1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Furchtbare Schmerzen--wer weiss Rat ?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Haselnuss47, 3. Oktober 2011.

  1. Haselnuss47

    Haselnuss47 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erst mal,
    ich bin ganz neu hier und fast schon am verzweifeln !
    :confused:
    Ich habe seit 4 Jahren am ganzen Körper Schmerzen---und oft habe ich das Gefühl,an ein Sromgerät angeschlossen zu sein,da ich im 10-15 Sekunden Rhytmus Stromschläge durch meine Oberarme und Unterschenkel gejagt bekomme.:eek:
    Ich war letztes Jahr in Baden-Baden in der Rheumaklinik.Da wurde auf Grund der Blutwerte Rheuma ausgeschlossen und Fibromyalgie diagnostiziert.
    Ohne entsprechende Untersuchung !
    Nach 3 Wochen Aufenthalt und mit Lyrica und Celebrex versorgt,bin ich fast schmerzfrei nach Hause.
    :top:
    3 Monate später wieder die selben Schmerzen trotz Medikamenten.
    Jetzt war ich 4 Wochen in Bad Kötzting in der Tcm Klinik---habe die Medis ausgeschlichen(da die Nebenwirkungen so schlimm waren,Zittern,nur erschöpft den ganzen Tag---und ich konnte kein Auto mehr fahren,da ich immer das Gefühl hatte,die Autos fahren mir in die Seite ) und bekam chinesische Tees verordnet,ausserdem Akkupunktur und Qigong und ich ging etwas besser nach Hause.
    Es hat leider nur 3 Wochen angehalten,obwohl ich immer noch Tee trinke !
    Meine Schmerzen sind jetzt so stark und unerträglich,dass ich fast nicht mehr laufen kann,den linken Fuss kann ich kaum mehr benutzen und eigentlich könnte ich den ganzen Tag nur noch schreien vor Schmerzen.
    :eek:
    Was kann ich noch tun---wo kann ich hin ?:confused:
    Gibt es eine Klinik,in der man mal von Kopf bis Fuss untersucht wird ?
    Ich habe auch manchmal das Gefühl,mein Kreuz richt auseinander.
    Wenn jemand was weiss--bitte bitte helft mir !!
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo und willkommen bei RO :)

    bei gefühltem "Strom" würde ich spontan sagen, direkt zum Neurologen !

    Ich stehe auch oft unter "Strom" und habe den Femorales-Nerv beschädigt, duch eine OP. Der Neurologe misst die Nervenbahnen und kann festellen, ob und wo eine Störung vorliegt. Mit entsprechenden Medis kann man das behandeln, wenn es auch nicht ganz weg geht, es ist aber erträglich.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Haselnuß!
    Wann wurde bei dir das letzte MRT von der LWS gemacht, da hast Du ja auch starke Schmerzen, es könnte natürlich in diesem Bereich auch von den BAndscheiben kommen.
    Was verstehst Du darunter? In den 3 Wochen Klinikaufenthalt sind doch sicher Untersuchungen gelaufen?
    Kam bei dir schonmal Cortison zum Einsatz und wenn ja, wurden deine Beschwerden besser?

    Außerdem denke ich, daß Du dich auch mal neuorolgisch durchchecken lassen solltest.
     
  4. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu,

    neurologe ist schon mal gut. polyneuropathie. heißt das glaub ich. mir brennen und stechen die füße und beine auch immer so komisch.

    ich soll nun zum neuro deswegen.

    ansonsten würde ich dir ganz dringend einen schmerztherapeuten empfehlen. einmal gibt es den schmerzarzt, der mit medikamenten behandelt. und dann vielleicht einen schmerzpsychologen/verhaltenstherapeut, der einem so ein bißchen dabei hilft, irgendwie besser mit den schmerzen umgehen zu können.

    vielleicht auch mal eine richtige stationäre schmerztherapie. die geht über 8 oder 10 wochen.

    oje. und jetzt drück ich dich mal.

    liebe grüße von puffel
     
  5. Haselnuss47

    Haselnuss47 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Verzweiflung

    Hallo,ihr Lieben,
    vielen Dank für eure Antworten,
    tut schon gut,wenn überhaupt jemand etwas schreibt.
    Beim Neurologen habe ich nächste Woche einen Termin.
    Heute habe ich 1 1/2 Stunden lelefoniert,um mal einen Termin beim Orthopäden zu bekommen,da ich immer das Gefühl habe,mein Kreuz bricht auseinander !
    Meim linkes Bein tut gar nicht mehr,ich kann keine Zteppen mehr laufen.
    Ich bin vor Schmerzen so durcheinander,dass ich nicht mal ein paar Zeilen halbwegs zusammenhängend schreiben kann.
    Bei uns in der Schmerzambulanz war ich auch schon.Ich bekam da Medis,die mir nicht gut bekommen sind.Die erste Nacht habe ich in's Bett uriniert und die zweite Nacht bin ich aus dem Bett gefallen,da habe ich diese Medikamente nicht mehr genommen und bin auch nicht mehr hin !
    Ich habe gelesen,dass es auch Boreolose sein kann,auch wenn im Blut nichts nachgewiesen wird.
    Und einen differenzierten Laborbefund habe ich noch nicht und weiss auch nicht ,wo ich den bekomme.
    Ich weiss---Fragen über Fragen--aber ich bin so verzweifelt,dass ich nicht mehr weiss wo ein Anfang sein könnte !!
    Ich war immer ein selbstbewusster Mensch,war positiv eingestellt,habe in meinem Leben ganz viele Hürden und Probleme bewältigt-aber jetzt ist alles nur noch schmerzhaft und schwer !!
    Ich will nicht als Jammererin dastehen,doch im Moment bin ich zu keinen positiven Äusserungen mehr fähig!
    SORRY !!
    :confused:
     
  6. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    es gibt kliniken für diagnostik.

    und manchmal könnte sich auch der hausarzt etwas mehr kümmern.

    ich könnte dir sonst noch mal osteopathie ans herz legen.

    und keine schmerzambulanz. da hast ja immer verschiedene ärzte jedesmal.

    einen schmerzarzt. den du jederzeit anrufen kannst.

    oder schreib mal an abenteuer diagnose. bei N3 oder so.

    kein witz. eine bekannte gab mir mal den rat, als die frauenärztin und der urologe mal an mir verzweifelt sind.
     
  7. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Haselnuss,

    ich wollte mich nochmal melden - schlimm, war du mitmachst.
    Leider bin ich keine Fachfrau was Fibromyalgie angeht - bei mir bestand nur vor der Arthritis-Diagnose kurzzeitig der Verdacht auf diese Erkankung und insofern hatte ich mich damals etwas darüber informiert.
    Mir stellen sich ein paar kleine Fragen:

    1.) Du warst ja in der Rheumaklinik in Baden-Baden und da wurden aufgrund der Blutwerte ja rheumatische Erkrankungen ausgeschlossen - also gibt es die Blutwerte; ich würde sie an deiner Stelle unbedingt anfordern, um auch z.B. bei erneuten Blutuntersuchungen Vergleiche ziehen zu können. Es ist angeblich sehr selten, dass eine Borreliose, die deutliche Beschwerden wie bei dir verursacht, nicht im Blut nachgewiesen wird. Ich würde das aber zur Sicherheit nochmal überprüfen lassen ...

    2.) Fibromylagie ist eine Ausschlussdiagnose - wenn du schreibst, man hätte dich nicht untersucht, verstehe ich das nicht ganz. Es gibt ja leider keine eindeutige Diagnostik für Fibromylagie. Normalerweise wird in einer rheumatologisch orientierten Klinik zumindest eine Befragung durchgeführt (Schmerzformen, Auftreten des Schmerzes im Tagesverlauf...) - die Tenderpoints als Untersuchungsmethode sind mittlerweile wohl umstritten - insofern ist diese Untersuchung nicht zwingend notwendig. Nähere Informationen findest du hier im Forum unter dem Punkt nichtentzündliche Rheumaerkrankungen oder auch hier http://www.fibromyalgie-fms.de bzw. hier: http://www.weiss.de/krankheiten/fibro/

    3.) Die Auswahl passender Schmerzmedikamente ist mühsam und zeitaufwändig. Bei mir haben auch 3 Präparate zu heftigen Nebenwirkungen geführt bzw. nicht gewirkt. Allerdings ist es manchmal auch nötig, einige Tage durchzuhalten, weil die Anfangsprobleme dann vergehen. Das ist natürlich bei der von dir geschilderten Reaktion (aus dem Bett fallen...) nicht möglich. Was ich nur sagen will: das Tilidin (das mir jetzt die Lebensqualität deutlich erhöht) hat bei mir in der ersten Woche zu "Karusell-Fahren-im Bett" und tagsüber zu lähmender Müdigkeit geführt. Mein Schmerzdoc hat mich aber animiert durchzuhalten und das war im Nachhinein betrachtet gut so. Wenn du dich in der Schmerzambulanz nicht optimal betreut fühlst (wobei auch die eine Rückmeldung und 2. Chance vielleicht nutzen könnten, um dir besser zu helfen...), wäre ein niedergelassener Schmerzfachmann sicher gut. Den Link zur DGS habe ich dir ja schon in dem anderen Thread geschrieben...

    4.) Was für mich noch nicht ganz klar ist: du schreibst, dass du nach der ersten Kur nachhaltig (3 Monate) deutliche Erleichterung hattest - was wurde denn dort gemacht bzw. wie hat sich der Zustand dann wieder verschlechtert? Häufig sind bei Fibromyalgie (wie auch bei Rheuma) ja besondere Belastungsfaktoren für einen Schub verantwortlich oder zumindest begleitend vorhanden. Kannst du da rückblickend etwas feststellen?
    Man müsste doch eigentlich bei den Therapien der ersten Kur ansetzen können, um wieder eine ähnliche Besserung zu erreichen... Anscheinend hatte Lyrika und Celebrex ja zumindest 3 Monate gewirkt; evtl. wäre eine Dosisanpassung nötig gewesen - das Absetzen der Mittel war vermutlich dann doch etwas zu schnell, aber die Idee hatte ich schon einmal im anderen Thread geäußert. Ich verstehe, dass du gerne von den Medikamenten los kommen möchtest (geht mir genauso) - aber in Akutphasen wird es wohl nicht ohne gehen ...

    Leider ist Rat auf die Ferne schwer - ich drücke aber die Daumen, dass dir bald viel besser geholfen wird.
    Liebe Grüße von anurju :)
     
    #7 4. Oktober 2011
    Zuletzt bearbeitet: 4. Oktober 2011
  8. kittifix

    kittifix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eberswalde
    Muskelkrämpfe ?

    Melde mich erstmalig hier an dieser Stelle:
    habe wieder vermehrt Muskelkrämpfe in den Füßen, besonders der große Zeh zieht oft bei Ruhe hoch, als ob auch alle kleinen Sehen unter Strom stehn;beim Handy halten verkrampfen sich auch hinund wieder die Finger der Hand.
    Nehme seit ca. 1/2 Jahr 1x wö.MTX 15 mg und tgl. 1x Prednisolon 5mg, außerdem tgl. Inuvair 2x 2 Hübe.
    Neben dem Betroffensein mehrerer schmerzender Gelenke (Schulter, Ellenbogen, Hände) macht mir besoders der Fersensporn rechts und die Entzündung beider Achillessehnen zu schaffen.
    Nehme gegen die Krämpfe Magnesium und Kalciumtabl. Habe aber nicht wirklich dadurch Besserung. Was kann noch helfen?
    :confused:
     
  9. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    kalte beingüsse. wassertreten. und magnesium ist nicht gleich magnesium. da soll es unterschiede geben...

    und schüßler salze bei krämpfen kann auch manchmal helfen.
     
  10. wolkensturm

    wolkensturm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Hameln
    hallo kittifix,

    ich kenne das mit den krämpfen im fuß.ich hab das oft,als würde sich die sehne richtig zusammenziehen und den zeh mitziehen.das schmerzt höllisch.
    ich konnte mir mit akupressur gut helfen.
    du kannst auch vorsichtig direkt auf den schmerzpunkt 2-3 minuten drücken,das löst die spannung.
    das buch dazu kann ich dir wirklich empfehlen.............michael reed gach....heilende punkte.
    alles wird gut erklärt,mit vielen zeichnungen dazu.
    das mit der archillessehne kenn ich auch.ich lager sie dann auf ein weiches kissen,löse mir eine traummeltbl. auf (homöopathisch von heel), in 2ml wasser und reibe es auf die sehne. das hilft mir gut.

    wenn die sehne nicht mehr entzündet ist,versuch mal die wadenmuskulatur zu massieren oder in die verhärtungen leicht zu drücken,erst tut es ziemlich weh,aber anschließend fühl ich mich ganz locker in der wade und die arch.sehne ist nicht mehr so sehr gespannt.

    :):):):):):):):):):):):):)

    liebe grüsse wolkensturm