1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage: Zwerchfelllähmung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nutella, 28. September 2003.

  1. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    hallo ihr lieben


    leide ja eigentlich schon seit Jahren an Atemnot. nur dieses Jahr meinte mein Rheumadoc wir müssen endlich mal die Ursache abklären. vor 2 Jahren, als ich stationär war, haben die das irgendwie nicht so gepeilt.
    Naja Lange Rede kurzer sinn. Die diagnose heisst wahrscheinlich Zwerchfelllähmung.
    Als ich ihn fragte, woher das denn komme meinte er, das ist auch eine Polyneuropathie. und er wüsste es nicht.

    da dachte ich mir echt. wieso gehe ich überhaupt noch zu ihm hin, wenn er eh ned weiss was mir fehlt.

    aber egal.


    wollte eigentlich nur von euch wissen, hat das auch wer????
     
  2. karl666666

    karl666666 Guest

    Zwerchfelllähmung

    Hallo Nutella,
    hab mich gerade angemeldet und weiß nicht so recht ob die Sache überhaupt
    ankommt. Wie ich sehe ist Dein Eintrag auch schon eine ganze Weile her und
    ich weiß gar nicht ob Du noch am Ball bist.
    Jedenfalls hats mich auch von einer Sekunde auf die andere erwischt und ich
    kann gar nicht glauben das es dafür keine Heilung geben soll.
    Vielleicht hast Du in der Zwischenzeit schon ein paar Erfahrungen gesammelt
    und kannst mich beraten.
    MfG
     
  3. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP

    hi

    also mittlerweile hab ich den Rheumadoc gewechselt mit dem neuen bin ich supi zufrieden, besonderst, weil ich bei dem nicht solange warten muss..

    und der hat mir eine Lungenfibrose diagnostiziert.. das einzige was mir halt machen ist atemgymnastik und Corti :( naja da muss ich halt durch ;) hilft nix
     
  4. karl666666

    karl666666 Guest

    Hallo Nutella,

    ist lieb, dass Du geantwortet hast.

    Meinen Arzt hab ich auch gewechselt, doch nach der Diagnose brauch ich ja

    eigentlich keinen mehr, denn es gibt ja angeblich sowieso keine Heilung und
    mit der Restatmung gehts automatisch.
    Mich hät ja interessiert ob es in der Richtung schon irgend welche Erfolge gibt,
    wie z.b durch Akkupunktur?
    MfG
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Zwerchfellähmung

    Hi Karl
    Ich hab jetzt auch erst den beitrag gesehen. Ja mit solch Diagnose ists aber schon komplizierter. Es kann unter anderem auch von einem HWS-Syndrom kommen und bei verschiedenen Erkrankungen spielt das Zwerchfell irgendwie mit rein.
    Oft gibt es einen sogenannten Zwerchfellbruch, dabei ist die Innenbauchdecke zwischen Lungen und Bauchraum an der Durchtrittsstelle der Speiseröhre eingerissen und damit kann ein teil des Magens nach oben drängen , eine sogenannte Stauchung der Toraxorgane durch einen Zwerchfellhochstand.
    Viele Lungenerkrankungen werden auch auf diese Allergie gegen Vögel (Haustiere) zurückgeführt?
    Behandeln tut eine Zwerchfellähmung unter anderem die Klinik
    "http://www.ruhrlandklinik.de/seiten/6_stationaer.html"
    man kann dort wohl auch Fragen hinschicken.
    Bei Deinen Problem kann es den zum Zwerchfell ziehender Ast des Zwerchfellnervs betreffen, Nervi phrenico heißt der gaub ich.
    Aber das beste wäre wohl mal die Klinik anzuschreiben, oder mailen.
    Gute Besserung "merre"
     
  6. karl666666

    karl666666 Guest

    Hallo merre, Hallo nutella,
    hab ganz schön zu tun unsere Runde zu finden, irgendwie ist das hier
    nicht besonders übersichtlich eingeteilt, oder ich hab keine Ahnung.
    Freue mich das noch jemand mit Tips da ist, bin nämlich ganz schön sauer,
    dass man als Kassenpatient so ziemlich alleine dasteht. Hatte mir auch ein
    paar Spezialisten aus Zeitschriften rausgesucht, doch nachdem die erste 3
    nur Privatpatienten erhörten hab ich aufgegeben. Wollte nur mal von einem
    Fachmann hören ob ich mich damit abfinden darf, oder ob es irgendwo eine
    Möglichkeit gibt. Bei mir (bis jetzt okey) ist die Geschichte von einer Sekunde
    auf die andere passiert und da kann man sich schlecht vorstellen, dass es das
    jetzt gewesen sein soll. Deine Truppe merre sieht mir genauso aus, doch im
    neuen Jahr werd ich mich mal ranpirschen und dann geb ich auf. Bin dann
    nur noch als Trostspender tätig.
    Also, erstmal einen guten Rutsch und ein
    "gesundes" 2005
    MfG Karl
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Arzt

    ..ja ich bin am 3. und 4. Jan. sozusagen bei Spezialisten (Uniklinik) werd ich mal nachfragen....und einfach über Suchen gehen, wenn Beiträge brauchst. Schreib dann halt auch ne PN. by 2merre"
     
  8. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo nutella,


    lange nichts von dir gehört!

    freue mich das du mit deinem jetztigen arzt gut klar kommst, ich hoffe
    er kann dir auch gut helfen !!

    du schreibst er hat eine lungenfibrose bei dir diagnostiziert, kannst du mir
    mal schreiben wie die diagnostik abgelaufen ist?
    mir wurde dies schon mal als verdacht gesagt (lt.rö-blider und lufu), dann stellte sich asthma ein und ich bin nicht mehr hin.
    mein ex-schwiegervater hat die UIP lungenfibrose und ist ziemlich fertig mit der welt, er gibt allerdings auch zu schnell auf, er meint er brauche nun nur noch auf den tod zu warten......naja, das hab ich nicht vor, er wurde schon mit Endoxan behandelt, bekommt nun auch cortison noch ein medi Name ??? und noch schmerzmittel (pflaster).

    hoffe du hatest ein schönes weihnachtsfest und nun wünsch ich dir noch einen guten rutsch ins jahr 05 das dir nur gutes bringen möge

    gruß
    elke
     
  9. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP

    hallo elke

    habs erst heute gelesen...

    test.. hmmm ich glaub Lufu... einen belastungslungentest, röntgen . aktivröntgen, oder wie das heist.. ct.. mrt... oh einfach die ganze palette...
    vor 2 jahren als ich doch so lange im krankenhaus war wurde auch eiine bronchoskopie gemacht :D und bei dem röntgen der lunge (spezielle röntgenart, weiss nicht mehr wie sie heisst) konnte man die zwerchfelllähmung ausschliesen..

    medis für die fibrose nehm ich nur corti

    lg
    natascha
     
  10. karl666666

    karl666666 Guest

    Hallo merre, hallo Alle,
    gesundes 2005 oder wenigstens so gut wie!
    Merre, warste schon beim Doc?
    MfG
    karl666666
     
  11. Gilla

    Gilla Guest

    Guten Tag ,- meine Zwerchfellähmung wurde im Mai 2005 diagnostiziert. Nach einer Computertomografie stellte heraus, dass die Leber den linken Lungenflügel auf 1/3 drückt, da der Muskel des Zwerchfells erschlafft ist. Die Atemnot hat also zwei Gründe, einerseits funktioniert das Zwerfell nicht mehr, andererseits ist das Lungenvolumen verkleinert. Durch intensive Physiotherapie geht es mir inzwischen wirklich besser. Ich schreibe dies, um anderen Betroffenen etwas Mut zuzusprechen. Zunächst war ich auch sehr verzweifelt, zumal dieses Krankheitsbild ja nicht vorrübergeht, sondern nun ein Bestandteil des Lebens ist. Damit musste ich mich erstmal abfinden,d.h. ich bin noch dabei.

    Also die sogenannte passive Atemtherapie bestand und besteht darin, dass die Atemhilfsmuskulatur angeregt wird. Die Atmung hängt zu 30 Prozent vom Zwerchfell ab, das kann durch die Atemhilfsmuskulatur, die zwischen den Rippen verläuft, kompensiert werden. Zuerst war diese massage sehr unangenehm, weil sämtliche Gewebsschichten durch die angespannte Atmung und dadurch entstehende Muskelverspannungen "verklebt" war. Inzwischen sind die Behandlungen angenehm, wie eine massage. Zusätzlich habe ich Toraxübungen (Krafttraining) gemacht und dann noch dreimal wöchentlich intensives Ausdauertraining. Eigentlich ist es genau dass, was man eigentlich auf gar keinen Fall zu können glaubt, weil die Luft einfach fehlt. Aber es geht und je mehr man macht, desto besser gehts. Inzwischen geht es mir also erheblich besser. Haben zwischenzeitlich auch noch "Osteopatie" gemacht.
    Da man zur Ursache nichts herausgefunden hat, habe ich mal eine Heilpraktikerin aufgesucht. Sie meint, es könne an einer nicht erkannten Hepatitis oder einer schleichenden Vergiftung (Umweltbelastung) gelegen haben.
    Soweit meine Erfahrungen
    Gilla
     
  12. Volker23@web.de

    Volker23@web.de Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Zwerchfellähmung + Ausfall Nackenmuskeln

    Landsberg, 22. Jan 2008
    Hallo Leute,
    habe hier eure nette Unterhaltung von damals hier gelesen, und bitte um
    eure Mithilfe.
    Ich habe auch eien Zwerchfellähmung.
    Es fing an:
    eines Morgens (Anfang September 2007) wachte ich auf, mein Nacken total verspannt, gehe wie immer, nachmittags ins Schwimmbad, um meine Bahnen zu schwimmen. (Alter:40)
    Dabei bemerkte ich, daß ich keine Luft bekam! Der Wasserdruck machte mir das Atmen schwer, so das ich sofort das Wasser verlassen mußte.
    Ich ging zum Lungenarzt, der stellte fest, das mein Zwerchfell nicht richtig funktioniert.
    Mein Neurologe stellte fest, das noch weitere Muskeln (linke Nackenmuskeln) nicht funktionieren, welche nichts mit der Atmung zu tun hat. Der linke Arm hat eindeutig in einer bestimmten Bewegung
    (Arme nach außen drücken) zu wenig Muskeln.
    Seitdem kann ich auch keine Klimmzüge mehr machen.

    Borreliose negativ.
    Kernspinn HWS: unauffällig.
    CT: Lunge (Thorax) + Halswirbelsäule unauffällig.
    Keine Schluckbeschwerden. Keinerlei Schmerzen.

    Mein Lungenfacharzt machte mir noch einen Vorschlag: Er war sich zwar sicher, daß es nichts damit zu tun hat:
    Um die Bronchien auszuschließen, wollte er eine Bronchoskopie machen, welche ich ablehnte.

    Mein Hausarzt sah da auch keinen Sinn, diesen Eingriff zu machen.

    Was sagen Sie dazu ?

    Ich bin fest davon überzeugt, da mein Kopf damals etwas komisch verdreht beim Aufwachen lag, daß der Fehler in der Halswirbelsäule liegt.
    Verrengt ist allerdings nichts! (Ich war noch auch beim Ortopäden)
    mfg
    Volker
     
  13. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Volker,

    warst Du damit noch nicht beim Neurologen? Das würde ich auf jeden Fall mal dort abchecken lassen. Ich drück Dir die Daumen.

    .
     
  14. Volker23@web.de

    Volker23@web.de Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Neurologe

    beim Neurologen war ich schon, der kann sich das auch nicht erklären.
    (Er bezieht sich auf die Kernspinnaufnahmen).

    Ich habe am Montag noch mal einen Termin, ansonsten einen weiteren
    Neurologen fragen.

    mfg
    Volker