1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

für alle die durogesic kleben

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 5. Mai 2004.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    hallo ihr lieben,

    wie viele von euch wissen, werde ich schon seit über zwei jahren mit durogesic schmerzpflaster behandelt, zur zeit in der dosierung von 125µg.

    ich komme eigentlich mit den pflastern gut zurecht, doch hat es mich immer genervt, daß sie so knistern, nicht so gut halten wie sie sollen und nur schwer entfernbare pflasterreste hinterlassen.

    doch das ist nun vorbei!
    es gibt jetzt ein neues durogesic-pflaster, das heißt, die firma ciclac hat es endlich verbessert! dieses pflaster heißt durogesic smat und ist genau wie die alten durogesic in den stärken 25, 50, 75 und 100 erhältlich.

    es unterscheidet sich vom vorgänger in der hinsicht, daß es kleiner und dünner ist. es gibt nicht mehr diese plastikähnliche schicht und auch der zwischenraum mit dem geleeartigen fentanylgemisch ist nicht mehr vorhanden. das pflaster ist superdünn, so wie ein duschpflaster, sehr angenehm zu tragen, hält sehr gut, ist endlich richtig wasserfest, hinterläßt nicht diese ekligen pflasterrückstände und ist angenehmer zu entfernen!

    ich kann nur jedem der durogesic bekommt empfehlen, sich das neue durogesic SMAT aufschreiben zu lassen! für die ärzte bedeutet es auch keine mehrkosten, da sie genau so teuer wie die "normalen" durogesic sind!

    hat vielleicht auch schon jemand so wie ich erfahrungen mit dem durogesic SMAT gemacht?

    liebe grüße
    Speedy
     
  2. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Speedy,

    danke für die Info, werde beim nächsten Rezept gleich mal meinen HA darauf
    hinweisen.

    Ulla
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    merci

    speedy für diese wichtige info.meine ma klebt sich auch schon seit jahren durogesic 150µ/h und nimmt zur besseren befestigung immer fixomull stretch.
    wird sich sicherlich über die neue befestigung freuen.

    biba und eine gute nacht wünscht

    liebi:D
     
  4. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    infos zum neuen durogesic SMAT

    Ärzte Zeitung, 07.04.2004

    --------------------------------------------------------------------------------


    Neues Fentanyl-Pflaster klebt besonders gut
    Nach drei Tagen noch 80 Prozent gute bis sehr gute Klebefähigkeit / Wirkstoff ist in Polyacrylat-Matrix enthalten

    FRANKFURT AM MAIN (hbr). Bei starken chronischen Schmerzen ist transdermales Fentanyl bekanntlich eine gute Option. Das bewährte Membran-Pflaster Durogesic® wird zudem ab 1. Mai einen verbesserten Nachfolger haben: Das Matrixflaster Durogesic SMAT®, das kleiner ist als sein Vorgänger und besonders gut klebt.

    Goldstandard in der Therapie von Patienten mit starken chronischen Schmerzen sei Morphin, Fentanyl sei aber eine gute Alternative, so Professor Helge Beck bei einer Veranstaltung von Janssen-Cilag in Frankfurt am Main. Ein wesentlicher Vorteil eines Pflastersystems im Gegensatz zur oralen Opioidanwendung sei die kontinuierliche Wirkstoffabgabe über 72 Stunden, sagte der Schmerztherapeut vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf.

    Das habe etwa zur Folge, daß das Opioid auch bei Schluckproblemen der Patienten angewendet werden kann. Zudem träten mögliche unerwünschte Opioideffekte seltener auf, etwa Müdigkeit und Verstopfung. Mit transdermalem Fentanyl stabil eingestellte Patienten seien sogar verkehrstüchtig.
    Die Anwendung des neuen Pflasters, bei dem das Kürzel "SMAT" für "Super-Matrix" steht, werde nun noch einfacher: Es ist dünner, flexibler, kleiner und klebt besser als sein Vorgänger, wie Professor Rüdiger Gröning von der Universität Münster gesagt hat. Das Pflaster, dessen Matrix aus Polyacrylat besteht, wird auf eine saubere, haar- und reizfreie Stelle des Oberkörpers geklebt.

    Die Hautverträglichkeit ist gut: "Es gibt praktisch keinen Patienten, der auf Acrylate allergisch reagiert", so Gröning. Die Klebefähigkeit sei hervorragend. Sie wurde im Vergleich zum Vorgänger stark verbessert. In einer Untersuchung mit mehr als 500 Probanden haftete das neue Pflaster auch nach drei Tagen noch zu über 80 Prozent gut bis sehr gut.

    Am 1. Mai soll das neue Matrixpflaster nach Angaben des Unternehmens erhältlich sein. Das neue Produkt ist je nach Wirkstärke 26 bis 44 Prozent kleiner. Das 25-µg/h-Pflaster etwa mißt statt 18,7 nur 10,5 cm². Die Wirkstärken sind dosisproportional, also zwei 25 µg/h-Pflaster haben die Wirkung eines 50 µg/h-Pflasters. Bei stärkerem Schmerz können so mehrere Pflaster kombiniert werden.

    optimierte transdermale Schmerztherapie

    Bei dem neuen transdermalen Schmerzpflaster wird die gleichmäßige Steuerung der Wirkstoffaufnahme durch eine innovative Dünnschicht-Matrixtechnologie erreicht. „Der Wirkstoff Fentanyl befindet sich in der 48 um dünnen Polyacrylmatrix, die den Wirkstoff beinhaltet", erläuterte Prof. Dr. Rüdiger Gröning. Da diese Polyacrylmatrix auch adhäsive Eigenschaften aufweist, dient sie gleichzeitig als Klebeschicht für das Pflaster. Das hat den Vorteil, dass ein besonders enger Kontakt zwischen dem Wirkstoff und der Haut geschaffen wird. Die Arzneistoffmatrix ist ganz besonders hautfreundlich. Fentanyl wird während 72 Stunden kontinuierlich aus der Matrix freigesetzt und über die Haut direkt in den Blutkreislauf aufgenommen. Bioäquivalenz zum bisherigen Reservoir-Pflaster wurde nachgewiesen.
    Bedarfsgerechte und individuelle Dosierung

    Die tägliche Anwendung ist besonders einfach: Die geschlitzte Schutzfolie abziehen und aufkleben. Der Wechsel des Pflasters ist erst nach 72 Stunden erforderlich.
     
    #4 6. Mai 2004
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2004
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Speedy,

    diese Info zu Durogesic habe ich heute von meinem Hausarzt bekommen, obwohl ich Transtec klebe. Also ist der ganz schön auf Zack :D.

    Fröhliches rumkleben :p wünscht Klara
     
  6. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hi Speedy,

    habe heute von meiner Hausärztin erfahren, das das neue Pflaster erst im Juni / Juli auf dem Markt kommt, dann aber auch das "alte" so langsam vom Markt verschwinden wird.

    Gruß

    Ulla
     
  7. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    für ulla

    hallo ulla,

    da hat deine hausärztin falsche informationen! das pflaster ist seit ersten mai auf dem markt und erhältlich! ich hab es ja auch gleich verschrieben bekommen und auch ohne probleme sofort in der apotheke bekommen.

    lieber gruß,

    speedy
     
  8. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Speedy,

    danke, dann werde ich das gleich in zwei wochen bei dem nächsten Rezept klar stellen.

    Gruß

    Ulla
     
  9. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund