1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Pidi, 12. Februar 2005.

  1. Pidi

    Pidi Guest

    Hallo,

    habe 03 eine sehr schnelle Diagnose der Fibro erhalten. Mein Bitten, doch eingehender zu untersuchen, haben nicht gefruchtet.
    Somit habe ich dann einige Rheumadocs durchlaufen, die alle nicht auf mich eingegangen sind.
    Nun habe ich einen Bericht vom letzten Arzt erhalten, der besagt, dass der IgM Rheumafaktor erhöht sei, den könnte man aber unter den Tisch fallen lassen. Mein Ha meint, es sei nicht schlimm.

    Ich bin sehr irritiert, jetzt steht die Diagnose Fibro und alles andere wird nicht wahr genommen. Der einzigste, der Zweifel hat ist mein Schmerztherapeut und er rät dringend dem nachzugehen. Nur ich finde niemand der dem nachgehen möchte.

    Der R-Arzt schreibt, der Normalwert sei 20 und meine erhöhte Einheit liegt auf 48.

    Ich kann damit nichts anfangen. Habe schon gegoogelt, aber ich verstehe es nicht.
    Könnt ihr mich aufklären...... :confused:

    Liebe Grüße Pidi
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Pidi,

    IgM-Antikörper bilden sich als Immunantwort bei auch bei bakteriellen Infektionen. Zur IgM-Klasse gehören Blutgruppenantikörper, Kälteaglutinine und Rheumafaktoren. Für sich allein lassen vermehrte IgM-Antikörper meines Wissens erst einmal nicht auf eine entzündlich-rheumatische Erkrankung schließen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Pidi

    Hallo Pidi,

    schön, daß Du hierher gefunden hast :)

    Schau Dir mal diesen Artikel auf der News-Seite an
    http://www.rheuma-online.de/news/271.html

    Zitat aus dem Artikel
    ---------------------------
    Es zeigte sich, dass bei nahezu der Hälfte der Patienten bereits schon durchschnittlich 4.5 Jahre vor dem ersten Auftreten rheumatischer Beschwerden mindestens einer der beiden Blutmarker (IgM-RF oder Anti-CCP) nachweisbar war. Zur Kontrolle wurden auch Blutproben von Gesunden untersucht, die im Verlauf nicht an einer rheumatoiden Arthritis erkrankt waren. Bei diesen Kontrollpersonen ließ sich nur in 1.1% der IgM-RF und in 0.6% das anti-CCP nachweisen.

    An Hand dieser Studienergebnisse sieht man, dass nahezu die Hälfte der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis schon lange vor ihren ersten Symptomen entsprechende Blutmarker aufweisen.

    -------------------------------
    Zitat-Ende

    Es gibt zwar kein Regelfall ohne Ausnahme, damit meine ich, daß es bei Dir in Tat nicht zwangsläufig eine rheumatoide Arthritis sein muß, aber dieser Wert sollte meines Erachtens beobachtet werden.

    Laut Artikel kann es ja bedeuten, daß sich eine RA ankündigt, ohne jetzt schon vorhanden zu sein.

    Ich weiß, daß Ärzte davon nicht begeistert sind *g*, aber Druck den Artikel mal aus und gib ihm Deinem Arzt. Vielleicht liest er ihn doch ;)

    Warst Du schon mal in einer Rheumaklinik?

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  4. Pidi

    Pidi Guest

    Hallo Monsti, Sabinerin,

    danke euch für eure Antwort. Ich habe hier ja schon einiges über den Rheumafaktor gelesen, nur verstehe ich vieles nicht :( . Leider habe ich noch keinen Rheumadoc gefunden, der dazu sich äußert und Interesse hat dem weiter nachzugehen, egal was ich auch frage, keinerlei Reaktion. Hauptsache man ist in 3 Minuten aus dem Sprechzimmer.

    Und in einer Rheumaklink war ich auch nicht. Mein Ha, so gut er ist, findet es nicht notwendig.
    Aber ich werde diesen Artikel, Sabinerin, ausdrucken und meinem Ha mal vorlegen, mal sehen, ob er dann reagiert.

    Ich habe eine Schwägerin die rheumatoide Arthritis hat und habe einiges mitbekommen, bis bei ihr die Diagnose stand.

    Werde vielleicht doch mal darauf drängen in eine Rheumaklinik zu gehen.

    Liebe grüße Pidi
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    gehört fibro nicht auch zum rheuma-formenkreis?!
    geh doch mal nach wildbad ins rheumazentrum - tagesklinik. müsste doch leicht von stuttgart zu erreichen sein. gibt doch so ne stadtbahn - verbundsystem oder ähnl.. na du wirst das schon wissen, wenn du dort daheim bist.
    gruss
    bise
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    fibro...

    da streiten sich mittlerweile immer mehr die gelehrten ob es wirklich den rheumaarten zuzuordnen ist oder mehr der schmerztherpeutischen seite...aber letztendlich ist sicher, das es dabei keine entzuendung gibt.

    und hier mal eine zusammenfassung mit allen moeglichen infos zum thema @kein rheuma im blut...@

    hoffe, du wirst bald in kompetente haende kommen.

    alles gute
    liebi
     
  7. Pidi

    Pidi Guest

    Hallo bise,
    immer mehr Ärzte sagen, die Fibro sei eine Störung in der Schmerverarbeitung und Stressbewältigung. Die Botenstoffe spielen dabei eine große Rolle.
    Bad Wildbad ist mir ein Begriff, ist ja nicht weit weg von mir, nur man braucht eine Überweisung.


    Hallo liebi,
    ja ich hoffe sehr, dass ich mal einen Doc treffe, der sich damit und mit mir ;) auseinandersetzt.
    Was für eine Zusammenfassung mit kein Rheuma im Blut meist du?

    Danke euch.

    cu Pidi
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Pidi,

    kein "Rheuma im Blut" heißt: kein Rheumafaktor, keine ANA, keine Entzündungswerte (Blutsenkung, crP) oder typische Verschiebungen im Blutbild (z.B. Anämie).

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. RoswithaC

    RoswithaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Pidi,

    was ich bei dem Vorgehen Deiner Ärzte nicht verstehe ist, dass Fibromyalgie doch eine sogenannte Ausschlussdiagnose ist. Das bedeutet, dass zunächst alle Erkrankungen, die ähnliche Beschwerden aufweisen, ausgeschlossen werden müssen. Bei Dir jedoch scheint man gleich zu Anfang bei Fibro getippt und das dann eben als Diagnose angenommen zu haben.

    Warum? Zeitmangel? zu teuer? mangelndes Interesse? Keine Ahnung, aber es kommt wahnsinnig häufig vor, ist einfach unprofessionell und leider häufig vor allem bei Ärzten, die in Rheumatologie nicht ausgebildet sind oder sich für dieses Fachgebiet nicht interessieren <seufz>. Ist mir bei mehreren Ärzten ebenso passiert, sogar ohne dass diese sich die Mühe gemacht hätten, die vorgeschriebene Untersuchung (Fibro-Druckpunkte) zu machen!

    Daneben ist auch so, dass es eine primäre und eine sekundäre Fibromyalgie gibt. Letzteres bedeutet, dass neben der Fibro eine andere Erkrankung des rheumatischen Formenkreises vorliegt, die diese Fibroschmerzen "am ganzen Körper" und anderen typischen Beschwerden (mit) verursacht. Ich denke, viele hier können davon ein Lied singen ...

    Alles in allem: Ich rate Dir dringend, auf eine professionelle Diagnose zu drängen. Himmel nochmal, das ist doch wirklich unser aller gutes Recht! Die meisten von uns kennen das, dass oft jahrelang rumgedoktert und von manchen Ärzten seltsamste Diagnosen gestellt werden. Mein Rat daher: Geh in ein Rheumazentrum bzw. versuche Deinen Hausarzt zu überzeugen, dass er Dich zur Diagnoseerstellung in eine Rheumaklinik einweist. Nach spätestens zwei Wochen weisst Du - und weiss auch Dein Arzt - Bescheid, und Du kannst die Therapie bekommen, die Du wirklich benötigst.

    Herzlichst
    Roswitha, die auch eine sekundäre Fibro hat
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    dann lass dich doch vom schmerz doc nach wildbad schicken. oder haus doc wechseln, wenn der nicht mitspielt.
    wenn das rheumazentrum bei dir in der nähe ist - wer hat schon so nen glück im unglück! - würde ich das auch aufsuchen. seh mal auf deren home-page, ruf dort an, vielleicht wissen die, wie du am besten dahin kommst.
    du kannst sicher sein, sollte nix rheumatisches vorliegen, biste sofort wieder draussen. doch lass sie erstmal prüfen. dann weisst du es.
    gruss
    bise
     
  11. Pidi

    Pidi Guest

    Hallo Monsti,
    liebi schrieb
    deswegen meine Frage, was für eine Zusammenfassung?
    Trotzdem danke für deine Antwort.



    @Roswitha, genauso war es. Es wurde nur ein Blutbild gemacht und fertig. Der Rheumatologe ist ein Fibroexperte. Habe sehr schnell gemerkt, dass ich da nicht richtig bin. Er hatte sogar vorgefertigte Berichte für seine Fibropatienten, die er nur noch abändern brauchte, je nach Namen, wohlgemerkt ohne eine Untersuchung.
    Seither bin ich auf der Suche.
    Obwohl mein Ha sehr gut ist, werde ich wahrscheinlich was dies betrifft doch anderstweitig umsehen müssen.
    Denn bisher war es wirklich so, dass es ausser dem Blutbild und den üblichen orthopädischen Untersuchungen, keine anderen spezifischen gab, obwohl ich immer wieder darauf hinwies und auch sehr energisch geworden bin.
    Da heisst es dann, bin ich der Arzt oder sie :mad: .



    Und Danke bise, dass werde ich tun.


    cu Pidi
     
  12. RoswithaC

    RoswithaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Pidi,

    das ist aber auch eine Chance. Bei mir ist es genauso, mein Hausarzt hat anfänglich in meiner Gegenwart seine ersten Gehversuche in Internetrecherche gemacht und mir dann ganz stolz die eine oder andere, of zweifelhafte Rheuma-Seite ausgedruckt <g>. Es hat länger gedauert, bis ich mich "getraute" erkennen zu lassen, dass ich wohl mehr über Rheuma weiß als er. Da ist sicher Fingerspitzengefühl gefragt.

    Heute aber ist er ein guter Gesprächspartner für mich geworden, hilft mir bei fast allem, was ich vorschlage, denkt mir, überlegt mit, versucht aber nicht mehr, den "Gott in Weiß" zu spielen. So habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe: Den "normalen" Hausarzt, der schnell erreichbar ist bei Wehwehchen der ganzen Familie und den Ansprechpartner, wenn ich eine Überweisung, ein Rezept oder ähnliches brauche.

    Versuche doch auch, Deinen Hausarzt zu Deinem - im positiven Sinne - "Komplizen" zu machen.

    Herzlichst
    Roswitha
     
  13. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
  14. Pidi

    Pidi Guest

    Hallo Roswitha,
    so ähnlich ist es bei mir auch. Deswegen will ich ja eigentlich nicht weg von ihm. Er war vor 2 Jahren auch der Erste und Einzigste der mich ernst genommen hat mit meinen Beschwerden. Aber seit die Diagnose steht......und seit ich mehr auf Aufklärung poche....vielleicht sollte ich doch mal von einer anderen Warte aus mit ihm sprechen. Haste recht, war vielleicht zu wenig Fingerspitzengefühl, weil sonst passt´s ja.



    Hallo liebi,

    danke dir, soweit habe ich nicht zurückgeschaut.



    cu Pidi