1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu Medikament

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von woody, 5. Januar 2006.

  1. woody

    woody Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ein freundliches Hallo an alle hier im Forum

    von einem "Mitstreiter" der sich diesen Austausch schon gerne vor über 15 Jahren gewünscht hätte. Weil das lange Wochenende bevorsteht, will ich gleich zu meiner Frage kommen. Ich behandle mein Weichteilrheuma weitgehend selbst anhand meiner langen Erfahrungen. Die liegen allerdings wie beschieben mind. 7 Jahre zurück und bauen auf Diclofenac-Natrium und Prednisolon. Gibt es inzwischen evtl. ein neueres, vielleicht effektiveres nichtsteroidales Medikament als Diclo? Zweite Frage: Mein Diclofenac ist schon etwas älter. Baut sich der Wirkstoff der magensaftresistenten Dragees nach Jahren ab? (Verwende derzeit die retard-Form 100mg) Ich leide gerade an einem massiven Schub, der sich als ausgeprägte, stark schmerzende Episkleritis des rechten Auges darstellt.
    Meine weitere Erfahrungen werde ich noch hier einstellen.
    Jetzt wäre es für mich sehr nett und wichtig, recht bald eine Antwort auf meine Frage zu bekommen.

    vielen Dank sagt

    Woody
     
  2. cecile.verne

    cecile.verne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kanton Fribourg, Schweiz
    Arztbesuch

    Hallo Woody

    ich leide zwar nicht an derselben Krankheit wie Du (habe cP) aber ich arbeite in der Paramedizin: Heutzutage gibt es so enorme Fortschritte bei den Medi, da kontinuierlich geforscht wird. Ich würde Dir sehr empfehlen, einen Rheumatologen aufzusuchen, der Dir eine Therapie vorschlagen kann.
    Medi verlieren nach und nach ihr Wirkungspotential mit den Jahren. Zudem ist Diclo nicht unbedingt gut für den Magen. Da wäre vielleicht eine Umstellung auch vorteilhaft

    Liebe Grüsse

    cecile.verne
     
  3. woody

    woody Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo cecile.verne,

    danke erst mal für die Antwort. Ich musste mich heute ganz schnell für ein Medikament über den Hausarzt entscheiden, zumal für mich bis Montag kein Facharzt mehr verfügbar ist. Deinen Tipp zum Rheumatologen werde ich befolgen, wenn es inzwischen besser qualifiziertere von dieser Spezies als vor ca. 10 Jahren geben sollte. Habe da noch so einen Ausspruch eines Rheumatologen im Ohr, der mir erwiderte, er sei kein "Indianerdoktor". (Das hatte ich auch nicht erwartet!!)

    Freundliche Grüße

    woody
     
  4. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Unabhängig davon, dass du dich natürlich nicht selbst ohne ärztlichen Rat behandeln solltest, kann ich dir nur folgende Empfehlung geben: wende dich direkt an den Hersteller deines Medikamentes und frag ihn nach einem Wirkungsverlust über Jahre. Die meisten Firmen haben eine Hotline und dort sitzen Fachmänner, die nach meiner Erfahrung kompetenter sind als so manch ein Arzt - zumal sie ja auch spezifischer gebildet sind.

    Viele Grüße
    Marcel