1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ganglionzyste im Kniegelenk

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Heike1961, 26. Juni 2010.

  1. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Ich bin schon länger hier im Forum, allerdings nicht so aktiv. Meine Diagnosefindung verläuft auch sehr spärlich. Bisher gingen alle davon aus, daß ich Arthrose in den Gelenken habe und daher die Einschränkungen; vorallem im linken Bein.
    Ein MRT brachte es gestern an Tageslicht: Eine riesige Gangliozyste (9 cm x 6 cm) drückt im Kniegelenk Nerven und Blutadern ab, dadurch Lähmungs- und Taubheitsgefühle, Umknicken des Beines usw. Letztens beim Treppensteigen fiel ich einfach um, kein Gefühl mehr. Allerdings ist es begleidet von stechenden Schmerzen, wie tausende Nadeln.

    Bereits 2 x wurde an dieser Stelle eine Zyste entfernt, man sprach immer von ner Bakerzyste. Ist aber falsch, da "meine" Zyste in der Sehne und in den Weichteilen sitzt und keinerlei Verbindung zum Gelenk hat.
    DFas Ding wächst und drückt. Die Nervenausfälle aufgrund der Kompression verstärken sich.

    Ein Meniskusriss und Knorpelschäden II.Grades sind eine Extrazugabe. Alles im Allem sehr störend.

    Kennt jemand solche "Dinger"; ne 3. OP ist ja zwecklos.
    Ich habe nur noch ne Kniebandage an, dadurch wird das dicke Ding etwas "zurechtgerückt" und drückt mehr zur Seite raus, wo keine Gefäße liegen.

    Ich habe seit Januar 09 ne Klage beim Sozialgericht auf Höherstufung (nicht nur wegen des Beines), Schulterprobleme durch Verwachsungen nach Schilddrüsen-Ca, dabei wurde eine Rippe entfernt. Und dann noch andere Einschränkungen.

    Könnte die Sache mit dem Bein unter der Kategorie "Nervenausfälle durch Kompression o.ä." bei der GdB- Verteilung eingestuft werden? Ich meine, normales Laufen ist unmöglich bei eingeklemmter Nerven und Durchblutungsstörungen. Hinzu kommt durch die Hypermobilität eine Instabilität im Kniegelenk.

    Das mit dem Rheuma scheint also entgültig vom Tisch zu sein; die Blutwerte waren bisher immer unauffällig.

    Entschuldigt den langen Beitrag; mit nur 2 Sätzen war es nicht möglich.

    Hat jemand gleich- oder ähnlichgelagerte Probleme?

    LG, Heike
     
  2. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Ich hole es nochmal hoch; vielleicht hat jemand eigene Erfahrungen dazu?

    Danke im voraus.
    Heike
     
  3. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    hallo Heike

    Kann Deine Besorgnis verstehen,habe selbst sehr viel Probleme mit meiner Zyste im der KnieKehle. Bin August 2009 am Meniskus operiert, danach bildete sich eine riesige Zyste im Kniegelenk 12cm, sie drückte alles Sehnen und Nerven ab, zuerst sprach man von einer bakerzyste aber Sicherheit gab es nicht dafür. Die Zyste wurde im November 2009 entferrnt.Ich habe jetzt eine riesige Narbe, die Ärzte machen sowas nicht gern weg, weil Du als Patient dann auf dem Bauch liegen mußt. Zuerst ging alles gut, aber nach sechs Wochen bildete sich wieder eine starke Wucherung, somitging ich im Januar 2010 wieder ins Krankenhaus ,die Diagnose,war es hatte sich eine Gelenkfistel gebildet,die immer größer wurde, also wieder Op. Danach ging es mir zunehmend schlechter,und Anfang Februar kamen dann steife Finger -Handgelenke sowie, Steife Kniegelenke dazu. Nachdem ich Mitte Februar an der Schulter operiert wurde, erst dann stellte man dabei fest , chronische Polyathritis.Nun es ist nicht tröstend, aber man kann soviel durchhalten. Zumal meine Kniekehle wieder dick ist , ob die Zyste ist oder eine andere ich weiß es nicht, auch meine Schulter muß im Nov. noch einmal operiert werden. Du siehst es ist alles .....naja. Die Hoffnung stirbt zu letzt. Ich wünsche Dir ein gutes Durchhaltungs vermögen.

    Ich wünsche uns viel Sonne :a_smil08: im herzen
    der delphin
     
  4. DarkMoon

    DarkMoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Garbsen bei Hannover
    Hallo Heike,
    kann dir nachfüllen, hatte im Dezember 2006 Bakerzystenentfernung und dazu Meniskus und Knorpelglättung.
    Und jetzt ist die Zyste wieder da und das Knie voller Flüssigkeit.
    Damals hieß es schon, dass es ein Wunder war, dass ich überhaupt noch laufen konnte. Und jetzt gehts wieder so los wie damals. Kaum Op alles gut verheilt erst ganz klein und jetzt wächst es zunehmend. Bei mir wurde es vorne das Knie aufgemacht und dann wie ihr wisst in Bauchlage hinten als halbes Quadrat, sieht nicht nicht gerade gut aus aber war nunmal notwendig.

    Liebe Grüße Chrissie.

    Mitte nächsten Monats gehts zum Orthopäden der mich betreut. Also Kopf hoch ;-)
     
  5. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo lieber Delphin, Hallo Chrissi!

    Ich danke Euch für die mutmachenden Zeilen. Bin ja eigentlich auch schon sehr OP-erprobt. In beiden Kniekehlen wurden die Dinger schon öfters rausgenommen, dazu auch gleich paar Krampfadern, die sich durch das Abschnüren gebildet hatten. Hatte soweit eigentlich keine Problme danach. Nun liegt der Fall etwas anders, diesmal soll es keine Bakerzyste sein, sondern ein Weichteiltumor, der bereits um die Nerven und Blutbahnen gewachsen ist. Und er schnürt/klemmt den Muskel auch noch ab. Das Ding geht bis runter in die Wade.
    Hab heute fast 10 Stunden im Garten in der Sonne/Halbschatten zugebracht und hab das komische Gefühl, das Ding ist durch die Hitze geschrumpft. Zumindest hab ich überhaupt keine Schmerzen heut und laufe ohne hinken. Seltsam.
    Werde meinen Orthopäden nächste Woche mal darauf ansprechen.

    Ich wünsch Euch Beiden alles Gute!

    LG, Heike
     
  6. DarkMoon

    DarkMoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Garbsen bei Hannover
    Hallo Heike,
    wenn du was Neues weißt. Lass es mich wissen. Hoffe wirklich, dass es wieder geschrumpft ist.

    LG Chrissie.
     
  7. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hi Chrissi!

    Ich werde das mal beobachten mit dem ollen Ding, bisher sieht es ganz gut aus. Keine Schwellung und keine Schmerzen seit 3 Tagen.

    LG, Heike:top:
     
  8. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Auch ich wünsche Dir alles Gute,und laß uns wissen was aus den ollen Ding geworden ist.
    Lg. Margitta :top:
     
  9. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo Margitta!

    Danke schön! Und ich melde mich spätestens am 8.7. nochmal, da hab ich den Orth-Termin. Mal sehen, was er dazu sagst.

    LG, Heike
     
  10. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Wie versprochen, melde ich mich nach dem Arztbesuch nochmal.

    Ich fragte heute, ob es sein kann, daß durch die direkte Sonnenbestrahlung das Ding irgendwie schrumpft.
    Der Doc meinte, durch Wärme werden die Muskeln und das Gewebe "weicher" und dadurch drückt es nicht so. Aber das wäre nur ein vorübergehender Effekt, sobald es kühler wird, wird das Ding mir wieder Probleme machen.
    Ich werde es mir wahrscheinlich im Herbst operieren lassen, es wird ja von allein nicht verschwinden.
    So ein Mist!

    LG, Heike
     
  11. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Heike
    Wie ich schon schrieb, hatte ich meine Zyste auch weg machen lassen ,voriges Jahr im Nov. Nunn ist sie wieder voll ausgeprägt,der Rheumadoc ,hat sie bei meinem ersten Krankenhausaufenthalt punktiert.Die Orthopäden sind der Meinung, das Zysten egal in welcher Form auch immer, gern wieder kommen,so ist es bei mir auch geschehn, aber man sagt auch ,wenn es so ist, dann ist das Knie auch nicht in Ordnung. Hast Du denn sonst noch Probleme damit. Ich merke im Moment nur die Schwellung, muß am 31.8.wieder zum Rheumadoc und gleichzeitig zum Orthopäden ,wegen meiner Schulter, werde Ihn auch die Zyste zeigen.
    Ich wünsche Dir bei Deinem Vorhaben alles Gute und nicht so viel Pech wie ich es hatte. Vorallen Dingen, das Du die Schmerzen bis dahin gut überstehst.
    Alles liebe und einen schönen Abend wünscht Dir Margitta
     
  12. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo Margitta!

    War ja extra nochmal beim MRT, um ausschließen zu lassen, daß es mit dem Kniegelenk verbunden ist. Es ist eine eigenständige Zyste ohne Verbindung zum Kniegelenk. Lediglich Chondropathia II. Grades und ein Riss im Meniskus sind vorhanden.
    Vor ca. 10 Jahren wurde schon mal eine Zyste entfernt, diese war allerdings direkt mit dem Kniegelenk verbunden (man sah einen "Kanal" von der Zyste zum Knie. Der Radiologe geht davon aus, das das neue Ding das Resultat der 1. OP ist, damals hat man nicht alles erwischt und nun wächst das nach, Ärgerlich.
    Ich versuche es erstmal mit Punktieren.
    Und zum Rheumadoc gehe ich auch nochmal. Hab zwar unauffällige Blutwerte, allerdings ansonsten rheumahinweisende Beschwerden und Hypermobilität.

    LG, und alles Gute!
    Heike