1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu M. Bechterew

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von zap, 10. Dezember 2006.

  1. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    :) Hallo ihr lieben !!

    Hab da mal ne Frage. Da ja nun bei uns zu Hause das Thema Rheuma da ist, hat mir mein Männel erzählt, dass bei ihm, in seinen Jugendjahren, Morbus Bechterew diagnostiziert wurde. Es war bei ihm so schlimm, dass er sich kaum bewegen konnte. Die Wirbelsäule war steif und er musste dadurch sogar am Stock gehen. Nach langem hin und her erhielt er damals (ca 20 Jahre her) die Diagnose M. Bechterew. Daraufhin bekam er eine ganze Zeit lang "Gold" gespritzt. (damals war das schon fast ein Hauptgewinn). Er sagte, nach einiger Zeit war dann wieder alles in Ordnung und hatte seitdem keine Probleme mehr. Zumindest nicht in dem Ausmaß. Das hatte er mir erst erzählt, als bei mir das Thema Rheuma zur Debatte stand. Nun bin ich schon etwas verunsichert, weil er schon mal hin und wieder Probleme mit dem Rücken hat. Er sagt dann immer, das ist "nur" die Bandscheibe und das wird schon wieder. Wie Männer nun mal so sind, ist er dann auch schwer zum Arzt zu kriegen. Er geht dann wirklich erst, wenn es gar nicht mehr geht, zum Doc. Dort hat er aber auch nichts davon gesagt, was bei ihm damals die Diagnose war. Ich weiß, dass es zu viel verlangt ist, aus diesen Zeilen zu sagen, ob das nun doch wieder der Bechterew ist, oder die Bandscheibe. Aber vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ? Kann es sein, dass er seit der Behandlung mit Gold in Remission ist, oder Bechterew sich ganz verabschiedet hat? Ich würde es ihm von ganzem Herzen wünschen.
    Vielen Dank schon mal.

    Ich wünsche Euch allen einen schönen, besinnlichen und vor allem schmerzfreien 2. Advent !!!!

    Liebe Grüße von Zap :)
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Mb

    Hallo Zap,

    Gold war früher eine sehr gängige Therapie, auch gegen MB. Deshalb ist es auch möglich, dass Dein Mann in Remision war.

    In den allermeisten Fällen kommt der ( reine) Bechterew erst zum Stillstand wenn die WS komplett versteift ist und somit läßt auch der Schmerz nach. So wie Du schreibst hat aber Dein Mann keine Ankylose.
    Nicht jeder Bechtiverlauf führt gleich zur Versteifung.

    Die SA ist nicht heilbar und auch gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse über die Entstehung, aber sie verläuft manchmal im Sande und kommt vozeitig völlig zum Stillstand.

    Klug wäre es sicher den Arzt aufzusuchen, um eine neue aktive Phase mit geeigneten Medikamenten abzufangen. Grade bei einem schleichenden Verlauf sollte er unbedingt eine Knochendichtemessung vornehmen lassen.

    Aber wie einen Mann dazu bringen der nicht sehen will, dass er ernsthaft krank ist. :confused:

    Viel Glück
    Kira
     
  3. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    :) Hallo Kira

    Danke für Deine Antwort !
    Ist schon manchmal schlimm mit den Männern. Zumindest, wenn es darum geht, mal zu Doc zu gehen und sich durchchecken zu lassen. Aber ich denke, dass ich mein Männel noch dazu kriege. Momentan hat er ja keine Probleme mehr mit seinem Rücken, aber warum warten, bis es mal wieder so weit ist ? Es reicht ja, wenn ich Schmerzen habe. Solange man vorsorgen kann und vielleicht was verhindern kann. Das sind schon besch.... Krankheiten !
    Also erstmal Dank und ich werd ihm das auch mal zum Lesen geben. Er wollte ja eh auch mal ins Forum schnuppern. Bin wirklich froh, dass es das Forum und die lieben Leute hier gibt. Mir hat man hier schon bei einigen Fragen helfen können. Allein schon, dass hier jemand ist, der weiss, wovon man redet, hilft, zumindest mir, schon ein ganzes Stück weiter !!

    Liebe Grüße von Zap :)
     
  4. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Zap,

    also ich kann mich da Kira nur anschließen. Allerdings wage ich auch ganz vorsichtig zu bezweifeln, ob das wirklich ein MB war. Denn sogar beim Stand der heutigen Medizin dauert es immer noch bis zu (7!!) Jahre, dass die Diagnose MB gestellt wird. Natürlich ist der Verlauf (wie Kira ja erwähnte) nicht bei allen gleich aggressiv, aber nur durch Gold zu einer "Heilung" zu kommen - naja.......... Und - vor allem - dass der MB sich nie mehr "gemeldet" hat??????

    Ich würde Deinem Mann auch raten dies wirklich durch einen RHEUMATOLOGEN abklären zu lassen - wenn Du ihn dazu bewegen kannst ;) !

    alles Liebe​
     
  5. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    :) Danke auch Dir Dani !
    Ich werd mich da sicher mal dahinter klemmen. Auch wenn es damals dann vielleicht kein MB war, ist es für ihn sicher beser, noch mal zum Rheuma-Doc zu gehen. Möglicherweise geht er ja heut mal mit zu meiner Rheumatologin und holt sich mal nen Termin. Da er mich momentan zu meinen Arztterminen fährt (auf Grund der Schmerzen und Tabletten kann ich grad nicht selbst fahren) werd ich ihm das sicher einreden können. Seine Mutter sagte mir auch, dass es wirklich schlimm war und er sich damals kaum ohne Stock bewegen konnte. Teilweise musste er dann sogar aus dem Auto gehoben werden. Mal sehen, was sich so ergibt und ob ich mit meinen Überredungskünsten weiter komme.

    Liebe Grüße von Zap :)