1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

gänsebraten

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von carla, 17. Dezember 2003.

  1. carla

    carla LadyHarley

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Marschacht
    suche rezepte für gänsebraten/gänsekeulen
    wer kann mir weiterhelfen?
    gruß
    carla
     
  2. ioanni

    ioanni Guest

    hallöchen,

    möchtest du keulen od. vielleicht eine gefüllte gans machen?

    1. keulen:

    die k waschen, trockentupfen, salzen und in eine kalt ausgespühlte fettpfanne legen. im vorgeheizten backrohr (180-200) etwa 70 min. braten. das fleich während dieser zeit mehrmals einstechen. die k etwa 10 min. vor ende der garzeit mit etwas salzwasser einpinseln.

    2. gefüllte gans ungarische art:

    von der küchenfertigen gans den bürzel abschneiden sowie die fettdrüsen entfernen. die g unter kaltem wasser innen und außen abspülen, trockentupfen. salzen und pfeffern. knödelbrot (10 dag) in milch (1/8l) einweichen, (gut ausdrücken - anm. von ioanni - sonst wird das ganze zu weich) mit rinderhackfleisch (500 gr) und 2 eiern vermischen, mit paprika- und knoblauchpulver sowei salbei, salz und pfeffer würzen. die abgetropften erbsen in die füllung einarbeiten. gans füllen, mit einem faden zusammennähen, keulen zusammenbinden. in die fettpfanne legen, mit wenig wasser angießen und im vorgeheizten backrohr auf unterster schiene bei 200 grad ca. 150 min braten. immer wieder in die gans stechen (gabel) und mit dem austretenden fett begießen.


    hoffe, das gericht schmeckt euch genauso gut wie uns

    alles liebe, gutes gelingen und schöne festtage

    ioanni

    ps.: ich lass mir die gans immer schon von unserem mezger küchenfertig machen (bürzel, fettdrüsen....)
     
  3. Fliegermaggy

    Fliegermaggy Wo ich bin, ist vorne !!

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    norddeutsche Plattebene
    Gans(z) klassisch

    Suchst Du ein Basisrezept oder etwas Raffinierteres?
    Hier zunächst mein Lieblingsrezept ohne viel Schnickschnack - da kannst Du auch statt der ganzen Gans (upps - klingt lustig :) ) einfach nur Gänsekeulen nehmen, dann natürlich ohne Füllung. ;) Äpfel und Zwiebeln mit in den Bräter legen. Das Ganze wird dann seeehr saftig und dauert vor allem nicht ganz so lange (1 - 1,5 Std.)

    Gebratene Gans (Basisrezept)
    ZUTATEN

    1 St Gans (jung, möglich frisch)
    5 EL Salz (oder mehr/weniger)
    3 St Äpfel (oder mehr/weniger)
    3 St Zwiebeln
    2 Stg Beifuß
    2 l Wasser
    1 Fl Bier (nach Wahl)

    ZUBEREITUNG

    Die Gans sollte man bereits am Vorabend der Zubereitung vorbereiten, will heißen: Falls sie tiefgefrorenen ist, muss man sie auftauen, falls sie frisch ist, muss man die Innereien entfernen. Anschließend die Gans gründlich unter fließendem Wasser abwaschen, mit einem Tuch abtrocknen und innen wie außen gut mit Salz einreiben. Dann über Nacht kalt stehen lassen.

    Tags darauf wird die Bauchhöhle mit Äpfeln, Zwiebeln und Beifuß gefüllt und zugenäht. Dann die Gans in einen mit Wasser gefüllten Bräter legen und in den vorgeheizten Ofen schieben. Dort muss sie ca. 40 Minuten bei 250 Grad Celsius schmoren. Anschließend schaltet man die Hitze auf 200 Grad Celsius runter und brät die Gans knusprig. Das dauert drei bis vier Stunden - je nachdem, wie groß der Vogel ist. Während des Bratvorgangs muss die Gans abwechseln mit Wasser sowie mit dem austretenden Fett übergossen werden.

    Ungefähr eine halbe Stunde vor dem Servieren nimmt man die Gans aus dem Bräter und legt sie auf den Rost. Dann wird sie mit Bier bepinselt und die Temperatur des Herdes wieder auf 250 Grad Celsius hochgedreht - bis sie knusprig braun ist.

    Noch Fragen? Noch'n Rezept?
    Sonst guten Appetit und herzliche Grüße :D
    von der Fliegermaggy
     
  4. Fliegermaggy

    Fliegermaggy Wo ich bin, ist vorne !!

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    norddeutsche Plattebene
    Noch 'n Rezept

    Gänsebrust mit Rotkohl, Klößen und Maronen

    ZUTATEN

    1 St Gänsebrust (doppelt)
    3 Prisen Salz
    2 Prisen Pfeffer
    1 TL Rosmarin
    3 St Zwiebeln
    1 St Karotte
    1 St Sellerie
    1 St Rotkohl
    4 EL Butterschmalz
    1 Z Knoblauch
    250 ml Rotwein
    3 St Äpfel
    1 St Gewürzbeutel (Nelken, Lorbeerblatt, Pfefferkörner)
    1 Prise Zucker
    2 TL Johannisbeergelee
    Kartoffelmehl
    500 g Kartoffeln
    2 St Eier
    1 Prise Muskat
    500 g Maronen
    4 EL Butter
    50 g Zucker
    250 ml Fleischbrühe

    ZUBEREITUNG

    Die Gänsebrust mit einer Prise Salz, einer Prise Pfeffer und Rosmarin gut würzen und mit etwas Wasser in einer Bratenform auf der Brustseite in den Ofen geben, bei 180 bis 200 Grad angehen lassen, dann auf 150 Grad herunterschalten und in etwa eineinhalb Stunden garen. Nach der Hälfte der Bratzeit die Brust nach oben drehen. Den Braten zwischendurch immer wieder mit der austretenden Flüssigkeit begießen, eventuell etwas heißes Wasser nachgießen. Etwa 30 Minuten vor Ende der Bratzeit eine kleingewürfelte Zwiebel, die Karotte und das Selleriestück dazugeben und mitschmoren lassen. Die Gänsebrust beiseitestellen und warmhalten, die Soße durch ein Sieb passieren, eventuell mit Sahne legieren. Fleisch in Scheiben schneiden.

    Den Rotkohl halbieren, vom Strunk befreien und in feine Streifen schneiden. In einem Topf Butterschmalz mit restlichen kleingewürfelten Zwiebeln und der Knoblauchzehe schmelzen, das gewaschene und gut abgetropfte Kraut hinzufügen, mehrere Male im Fett wenden, den Rotwein angießen, das Gewürzbeutelchen in den Topf hängen und die in Spalten geschnittenen Äpfel hinzufügen. Mit einer Prise Salz, einer Prise Pfeffer, einer Prise Zucker und dem Johannisbeergelee würzen, in etwa 45 Minuten garen. Ist der Rotkohl zu flüssig, eventuell mit Kartoffelmehl binden.

    Die Hälfte der Kartoffeln kochen und durchpressen. Die andere Hälfte roh reiben und gut ausdrücken. Beide Massen mit den Eiern mischen, mit Muskat und einer Prise Salz abschmecken, eventuell mit Kartoffelmehl binden. Zu Klößen formen und in siedendem Wasser garen.

    Die Maronen beidseitig mit einem Messer einritzen, im vorgeheizten Backofen so lange backen, bis die Schale platzt. Frucht herausschälen. Butter schmelzen, Zucker karamelisieren lassen, die Maronen darin glacieren, mit Brühe auffüllen und garen lassen.

    Herzliche Grüße
    Fliegermaggy :D