1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fragen zu Tildin

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Lächeln, 4. September 2014.

  1. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Bestimmt stehen die Infos, die ich bräuchte, schon irgendwo hier im Forum, aber mein Internetanschluss ist gerade sehr unzuverlässig, deshalb kann ich nicht lange suchen.

    Ich habe Osteochondrose L4 - S1 und Lumobischialgie. Die Schmerzen werden schlimmer und ich war beim Hausarzt, um mich beraten zu lassen über Schmerzmittel. Im Liegen habe ich keine Schmerzen, ich bräuchte einfach 4 - 6 Stunden täglich, in denen ich gehen, stehen, autofahren usw. kann um das Nötigste zu erledigen.

    Ibu und Novalgin hatte ich schon probiert, allerdings einzeln. Er riet mir, 1000 mg Novalgin und 600 mg Ibu gleichzeitig zu nehmen, aber auch diese Kombination nimmt dem Schmerz bestenfalls die Spitze, Lebensqualität bekomme ich damit noch nicht.

    Er hat mir dann noch Tildin verschrieben, hauptsächlich als Vorsichtsmaßnahme für den Urlaub, falls es ganz schlimm wird. Da ich mit den anderen Schmerzmitteln nicht wirklich hinkommen, möchte ich Tildin probieren. Und jetzt merke ich, dass ich einige Fragen über Tildin nicht gestellt habe und auch der Beipackzettel sie nicht beantwortet (oder ich steh auf der Leitung und blick es nicht:))

    Wie lange dauert es, bis eine Wirklung eintritt?

    Nimmt Tildin selbst die Schmerzen - oder verstärkt es die anderen Schmerzmittel?

    Muss ich bei Tildin einen Spiegel aufbauen oder könnte ich es auch bedarfsorientiert nehmen, also z.B. nur an Tagen, an denen ich stärker belastet bin?

    Kennt sich jemand von euch da aus oder muss ich mich an meinen Arzt wenden?

    LG
    Lächeln
     
  2. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.420
    Zustimmungen:
    92
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Hallo Lächeln, so wirklich kann ich Dir da nicht helfen. Mich haut Tilidin um. Ich bin für einen gewissen Zeitraum gut mit Celebrex klargekommen.

    LG Eve
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Liebe Lächeln,

    ... schön, von dir zu lesen....

    Ich nehme seit ca. 5 Jahren Tilidin und bin damit hochzufrieden.
    Man unterscheidet ja zwischen Akuttropfen und retardierten Tabletten, die ihren Wirkstoff über Stunden gleichmäßig abgeben.
    Ich habe beides da - nehme aber in der Regel nur die retard-Form.
    Diese ist auch wesentlich ungefährlicher was eine potientielle Suchtgefahr angeht.
    Riesenvorteil der Opioide ist, dass sie kaum organbelastend sind - sie wirken ja "zentralnervös" - also direkt im Gehirn und haben von der Wirkstoffkombination kaum Auswirkungen z.B. auf den Magen oder die Gefäße - das ist der große Unterschied zu den klassichen Schmerzmitteln bzw. NSAR wie Ibuprofen, Diclofenac.

    Zu deinen Fragen:
    Wie lange dauert es, bis eine Wirklung eintritt?
    Bei mir hat das schon so ca. 2 Wochen gedauert bis ich die volle Wirkung spürte - in den ersten 2 Wochen war ich auch etwas müde und manchmal wurde mir kurz schwindelig - daher sollte man da mit Autofahren auch ein bisschen vorsichtig sein...
    Ich habe aber nie wieder solche Nebenwirkungen gehabt - war also vermutlich die Gewöhnung an das Mittel.

    Nimmt Tildin selbst die Schmerzen - oder verstärkt es die anderen Schmerzmittel?
    Ich würde das so beschreiben, dass Tilidin zum einen die Schmerzen besser ertragen lässt und bei mir nimmt es die quälenden Dauerschmerzen (v.a. an den Rückenschäden und am Schrottknie) etwas - die sind davon nicht weg, aber treten in den Hintergrund.
    Es ist etwas anders als z.B. bei den NSAR - du hast nicht so den Effekt "juchuu - die Schmerzen sind weg" - sondern eher, dass sie verblassen... wenn du verstehst, wie ich das meine...

    Muss ich bei Tildin einen Spiegel aufbauen oder könnte ich es auch bedarfsorientiert nehmen, also z.B. nur an Tagen, an denen ich stärker belastet bin?
    Die retardierte Form kannst bzw. solltest du nicht spontan nehmen - da ist ein Spiegel sinnvoll und ich glaube auch nicht, dass es der Wirkung zuträglich ist, wenn man das mal nimmt und dann wieder nicht....
    Bei den Akuttropfen ist das anders - aber mit denen würde ich halt auch vorsichtig sein. Angeblich ist das der Effekt auf die Schmerzen größer, aber durch diese leicht euphorisierende Wirkung (wirkt stärker) besteht da wohl schon die Gefahr, dass man diese Wirkung öfter haben will und es dann vielleicht zu regelmäßig nimm. Ich nehme das nur in Schmerzphasen, wo garnichts mehr geht... aber die habe ich dank der Dauermedikamentation nur noch sehr selten.

    Also bei mir ist das oft so, dass ich morgens mit fiesen Schmerzen aufwache und nicht weiß, wie ich den Tag überstehe - und dann wird es ca. 30min nach der Tilidineinnahme deutlich erträglicher. Ich möchte das Mittel nicht missen....
    Aber das mag bei jedem anders sein.

    Liebe Grüße und alles, alles Gute sowie einen herzlichen Knuddler von
    anurju :)

    P.S. Es gibt wohl bei den Opioiden schon unterschiedliche Verträglichkeiten - die einen vertragen Tramadol/Tramal besser als Tilidin - andere kommen besser mit einem Morphin klar. Ich hoffe, dass dein Doc sich gut auskennt und das Richtige sucht - eigentlich wäre bei sowas ein Schmerztherapeut der beste Ansprechpartner...
     
  4. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Hast du die Tropfen oder die Retardtabletten? Das müsstest du uns hier noch mitteilen, denn da besteht meiner Meinung nach ein gewaltiger Unterschied.
     
  5. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Danke für die Antworten. Ich hab Tildin retard.

    Ich denke, ich hab das Problem selber etwas verursacht, weil ich so sicher war, dass ich mit Novalgin plus Ibu gut zurechtkommen würde, und den Arzt etwas abgeblockt habe, was das Tildin anging.
    Ich gehe davon aus, dass sich mein Arzt sehr gut auskennt, denn er hat eine Zusatzausbildung in Palliativmedizin - und selber RA.

    Wenn ich mich nach euren Antworten weiter unsicher fühle, werde ich mir nochmal einen Termin geben lassen, das wollte ich eigenltich vor dem Urlaub nicht mehr - aber was sein muß, muß sein.

    LG
    Lächeln
     
  6. Buckelwal

    Buckelwal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Fragen zu Tilidin

    Hallo Lächeln,

    ich nehme seit ca. 1,5 Jahren Tilidin Tabletten.

    Hab mit 50/4 angefangen 2 x tgl. und bin jetzt bei 100/8.

    Man muß immer erst was essen bevor man sie nimmt das ist wichtig.

    Am Anfang war mir etwas schwindelig, das hat sich aber schnell gelegt.

    Die Schmerzen treten tatsächlich in den Hintergrund, das ist super formuliert.

    Ich bin auch froh, dass es Tilidin gibt, das macht RA erträglicher!

    Viele Grüße

    Engelstrompete:)
     
  7. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Ich nehme die Tropfen, von daher kann ich dir wahrscheinlich nicht helfen, denn diese wirken anders. Die Tabletten hatten bei mir leider nicht genug Wirkung gezeigt, die Tropfen helfen mir wesentlich besser.
     
  8. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Anurju schrieb:

    "Es ist etwas anders als z.B. bei den NSAR - du hast nicht so den Effekt "juchuu - die Schmerzen sind weg" - sondern eher, dass sie verblassen... wenn du verstehst, wie ich das meine..."

    Leider habe ich trotz Novalgin und Ibu in keiner Weise den Effekt, dass die Schmerzen mal weg sind, bestenfalls habe ich den Eindruck, dass den Schmerzen die Spitze genommen wird.

    Z.B. plane ich oft erst im Supermarkt, was ich in den nächsten Tagen kochen will - ach, dieses Gemüse ist schön, dann kaufe ich noch dies und jenes und das gibt es dann morgen -
    Trotz Novalgin und Ibu bin ich im Laden so von den Schmerzen eingenommen, dass ich es gerade noch schaffe, den Einkaufszettel abzuarbeiten, aber mehr ist nicht möglich.

    Vermutlich muss ich nach dem Urlaub nochmal zum Arzt und mich beraten lassen, ob es noch eine andere Alternative gibt. Da ich im Liegen und beim bequem sitzen schmerzfrei bin, ist Tilidin als Dauermedikament noch nicht die Lösung, die ich suche, um täglich wenigsten einige Stunden aktiv sein zu können. Danke für eure Antworten, ich sehe jetzt klarer, dass ich Tilidin im Moment nicht nehmen werde.
     
  9. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.132
    Zustimmungen:
    135
    Hallo Lächeln,

    so wie Du es beschreibst, scheint mir Deine Entscheidung richtig.
    Ich kenne mich mit Deinen Problemen nicht aus, aber kann man nicht mit etwas "mechanischen" - "Stütze" für den Rücken, Physio usw. etwas für Dich tun? Wenn Du nämlich liegend und sitzend praktisch Schmerzfrei bist, dann ist der Schmerz doch von der Haltung/Muskelanspannung bewirkt.
    Ich frage das, weil eine Freundin schlimme Rückenprobleme mit besonderen Schuhe gelöst hat. Vorher bekam sie viele verschiedene Schmerzmittel und konnte ihrer Arbeit nicht nachgehen. Nun haben Eure Krankheiten nix miteinander zu tun. War nur eine Anregung.
    Wie schlimm Rückenprobleme sein können weiß ich: lag einen Monat flach und mir liefen die Tränen vor Schmerzen, wenn ich auch nur aufs Klo musste. Half gar nix dagegen… erst wie meine Physio sagte außer der Zerrung sei wohl etwas nicht in Ordnung… ich sollte mal viel Magnesium und Kalium probieren, wurde es dann langsam besser.

    Ich nehme im übrigen die Tropfen, bei Bedarf, nur wenige… und hauptsächlich um die Schmerzen ein wenig besser auszuhalten. Das Zeug hat eben eine "stimmungsaufhellende" Wirkung, die bei Schmerzen ganz positiv ist und zusammen mit Schmerzmedis gut wirkt. Aber ich liege noch weit unter der Dosis, die in den Tabletten ist.

    Ich drück Dir die Daumen, dass Du etwas findest, was Dir wirklich hilft,
    Kati
     
  10. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Danke, Kati,

    ich hab diese Problematik, dass der Ischias einfach zu wenig Platz hat und deshalb bei bestimmten Körperhaltungen gereizt wird, schon viele Jahre in unterschiedlichem Ausmaß. Ich war z.B. schon 1988 und 1998 in Reha deshalb. Aber auch da konnte mir nicht sehr geholfen werden. In schlimmen Zeiten konnte ich auch im Liegen kaum eine aushaltbare Postion finden und hab nur noch 20Minuten-weise geschlafen. Inzwischen hatte ich einige schmerzfreie Jahre - und zwar, als wir mehrere Jahre in Nigeria gelebt haben und auch noch die erste Zeit danach. Und seit einem Jahr nehmen die Beschwerden wieder zu. Ich hab auch schon KG bekommen, aber das hat entweder noch mehr gereizt - oder gar nichts verändert.
    Aber da kommen wir jetzt sehr weit vom Thema ab.
     
  11. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Liebe Lächeln,

    ich glaube, ich habe mich etwas "wirr" ausgedrückt.
    Der Effekt bei den NSAR reicht bei Rückenschmerzen bei mir auch nicht - aber z.B. wenn ich früher Kopfschmerzen hatte und mir 800mg Ibuprofen einverleibte, dann hatte ich so einen Effekt - "juchuuu - die Kopfschmerzen sind weg".

    Ich kann nur sagen, dass mir die Dauermedikation genau das - nämlich z.B. vor Schmerzen kaum mehr einen Einkauf zu schaffen - wesentlich erträglicher gemacht hat. Insbesondere an der einen Stenose, die ich ohne Tilidin schmerzmäßig kaum ertrage, merke ich da einfach einen guten Effekt.
    Das Problem bei den langanhaltenden Schmerzen ist ja auch, dass sie sich chronifizieren und dann eben jeder Reiz (wie du von der KG berichtest) zu einer Eskalation führt.
    Und genau diese Übersensibilität der Nerven (wie z.B. des Ischiasnervs) nimmt eben ein Opioid besser als alle anderen Mittel - mit Ausnahme spezieller Medikamente (z.B. Lyirca), die auch die Schmerzwahrnehmung herabsetzen.

    Was ich damit sagen will: wenn dein Arzt dir das vorschlägt, hat er wohl genau das im Sinn - und ein Versuch schadet nicht. Wenn du z.B. für die erste Zeit retardiertes Tilidin und Akuttropfen kombinierst, wäre das ja vielleicht eine Lösung. Aber ich denke, das besprichst du wirklich besser mit deinem Arzt.
    Und mein Bauchgefühl sagt: eine gute Schmerztherapie - ob ambulant oder stationär - ab besten zusammen mit osteopathischen Behandlungen wäre sicher sinnvoll.
    Gerade im Sommer bei meinem Klinikaufenthalt habe ich etliche Patienten erlebt, die nach Jahrzehnten mit Rückenschmerzen endlich Erleichterung spürten - weghexen kann man das alles nicht, aber lindern....

    Ich wünsche dir baldige Besserung und schicke 1000 liebe Grüße von
    anurju :)