1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frühkindliche Oligoarthritis

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von baumis, 26. Mai 2008.

  1. baumis

    baumis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern - Schweiz
    Unsere Tochter ist 2 1/2 Jahre alt und letzten Mittwoch bekamen wir die Diagnose, dass sie am rechten Knie die frühkindliche Oligoartritis hat. Die Rheumatologin hat uns vorgeschlagen, innert den nächsten 3 Wochen das Knie mit einem Cortisonpräparat lokal zu behandeln.

    Wir haben einen riesen Respekt :eek: oder auch Angst :uhoh: vor dem Cortisonpräparat. Hat jemand schon Erfahrung mit diesem Präparat? Kennt jemand eventuell alternative Medikamente?

    Für jeden Hinweis sind wir sehr dankbar.

    Liebe Grüsse

    Baumis
     
  2. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Liebe Baumis

    Erstmal willkommen bei RO!
    Ich kann dich beruhigen.Es gibt keinen Grund,Angst vor dem Corti zu haben,im Gegenteil.;) Cortison ist nach wie vor der stärkste Entzündungshemmer,den die Medizin kennt und du wirst sehen,es wird eurer Kleinen bald besser gehen damit:D.Ich lese hier gerade,dass bei lokaler Anwendung sogar Nebenwirkungen weitgehend vermieden werden:).Meine Tochter nimmt das Cortison jetzt schon fast ein Jahr(in Tablettenform) und es geht ihr relativ gut damit.:top: Also,keine Panik,und je früher ihr mit der Behandlung beginnt(wichtig!!),umso besser ist es.Sprecht mit eurem Arzt über eure Ängste.Ich hoffe euch ein wenig beruhigt zu haben:).Alles Gute für euch,und lasst uns wissen,wie die Behandlung anschlägt.

    Nochwas: Cotison ist ein körpereigenes Hormon,das in der Nebenniererinde produziert wird.Cortison hat als natürlicher Stoff eine Reihe von Aufgaben.So regelt es bestimmte Teile des Stoffwechsels (Fettstoffwechsel, Eiweißstoffwechsel,Mineralstoffwechel),steuert einige Abläufe in der Körpereigenen Abwehr(dem Immunsystem) und wird vor allem auch für die Antwort des Körpers auf äussere Belastungen benötigt.Cortison wird deshalb auch als Stress-Hormon bezeichn
     
    #2 27. Mai 2008
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2008
  3. marker

    marker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Baumis

    Bei unserer Tochter sind einmal drei Gelenke punktiert worden (da war sie 19 Monate) und später noch einmal nur das linke Knie (da war sie etwas älter als 3 Jahre). Sie erhielt eine leichte Narkose, dann wurde die Flüssigkeit herausgezogen und dann das Cortisonpräparat Lederlon eingespritzt. Das ganze verlief zum Glück beide Male ohne Komplikationen und schon nach wenigen Stunden war eine deutlich verbesserte Beweglichkeit der Gelenke zu erkennen. Die Belastung des gesamten Organismus ist bei dieser lokalen Behandlung nur sehr gering, sodass normalerweise keine Nebenwirkungen auftreten. Beim Vorgespräch erklärten die Ärzte uns, dass die größte Gefahr darin besteht sich eine Infektion einzuhandeln. Das ist ja bei keinem operativen Eingriff völlig auszuschließen. Als Spätfolgen erwähnte man außerdem, dass an der Einstichstelle eine kleine Narbe bleiben könnte.


    Ich würde Euch empfehlen diesen Eingriff in einem Kinderrheumazentrum durchführen zu lassen. Die haben viel Erfahrung mit den "kleinen" Kindergelenken.

    Alles Gute für Euch,
    Marko
     
  4. Schnecke007

    Schnecke007 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Baumis!

    Bei meiner Tochter (fast 4) wurden letztes Jahr auch im September das rechte Knie punktiert, dann im Oktober das linke Knie das erste Mal und dann Anfang Dezember das linke Knie das zweite Mal. Außer beim ersten Mal links hat sich immer nach spätenstens 3 Tagen eine deutliche Besserung eingestellt. Sonst hätte auch nichts geholfen!

    Alles Liebe Euch,
    Yvonne