1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Funtexte

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von schnullerdevil, 6. Februar 2004.

  1. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Eignungstest für Busfahrer

    1. Frage: Wenn eine alte Oma in Ihren Bus einsteigen will, machen Sie folgendes
    A - Sie brüllen sie an, weil sie so langsam ist
    B - Sie schimpfen laut vor sich hin, was für eine Bürde alte Leute für die Gesellschaft sind
    C - Sie warten geduldig, bis sie halb eingestiegen ist und klemmen sie dann in der Tür ein

    2. Frage: Wenn Sie von einer Haltestelle anfahren, achten Sie darauf.
    A - das vor Ihnen parkende Auto einzudellen.
    B - durch ein falsches Blinksignal Verwirrung zu stiften.
    C - möglichst vielen Autofahrern den Weg abzuschneiden

    3. Frage: Welche der drei Methoden ist korrekt: Die Namen der Haltestellen sollen ausgerufen werden,
    A - wenn die Türen schon wieder geschlossen sind.
    B - so dass niemand die Straßennamen versteht
    C - wann immer es Ihnen passt

    4. Frage: Im Bus stehen mehrere Fahrgäste. Die Ampel ist eben auf rot umgesprungen. Wie reagieren Sie?
    A - Sie preschen noch über die Kreuzung
    B - Sie bremsen so gemächlich, dass sie mitten auf der Kreuzung zu stehen kommen und den Querverkehr blockieren
    C - Sie treten voll auf die Bremse und erinnern so Ihre Fahrgäste, sich das nächste mal besser festzuhalten.

    5. Frage: Obwohl der Bus voll ist bis zum geht-nicht-mehr, wollen noch ein paar Leute zusteigen! Was tun Sie?
    A - Sie ermuntern Ihre Fahrgäste zum drängeln
    B - Sie heitern die Leute, die zu Tode gequetscht werden, durch Sardinenwitze auf
    C - Sie furzen

    6. Frage: Angenommen, vor der Haltestelle liegt eine große Pfütze. Wie verhalten sie sich?
    A - Ja
    B – Nein

    7. Frage: Wenn Ihr Bus eine Kreuzung blockiert, sollen Sie
    A - stur abwarten, auch wenn die anderen noch so laut hupen.
    B - noch lauter hupen als die anderen

    8. Frage: Wenn es regnet, sollten Sie den Bus
    A - möglichst weit vom Schutzdach entfernt anhalten, damit alle zusteigenden Passagiere nass werden.
    B - möglichst nah an die Haltestelle ranfahren, quer durch die Pfützen, die sich am Straßenrand befinden.
    C - gar nicht erst anhalten

    9. Frage: Wenn Ihnen ein Privatauto den Weg abschneidet,
    A - überholen Sie es und revanchieren sich.
    B - rammen Sie es von hinten
    C - klären Sie Ihre Fahrgäste per Lautsprecher darüber auf, dass es sich bei dem Idioten nur um eine Frau, einen Ausländer oder beides zugleich handeln könne.
     
  2. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Brief an die Eltern

    Liebe Mama, lieber Papa, ich habe vor 3 monaten die Universitaet begonnen und weiss, dass wir wenig Kontakt hatten. Darum will ich euch jetzt alles erzaehlen, was bisher so geschehen ist. Bitte sorgt dafuer, dass ihr beim lesen nicht gestoert werdet. Eigentlich laeuft alles recht gut. Ich hatte vor ein paar Wochen eine Gehirnerschuetterung, die ich mir auf einer Party zugezogen habe, aber das kam einfach daher, dass ich die falschen Pillen geschluckt habe, die irgendein Junge mir gegeben hat. Aber ich erinnere mich nicht mehr so genau daran und meine Klamotten habe ich fast alle wieder gefunden, macht euch keine Sorgen. Gott sei dank musste ich nicht ins Krankenhaus und habe jetzt nur noch ein paar Mal am Tag Kopfschmerzen.
    Anfangs wurde ich durch den Laerm im Studentenhaus sehr gestoert, aber jetzt wohne ich bei einem sehr netten Jungen, der bei der Tankstelle um die Ecke arbeitet. Er ist wirklich ein Schatz und wir wollen heiraten. Wir haben noch kein Datum festgelegt , aber ich will nicht zu lange warten, sonst sieht man, dass ich schwanger bin. Ja Mama und Papa, ich bekomme ein Kind und es laeuft prima. Ich fuehle mich zwar ab und zu etwas muede, aber das kommt durch die Medikamente die ich nehme gegen die Infektion, die ich mir dummerweise von Abdul eingefangen habe. Aber das ist nicht seine Schuld, ich haette einfach besser aufpassen muessen. Ihr werdet Abdul moegen. Er hatte zwar keine Ausbildung, ist aber sehr ehrgeizig und will bald seine eigene Tankstelle eroeffnen. Zumindest falls wir das Geld unter meinen Namen leihen koennen. Es ist schon bloed, nur weil er kein Deutscher ist und ne Weile im Gefaengnis gesessen hat, kann er keinen Kredit bekommen. Das ist doch echt diskriminieren!
    d. Er interessiert sich auch sehr in Politik und ist Mitglied von 3 arabischen Organisationen, wo ein Bin Laden Vorsitzender ist, ein sehr netter, reicher Mann mit einem schwarzgrauen langen Bart. Ansonsten weiss ich da nicht so viel drueber, ich muss naemlich immer gehen, wenn sie sich versammeln. Vorgestern musste ich ihn von der Polizei abholen und es war toll zu sehen, wie er die 3 Polizisten mit ein paar Argumenten zum schweigen brachte. Er ist wirklich stolz auf mich und findet, dass ich mit dem Kopftuch (ja, das muss halt) noch viel schoener bin als all die anderen Frauen, die er bisher hatte. So, jetzt wisst ihr, was alles HAETTE geschehen koennen. Ich will noch eben loswerden, dass ich keine Gehirnerschuetterung, Pillen, Baby, Geschlechtskrankheit oder Freund habe. Ich habe ne 4 in Geschichte und ne 5 in Philosophie und wollte eigentlich nur deutlich machen, dass das kein Desaster ist. Eure Euch liebende Tochter
     
  3. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Das tragische Ende einer falschen Telefonverbindung

    Rechtsanwalt Dr.Müller telefonierte an die Klinik, um über den Erfolg der Operation, die am Tage vorher bei seiner Frau vorgenommen wurde, Auskunft zu erhalten.
    Hallo, ist dort die Klinik? Ja bitte sehr! Hier Rechtsanwalt Dr. Müller. Ich möchte... In diesem Augenblick wurde Dr. Müller versehentlich getrennt und mit dem Ingeneur K. dem Eigentümer einer Reparaturwerkstatt, der gerade mit einem Kunden wegen seiner Maschine telefonierte, verbunden. Hallo, hören Sie? "Natürlich!" "Alles in Ordnung?" "Sie können sie morgen abholen." "Hat sie alles gut überstanden?" "Ja gewiss, aber die Arbeit war sehr schwer!" "Wieso?" "Wir haben Ihr ein neues Hinterteil eingesetzt!" "was ein neues Hinterteil eingesetzt?" "Was Sie nicht sagen!" "Ja das war unbedingt nötig". "Das Loch war schon sehr ausgeleiert. Sie sind zu schnell auf ihr gefahren." "Was meinen Sie?" "Ja, Sie brauchen gar nicht zu widersprechen." Es unterliegt gar keinem Zweifel. Die Abnutzung der inneren Wände zeigt es ganz deutlich. Außerdem muß ich bemerken, daß Ihr Kolben nichts wert ist. Er ist zu alt, und stark abgenutzt. Heute früh haben wir einer anderen Kolben bei ihr ausprobiert!
    , der stärker und länger ist als Ihrer. Das Resultat war verblüffend. Sie hat den Kolbendruck ausgezeichnet ausgehalten. Wir haben sie belastet wie wir nur konnten. Nach einer erneuten Schmiere haben wir zu dritt auf ihr gesessen, die helt auch das tadellos aus. Zwar hat sie zuerst mit dem Hinterteil etwas gewackelt, gab aber zuletzt elastisch nach. Allerdings fing sie nach diesem Versuch an auszulaufen. Ferner haben wir durch Einlegen einer Gummidichtung die alte Öffnung erengt, und die bei ihr ausstreichenden Gase haben wir dadurch beseitigt, daß Sie sie noch einige Jahre benutzen können, abgesehen davon, muß aber...
    "Hallo, hören Sie noch?" Leider hörte Dr. Müller nichts mehr. Ihn hatte der Schlag getroffen.

    Ruhe sanft!
     
  4. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Arbeitsordnung

    Die Arbeit ist Erholung, jede Art von Anstrengung ist zu vermeiden, wer bei der Arbeit schwitzt, ist ab sofort zu entlassen!
    Der Beginn der Arbeitszeit ist dem Ermessen der Arbeitnehmer freigestellt, darf jedoch nicht vor 10:00 Uhr vormittags liegen. Vor Beginn der Tätigkeit werden Brötchen, Kaffee und Kuchen gereicht.
    Der Mindestlohn beträgt 5.000,-DM pro Woche. Zusätzlich gibt es freie Beköstigung, sowie Bier und Zigaretten.
    Jeder Arbeitnehmer hat in tadelloser, nach Maß gearbeiteter Kleidung zu erscheinen. Die Kosten trägt die Firma.
    Arbeitnehmer, die länger als fünf Wochen im Betrieb sind, werden im Auto zur Arbeitsstätte und wieder zurück gefahren. Wagen stehen genug zur Verfügung, ebenso Luxuslimousinen für ältere Arbeitnehmer!
    Während der Arbeitszeit darf gesungen und auch gepfiffen werden. Wird ein bekanntes Lied angestimmt, so hat es jeder als seine Pflicht anzusehen, nach besten Kräften mitzuschunkeln.
    Von 12:00 Uhr - 15:00 Uhr ist Mittagspause. Der Arbeitgeber sorgt für gutes Essen, Trinken und ein gemütliches Ruhelager.
    Wer bei der Arbeit einschläft, darf nicht geweckt werden.
    Von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr ist Kaffeepause. Während dieser Zeit sorgt der Arbeitgeber für musikalische Unterhaltung.
    Um 17:00 Uhr ist Feierabend. Beim Verlassen des Arbeitsplatzes ist der Chef verpflichtet, jedem Arbeitnehmer die Hand zu schütteln und im Namen der Firma für die aufopfernde Tätigkeit seinen wärmsten Dank auszusprechen!
    Das Austreten während der Pausen ist möglichst zu unterlassen, dafür ist die Arbeitszeit da.
    Will ein Arbeitnehmer heiraten, so hat die Firma für die komplette Aussteuer zu sorgen. Die Hochzeitsfeier findet in der Wohnung des Chefs statt. Der Betrieb ist aus diesem Anlass 8 Tage zu schließen.
    Bei Streitigkeiten unter Arbeitnehmern sind Tisch- und Stuhlbeine möglichst zu schonen. Knüppel, Waffen und Schlagringe sind beim Betriebsrat zu bekommen.
    Der Wahlspruch lautet:
    ARBEIT LUSTIG UND GEDIEGEN - WAS NICHT FERTIG WIRD BLEIBT LIEGEN!

    ===============================================
    so jetz muss ich erst noch mal wieder nen zweites Frühstück haben
     
  5. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Aus Kinderaufsätzen

    Ein Kreis ist ein rundes Quadrat

    Der Mond ist kleiner als die Erde. Das liegt aber auch daran, dass er soweit weg ist.

    Siegfried hatte an seinem Körper eine besondere Stelle, die er aber nur der Kriemhild zeigte.

    Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im Februar. Warum weiß ich auch nicht. Vielleicht weil es im Februar immer so kalt ist und es deswegen ein bißchen schwerer geht.

    Dann folgte das Zeitalter der Aufklärung. Da lernten die Leute endlich, dass man sich nicht durch die Biene oder den Storch fortpflanzt, sondern wie man die Kinder selber macht.

    Meine Schwester ist sehr krank. Sie nimmt jeden Tag eine Pille. Aber sie tut das heimlich, damit sich meine Eltern keine Sorgen machen.

    Auf dem Standesamt geht es sehr feierlich zu. Während ein älterer Mann im Hintergrund leise orgelte, vollzog der Standesbeamte an meiner Schwester die Ehe.

    Wenn der Verkehrspolizist die Arme gespreizt hat, will er damit verkünden, dass er gerade keinen fahren läßt.

    Alle Fische legen Eier. Die russischen sogar Kaviar.

    Wenn meine Mutter nicht einen Seitensprung gemacht hätte, wäre sie dem Verkehrsunfall zum Opfer gefallen. Aber so kam sie mit einem blauen Auge am Knie davon.

    Der Tierpark ist toll. Da kann man Tiere sehen, die gibt's gar nicht.

    Viele Hunde gehen gern ins Wasser. Manche leben sogar immer dort, das sind die Seehunde.

    Butter wird aus Kühen gemacht. Sonst heißt es Margarine.

    Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.

    Die Periode der Königin Elisabeth dauerte 30 Jahre.

    Es war eine große Demonstration. Der Marktplatz war voller Menschen. In den Nebenstraßen pflanzten sich Männer und Frauen fort.

    Im Dreißigjährigen Krieg nannte man die besten und stärksten Soldaten Muskeltiere.

    Dort, wo jetzt die Trümmer ragen, standen einst stolze Burgfräuleins und warteten auf ihre ausgezogenen Ritter.

    Nachdem die Männer 100 m gekrault hatten wickelten die Frauen ihre 200 m Brust ab.
     

    Anhänge: