1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frust

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KayC, 15. Dezember 2004.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    heute hatte ich meinen großen Tag beim Orthopäden. :)

    Die Hüften sind nicht besser, das rechte Knie und das linke Sprunggelenk sind sehr dick geschwollen und die linke Schulter und linkes Handgelenk sind grenzwertig. Dazu kommt die Wirbelsäule von oben bis unten, ausser - verblüffenderweise - die ISG, die zur Zeit recht wenig mucken.

    Irgendwie muß ich wieder zur Synoviorthese, stellt sich nur die Frage wieder chemische in Sendenhorst oder Radiosynoviorthese im Knappschaftskrankenhaus in Do? Ich hab Freitag morgen einen Termin in der Nuklearmedizin im Knappschaftskrankenhaus (hat der Orthopäde selbst gemacht, damit es schneller geht *knutsch*), danach wieder einen Termin beim Orthopäden zum Besprechen um 14:00 h. Das Problem ist nur, das der Doc vom Krankenhaus schon am Telefon meinte, daß ich dann die Synoviorthesen stationär bekommen sollte, obwohl das bei Radiosynoviorthesen eigentlich nicht üblich ist, weil es soviel gewichtsstragende Gelenke sind. Ich kann mich ja mit einem kleinen Kind nicht immer 3 Tage aufs Sofa legen :(
    Da ich bei der Techniker versichert bin, könnte das klappen, das die das übernimmt.

    Meine Befürchtung ist nur, das mindestens 4 große und mindestens 1 mittleres Gelenk in sehr kurzer Zeit behandelt werden sollen. Wie ist da die Radioaktive Belastung? Ich bin ja nicht feige, aber bin ich danach dann verstrahlt, oder leuchte im Dunkeln? :D

    Nun hab ich aber auch ab Mitte/Ende Januar einen Termin in Sendenhorst, da ich ja mittlerweile wieder ohne Basis bin. Eigentlich könnte man dann ja auch da mit chemischen Synoviorthesen behandeln. Ist auch kein Spaziergang, war im Mai ja schon mal da. Aber das sind noch min. 4 Wochen, und obwohl mir Sendenhorst lieber wäre, das hier in Do könnte schneller gehen...

    Ich weiß gar nicht mehr was ich machen soll. Bei meiner Schwiegermutter habe ich schonmal angefragt, ob sie Freitag nochmal auf Sarah aufpassen könnte. Aber deren einzige Sorge ist, das sie ihre Weihnachtsgeschenke kaufen kann und die Wohnung von der Oma renoviert bekommen, damit sie den Januar nicht zahlen müssen. (Dirks Oma ist vor 1,5 Wochen gestorben)
    Ich kann das ja verstehen, aber wieso versteht mich eigentlich keiner? Ich hab jetzt angeboten die Miete für Januar zu übernehmen, Hauptsache sie nimmt die Kurze am Freitag *grummel*

    Ich hab keine Lust mehr. Tut mir leid, das es so wirr ist.

    Any ideas? Was ist denn besser? Radio- oder chemische?
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hi KayC,

    wende dich an deine KK und erbitte eine Tagesmutter jeweils für den Zeitraum, den du nicht zuhause anwesend sein kannst aus diesen medizinischen Gründen.

    Da ich nicht weiss, wie es bei deinem Mann aussieht, aber da er berufstätig ist, hat er Anspruch auf diese 3 Tage und die Fa. muss ihm Urlaub gewähren, notfalls auch unbezahlten.

    Es gibt sicherlich bei euch genügend Mütter, die gerne ein Kind nehmen und wenn die KK zustimmt, bezahlen die das auch.

    Alles Gute.

    Pumpkin
     
  3. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Du Arme

    Hallo Kay,
    ich knuddel dich mal. Ja, die schwerpuinkte mancher Menschen sind nicht wirklich nachvollziehbar. Wir haben gestern geräumt wie die blöden, weil die Sippe meines Mannes Angst hat, das wir die kleine Wohnung nicht innerhalb nicht ausgeräumt bekommen. Manchmal möchte man ihnen nur mal 1 Woche unsere Probleme schenken.
    Als meine Kinder klein waren, habe ich sie meist mitgenommen. Der vorteil war der, ich kam schneller dran.;)
    Ich wünsche dir viel Kraft und alles Liebe
    Glitzerchen
     
  4. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Morgen,

    nu ist es geklärt. Natürlich passt sie auf Sarah auf. Allerdings hat meine Erzählung von der Synoviorthese nicht sehr beeindruckt. Aber als ich was von Tabletten gesagt habe, die ich nehmen soll (Der Doc hat mir Bextra mitgegeben) da wurde sie hellhörig und meinte wie schlimm das doch alles ist :D


    Ich will das nicht verstehen :confused:
     
  5. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @KayC

    Liebe KayC,

    Meines Wissen leuchtest Du nicht, ausser Du strahlst Deine Mitmenschen mit einem Lächeln an ;)

    Radiosynoviorthesen wirken meines Erachtens fast nur dort, wo sie gespritzt wurden d.h. direkt am Knie, Hüfte etc.
    Die RS ist "schonender" (soweit man so etwas sagen kann), als die CS.

    Ob und welche Synoviorthesen Du letztlich durchführen sollst, kannst leider nur Du entscheiden.

    Den Hinweis von Uschi, wegen einer Haushaltshilfe, solltest Du mal näher ins Auge fassen. Vielleicht ist dann wenigstens das Problem mit der Unterbringung Deiner Tochter gelöst.

    Mmh, mehr kann ich Dir dazu jetzt nicht sagen, wünsche Dir aber von Herzen alles Gute
    Sabinerin
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Synoviorthesen

    Die Ursache für die schmerzhafte Bewegungseinschränkung von Gelenken bei dieser Erkrankung ist die Entzündung der Gelenkschleimhaut (Synovialitis). Hierdurch kann es zu ausgeprägten Wucherungen der Gelenkschleimhaut mit nachfolgenden Zerstörungen von Knochen und Knorpel bzw. Bindegewebe kommen.
    Durch die Injektion radioaktiver Substanzen wie Yttrium-90 (Kniegelenk), Rhenium-186 (Schulter-, Ellenbogen-, Hand-, Hüft- und Sprunggelenke) sowie Erbium-169 (Finger- und Zehengelenke) werden diese Wucherungen der Gelenkschleimhäute zurückgebildet. Durch die Rückbildung der Schleimhautwucherungen wird über die Ausschaltung von Nervenendigungen sowohl der Schmerz gemindert bzw. beseitigt als auch die Funktion des Gelenkes verbessert. Zudem soll die Neigung zur Bildung von Gelenkergüssen beseitigt werden.
    Dieser Therapieeffekt kann bis zur vollständigen Ausbildung 4–6 Monate benötigen. Häufig tritt eine deutliche Besserung jedoch schon nach wenigen Tagen bzw. wenigen Wochen ein.

    Die andere Möglichkeit auf chemischer Basis hat ähnliche Wirkung.
    Bei der Chemischen Synoviorthese handelt es sich auch um eine Verödungsbehandlung der Gelenkinnenhaut (Synovia) bei entzündlichen Gelenkveränderungen.
    Unter Lokalanästhesie wird ein Fischölsäurederivat intraartikulär injiziert.

    Im Anschluß an die Injektion ist zur Vermeidung einer überschießenden Entzündungsreaktion eine permanente Kryotherapie (eine fortdauernde, intensive Kühlung) für ca. 48 Stunden sowie die Entlastung und Ruhigstellung des behandelten Gelenkes erforderlich.
    Durch dieses Verfahren läßt sich in den allermeisten Fällen eine signifikante Rückbildung der lokalen Entzündungsaktivität über viele Monate bis Jahre erzielen.
    Bei erneut auftretender Arthritis-Symptomatik kann die Synoviorthese wiederholt werden.

    Welche beider Methoden angebracht ist, sollte eigentlich der Arzt entscheiden.
    Oft richtet sich das auch nach freien Temrinen und örtlichen Möglichkeiten. Zur Gesamtproblematik ist in einem Artikel des Ärzteblattes geschrieben wurden "http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=34206".

    Ich würde die radioaktive Methode vorziehen, da dort die Nachversorgung wohl unproblematischer ist.

    Gruß "merre"