1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fragen zu Schwerbehindertenausweis

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von jennfer-vanessa, 15. August 2015.

  1. Hallo,
    ich wollte ein Antrag stellen. Nur sind viele Befunde älter als 2 Jahre,sollen die trotzdem mit eingereicht werden? Oder zählen die nicht? Hoffe jemand kann mir weiterhelfen. Auch was soll noch beachtet werden? Habe schon gehört das es sinnvoll ist eine Medikamentenliste mit zuschicken (nehme MTX und Cortison).

    Gruß
    Jenny
     
  2. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Das Einreichen von Befunden kann nie schaden. Medikamentenliste auch nicht. Aber auf keinen Fall vergessen: ein Liste mit den tatsächlichen Einschränkungen im Alltag - denn den GdB bekommt man letztlich nicht, weil man entsprechende Diagnosen hat, sondern weil man im täglichen Leben Dinge nicht mehr tun kann.
     
  3. Töns

    Töns Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2014
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Rheda-Wiedenbrück
    Guten Morgen

    Ich würde an deiner Stelle erst einmal die Befunde auf den aktuellen Stand bringen .
    So habe ich es gemacht und dann im Antrag alle Ärzte aufgeführt.
    Im Antrag selber habe ich keine Mediekamentenliste oder so beigelegt da das Amt ja die Ärzte anschreib und die dann alles angeben.
    Du kannst ja wenn du mit den Ärzten gut klar kommst die schon einmal darauf ansprechen das du einen Antrag stellen willst.(hat mir geholfen).


    Du wirst bestimmt noch ein paar Tips bekommen.

    Viel Glück
    Töns
     
  4. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    54
    Hallo Jenny,
    warum Befunde der letzten 2 Jahre eingereicht werden sollen, liegt wohl daran, dass manche Krankheit von vor 3, 4 oder mehr Jahren sich verflüchtigt haben kann (und dann nicht zählt) oder, bei Fortbestehen, in ihrer Auswirkung heftiger oder geringer war und somit nicht immer das Jetzt wiedergibt. Mit einem Überblick über 2 Jahre läßt sich der jetzige Zustand mit den -kürzer zurückliegenden- Aufs und Abs also eher feststellen.

    Hilfreich kann es sein, auf einem Beiblatt Deine Einschränkungen, die sich aus der Gegenüberstellung mit etwa gleichaltrigen Gesunden ergeben, aufzulisten, und zwar im Bereich des Alltags, der Freizeit pp., alles, was Dein Leben umfaßt. Einer solchen Aufstellung braucht es natürlich nicht, wenn für jeden die Einschränkungen erkennbar und vorstellbar sind, z.B. wenn einem 4 Finger einer Hand fehlen. Auch den psychischen Bereich, wenn er einschränkt infolge der Belastung bei chron. Erkrankung, nicht vergessen, auch nicht eventuelle starke Nebenwirkungen von Medis. Corti z.B. kann so manches unerwünscht hervorbringen...

    Die versorgungsmedizinischen Grundsätze enthalten zudem in ihrer GdS-Tabelle bereits Vorgaben, die den allgemeinen medizinischen Kenntnissen entspricht. Vielleicht schaust Du mal da rein.

    Es ist ratsam, schon vor Antragsstellung mit den Ärzten den Schulterschluß zu suchen und zu erfahren, ob Du Unterstützung von ihnen erhältst.
    Am besten wäre, anstelle der >2 Jahre zurückliegenden Befunde neuere, aussagekräftige noch zu bekommen. Das Verfahren könnte beschleunigt werden, wenn Du Dir vorher Kopien der Befunde geben ließest und diese schon mit dem Antrag einreichst. Sofern sie für das Versorgungsamt aussagekräftig genug sind, würden sich Nachfragen bei den Ärzten, die das Verfahren verlängern, erübrigen.
    Viel Erfolg wünscht
    häsin
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest



    Ich kann Osterhäsin nur beipflichten!
    Neben einer möglichst glaubwürdigen Auflistung der Einschränkungen kann EIN aussagekräftiger Arztbrief mehr reißen als viele unspezifische Befunde.
    Eine probate Lösung könnte sein, wenn der Rheumatologe seine Zusammenfassung so schreibt, dass daraus die Behinderung klar hervorgeht. Das ist bei sorgfältig gepflegten Briefvorlagen überhaupt kein großer Aufwand ;)
     
  6. Hallo,
    erstmal Danke. Es ist ja nicht so, das es keine Unterlagen in den 2 Jahren gibt. Nur gibt es in dem Zeitraum nur einen von der Rheumatologen (Uniklinik). Alles andere ist älter z.b stationär Rheumatologie 2 mal, wo die Untersuchungen im Bericht drin sind, sind von Nov 2012 und Mai 2013.

    Nur ein Problem gibt es nämlich, ich werde nicht vom Rheumatologe behandelt, sondern von ein Onkologe und Hämatologe/Immunologe behandelt. Hoffe das wird keine nachteile bringen. Durch Rheuma Erkrankung hatte sich Antikörper gegen Gerinnungsfaktoren gebildet. Dadurch hat sich das alles so ergeben und bin da auch sehr zufrieden.
    Ich werde wohl oder übel beim Arzt es mal ansprechen müssen wegen dem Ausweis. Leider habe ich, weil ich da eben regelmäßig hingehe keine Befund wegen der MTX Therapie. Nur Bericht wo es entweder um was anderes geht, nicht Rheuma oder vor der MTX Therapie.
    Das wird schwer für mich, gehöre leider wo es Jahrelang nicht erst genommen wurde. Fällt wir daher schwer, habe Angst das kommt, es wäre lächerlich sowas zu beantragen. Habe ja kaum was. Bin in der Hinsicht ein bisschen geschädigt. Obwohl der Arzt bei mir immer alles erst genommen hat. Der weiß auch nicht das ich Rente beantragt habe. Musste ich wohl mal alles ansprechen.
    Aber es ist ja schon schwer zu beschreiben, was für Beeinträchtigung man hat, wo es um Allgemeinbeschwerden geht. Mein Arzt bezeichnet es als Fatigue-Syndrom, was bei solchen Erkrankungen oft vorkommt, aber das versteht ja wohl kaum jemand.


    Aber ich hatte auch mal in die GDB geschaut und folgendes gefunden. "Die Beurteilung des GdS bei Kollagenosen und Vaskulitiden richtet sich nach Art und Ausmaß der jeweiligen Organbeteiligung sowie den Auswirkungen auf den Allgemeinzustand, wobei auch eine Analogie zu den Muskelkrankheiten in Betracht kommen kann. Für die Dauer einer über sechs Monate anhaltenden aggressiven Therapie soll ein GdS von 50 nicht unterschritten werden"

    Da zähle ich wohl drunter. MTX zählt ja als aggressiven Therapie.

    Jenny
     
  7. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    54
    Hi Jenny,
    dass MTX beim Versorgungsamt als aggressive Therapie gilt, ist nicht so sicher, wie es klingt. Wann die Therapie aggressiv ist, darüber sind sich selbst Rheumatologen nicht einig. Früher ging man und jetzt gehen noch manche bei hochdosiertem Cortison davon aus, manche erst bei Cyclophosphamid. Es wird auch hier auf die Auswirkungen ankommen, jedenfalls hat ein Sozialgericht das so entschieden (und abgelehnt, da derjenige noch seiner Arbeit ohne größere Einschränkungen bewältigen konnte). Es könnte Dich Dein Arzt damit unterstützen, indem er bescheinigt, wie sich MTX auswirkt und dass infolge der Immunsuppression eine erhöhte Infektanfälligkeit besteht.

    Überhaupt geht es hauptsächlich um Auswirkungen. Die Erkrankung hat, über das Fatigue-Syndrom als Begleiterscheinung, meiner Meinung nach mächtige Auswirkungen, die die "Teilhabe am Leben in der Gesellschaft'", um die bzw. um deren Einschränkung es beim Versorgungsamt geht, z.T. über die Maßen beeinträchtigt. Ich weiß ein Lied davon zu singen. Oft wird das nicht verstanden von manchen Ärzten und auch nicht beim Versorgungsamt. Hier wäre es also ebenfalls hilfreich, wenn Dein Arzt bescheinigt, dass fatigue bei Dir sich in xy äußert und dies in der Literatur belegt ist (jedenfalls weiß ich das von Vaskulitis).

    Es gibt für Kollagenosen und Vaskulitiden keine festen Werte in der GdS-Tabellen. Da kommt es sehr auf die Aussagekraft der Befunde an, um eine "gerechte" Bewertung zu finden.

    Da die Zeit ja nicht drängt, nimm Dir die Zeit und schreibe jeden Tag auf, was Du wolltest und nicht konntest (fatigue) gegenüber früheren Zeiten oder was Gleichaltrige können. Sei damit sorgfältig und ehrlich und sprich das mit den Ärzten durch.
    LG Häsin
     
  8. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    Niedersachsen
    Mit der Angabe der Diagnosen allein wirst du wahrscheinlich nicht viel Erfolg haben.
    Viel wichtiger ist, dass du haarklein aufführst, wo und wie dein Leben beeinträchtigt ist.
    Und zwar alles: auf der Arbeit, im Privatleben (auch so scheinbar Nebensächliches wie die Zahnpastatube, die man nicht mehr aufkriegt. Als Beispiel.). Beeinträchtigungen im sozialen Umfeld, der Hobbies...
    Nimm dir Zeit und mach dir Notizen.

    Ich bin auf 7 Din A4-Seiten gekommen. Die hab ich gespeichert und auch für den Rentenantrag verwendet.
    Sobald was Neues dazukommt, aktualisiere ich den Text.
    So hat man etwas in petto, falls mal wieder was gebraucht wird. Z.B. wenn die Rente verlängert werden soll. Und man vergisst nicht die Hälfte ;).

    Wie gesagt, lass dir Zeit und schreib dir auch die kleinsten Sachen auf, die dir vielleicht bedeutungslos erscheinen. An manche Einschränkungen hat man sich oft schon so gewöhnt, dass es Einem als normal erscheint.

    Und versuch, deine Ärzte mit ins Boot zu holen. Ist schon besser, die sind 'vorgewarnt', dass möglicherweise Arbeit auf sie zukommt. ;)

    Viel Glück für deine Anträge.
     
  9. So,habe mal endlich geschafft zu beantragen:vb_redface: . Drücke mich Irgendwie immer was mit der Erkrankung zu tun hat und Behörden kram. Bin froh es erledigt zu haben, heute weggeschickt. Jetzt heißt abwarten und Tee Trinken.
    Hatte glück,mein Arzt hatte recht guten Bericht dazu schon erstellt, wo alles wichtige drin steht mit Beschwerden, Verlauf,Therapie.
    Viel hatte ich aber nicht mehr geschrieben.
    Bin ja mal gespannt was ich bekomme, hatte auch meine Hautbeteilung noch hervorgerufen, die ich am Beinen und Arm Großflächig ist.Extra noch mal erwähnt das es zeitweise zu Ulzerationen kam(wieso ich das wohl erwähnt hatte :rolleyes: ). Steht aber auch in ein Bericht drin, daher.
    Ich sehe es schon kommen, für die Haut bekomme ich noch mehr als für Systemische, wobei ich meine Haut nicht als Beeinträchtigung stehe, das andere leider stark.
    Was ich aber nicht so richtig wußte. Ich habe zwei Diagnose zur Systemische. 1 ist Undifferenzierte Kollagenose 2 Panarteriitis Nodosa . Beide Diagnosen habe ich eingereicht.
    Ob das wohl dann beides zählt? In Wirklichkeit ist es bei mir 1 Erkrankung, aber verschiedene Meinungen was vorliegt
     
  10. Ich habe 30% bekommen :(
    Widerspruch ist schon gemacht worden. Mein Arzt fand die 30% eine Frechheit.
    Er hat jetzt dazu noch was geschrieben, das wegen den unberechenbarer Verlauf keine Körperliche und Psychische Belastbarkeit besteht.
    Dann kam z.b auch noch rein das ich Hochdosiert mit Cortison behandelt werden musste(50mg Dexamethason) .
    Also schon alles sehr Allgemein gehalten worden.
    Was meint Ihr ob das reicht? Ich bin ja ehr skeptisch.
     
  11. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    Niedersachsen
    Mein Widerspruch hat mir damals 50% gebracht. Versuchen muss man's auf jeden Fall. Dir viel Glück dabei!
     
  12. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Servus Jennifer-Vanessa,

    es ist immer ratsam bei einem Widerspruch auf eine persönliche Begutachtung zu bestehen und nicht
    basierend auf Aktenlage. Du hast ja nichts zu verstecken.

    Medikamente sind ein Argument, wichtig ist herauszuarbeiten, dass du trotz Medikamentengabe
    gravierende Einschränkungen hast und was für welche. Du musst rüber bringen was dir warum nicht
    möglich ist.

    Gruß
    kira
     
  13. Hi,
    was soll man bei einer B-Symptomatik für Einschränkungen nennen? Genau das war, was ich in Vergangenheit leider erleben durfte, das es als nichts und überhaupt nicht belasten gesehen wurde, wenn man Wochenlang ständig Fieber hat und kaum Schlaf findet weil ich 3-4 wach werde weil ich wieder durchschwitz habe. Und am Schluss völlig Abgemagert war
    Laut HÄ und Rheumatologen ist es keine.
    Meine Gelenke sind gut, damit alles in Ordnung.
    Begutachtung würde mir ehr nichts bringen. Es geht ja ehr um Allgemeine Einschränkung.
    Was ich jetzt aber mit eingereicht habe(bei den Antrag noch nicht Vorlage), ist ein Neurologen Befund. War da wegen taube halbe Gesichtshälfte. Diagnose war " Sonstige Krankheiten des N. trigeminus" .Aber der hilf wahrscheinlich auch nicht weiter.
     
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    Niedersachsen
    Viel wichtiger als die reinen Diagnosen ist eine haarkleine Auflistung deiner Beschwerden und Einschränkungen!
    Denk an die vermeintlichen 'Kleinigkeiten', wie z.B. die Zahnpastatube, die du vielleicht nicht allein aufkriegst, fehlende soziale Kontakte aufgrund der Krankheit etc.

    Der Sachbearbeiter kann mit der Diagnose an sich oft nicht viel anfangen und was der eine Kranke noch gut verkraftet, haut den Anderen um.
    Schick auf jeden Fall noch schnell ein Schreiben hinterher.

    Ich hab damals alles abgespeichert und hatte so nur einmal die Arbeit, z.B. auch für den Rentenantrag.
     
  15. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Der persönliche Eindruck zerrt dich eben aus der Anonymität heraus und zwingt den Gutachter
    sich mit dir als Person auseinanderzusetzen und kann nicht mehr nur ausschließlich mit einer
    Akte und sich ins Gericht gehen.
    Der sieht, wenn du heulst, weil dich das alles so mitnimmt ...
    Der erkennt, wenn du völlig erschöpft bist ...
    Grade eben auch weil es sich um kaum schriftlich darzulegende Einschränkungen handelt.
     
  16. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    Niedersachsen
    Ist mir neu, dass man für nen Schwerbehindertenausweis zum Gutachter muss/kann/sollte...ging bei mir alles so.
     
  17. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Maggy,

    das geht auch ohne - es ist eine Option und in manchen Fällen ist es eben geschickt davon Gebrauch zu machen.
    Nicht als MUSS, sondern als MÖGLICHKEIT zum eigenen Nutzen.

    Gruß
    kira
     
  18. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Ich musste dafür auch nicht zu einem Gutachter, aber könnte schon sein das es das gibt, wenn Zweifel bestehen, oder einiges nicht klar ist, beim Widerspruch usw.
     
  19. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg


    Ich musste auch ncht zum Gutachter, meinn Mann musste sich vorstellen und beide Anträge meiner sowie auch der meines Mannes wurde im gleichen Jahr bewilligt und vom selben Gutachter.

    Gruß aus Hamburg von Johanna
     
  20. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    ich habe meine Einschränkungen schriftlich angegeben und die wichtigsten Arztbriefe und Labore kopiert. Das war's. Den Gutachter haben wir uns gespart.

    Liebe Grüße
    Clara