen. Ich halte nichts davon Leute zum Vegetarismus überreden zu wollen oder jeden Fleischesser zu verteufeln. Das ist im Grunde nur kontraproduktiv, und Hardcore-Vegetarier (Veganer) richten da oft mehr Schaden an, anstatt vernünftige Aufklärung zu betreiben. Besser ist es, das Bewußtsein der Konsumenten auf ein ausgewogenes Maß an Fleischkonsum zu stärken. Eher sind Menschen dazu bereit, ihren Fleischkonsum einzuschränken, als ganz auf ihn zu verzichten. Und damit ist schon viel gewonnen.

    Zitat von Jane Goodall, Schimpansenforscherin und Vegetarierin "Wenn jeder nur noch Eier von freien Hühnern aus artgerechter Bodenhaltung kaufen würde, was meinen Sie wohl, wie schnell sich die Geflügelindustrie umstellen würde! (....) stellen Sie sich vor, welche Veränderungen eintreten würden, wenn niemand mehr Fleisch äße, und sei es nur ein paar Tage pro Woche! Wenn nämlich die Nachfrage nicht so groß wäre, könnten die Tier auch artgerecht gehalten werden."

    Magenta
     
  19. Jörg (Elam)

    Jörg (Elam) Guest

    Mein erster Eintrag auf der Ignore-Liste.

    Verbalinjurien lasse ich mir von niemandem bieten. Punkt.


    Jörg