1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fragen zum GdB und Humira/Bad Eilsen

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Kristina cux., 10. Januar 2011.

  1. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    da ich nicht 2 Themen eröffnen möchte,m ache ich dies in einem...

    Ich habe derzeit einen GdB von 30% unbefristet, was ich aufgrdun von cP und Fibro erhalten habe. Nun hab ich ja endlich beim Arzt erwähnt, dass ich eine Zwangserkrankung habe (schon seit einigen Jahren), Trichotillomanie. Nach der Reha im Febraur möchte ich einen Verschlimmerungsantrag stellen (zum 3ten mal, 2 mal wurde abgelehnt).

    Meine Frage an die Experten hier: hab ich eine "Chance" auf 50% zu kommen? Die Trichotillomanie wird behandelt, ich warte derzeit immernoch auf einen Therapieplatz. Habe alle 4-6 Wochen einen Kontrolltermin bei meinem Neurologen/Psychologen.

    Und noch etwas:

    Ich fahre am 02. Februar nach Bad Eilsen zur Reha, muss ich das Humira dort anmelden, dass ich das mitbringe? Oder reicht es wenn ich der Schwester das einfach gebe und sie stellt es in den Kühlschrank?

    Bin mit Humira noch nie in eine Klinik gereist und kenne mich daher in dem Gebiet nicht aus.

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Kur und GdB

    ...also Medikamente muß man mitnehmen. Es gibt auch Verpackungen (Trockeneis) wenn es länger kühl bleiben soll, ansonsten kann man das in der Rehaeinrichtung auf Station regeln. Bei Rezeptmitnahme "besorgen" die das Medikament aber auch.
    Betreffs des GdB (Schwerbeschädigung) denke ich mindestens 50% sollten zuerkannt werden. Leider sind die Mitarbeiter beim Versorgungsamt nicht immer so "endscheidungsfreundlich", aber da kann man durchaus gegen angehen.
    Ich würde während der Kur eine Sozialberatung (gibts dort Mitarbeiter für) in Anspruch nehmen und versuchen dort einen Antrag auf Neubewertung bzw. Verschlimmerung zu stellen.
    Ja denn eine erholsame und gute Kur.
    "merre"
     
  3. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.233
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    in den bergen
    liebe kristina,
    kann dem was merre schreibt nur zustimmen.stelle den antrag in der reha,dann sind auch die unterlagen alle beisammen.am besten holst du dir gleich am 1.oder 2.tag einen termin bei dem sozialarbeiter(die meisten haben nur noch eine halbe stelle und sind daher schnell ausgebucht).

    und medikamente, soweit ich mich erinnere mußt du für die 1.woche mitnehmen,dann muß die klinik alles stellen (die woche deshalb,weil das besorgen manchmal dauert.........)
    wünsch dir eine erfolgreiche und erholsame reha
    liebe grüße
    katjes
     
  4. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten. Ich werde mich dann dort mal mit dem Sozialdienst zusammensetzen. 2008 habe ich von dortaus mit denen auch einen Verschlimmerungsantrag gestellt ohne Erfolg, allerdings stand da die Trichotillomanie noch nicht im Raum.

    Mit den Medikamenten geht es mir nur ums Humira weil das ja gekühlt werden muss und ich bin der Meinung mal gehört zu haben ich solle das dort vorher ankündigen das ich etwas zur Kühlung mitbringe.

    Alle anderen Medikamente habe ich für die paar Wochen zusammen, da gibt es kein Problem. Auch gute Kühlakkus für das Humira habe ich, die gut 8 Stunden konstant kühlen. Geht mir nur um die Lagerung in der Klinik ob ich das da "Anmelden" muss....

    Mit dem GsB werde ich euch auf dem laufenden halten wenn ein Ergebnis da ist... ich bin gespannt!

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  5. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo Kritina
    du bist ja schon im Reisefieber,und du freust dich auf unsere Heimat.:confused:
    Ja mit Prozenten bei der GdB ist das so eine Sache ! alle Erkrankungen werden für sich Beurteilt.
    Ich habe 50-70% für Rheuma 40-50% Wirbelsäule 20% Rücken 15%sonstiges 60%+45%20%15% = 140% aber die einzelnen Erkrankungen werden nicht zusammengezählt.
    Ich habe 60% unbefristet wichtig ist das deine Grunderkrankung hochgenug bewertet wird ansonsten legst du Wiederspruch ein am besten über den Sozialverband !
    Wünsche Dir ein paar Schöne Tage in meiner Heimat :top:
     
  6. Birte

    Birte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Kristina,

    ich hatte meine eigenen Medikamente mit - allerdings war das Cimzia alle und sie mussten welches für mich bestellen. Das war ein ziemlicher Aufwand wegen der Kosten und hätte fast nicht geklappt. An deiner Stelle würde ich also wie geplant das Humira mitnehmen. Man kann das im Schwesternzimmer bei der Ankunft abgeben. Dass man das vorher anmelden muss, habe ich bisher noch nicht gehört - um ganz sicher zu gehen, würde ich einfach in der Klinik anrufen und fragen.

    Viel Erfolg in der Reha!

    Liebe Grüße,

    Birte
     
  7. Winkler

    Winkler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Kristina,
    bezüglich der Erhöhung des Behinderungsgrades ist es empfehlenswert, den Antrag über einen Rechtsanwalt des vdk zu stellen. Er wird das optimale für Dich herausholen können. Ich habe mit meiner Psoriasis-Arthritis seit Jahren einen GdB von 60 % und das unbefristet.
    Tipp zur Reha: in der Regel erhältst Du alle benötigten Medikamente - und dazu gehört das Medikament Humira, das du ja nicht einfach absetzen kannst - kostenlos in der Reha-Einrichtung. Du musst es nur vorab mitteilen. Damit sparst du das Problem der Aufbewahrung und auch Kosten.
    Viel Erfolg und alles Gute für Dich!:top:
     
  8. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich musste Humira mit nach Bad Kreuznach nehmen und zwar beide Male in 2007 und in 2009. Die Kosten müssen beim Kostenträger der Maßnahme separat beantragt werden und die BfA lehnt in der Regel ab.
    Ich habe allerdings noch von keinem Kostenträger gehört oder gelesen der die Kosten übernimmt, außer der Krankenkasse. Am Tag des Eintreffens in der REHA-Klinik gibt man seine Spritze ab (oder die Menge die man für den Aufenthalt benötigt). Diese werden mit einem Aufkleber mit Namen, Geburtstag, und Anreisedatum gekennzeichnet und kommen im Stationszimmer in den Kühlschrank, so jedenfalls in der Aschoff-Klinik.
    Meines Wissens wird es mit Enbrel, MTX und anderen genauso gehandhabt.

    Gruß Gabi
    bibi, ro-lerin seit 06/2003
     
  9. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Moin Kristina,
    das ist ja lustig, wollte dich grade Fragen ob du weißt wie das mit dem Humira in B. E. läuft.
    Denke ich werd es einfach mitnehmen und dann abgeben, falls du noch was anderes herausbekommst würdst mich mal kurz informieren?
    LG
    Verena
     
  10. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Es ist doch alles zum Kot....en!

    Ich schreibe heute noch mein Kündigungsschreiben beim VdK. Dafür bezahle ich nicht mehr! Wozu bitte schön ist man dort Mitglied, damit einen geholfen wird? *hahaha ich lach mich tot!*

    Ich zitiere: "den Verschlimmerungsantrag können sie online herunterladen und ausdrucken und alles eintragen". "haben sie denn schon eine ablehnung bekommen?"

    Ich bin dort damit es garnicht erst zu einer ablehnung kommt. 2 mal hab ichs allein versucht und 2 mal wurde abgelehnt. Aber das interessiert ja nicht. Dafür bezahle ich keine 60 € mehr im Jahr!

    Also, dann muss ich da mal wieder allein durch, wie immer! Damals in Cuxhaven hat der VdK mir so gut geholfen und hat mir alles abgenommen. Aber hier in BW läuft alles anscheinend anders, ob beim VdK oder bei der Krankenkasse. Ich ärger mich nur rum!

    Ich bin soooooooooooooooooooooooooooo wütend! :sniff:
     
  11. Winnie2004

    Winnie2004 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2010
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münchner Umland
    Hallo Kristina,

    ich kann Dich gut verstehen!!!! Ich bin im Moment auch am überlegen ob ich meine Mitgliedschaft kündigen soll. Wir sind im Sommer 2009 umgezogen, seitdem schafft es der VdK nicht, mich im Ortsverein hier anzumelden.

    Auf emails reagieren sie überhaupt nicht. Ich hatte den VdK kontaktiert wegen eines Einspruchs wegen Erhöhung meiner Behinderung. Darauf wurde überhaupt nicht reagiert. Eine Freundin von mir hat mittels des VdK ein Widerspruchsverfahren eingeleitet, auch ohne Erfolg. Manche berichten allerdings von beachtlichen Erfolgen mit dem VdK. Mir kommt es so vor, als wenn auch viel am Ortsverband liegt.
     
  12. Bohne_62

    Bohne_62 die Geduldige :)

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf der Ostalb, BW
    Medikamentenmitnahme in die Reha

    Hallo Kristina,

    wenn du über die Rentenversicherung in Reha gehst, dann musst du deine kompletten Medikamente für die gesamte Rehazeit mitbringen. Rechne vorsichtshalber Medis für eine evtl. Verlängerung ein.

    Wer über die Krankenkasse in Reha geht, der bekommt die Medikamente und muss sie nicht mitbringen.

    Das war die Info, die ich bekommen hatte.
     
  13. Neugierige

    Neugierige Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Bohne_62,

    das stimmt so nicht ganz. Ich war im Sommer 2010 4 Wochen über die Rentenversichrung in der Reha und habe dort auf Anforderung meine Medikamente erhalten.
    Diese Medikamente waren auch im Befund meines Rheumatologen angegeben.

    Übrigens war dort keine Sozialberaterin. Zuerst stand auf der Informationstafel, dass diese erkrankt sei. Später wurde ein Termin bekannt gegeben, der ebenfalls kurzfristig gestrichen wurde.

    Ich persönlich habe seit vielen Jahren eine Rechtsschutzversicherung. Als ich auch beim Widerspruch gegen den Bescheid vom Versorgungsamt nur einen GdB von 30 bekommen hatte, habe ich bei dieser nachgefragt, ob die anwaltlichen Kosten für eine Klage beim Sozialgericht übernommen würden. Als dies der Fall war, habe ich mir eine Anwältin für Sozial-und Arbeitsrecht genommen. Diese hat sich erst umfangreich über meine Erkrankung informiert und dann im wesentlichen meine schon eingereichten Schreiben ans VA zusammengefasst.
    Es dauerte etwa 4 Wochen, dann wurde mir ein GdB von 50 bei Rückzug der Sozialgerichtsklage angeboten, allerdings nur für 3 Jahre, da ja eventuell eine Besserung eintreten würde. Diese Begründung war einfach lächerlich.
    Trotzdem habe ich zugestimmt, da ich mir den Stress einer Verhandlung ersparen wollte.

    Kurze Zeit später kam der Schwerbehindertenausweis mit der Post

    GdB 50 UNBEFRISTET

    Diese ganze Prozedur war für mich kostenfrei. Eine Mitgliedschaft im VdK nicht. Die Leute vom VA wussten wahrscheinlich genau - diese Nervensäge kommt sonst bald mit einem Verschlimmerungsantrag.
    Geht doch!

    Noch einen schönen Sonntag

    Neugierige